News Smart-Home-Standard: Google gibt Update-Pläne für Matter bekannt

Frank

Chefredakteur
Teammitglied
Registriert
März 2001
Beiträge
8.885
  • Gefällt mir
Reaktionen: aid0nex und Xidus
Es gibt doch Zigbee für fast alles. Wieso muss den da jetzt wieder was neues erfunden werden?
 
Gut wenn jetzt auch Amazon bald mehr bekannt gibt könnte es tatsächlich mit 2022 noch etwas werden - ich bin gespannt...
Ergänzung ()

d0xs schrieb:
Es gibt doch Zigbee für fast alles. Wieso muss den da jetzt wieder was neues erfunden werden?
Matter ist ein offenes Protokoll für die Kommunikation - die eigentliche Kommunikation kann weiterhin über zigbee laufen, oder zwave, ethernet, wlan, bluetooth oder das ebenfalls neue thread.
Das entscheidende ist aber, dass auf einmal die Smarthome Lösungen alle untereinander Kompatibel sind - Also Amazon mit Google mit (fast) allen anderen ohne das jeder sein eigenes Süppchen kocht.

Matter ist die Vereinheitlichung im Smarthome
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Mar1u5, flo.murr, aid0nex und 2 andere
d0xs schrieb:
Es gibt doch Zigbee für fast alles. Wieso muss den da jetzt wieder was neues erfunden werden?
Weil Zigbee einfach nur ein Funkstandard ist, über die Funktionsweise und Ansteuerungsmöglichkeiten der Geräte sagt das noch gar nichts aus. Da kann jeder Hersteller machen was er selber will. Teilweise hast du sogar in unterschiedlichen Modellen vom gleichen Hersteller vollkommen andere Features.
Siehe Tuya Heizkörperthermostate, das eine Modell kann dir den Batteriestand Prozentgenau sagen, das andere ob nur voll oder leer. Bietet dafür aber dann die Möglichkeit n Temperatur Delta anzugeben, falls der Messwert nicht stimmt. Damit die Features aber auch nutzbar sind, muss die Steuerungssoftware wissen, was sich hinter welchem Funktionscode verbirgt. Bei Software Updates geht das Spiel dann weiter.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: schneeland, Col.Maybourne und Frank
Für mich klingt das alles, als sollte ich Smart-Home-Gehversuche erstmal weitere 3-5 Jahre vertagen...
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Nore Ply
Würde ich jetzt so nicht sagen, mit Home Assistant und co bekommst du auch jetzt schon zig Hersteller unter eine Oberfläche. Das ganze wird auch immer mehr Enduser Freundlich, Funktionen die du vor 2 Jahren noch in Code hättest schreiben müssen gehen jetzt einfach in der GUI. Oder wenn du n iPhone hast, richte einfach Homebridge ein und bring den ganzem Kram damit nach Homekit und die Steuerung in die Apple Home App.
 
Irgendwie scheint der Matter Gaul schon tot zu sein bevor es los geht. An sich eine tolle idee aber die ganze Verschiebungen erhöhen nicht das vertrauen in die Lösung.

Mit Lösung wie Home Assistant oder OpenHAB bekommst du bereits heute alles unter einen Hut. Und da ist dann halt auch 10 Jahre altes Zeug dabei. Ob Matter das für die Masse auch verfügbar macht wird sich erst noch zeigen müssen. Bisher ist es viel blabla um wenig.
 
Imho, ja. Es gibt schon noch IOBroker und so, aber das ist mir persönlich definitiv zu altbacken und da gehts schon bei der GUI los (ist ja quasi schon das wichtigste, wenn nicht alles zu 100% automatisiert ist)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Mar1u5
Ich setze selbst Home Assistant ein, aber hier geht es ja nicht um ein entweder oder.. die Smart Home Lösungen werden weiterhin ihre Daseinsberechtigung haben. Die Community muss nur nicht mehr so viele "Standards" in Handarbeit vereinen, sondern kann sich (hoffentlich) darauf verlassen, dass es leicht einzubinden ist.

In ein zigbee2mqtt z.b. fließt sicherlich eine Menge Arbeit in die Einbindung neuer Geräte. Das sollte durch Matter zum größten Teil obsolet werden, da zigbee2mqtt dann nur Matter "sprechen" können muss.
 
crossblade schrieb:
Matter ist die Vereinheitlichung im Smarthome
Korrigiere mich falls ich irre, aber bisher ist Matter das Versprechen einer Vereinheitlichung im Smarthome. Und wenn ich nicht irre auch nicht das erste derartige Versprechen.

Versprechen können gebrochen werden. Pläne können geändert werden. Umstände können sich ändern und Allianzen sich neu formieren.
Was Matter tatsächlich ist läßt sich in einem Jahr, besser in zwei Jahren sagen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Gnarfoz
Zurück
Oben