News Schleichwerbung: G2A reagiert unseriös auf Kritik am Geschäftsmodell

charly_

Lieutenant
Dabei seit
Juni 2016
Beiträge
619
Danke Max, ich wollts grad entsprechend kommentieren. Und gerade von charly wünsche ich mir eine Antwort darauf, wie man darauf kommt, dass unliebsame Berichterstattung vermeidet werden sollte.
Hi Trimipramin, hier ist die gewünschte Antwort:
Ich komme gar nicht darauf unliebsame Berichterstattung vermeiden zu wollen.
Man muss das ganze aus der Sicht von G2A sehen. Die wollen "publicity" um jeden Preis. Für die ist das keine unliebsame Berichterstattung, sondern Marketing. - Und es funktioniert. Die wollen gar nicht "seriös" erscheinen. Es war wahrscheinlich sogar Absicht die Schleichwerbungsanfragen stümperhaft zu platzieren.
 

VielPRIL

Ensign
Dabei seit
Mai 2019
Beiträge
159
Diese Vorstellung ist unfassbar naiv.
1. Es ist nahezu unmöglich, daß bei 10 angeschriebenen Outlets keines davon die Sache öffentlich machen würde. Insbesondere dann nicht, wenn man schon genau weiß, wen man anschreiben muss.
2. Selbst wenn dieser unmögliche Fall eingetreten wäre, hätte man es nachträglich immer noch auffliegen lassen können.
Findest du nicht eher die weltfremde Annahme naiv, dass sowas immer an die Öffentlichkeit gerät? Wie oft hat CB bereits veröffentlicht, dass sie solche Angebote bekommen hat? Denkst du CB wurde noch nie mit genau solchen Angeboten angeschrieben?

Sorry, aber versuch mir nicht deine Naivität anzudichten ...
 

USB-Kabeljau

Lt. Commander
Dabei seit
Aug. 2018
Beiträge
1.200
Mit der Wendung "ihr" sprichst du ComputerBase an, nicht mich. Dann bin ich also doch wieder das Unternehmen und nicht mehr die Einzelperson.
Mit dem kleinen aber feinen Unterschied, daß sich Computerbase von deinem Artikel bzw. der Überschrift nicht distanziert oder diese abgeändert hat. :rolleyes:



Ich kann mir nach wie vor sehr schwer vorstellen, daß eine etablierte Firma in gerade diesem Bereich denken könnte, mit sowas durchkommen zu können. Lass den einzelnen Mitarbeiter von mir aus so dumm gewesen zu sein. Aber daß das von der Führung abgesegnet wurde, halte ich für fast unmöglich.

Ich sprach darüber hinaus nicht von "finsteren Mächten".
Die Möglichkeit des "unter einer Decke stecken" hätte ich vermutlich nicht in Betracht gezogen, wenn die Leute, die mit dem G2A-Thema angefangen hatten, nicht schon eine gewisse Vorgeschichte hätten.
Ergänzung ()

Unterschätze nie die menschliche Dummheit.
Gutes Argument eigentlich ... 😅
 

Creeping.Death

Cadet 4th Year
Dabei seit
Juni 2005
Beiträge
109
Leider mal wieder klischeehaft für ein IT-lastiges Internetforum, was hier geschrieben wird :rolleyes:
Schnell mal eine Meinung bilden, ohne beide Seiten wirklich zu kennen. Und wenn dann schon mal eine Firma am Pranger steht, dann gleich mitmachen...

Ich kann nicht beurteilen, wie viele der Keys dort wirklich illegal erworben wurden und ob die Quote bei G2A höher als bei mmoga, cdkeys.com, Instant-Gaming, ... ist.
Die Mehrheit kauft nunmal da, wo es günstig ist und hofft, dass alles gut geht. Rund 80% meiner Steam-Bibliothek - und die ist wirklich groß - stammt aus Käufen verschiedener Key-Reseller (darunter auch 3-4 von G2A). In meiner ganzen Zeit wurden lediglich 3 Spiele jeh aus meiner Bibliothek entfernt und die stammten aus Käufen über eBay (ja, ich war noch jung und naiv).

Wenn die Leute wirklich schlechte Erfahrungen mit einem Reseller machen, dann kaufen sie dort nicht mehr. Offensichtlich haben diese Erfahrung bei G2A noch nicht genug Käufer gemacht?
 

Aslo

Lieutenant
Dabei seit
Mai 2014
Beiträge
833
Also ich habe da noch nie einen key gekauft, da andere Anbieter laut keyforsteam.de (sowas wie Geizhals für keyshops) immer günstiger waren :>
 

Creeping.Death

Cadet 4th Year
Dabei seit
Juni 2005
Beiträge
109
Der Punkt ist aber, dass mir das als Kunde ehrlich gesagt egal ist. Wir reden hier nicht von Qualitätsproblemen sondern von Hehlerware. Und im übrigen geht die Strafbarkeit von Hehlerware in beide Richtungen. Auch als Käufer dieser kannst du belangt werden. Und meinst du ich möchte dann irgendwas damit zutun haben?

Auch klasse sind in diesem Zusammenhang die Garantien die man zusätzlich zum Key erwerben kann. "Zahle 5€ auf deinen Einkaufen und wir versprechen dir, dass dein Key zu 100% funktioniert" ... Was soll der scheiß? Sorry für das Wort aber das ist Bullshit?! Wenn ich etwas kaufe, außer Privat, dann erwarte ich dass das Ding funktioniert. Egal ob ich 1cent oder 100.000€ bezahlt habe.
Stell dir mal vor du stehst beim Aldi an der Kasse und man Frage dich "Möchten Sie 10€ auf ihren Einkauf zahlen und wir garantieren Ihnen, dass unsere Lebensmittel Sie nicht vergiften."? NEIN! Lasst mich inruhe! Wenn ich einkaufe dann hat der Mist zu funktionieren. Und wenn ihr das zu dem Preis nicht garantieren könnt, dann erhöht euren Preis so dass ihr es könnt weil ihr anscheinenden zu günstig für den Markt seid.
Und wenn mir eine Plattform einen gestohlenen Key anbietet, egal ob mit Zwischenhändler oder nicht, dann ist diese Plattform für mich gestorben.
Ich habe kein Bock darauf, dass der Zoll vor meiner Tür steht und mich dazu befragt was ich am xx.xx.xxxx gekauft habe und wieso, im zweifel ich noch ein Verfahren an der Backe habe.

Ich bezweifle ja auch wirklich ganz ganz stark ob das ganze rechtlich, zumindest mit deutschem Recht, so vereinbar ist. Für mich wäre das mal ein Fall für den Verbraucherschutz!
Was regst Du Dich denn so auf? Hast Du persönlich die Erfahrung bei G2A gemacht oder ist das nur vom "Hörensagen" (hab's vom Schwager eines Bekannten erfahren)?
Dass die Gefahr besteht einen ungültigen Key zu erhalten, zeigt ja gerade diese "Versicherung". Der gesunde Menschenverstand - der natürlich häufig fehlt - sollte hier warnen, dass dieses Geschäft ein gewisses Risiko birgt. Dass G2A mit Vorsatz "Hehlerware" an den Mann/die Frau bringt ist bisher nicht bewiesen und gibt es nicht auch so ein Gesetz, welches sinngemäß lautet, dass jemand so lange unschuldig ist, bis seine Schuld bewiesen ist? ;-)

Wem Key-Reseller suspekt sind soll diese einfach meiden. Es gibt ja auch Alternativen (Humble Bundle, GOG, ...).
 

Tuxgamer42

Ensign
Dabei seit
Jan. 2019
Beiträge
163
Man berichtet halt über einen offen ausgetragenen Konflikt. Weder die eine, noch die andere Seite hat wirkliche Beweise, noch gibt es einen Gerichtsprozess oder so etwas.
Ist hier völlig irrelevant, wer Recht hat oder nicht. Der Versuch, mit Schleichwerbung das eigene Image zu polieren - eine derartige Sauerrei verdient eine Berichterstattung.

Schon allein als Abschreckung.

Wenn ein einzelner Mitarbeiter von euch Scheiße baut, soll man dann auch sagen "Computerbase hat ..."
LOL.

Und ich verwende diese Abkürzungen wirklich nicht gerne, aber hier fällt mir nichts anderes ein.

Die ernsthaft billigste Ausrede aller Zeiten - und du frisst die einfach so?

Lass mich raten - und dieser edle Mitarbeiter wollte auch die ganze Werbekampange allein aus eigener Tasche zahlen. Weil für ein seriöses Unternehmen wie G2A plumpe Schleichwerbung nie in Frage käme...

Also an alle: Die Sache mit dem Bauernopfer funktioniert immer noch! Juhuuu - irgendeinen Mitarbeiter (angeblich) opfern und man bekommt alle zwielichtigen Geschäfte gerechtfertigt!
 

Che-Tah

Lieutenant
Dabei seit
März 2009
Beiträge
932
Also von Kinguin und dessen Vorgänger ist mir noch nie ein spiel abhanden gekommen.
Eines war mal English only ohne das es dabei stand. Da hab ich das Geld zurück bekommen.

Bei G2A hab ich 2 Keys gekauft. Kp wieso aber bei denen war ich immer skeptisch. Die haben viele kleine Händler.
 

VielPRIL

Ensign
Dabei seit
Mai 2019
Beiträge
159
Das Vorhandensein dieser "Versicherung" ist schon Beweis genug, dass G2A sehr wohl bewusst ist was auf deren Plattform gehandelt wird ... nämlich Hehlerware.
 

Grumpy

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
263
Was regst Du Dich denn so auf? Hast Du persönlich die Erfahrung bei G2A gemacht oder ist das nur vom "Hörensagen" (hab's vom Schwager eines Bekannten erfahren)?
Dass die Gefahr besteht einen ungültigen Key zu erhalten, zeigt ja gerade diese "Versicherung". Der gesunde Menschenverstand - der natürlich häufig fehlt - sollte hier warnen, dass dieses Geschäft ein gewisses Risiko birgt. Dass G2A mit Vorsatz "Hehlerware" an den Mann/die Frau bringt ist bisher nicht bewiesen und gibt es nicht auch so ein Gesetz, welches sinngemäß lautet, dass jemand so lange unschuldig ist, bis seine Schuld bewiesen ist? ;-)

Wem Key-Reseller suspekt sind soll diese einfach meiden. Es gibt ja auch Alternativen (Humble Bundle, GOG, ...).
Du hast aber schon meinen Post auf Seite 1 gelesen und dir ist bewusst, dass das eine Antwort auf jemanden war?! Geh doch bitte nochmal auf Seite 1 und lese #4 bevor du mich hier blöd anmachst. DANACH kannst du mir gerne dazu schreiben was du möchtest!

Diese Menschen sind mir ja die liebsten :rolleyes:
 

Creeping.Death

Cadet 4th Year
Dabei seit
Juni 2005
Beiträge
109
Du hast aber schon meinen Post auf Seite 1 gelesen und dir ist bewusst, dass das eine Antwort auf jemanden war?! Geh doch bitte nochmal auf Seite 1 und lese #4 bevor du mich hier blöd anmachst. DANACH kannst du mir gerne dazu schreiben was du möchtest!

Diese Menschen sind mir ja die liebsten :rolleyes:
Ich mache grundsätzlich niemanden "blöd an". Okay, Du hast einen Key gekauft, der anschließend aus Deinem Account gelöscht wurde. Das tut mir natürlich leid für Dich. Ich habe auch nie behauptet, dass so etwas nicht passiert.
Dennoch bleibe ich bei meiner Meinung, dass dieses Risiko bei Key-Resellern (nicht nur bei G2A) immer gegeben ist und speziell natürlich bei solchen, die nur als "Marktplatz" auftreten. Falls ich mich nicht irre, ist das doch bei Kinguin genau das Gleiche?
Tatsache ist, dass eine ganze Reihe der Reseller aus den gängigen Vergleichsportalen für Steam-Keys schon sehr lange am Markt sind und wenn da irgend etwas offensichtlich faul (und nachzuweisen) wäre, dann gäbe es die meisten davon nicht mehr - vor allem in Anbetracht der riesigen Konkurrenz.
 

Grumpy

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
263
@Creeping.Death Das mag von mir aus alles stimmen was du schreibst nur ist mir das als [Echter Name] vollkommen egal!
Für mich ist es sehr einfach: Wenn ein Händler oder ein Portal mir Hehlerware verkauft dann wird das Ding gelöscht und nicht mehr benutzt. Ganz einfach.
Dabei ist mir egal wer das war.
Dabei ist mir egal warum das passiert ist.
Dabei ist mir egal ob es ein Fehler war oder nicht.
Dabei ist mir egal ob die Person mit 1000 Pistolen bedroht wurde oder nicht.
Dabei ist mir egal ob die Person mit Gewalt gezwungen wurde diese Ware zu verkaufen oder nicht.
Dabei ist mir egal ob die Person 10 Kinder und 3 Frauen Zuhause sitzen hat die ernährt und versorgt werden müssen und er dringend das Geld braucht.

Mir ist das alles vollkommen egal. Ich habe auf G2A Hehlerware bekommen (Laut Minecraft Kundenservice) und das ist das was mich interessiert! Im übrigen würde ich das bei jeder anderen Firma und bei jedem anderen Produkt genau so machen.
Und nur weil eine Praxis (Im Sinne von Tätigkeit) seit 10+ Jahren funktioniert und noch nie der Zoll vorbei geschaut hat, heißt das nicht, dass das alles sauber läuft. Wie gesagt, mir ist das alllleeesss egal!

Ich habe diese Erfahrung gemacht und dadurch ist in diesem Leben G2A für mich gestorben. Wenn andere das nutzen dann gerne! Bitte. Von mir aus kannst du 1000 Keys dort kaufen und alle laufen 100% so wie sie sollen. Von mir aus kannst du dabei gerne 10 mio Euro sparen. Herzlichen Glückwunsch! Für mich ändert sich dabei nichts.

Und glaube nicht, dass ich mir etwas auf meine unwichtige Meinung einbilde. Nö, ich habe lediglich meinen Senf dazu gegeben in der Hoffnung dass es 1-2 Leute interessiert. Bitte, kauft ruhig alle bei G2A ein. Mir kann das doch egal sein.
 

Grumpy

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
263
@Creeping.Death So in etwa kannst du dir das auch vorstellen ;)
Es ist nicht meine Aufgabe Firmen auf ihre Rechtschaffenheit zu überprüfen. Dafür haben wir Ämter und Organisationen.

Im übrigen habe ich jetzt einen Ohrwurm :stock:
 

DocWindows

Commodore
Dabei seit
Mai 2013
Beiträge
5.027
Stell dir mal vor du stehst beim Aldi an der Kasse und man Frage dich "Möchten Sie 10€ auf ihren Einkauf zahlen und wir garantieren Ihnen, dass unsere Lebensmittel Sie nicht vergiften."? NEIN! Lasst mich inruhe! Wenn ich einkaufe dann hat der Mist zu funktionieren.
Stell dir vor du kaufst bei Mindfactory einen Monitor und die sagen: Zahl 30-40 Euro mehr und wir garantieren dir dass der Monitor keine toten (Sub)pixel hat. Nicht auszudenken was da los wäre ;)
 

Tuxgamer42

Ensign
Dabei seit
Jan. 2019
Beiträge
163
@DocWindows
Völlig vergleichbar - nicht.

Mindfactory verkauft dir den Monitor wie er vom Hersteller kommt. Wie eigentlich jeder Händler.
Hersteller machen nun einmal nur eingeschänkte Garantien, die besagen, dass eine gewisse Anzahl an toten Pixel OK ist.

Es ist eine echte Mehrleistung (auch verbunden mit personellen Aufwand) 0 tote Pixel zu garantieren.

Was Kinguin dagegen macht (soweit ich gesehen habe G2A nicht) ist: Zahle 10% des Kaufpreises und du bekommst Hilfe, wenn du auf unserer Seite schlicht und einfach betrogen wirst.

Um den Vergleich also hinzubiegen: Das wäre so, als würde Mindfactory über z.B. Amazon Marketplace verkaufen. Du müsstest jedoch 30 Euro Aufpreis an Amazon zahlen, weil Mindfactory ab und zu wissentlich kaputte Monitore verschickt, auf Beschwerden/Reklamationen einfach nicht antwortet und Amazon ohne der Versicherung einen Dreck gibt.

Würde doch auch jeder sagen: WTF? Hallo - Verbraucherschutz? Gibt schon Gründe, wieso die Key Seller in Hong Kong sitzen ;).
 

chithanh

Captain
Dabei seit
Okt. 2013
Beiträge
3.100
Deine Aussage ist schlicht so korrekt wie altbekannt. Wenn ein Redakteur versagt, heißt es stets "ComputerBase hat." Da sehe ich überhaupt keinen Anlass zu einer Diskussion.
Bei ComputerBase-Teammitgliedern gibt es aber mindestens einen, der in Abrede stellt, dass seine Äußerungen stets auch auf ComputerBase zurückfallen...

https://www.computerbase.de/forum/threads/in-eigener-sache-stellungnahme-zum-nvidia-nda.1808662/post-21455589
 

MEDIC-on-DUTY

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
1.654
"Verantwortlich war nach Angaben der Firma ein einzelner Mitarbeiter, der ohne Autorisierung gehandelt habe und der nun „strenge Konsequenzen“ erfahren werde. "

Der war gut. Zeugt von viel Rückrat, wenn man seine eigenen Mitarbeiter öffentlich an den Pranger stellt und die arme Sau, die diesen Job bekommen hat, auch noch dafür kreuzigt ihren Job gemacht zu machen, den man ihr auferlegt hatte. Wow! Bravo! Applaus! Im Ranking kommt damit diese Bude gleich hinter EA auf der "Dont buy this shit" Liste.

Irgendwie erinnert mich das an die Bundespressekonferenz. :daumen:
 

Apocalypse

Lieutenant
Dabei seit
Okt. 2012
Beiträge
958
Ich habe absolut kein Fachwissen, aber muß man nicht erstmal Beweise haben/vorlegen, bevor man ein Unternehmen dicht machen will?
Echt? Und ich dachte ich hab durch Beweissicherung nur zum Spaß erwähnt in dem Teil, den du sogar noch zitiert hast.

Und was Ebay angeht, ebay hat genau aus diesem Kontext Paypal gekauft, und als standard payment Methode verlangt. Davon ab, schau mal nach erfahrungsbereichten mit G2A, wenn du mal einen gestohlenen Key erwischt hast und eine Bank veranlasst das bezahlte Geld einfach zurück zu überweisen.
Oder auch was bei G2A los ist, wenn ein Entwickler dehnen eine Liste mit Keys schicken will, die alle gestohlen sind.

Falls dir das noch nicht aufgefallen ist, Ebay reagiert auf solche Dinge tatsächlich sehr zügig und dabei ist ebay schon nicht die seriöste Plattform der Welt. G2A? Die Bieten Entwicklern maximal noch an, doch an G2A Schutzgeld zu zahlen. Von dieser lustigen Idee, das man einfach Kundenkonten mit einer Gebühr belastet fürs "nicht einloggen" mal ganz zu schweigen.
Ergänzung ()

Das können Sie gar nicht einhalten. ;) Ganz im Ernst.. als wenn Sie einem das geld zurück geben wenn ein Key eines Verkäufers gesperrt ist. Dann wären Sie sehr schnell Pleite.
Das es Bereichte dazu gibt, das die Money Back Garantie nicht eingehalten wurde, das ist dann nochmal ein anderes Thema. Aber erst mal muss man extra zahlen, das man eine Garantie bekommt, das die Key auch gehen und dann ... hat man trotzdem im Falle eines Falles Pech.

Und je größer das Problem wird, desto häufiger werden sich Entwickler gezwungen sehen diese keys zu sperren, obwohl die meisten Kunden dann natürlich die Entwickler und nicht G2A verantwortlich machen.
Ergänzung ()

Hä?
Natürlich ist das klar. Es gab ein eindeutiges Statement von G2A dazu.
Und G2A ist nicht dafür bekannt Leute zu belügen?
 

Grestorn

Lieutenant
Dabei seit
Apr. 2005
Beiträge
940
Bei ComputerBase-Teammitgliedern gibt es aber mindestens einen, der in Abrede stellt, dass seine Äußerungen stets auch auf ComputerBase zurückfallen...
Ist Dir ernsthaft der Unterschied zwischen einer Mail, die man im Namen seines Arbeitsgebers schreibt - oder auch einen journalistischen Artikel auf der Webseite, und einer Meinungsäußerung im Forum nicht klar? Ernsthaft?

Ich muss in meinem Privatleben durchaus nicht immer die Position und das Interesse meiner Arbeitgebers verfolgen. Wenn ich in seinem Namen agiere, aber durchaus!
 
Top