News Set-Top-Box: Realtek RTD1311 decodiert AV1-Codec in Hardware

ghecko

Rear Admiral
Dabei seit
Juli 2008
Beiträge
6.016
Die Verbreitung von VP9 als Hardwaredecoder in Geräten entspricht dem von HEVC. Wenn ein Gerät HEVC unterstützt, dann in Regelfall auch VP9 und umgekehrt.

VP9 ist in seinen Fähigkeiten der Kompression HEVC ebenbürtig. Somit verstehe ich das Geheule über die Lizenzkosten nicht. Jeder könnte sofort auf VP9 umsteigen, bei Youtube funktioniert es ja auch.
 

WinnieW2

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
1.734
Die Verbreitung von VP9 als Hardwaredecoder in Geräten entspricht dem von HEVC. Wenn ein Gerät HEVC unterstützt, dann in Regelfall auch VP9 und umgekehrt.
Nein, besonders in TV-Geräten und Set-top-Boxen sind Chips verbaut welche zwar HEVC aber kein VP9 unterstützen.
...und von ihrer Funktionsweise gibt es zwischen VP9 und HEVC schon Unterschiede.

Youtube nutzt VP9 nur bei Zuschauer-Geräten welche dieses Format unterstützen, ansonsten wird H.264 genutzt.
HEVC boykottiert Youtube aus Kostengründen.
 

ghecko

Rear Admiral
Dabei seit
Juli 2008
Beiträge
6.016
Mit "Geräten die A unterstützen, unterstützen auch B" meinte ich nicht dass derselbe Encoder verwendet wird, eher sind beide Codecs ähnlich alt und ihnen wurde dieselbe Relevanz unterstellt, weshalb Geräte meist beide Encoder besitzen, oder gar keinen (altersbedingt). Ich bin kein Experte bei SOCs, aber so habe ich es bei allen vorgefunden mit denen ich Kontakt hatte. Ich würde mich stark wundern wenn gerade in SOCs für TV-Nutzung VP9 ausgespart wurde.
H264 ist der Fallback bei YouTube, VP9 wird aber mittlerweile bei so ziemlich allen Aufrufen verwendet, weil jeder aktuelle Browser Unterstützung dafür bereitstellt. Ganz im Gegensatz zu H264.
 
Zuletzt bearbeitet:

WinnieW2

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
1.734
Ich bin kein Experte bei SOCs, aber so habe ich es bei allen vorgefunden mit denen ich Kontakt hatte. Ich würde mich stark wundern wenn gerade in SOCs für TV-Nutzung VP9 ausgespart wurde.
In die allermeisten SoC in TV-Geräten u. Set-top-Boxen wurden tatsächlich nur Codecs von MPEG / ITU implementiert, was bedeutet MPEG-2, H.264 u. bei einigen Modellen HEVC.

H264 ist der Fallback bei YouTube, VP9 wird aber mittlerweile bei so ziemlich allen Aufrufen verwendet, weil jeder aktuelle Browser Unterstützung dafür bereitstellt.
Richtig, weil die meisten Webbrowser VP9 mittlerweile per Software unter CPU-Nutzung dekodieren.
Das Verhältnis Bildqualität zu Datenrate ist bei VP9 noch ein wenig besser im Vergleich zu H.264,
und HEVC unterstützt Youtube nicht.
 

Katharsas

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Nov. 2017
Beiträge
57
https://en.wikipedia.org/wiki/AV1#Software_support

Ansonsten stellt sich die Frage: Was ist akzeptable Performance and was ist deine Schmerzgrenze beim Preis?

Kostenlos und alle Features gibt es nur beim ziemlich lahmen Referenzencoder.
Kostenlos nutzbar bedeutet hier nicht dass man leistungsfähige Encodersoftware für lau erhalten kann.
Ja, kostenlos und am besten Open Source. Der Rust Encoder sieht interessant aus, scheint aber noch experimentell zu sein. Aber könnte in ein paar Jahren in Software wie OBS genutzt werden, falls das jemals echtzeittauglich wird (?). Naja, dann heißt es erstmal noch abwarten.

Langfristig braucht es aber wahrscheinlich kostengünstige Hardware Encoder, wenn man es wirklich mit den aktuellen Lösungen im Consumer Bereich aufnehmen will (NVENC, AMD VCE, Quick Sync), aber ich denke mal das dauert noch sehr lange.
 

WinnieW2

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
1.734
Für die Nutzung im Privatbereich spielt der Codec keine Rolle, hier kann man heute bereits H.265 nutzen ohne dass man Lizenzgebühren dafür zahlen muss.
Teuer wird es erst dann wenn man mit Videos welche in H.265 kodiert sind Geld verdient, denn dann wollen die Lizenzinhaber ebenfalls was davon abhaben.
 
Top