SmartMeter PIN

reditalian

Lt. Commander
Registriert
Jan. 2007
Beiträge
1.447
Hallo Leute,
hatte das letztes Jahr schon gepostet, habs dann aber vorerst aufgegeben. Die Nummer mit dem Morsecode per Taschenlampe ist schon schräg. Habt Ihr vom Versorger eine PIN für dieses SmartMeter Ding bekommen? Laut Anleitung des Herstellers kann man durch Eingabe der PIN erweitertet Verbrauchswerte auslesen. Hatte heute bei heise für relativ kleines Geld ein interessantes Gerät zur Datenauslesung über diese optische Schnittstelle (WLAN per App und PC) gefunden. Die meisten SmartMeter werden unterstüzt, braucht nur etwas Handarbeit für den passenden Zähler.
 
hast du deinen versorger mal angeschrieben, oder in die Anleitung des Smartmeters geschaut, ob ein default pin vergeben ist?
 
Hatte das selbe Problem, dass der Smart Meter in der Standardeinstellung nur sehr ungenaue Werte (ganze kWh) über die optische Schnittstelle ausgab.

Hab dann den Versorger angeschrieben mit der Zählernummer und bekam direkt den passenden PIN-Code. Manche Versorger bieten das sogar direkt im Kundenportal an. Mit der PIN kann man dann den erweiterten Modus aktivieren :)
 
madmax2010 schrieb:
hast du deinen versorger mal angeschrieben, oder in die Anleitung des Smartmeters geschaut, ob ein default pin vergeben ist?
Hab meinen Versorger eben angeschrieben. Das könnte lustig werden, der weiß vermutlich von nichts. Sie wollen eine PIN für Ihren Stromzähler, wozu? Von der klasssichen default PIN, meist 0000, steht in der Anleitung nix. Das ist übrigens ein EasyMeter Q3A, falls jemand lange Weile hat;)
 
@madmax2010
Könnte in der Tat interessant werden. Meinen Vertrag hab ich hier in Berlin mit der guten alten Gasag, der Wechsel des Zählers und die Ablesungen laufen aber über Stromnetz Berlin. Da blickt man nicht wirklich durch. Zählerstand muss ich auch bei Stromnetz Berlin eingeben, nicht bei meinem eigentlichen Vertragspartner.
 
Das ganze kann man recht einfach mit einem ESP sowie eine IR-Lesekopf und Tasmota realisieren.
PIN beim Versorger anfragen (nicht beim Stromanbieter) und dann mit einer Taschenlampe (Handy geht auch) entsprechend anpingen.

Anschließend wird die zweite Zeile freigeschaltet, wo man den aktuellen Verbrauch, Einspeisung, monatlichen Stromverbrauch, etc. ablesen kann.

Ich nutze diese Variante in Verbindung mit HomeAssistant und habe somit eine dauerhafte Überwachung meines Stromverbrauchs sowie der Stromerzeugung meiner PV-Anlage.
 
Das kommt immer auf den Stromzähler an.
Ich musste die Pin einmal "einleuchten" und dann noch die PIN-Abfrage entfernen durch langes anleuchten.
Sollte aber für jeden Zähler in der Anleitung zu finden sein.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: madmax2010
Kerasto schrieb:
PIN beim Versorger anfragen (nicht beim Stromanbieter) und dann mit einer Taschenlampe (Handy geht auch) entsprechend anpingen.
Das ist ja die spannende Frage, Versorger oder Stromanbieter? Was für ein Schwachsinn. Meinen Vertrag habe ich mit Firma 1, den Austausch des Zählers und Ablesung macht aber Firma 2. Und nun, wer von den beiden ist jetzt für dieses digitale Miststück in meiner Verteilung zuständig? Ich werde mich da durch arbeiten und beide kontaktieren. Leider dauert es erfahrungsgemäß recht lange, bis eine Antwort kommt und deren Inhalt ist häufig auch wenig hilfreich und aus Textbausteinen zusammen gesetzt. Man schiebt die Zuständigkeit auch gerne hin und her.

PIN eingeben geht nicht, ich hab ja auch keine PIN. Hab mich streng an die Anleitung gehalten, was soweit auch funktionierte. Einen Flash zur Aktivierung mit meiner kleinen Maclite und ich komme zur Eingabe der PIN. Dann hat man für jede Stelle 3 Sekunden Zeit, bevor es zur nächsten Stelle springt. Geht nicht, weil das Ding offensichtlich eine PIN vom Anbieter braucht, wer auch immer das ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
reditalian schrieb:
Was für ein Schwachsinn. Meinen Vertrag habe ich mit Firma 1, den Austausch des Zählers und Ablesung macht aber Firma 2.

Na überleg Mal Firma 2 ist für das Stromnetz und die Zähler verantwortlich... lokal...und ändert sich nicht.

Firma 1 ist für jeden Kunden im Gebiet der selbst gewünschte... Und wickelt nur Einkauf und Verkauf von Strom ab.

Hm würde ich als Firma 2 wollen das 30 andere Firmen an meinem Stromnetz etwas rumbasteln? Wo ich die Versorgung absichern muss?

Nein.. somit ist der Schwachsinn gar keiner .. ist das gleiche wie mit dem Telekom.

Aber Mal drüber nachdenken.. eh man so rummotzt wäre echt gut.
 
Die PIN bekommt man IMMER von dem Stromversorger.
Der Stromanbieter hat damit nichts zu tun, da er nur "Vermittler" ist.
Das Stromnetz gehört in deinem Fall also Stromnetz Berlin, wo Du auch deinen Zählerstand einmal im Jahr durchgeben musst.

Da ist kein Schwachsinn oder sonstiges dabei, so funktioniert das nunmal in Deutschland :)

Mein Stromversorger (Syna) hat dafür sogar eine eigene E-Mail Adresse, wo man die PIN beantragen kann mit seiner Zählernummer.

Zitat Berliner Stromnetz:

Woher bekomme ich die PIN für meinen Zähler? Bitte wenden Sie sich an die Kundenbetreuung von Stromnetz Berlin unter der Rufnummer 030-644 941 668 (Mo – Fr, 8 – 17 Uhr).
 
xxMuahdibxx schrieb:
Aber Mal drüber nachdenken.. eh man so rummotzt wäre echt gut.
Nun ja, dass hat damals schon besser funktioniert, aber halt damals. Versorgung, Zählerstände, Zählertausch usw. kamen aus einer Hand. Heute scheint es auch leichte Kommunikationsprobleme zwischen den Unternehmen zu geben. So bekomme ich mehrmals im Jahr die Aufforderung zur Zählerablesung und zwar von beiden Unternehmen. Ich gebe also brav immer meinen Zählerstand bei Firma A und Firma B online ein. Die Kommunikation zwischen Stromnetz-Berlin und meinem Versorger scheint also nicht immer so gut zu funktionieren. Ich hatte vor einem Jahr schon Mal wegen des neuen digitalen Zählers eine Frage. Firma A fühlte sich nicht zuständig und verwies mich an Firma B. Diese sagte, ich müsse mich an Firma A wenden, weil sie dafür nicht zuständig wären. Motzen bringt natürlich nix, schon klar.
 
Damals gab es auch sowas wie Datenschutz nicht in den Maße wie heute... Und somit ist die Kommunikation genau deswegen erschwert..
 
reditalian schrieb:
Nun ja, dass hat damals schon besser funktioniert, aber halt damals. Versorgung, Zählerstände, Zählertausch usw. kamen aus einer Hand. (...)
Das wurde durch die Novellierungen des EnWG, insbesondere bei den Änderungen 1998 und 2005 durch den Gesetzgeber neu geregelt. Ursprung hatte dies alles in der EU-Binnenmarktrichtlinie.

Hier zwei Schaubilder welche die verschiedenen Rollen und deren Vertragsbeziehungen darstellen...

https://www.bdew.de/media/documents...rktkommunikation_Energiemarkt_Version_2.0.png

https://www.vbew.de/releases/curren.../209_Vertragsbeziehungen_Energielieferung.pdf

sowie deren Beschreibungen...

https://www.bdew.de/media/documents...ll_Marktkommunikation_Version_2.0_p5Bik6C.pdf

Ganz grob sind in Deinem Fall zu unterscheiden:

1. Lieferant (LF)
2. Netzbetreiber (NB)
3. Messstellenbetreiber (MSB)

Sieht man sich das Schaubild an, dürfte klar sein wie viele Verbindungen durch einen Wechselprozess betroffen sind. Die Marktkommunikation unter den Teilnehmern ist weitestgehend automatisiert und in den entsprechenden EDV-Systemen eingerichtet. Probleme ergeben sich durch die häufigen und regelmäßigen gesetzlichen Änderungen, welches sich durch eine hohe Komplexität auszeichnen und jedes Mal in den EDV-Systemen nachgezogen werden müssen. Es gibt in der Regel zig Ausnahmen, die durch die entsprechenden Lobbys erfolgreich Einzug in die Gesetzestexte finden. Viele PV-Anlagenbetreiber können ein Lied über die Bürokratie singen. Ihr Unmut richtet sich dann oft gegen den lokalen Netzbetreiber, wobei dieser nur als eine Art Hilfspolizist das Gesetzes-Wirrwarr umzusetzen versucht.

Man hat halt gehofft, dass der Markt alles besser und billiger macht. M. E. hat das an einigen Stellen nicht funktioniert bzw. sogar schlechter gemacht.
 
Nur mal so zum Abschluss dieses Themas. Eine PIN für den Zähler kann oder will man mir nicht mitteilen. Auf meine durchaus freundliche Mail an Stromnetz Berlin kommt auch nach fast 2 Wochen nichts, meine Anfrage wird wieder geschmeidig ignoriert. Offensichtlich möchte man nicht, dass der Kunde erweiterte Verbrauchsdaten auslesen kann und ohne diese PIN für diesen Zähler geht das nicht, auch nicht mit meinem erwähnten Gadget für die optische Schnittstelle.
 
wieso MAIL wieso kein Telefonat ?
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: madmax2010
reditalian schrieb:
Nur mal so zum Abschluss dieses Themas. Eine PIN für den Zähler kann oder will man mir nicht mitteilen. Auf meine durchaus freundliche Mail an Stromnetz Berlin kommt auch nach fast 2 Wochen nichts, meine Anfrage wird wieder geschmeidig ignoriert. Offensichtlich möchte man nicht, dass der Kunde erweiterte Verbrauchsdaten auslesen kann und ohne diese PIN für diesen Zähler geht das nicht, auch nicht mit meinem erwähnten Gadget für die optische Schnittstelle.
Falls ein Telefonat nichts bewirkt, Einschreiben mit Rückschein, Inhalt: Anforderung der PIN und Hinweis auf die Homepage...

1653058222367.png

https://www.stromnetz.berlin/zahler/digitale-zahler/moderne-messeinrichtung

Wenn das nicht funktioniert Beschwerde bei der BNetzA.
 
xxMuahdibxx schrieb:
wieso MAIL wieso kein Telefonat ?
Sehr lustig, hattest du das schon? Manchmal funktionert das sogar, meist hängst du mindestens 20 Minuten in einer Warteschleife mit nerviger Musik. Hast du dann einen Menschen am Telefon, funktionert das auch nur bedingt. Die wissen nix, können das nicht am Telefon machen (Datenschutz) oder sonst was. Kannst du vergessen.
 
Ach und per Mail ist der Datenschutz keine Frage... Da kann man noch weniger machen.

Über Telefon kann man noch Daten abgleichen und Zusatzinformation abfragen um den Gesprächspartner zu identifizieren.
 
Zurück
Oben