(Silent-)Gaming-PC (1000 € [+/- 200])

Benzen4

Cadet 1st Year
Dabei seit
Sep. 2012
Beiträge
9
Hallo liebe Community! :)
Es ist mal wieder so weit und ein neuer Rechnerkauf steht ins Haus. Vor drei Jahren hat mir dieses Forum schon einmal sehr geholfen, einen potenten PC zusammenzubauen, der auch heute noch gut seine Dienste tut, aber jetzt den Besitzer wechseln wird. Deswegen brauche ich natürlich etwas neues. Ich beschäftige mich leider nur flüchtig mit dem Thema Hardware und bin deshalb für jede Hilfe dankbar- habe mir auch schon etliche ähnliche Threads und die Leitfäden durchgelesen, aber ein paar Fragen bleiben dennoch. Aber erstmal alle nötigen Infos für euch. [Anmerkung: Ist recht lang geworden, aber dann gibt's wenigstens keine Unklarheiten :)]


Preisspanne
Die Preisspanne ist recht "flexibel", darf sich aber gern so im Bereich 1000 € (+/- 200 €) einpendeln. Bei sinnvollen Erweiterungen aber auch noch korrigierbar.


Verwendungszweck
Der PC ist mein Haupt-Computer, den ich auch für die Arbeit (moderate Bild- und Videobearbeitung) nutze. Dabei arbeite ich eigentlich vollständig mit der Adobe Suite und Lightroom. Natürlich stehen auch Office-Arbeiten an, aber das sollte der PC ja dann locker packen. Am PC sind zwei 1080p-Bildschirme angeschlossen.
Was Spiele angeht, bin ich eigentlich nicht unbedingt der, der jetzt JEDES Tripple-A-Spiel zockt. Aktuell spiele ich Sachen wie Divinity: Original Sin, Heroes of the Storm, Cities: Skylines- also nicht ganz so grafikhungrige Spiele. Allerdings ganz frisch auch Fallout 4 (was natürlich jetzt auch nicht das grafikhungrigste ist). Generell lege ich einfach Wert darauf, dass ich die nächsten 1-2 Jahre nicht groß überlegen muss, ob ich ein Spiel nicht mindestens auf hohen Einstellungen spielen kann. Das hat bei meinem alten PC mit der GTX670 sehr gut geklappt, die heute auch noch Star Wars: Battle Front und Fallout auf annehmbaren Einstellungen schafft.
Gezockt wird aktuell auf einem Monitor mit 1080p und ab und an mal mal gespiegelt auf einem Fernseher. Das Thema 1440p hat mich von der Auflösung her eigentlich immer nur wegen des Vorteils beim Arbeiten gereizt. Ich habe mir aber bisher noch keine Monitore mit dieser Auflösung gekauft, da ich "Angst" hatte, dass dann die Spieleperformance einfach einbricht. Da bin ich noch nicht so bewandert, inwiefern GraKas dafür schon bereit sind. Ich würde deswegen nicht ausschließen, dass ich den PC gern zum Zocken von 1440p nutzen würde, aber nur wenn die Perfomance dann noch passt. Am liebsten wäre mir bei der GraKa eine Zwischenlösung für etwa zwei Jahre, mit der ich dann langsam in 1440p übergehen kann. (Ich weiß, Glaskugel und so, aber vielleicht habt ihr ja trotzdem Empfehlungen)


Was ist vorhanden?
Würde erstmal nur meine zwei SSD's (256 GB und 500 GB) übernehmen wollen und gern vollständig auf die HDD's verzichten, da mich das Anfahren inzwischen nur noch nervt. Sonstige Peripherie und alles ist natürlich vorhanden.


Geplante Nutzungszeit?
Ich nutze meine Systeme in der Regel drei Jahre von denen aber etwa 2/3 schon das Zocken neuster Titel auf mindestens hohen Einstellungen möglich sein sollte (Beispiele SW:BF und F4 beim aktuellen System siehe oben).


Besondere Anforderungen/Wünsche?
Bei meinem alten System hatte ich mir damals ein leises System gewünscht und das würde ich auch gern wieder so haben. Das heißt, im Idle/Office wäre es toll, wenn der Rechner quasi unhörbar ist. Dass eine Grafikkate bei anspruchsvollen Titeln dann auch mal aufdreht, ist auch mir klar, aber ich denke, ihr wisst etwa, welche Dimension "Silent" ich gern im PC hätte. Übertakten möchte ich den PC prinzipiell nicht, hätte jetzt aber auch kein Problem damit, wenn das für später möglich wäre.


Teile-Liste
Wie gesagt, ich habe mir ein paar Topics durchgelesen und die Liste der empfohlenen Zusammenstellungen als Grundlage genommen, aber auch meine bisherigen (positiven) Erfahrungen mit dem alten Rechner verwendet.

CPU: i5-6600K [270 €]
CPU Lüfter: be quiet! Dark Rock Pro 3 [72 €]
GPU: Sapphire Radeon R9 390 Nitro [340 €]
RAM: 16GB HyperX FURY schwarz DDR4-2666 DIMM CL15 Dual Kit [110 €]
MB: (gerne Empfehlungen) [100 - 150 €]
NT: 500 Watt be quiet! Straight Power 10-CM Modular 80+ Gold [95 €]
Gehäuse: Fractal Define R5 gedämmt [100 €]

= [1137 €]


Kommentare/Fragen zur Konfiguration
Generell: Passt das so? :)
CPU: Würde ich gern Skylake nehmen, einfach da ich den CPU bei einer eventuellen (GPU-)Aufrüstung gern stecken lassen würde. Dazu kommt noch die DDR4-Untersützung, die man in Hinblick auf die Zukunft natürlich gern hätte. Bin jetzt aber auch nicht beratungsresistent, wenn der Vorgänger dennoch Sinn macht- da bin ich mir einfach unsicher und letztlich sind es "nur" 100 € Unterschied. Wäre aber bereit, den runterzusetzen, wenn das Budget woanders benötigt wird.
CPU Lüfter: Habe gute Erfahrungen mit dem Vorgänger gemacht, kenne mich aber wie gesagt nicht sonderlich gut aus.
GPU: Mein größtes Sorgenkind, da ich das Gefühl habe, wie mans im Moment macht, macht mans falsch. Würde eigentlich gern bei Nvidia bleiben (letzten zwei Karten waren Nvidia). Der größere VRAM bei AMD reizt mich allerdings schon im Vergleich zu den Nvidia-Modellen.
RAM und Mainboard: Kenne ich mich nicht aus, habe 2-3 Tests gelesen.
Netzteil: Sind 500 Watt hier ausreichend?
Gehäuse: Ich würde ja gern das anidées AI6BV2 gedämmt nutzen, da mein alter PC den Vorgänger hatte und ich das Gehäuse sehr schön finde. Nur der Preis scheint mir etwas übertrieben, deswegen das Fractal als Alternative. Ich denke mal, beide Gehäuse eignen sich für die einzubauenden Teile. Würde ich daher "am Ende" spontan entscheiden je nachdem wie sich der Kostenrahmen so entwickelt im Gespräch. (Außer es gibt gute Gründe gegen eines der Gehäuse)


Danke schon einmal für eure Hilfe!
 

Shaav

Fleet Admiral
Dabei seit
Okt. 2009
Beiträge
11.779
Sieht gut aus. 500W sind mehr als ausreichend.
 

Rodjkal

Lt. Commander
Dabei seit
Aug. 2012
Beiträge
2.029
Moin,

also das sieht mal grundsätzlich alles sehr vernünftig aus, wobei man hier und da ohne Probleme noch etwas sparen könnte:
Als Board habe ich bis jetzt 4 x das ASRock Z170 Pro4 verbaut und war damit sehr zufrieden.

Als Kühler verbaue ich aktuell Thermalright Macho X2 oder Thermalright HR-02 Macho Rev. B, würde Geld sparen und ist mehr als ausreichend und genauso leise wie dein ausgesuchter, auch mit OC.

Gehäuse ist dein ausgesuchtes absolut super, ähnlich gut und auch etwas günstiger wäre das Nanoxia Deep Silence 3.
Sieht ähnlich aus und hat auch modulare Käfige.

Die Hauptfrage ist aber aktuell immer noch, ob man Skylake und die verbundenen Neuerungen wirklich braucht.

Auf Basis 1150er könntest du dich an meinem System s.u. orientieren. Übertakten geht zwar mit nem "alten Xeon 1231v3" nicht allerdings hättest du zum gleichen Preis wie deine CPU noch HT.

Mit der R9 390 solltest du ohne Probleme 1440p zocken können. Hier und da sind Grafiksettings anzupassen aber mit 15 min YouTube schauen kriegt das eigentlich jeder bei jedem Spiel hin.
 

Benzen4

Cadet 1st Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Sep. 2012
Beiträge
9
Vielen Dank!

Habe die Liste mal entsprechend angepasst:


CPU: i5-6600K [270 €]
CPU Lüfter: Thermalright Macho X2 [46 €]
GPU: Sapphire Radeon R9 390 Nitro [340 €]
RAM: 16GB Kingston HyperX FURY schwarz DDR4-2666 DIMM CL15 Dual Kit [110 €]
MB: ASRock Z170 Pro4 [115 €]
NT: 500 Watt be quiet! Straight Power 10-CM Modular 80+ Gold [95 €]
Gehäuse: Fractal Define R5 gedämmt [100 €]


Gibt's zum RAM noch Anmerkungen? Bewertungen bei Mindfactory klingen allerdings so, als würden die Riegel auch guter unter den großen CPU-Lüfter passen. Ansonsten kann ich da immer kaum Unterschiede erkennen. :D

Mainboard hab ich jetzt mal so übernommen, das scheint mir recht vernünftig.

Ansonsten bei der CPU würde ich jetzt einfach die Skylake-CPU nehmen- das System erscheint mir so ganz rund und ich hab fast das Gefühl, dass es *fast* egal ist- und wenn die Ersparnis dann +/-10 € ist, würde ich die potentielle Übertaktbarkeit vorziehen. Aber danke auch hier für die Alternative. :)


Bin ansonsten auch noch offen für andere Meinungen?
 
Zuletzt bearbeitet:
Top