News Samsung spaltet sich und trotzt der Krise

Christoph

Lustsklave der Frauen
Dabei seit
Jan. 2002
Beiträge
3.099
Die derzeit grassierende globale Wirtschaftskrise zieht offenbar auch am Elektronikriesen Samsung nicht spurlos vorbei. Denn wie das Unternehmen aus Südkorea nun in einer Pressemitteilung seinen Aktionären mitteilte, wolle man drastische Schritte einleiten, um sich besser den Hürden der bevorstehenden Rezession stellen zu können.

Zur News: Samsung spaltet sich und trotzt der Krise
 

dMopp

Banned
Dabei seit
März 2007
Beiträge
9.688
Samsung ist und bleibt DER Gigant. Erinnere mich an Spekulationen, dass Samsung am AMD interessiert sei ;)

Trotzdem ein sinnvoller Schritt die Sparten zu trennen.
 

michi98

Cadet 4th Year
Dabei seit
Jan. 2006
Beiträge
108
Wenn man bedenkt, dass Samsung als Lebensmittelladen angefangen hat, ist das schon beachtlich ^^
 
T

tonictrinker

Gast
Wahrscheinlich wird das wieder etliche Arbeitsplätze kosten.
Diese Gier ist unglaublich. Als ob Samsung in den Jahren zuvor, dermaßen unprofitabel gearbeitet hätte. Nur weil der Gewinn magerer ausfällt - also noch nicht mal kein Gewinn zu verzeichen ist - fängt man an und gräbt alles um. Dieses rücksichtslose Hinterherjagen hinter dem Profit, ist einer der Gründe, weshalb wir uns in dieser Krise befinden. Doch die Konzerne und Aktionäre lernen nichts.
 

QUAD4

Banned
Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
583

Nobody2311

Ensign
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
211
Wenn ich richtig verstanden habe, teilt sich Samsung in 2 Firmen und nicht in 1 Firma mit 2 Tochterfirmen.

Off-Topic:
Wer hat eigentlich Zins und Zinseszins erfunden?

Gruss
Nobody
 

QUAD4

Banned
Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
583
@Nobody2311

würde persönlich sagen das es schon immer die waren die wussten wie das zinssystem funktioniert und wussten es für sich auszunutzen. sie wussten das wer dieses geld-system kontrolliert, alles kontrollieren. ...und so ist es auch.

das hab ich jetzt in der kürze gefunden:
http://userpage.fu-berlin.de/~roehrigw/fragen-der-freiheit/heft167/zinsgeschichte.htm

da wir ja beim thema geld sind. sehr gute doku dazu:
http://gedankenfrei.wordpress.com/2008/07/13/euro/
unbedingt gucken, für alle.
 
Zuletzt bearbeitet:

michi98

Cadet 4th Year
Dabei seit
Jan. 2006
Beiträge
108
lol, jetz wird sogar so n thread hier benutzt um antikapitalistisches halbwissen zu verbreiten...
 
W

waRhawK

Gast
dann füge doch anstatt sinnlos rumzu"lol"en die andere hälfte dazu... *rolleyes*
 

YforU

Captain
Dabei seit
März 2001
Beiträge
3.333
Wenn ich richtig verstanden habe, teilt sich Samsung in 2 Firmen und nicht in 1 Firma mit 2 Tochterfirmen.

Off-Topic:
Wer hat eigentlich Zins und Zinseszins erfunden?

Gruss
Nobody

Samsung teilt sich nicht in 2 Firmen.

Aus Samsung Electronics werden 2 Teilbereiche gebildet.
Wobei Samsung Electronics wiederum ein Teilbereich (wenn auch der umsatzstärkste) der Samsung Gruppe ist.

http://de.wikipedia.org/wiki/Samsung#Unternehmen_innerhalb_der_Unternehmensgruppe

Der Name Samsung wird fälschlicherweise meist mit Samsung Electronics gleichgesetzt.
Samsung selbst ist ein Mischkonzern ähnlich dem was Siemens früher war.
 
Zuletzt bearbeitet:
P

Peiper

Gast
Zuletzt bearbeitet:

skcusBC <-

Ensign
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
132
Wieso ? Ob man da wirklich soviele Kosten einspart wage ich zu beweifeln.

Bin Techniker kein Wirtschaftler :p
Jop, und mit deinen Zweifeln hast du auch recht. Um das nachzuvollziehen bedarf es übrigens auch keiner Wirtschaftswissenschaftlichen Ausbildung. Dein Gesunder Menschenverstand reicht da völlig. ;)
Durch Firmenspaltungen spar man niemals Kosten ein - im Gegenteil! Man schafft dadurch in aller Regel teurere Doppelstrukturen. Günstiger wird's aber definitiv nicht. Es gibt nur einen triftigen Grund, warum man das macht...
Und das kannst du dir sicher denken. Das Ganze dient der Vorbereitung für den Verkauf von Unternehmenssparten. Nur in den seltensten Fällen wird so ein ausgesonderter Unternehmensteil wieder reintegriert in den Gesamtkonzern.

der wahre übeltäter bzw. ursache ist unser geldsystem mit zins und zinseszins.
Das ist absoluter Unfug! Zins- und Zinseszins sind nicht das Problem. Diese These vertreten lediglich - ich drück' mich mal ganz vorsichtig aus - Utopisten die das monetäre Sytsem an sich ablehen.

Das eigentliche Übel sind die Weltbank und die FED. Deren den Verantwortungslosigkeit im Umgang mit den Leitzinsen (die heutigen Leitzinssätze - sind völlig abnormal [niedrig]!) und der Geldmenge (zu hohe Liquidität & Volaltilität) ist der Fehler. Daneben ist es das angelsächsiche Wirtsschaftssytsem und dessen verschiedner Unkulturen (insbesondere der "Shareholder-Value"), das inzwischen die Welt dominiert. Insbesondere das alte Deutsche Modell der sozialen Marktwirschaft und das Konzept der "Deutschland AG" währen heutzutage ein sicherer Hafen gewesen als die Unterwerfung unter den Marktradikalismus made in London & New York...
Wir stehen mit dieser Wirtschaftskrise erst am äußersten Rande eines Abgrunds, den die meisten Menschen weder in seine Tiefe, noch in seiner Ausdehnung überblicken. Der große Crash steht uns erst noch bevor, spätestens in 10 bis 15 Jahren. Denn so lange lässt es sich noch hinauszögern. Nichts anders tun die Verantwortlichen in der Welt gerade.
Wisst eigentlich wie absurd es ist, dass die Staaten Milliardenschwere "Rettungspakete" schnürten?
Ihr wisst selbst, dass es zumindest im Westen keinen einzigen schuldenfreien Staat mehr gibt. Nun ratet mal, woher die Staaten das Geld hernhemen, das sie nicht besitzen. Es ist nicht schwer, sich auzumalen, wer von der ganzen Misere am Ende am meisten profitiert...
Genau, unsere armen "notleidenden Banken"!


Ziemlich perfide. Und doch sehr nahe liegend. Ist es nicht seltsam, dass das in den Medien nicht thematisiert wird? Der dumme Bürger kommt ja glücklicherweise heutzutage von selbst nichtmehr auf die Idee sein eigens Hirn zu benutzen. Und auf solch bestechend einfache Zusammenhänge kommt er auch nicht. Er vetraut dann schon eher den wahnsinnigen Idealisten auf Yotube, die das Geldsystem gleich ganz zu Grabe tragen wollen.

Hier mal etwas wirklich seriöses zum Thema - ausgestrahlt vor einigen Jahren;
http://de.youtube.com/watch?v=_4FzvwtHKLs
(Man beachte den erschütternden Kommentar am Ende.)


Und bedenkt - es ist ja nicht nur in Deutschland so. Deutschland ist mitunter sogar am wenigsten davon betroffen! Wer sich das alles aber mal vor Augen führt, der erkennt, dass die Banken und andere Finanzkonstruktionen (wie z. B. die Hedge-Fonds und Investment[pseudo-]banken) gar kein Interesse ein einem dauerhaften Ende des Exzesses haben. Sie profitieren nämlich gleich doppelt bzw. dreifach; Die großen, die überleben, haben so weniger Konurrenz und mehr Marktanteil! Zudem können sie jetzt dank der erbärmliechen Kurse sehr günstig auf "Einkaufstur" gehen. Der große Ausverkauf hat gerade begonnen! Und wer schiebt ihnen das Geld dafür in den A... ? Wir, der Steuerzahler und alle künftigen Generationen von Steuerzahlen. Wir arbeiten nicht mehr für uns selbst oder gar für "den Staat", sonder nur noch dafür, "unsere Schulden" abzubezahlen.
Das ist krank. Aber keiner wehrt sich.

Edit: Wer übrigens wissen möchte, wie's grad aktuell um unser aller Zukunftshypothek bestellt ist, sollte mal hier vorbeischauen; http://www.steuerzahler.de/webcom/show_softlink.php/_c-33/i.html
Innerhalb von ~ 6 jahren haben wir über 300 Mrd. € Schuldenzuwachs verzeichnet. Stellt euch mal vor, was man mit diesem Geld alles hätte anstellen können! Schulen, Infrastruktur etc...
Zum Vergleich: Letztes Jahr Betrug das Haushaltsvolumen der Bundesrepublik Deutchland ~ 283,3 Mrd. €! Nichtmehr lange und wir machen pro Jahr, d. h. in einem einzigen Jahr mehr Schulden, als unser eigener Staatshaushalt in demselben umfasst. Das ist fernab von dem was man gemeinhin als das Gebot der "Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit" bezeichnet.

@YforU:
Entschuldige meine erheblichen Zweifel an deiner Aussage.
Ich werde mich nun aber erstmal intensiver mit Samsung befassen müssen.
 
Zuletzt bearbeitet:

YforU

Captain
Dabei seit
März 2001
Beiträge
3.333
Jop, und mit deinen Zweifeln hast du auch recht. Um das nachzuvollziehen bedarf es übrigens auch keiner Wirtschaftswissenschaftlichen Ausbildung. Dein Gesunder Menschenverstand reicht da völlig. ;)
Durch Firmenspaltungen spar man niemals Kosten ein - im Gegenteil! Man schafft dadurch in aller Regel teurere Doppelstrukturen. Günstiger wird's aber definitiv nicht. Es gibt nur einen triftigen Grund, warum man das macht...
Und das kannst du dir sicher denken. Das Ganze dient der Vorbereitung für den Verkauf von Unternehmenssparten. Nur in den seltensten Fällen wird so ein ausgesonderter Unternehmensteil wieder reintegriert in den Gesamtkonzern.
In diesem Fall ist es das direkte Gegenteil denn bisher gliedert sich Samsung Electronics in 4 Teilbereiche.

Telekommunikation + Digitalmedien -> Endverbraucher-Sparte

LCD-Panel + Halbleiter -> Komponenten-Sparte

Der Newstext ist etwas unglücklich ausgefallen denn es wird nicht gespalten sondern zusammengeführt. Und das spart durch Synergieeffekte logischerweise Betriebskosten.

http://www.heise.de/resale/Samsung-Electronics-Aus-vier-mach-zwei--/news/meldung/121842
 

MR2007

Lieutenant
Dabei seit
Mai 2007
Beiträge
1.023
Sorry für Offtopic, aber fehlt da in der Überschrift noch ein Wort, oder ist da ein "und" zuviel? Irgendwie klingt die seltsam.
 

skcusBC <-

Ensign
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
132
@YforU:

OK, du scheinst offensichtlich (zumindest teilweise) recht zu haben! Hab übrigens erst gerade deine Heise-Quelle entdeckt... ^^

Leider weiß ich aber immer noch nicht genau in welcher Form das realisiert wird. Aber so wie's aussieht bleibt es wohl bei der traditionellen Form - also über die große Holding der Samsung Group...

@CB
Tut mir leid, aber der gute "Lustsklave der Frauen" hat sich mit der formulierung dieser News einen ziemlich Griff ins Klo geleistet. Soetwas nennen böse Zungen auch "Falschinformation".
 

HighTech-Freak

Commodore
Dabei seit
Juli 2005
Beiträge
4.883
Die Überschrift hat was... wie MR2007 schon schrieb... ein "und" zuviel...

MfG, Thomas
 
Top