News Shuttle verbaut Broadwell-Chip im lüfterlosen Slim-PC

Daniel

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
468
#1
Mit dem DS57U baut Shuttle das Portfolio der lüfterlosen Barebones aus und setzt dabei erstmals auf einen Broadwell-Chip. Der SoC ist fest mit der Platine verlötet und wird passiv gekühlt. Die Leistungsaufnahme des Gesamtsystems liegt bei weniger als 30 Watt.

Zur News: Shuttle verbaut Broadwell-Chip im lüfterlosen Slim-PC
 
Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
3.946
#2
Ist jetzt vielleicht ne blöde Frage, aber wozu braucht man heute noch die beiden seriellen Ports COM1 und COM2?
 

estros

Vice Admiral
Dabei seit
Sep. 2009
Beiträge
7.085
#3
Das sind ganz offensichtlich PCs für Firmen.

Warum schreibt sowas CB nicht hinzu? Interessiert den Enduser hier normalerweise nicht.
 
Dabei seit
Juli 2014
Beiträge
190
#5
Ich frag mal ganz blöd... wofür sind diese Dinger denn da? Wer braucht so etwas und was macht man damit primär?
 
Dabei seit
Aug. 2009
Beiträge
2.803
#6
Hardwareluxx hat die News letzte Woche schon gebracht, in den Kommentaren dort steht auch was zu den COM
 
Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
9.750
#7
Nur so aus Neugierde, aber hat CB eigentlich mit Shuttle irgendwelche Verträge xD Sooft wie man von denen eine News liest :D
Oder verkauft sich Shuttle heute noch so "gut", dass man jedes Produkt von denen bewerben muss :D ?

Com-Ports
Ich denke da gleich an automatisierte Steuerungstechnik, an Messgeräte ect.
 
Zuletzt bearbeitet:

pintness

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2007
Beiträge
1.679
#8
Das Teil ist wohl primär als Industrierechner gedacht, da werden serielle Schnittstellen noch oft zur Steuerung von irgendwelchen Anlagen gebraucht.

Privatanwender können eine sehr, sehr alte Maus oder einen Handscanner daran anschließen :D
 
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
188
#9
Ich frag mal ganz blöd... wofür sind diese Dinger denn da? Wer braucht so etwas und was macht man damit primär?
u.a. werden die meisten Managed Switche (Cisco, HP usw.) per Konsole (d.h. via RS-232) konfiguriert. Seriell ist auch im Bereich der USV-Konfiguration weitverbreitet. Dabei es geht es in erster Linie um die "Erstkonfiguration" - also bevor man via SSH auf die Geräte zugreifen kann.
 

LF-X

Lt. Junior Grade
Dabei seit
März 2013
Beiträge
385
#12
Ist nicht seltsam. Schau dir mal die durchschnittliche Kasse an. Da sind 2 Barcodescanner (Hand- und Bandscanner), die nicht unüblich seriell angeschlossen werden.
 
Dabei seit
Juni 2010
Beiträge
606
#13
@KreuzAss

So sieht aus: PuTTY, Terminal, CMD gehen immer. Ein Reset am Switch über die serielle Schnittstelle und man kann wieder flott alles hin biegen.
 

Steeeep

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2013
Beiträge
1.202
#14
Das teil ist zb. gut um alte POS Rechner zu ersetzen und weiter die alten Geräte mit benutzen zu können.

Bei mir im Laden zum würde an den einen Port das 56K modem kommen :D und an dem 2. InfoDisplay für den Kunden.
Was ich aber auch noch bräuchte wäre ein Anschluss für ein Floppy Laufwerk :D. Zur Not reichen aber auch die USB Anschlüsse fürs Backup geht dann halt nur nicht mehr über die POS Software selber so das muss via Booten von USB gehändelt werden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
2.693
#15
Der PC ist nicht für Endanwender gedacht! In erster Linie wird die RS232 Schnittstelle "noch" zur Programmierung/Konfiguration gebraucht. In "meiner" Firma ist die Schnittstelle in allen relevanten Produkten enthalten.
 
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
587
#17
Der PC ist nicht für Endanwender gedacht! In erster Linie wird die RS232 Schnittstelle "noch" zur Programmierung/Konfiguration gebraucht. In "meiner" Firma ist die Schnittstelle in allen relevanten Produkten enthalten.
Endlich mal jemand der Ahnung hat. Bin ich doch gewohnt, das die meisten Kommentare zu Barebones von Shuttle mit ahnungslosen inkompetenten Kommentaren zugemüllt werden.
 
Dabei seit
März 2012
Beiträge
982
#20
das stück hardware scheint ja super für ne eigenbau firewall zu sein, gut, dass sie 2x intel nics verbaut haben!
 
Top