News Speicher-Einnahmen steigen um 42 Prozent

Volker

Ost 1
Teammitglied
Dabei seit
Juni 2001
Beiträge
16.147

Klamann

Lieutenant
Dabei seit
Nov. 2006
Beiträge
943
Für mich ein klarer Fall fürs Kartellamt.

Der Preiskampf ist zu Ende, alle fahren satte Gewinne ein und keiner macht sich mehr die Mühe, den anderen zu unterbieten. Da herrscht ja auf dem Mineralölmarkt noch mehr Konkurrenz.
 

Haudrauff

Admiral
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
8.788
Wenn 64bit-Systeme immer mehr zum Standart werden und immer mehr 4GB und mehr in ihrem PC verbauen (statt vorher nur 2GB) dann ist es doch logisch das mehr Speicher gekauft wird.
 

Suxxess

Vice Admiral
Dabei seit
Feb. 2005
Beiträge
6.899
Erst werden die Unternehmen ohne genügend Reserven kaputtgemacht ( z.B. Qimonda ) und dann werden die Preise wieder stark angehoben. Das sollte man wirklich mal vom Kartellamt oder der EU überprüfen lassen.
 

TheDuffman

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Sep. 2006
Beiträge
505
Für mich ein klarer Fall fürs Kartellamt.

Der Preiskampf ist zu Ende, alle fahren satte Gewinne ein und keiner macht sich mehr die Mühe, den anderen zu unterbieten. Da herrscht ja auf dem Mineralölmarkt noch mehr Konkurrenz.

Wer redet denn hier von Gewinnen? "revenue" heißt Umsatz. Außerdem haben die Chiphersteller, während des ruinösen Preisverfalls der letzten Jahre, riesige Veluste gemacht und teilweise unter Herstellungspreis verkaufen müssen. Micron, Elpida u.a. dürften riesige Schuldenberge angehäuft haben, die erstmal abgetragen bzw. zumindestens bedient werden wollen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Jenergy

Rear Admiral
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
5.134
Bei derartig hohen Speicherpreisen verwundert's wohl keinen, dass die Hersteller hohe Umsätze machen, denn brauchen tut den Speicher jeder :D
 
O

Oktanius

Gast
Jetzt wirds wieder langsam Zeit das die Preise auf das Niveau vor 8-12 Monaten Fallen... was DDR3 mittlerweile kostet ist ne schweinerei :freak:
 

Graf-von-Rotz

Banned
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
2.653
Kein Wunder wenn man bedenkt wie die Speicherpreise wieder gestiegen sind. Ich habe für meine 8GB zum Jahreswechsel 08/09 noch 60€ bezahlt - heute legt man mehr als das doppelte an.
 

Den

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
1.265
hätte ich bloß damals 8gb genommen...

naja hoffe das ddr3 bald im preis fallen wird)
 

Moep89

Vice Admiral
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
6.240
Werde wohl mit dem PC Upgrade noch warten. Wieder mit DDR2 upgraden wäre Unsinn, aber die Preise sind mir aktuell zu hoch.
Hab aber eh noch 4 GB OCZ Reaper rumliegen, nur noch kein 64-Bit OS. Wenn ich mich mal durchringe auf eins dieser neuen poppig bunten Ressourcenverschwender und Überwachungssysteme umzusteigen werd ich auch meine ganzen 8 GB verbauen.
 

mcmaurice

Ensign
Dabei seit
Juni 2008
Beiträge
168
...so dass von der rasanten Steigerung hier mitunter nur ein Bruchteil angelangt ist.

wiiie bitte??

also wenn ich mir mal den preisanstieg anschaue dann kann ich mir nicht vorstellen was mit "bruchteil" gemeint ist. wenn dem wirklich so sein sollte, wie teuer soll denn der speicher dann bitte noch werden -.-



Quelle: Corsair XMS3 Dominator DIMM Kit 6GB PC3-12800U CL8-8-8-24 (DDR3-1600) (TR3X6G1600C8D)
 
1

123peter

Gast
wundert mich nicht so wie die preise in die höhe geschnellt sind
wurde ja ja auch im artikel erwähnt...
 

NX84GS

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juli 2009
Beiträge
381
Wenn man die Preise vor einem Jahr mit heute vergleicht, grenzen die aktuellen Preise schon an Wucher.
Hoffe jetzt nur, dass die Speicherhersteller die Preise ein bisschen senken.

Wo bleibt nun das Kartellamt/die EU-Komission? Es richt sehr nach Absprachen unter den Herstellern.
 
M

meeee

Gast
Für mich ein klarer Fall fürs Kartellamt.
Der Preiskampf ist zu Ende, alle fahren satte Gewinne ein und keiner macht sich mehr die Mühe, den anderen zu unterbieten.

Ich würde dir generell zustimmen, aber im letzten Jahr gab es einen ziemlich langen Zeitraum, indem die Produktion von neuen Chips runtergefahren wurde.
Teilweise blieb das angeblich bei vielen auch so, weil mehr Kapazitäten für Flash benötigt wurden.

Eine große Nachfrage bei geringem Angebot führt halt zu höheren Preisen.
Wenn ich überlege, das 4GB DDR2 Module im Jahr 2008 teilweise für 35 Euro zu haben waren und jetzt mindestens 100 kosten, dann ist das schon eine saftige Preissteigerung.
 
Zuletzt bearbeitet:

mrcoconut

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2007
Beiträge
1.212
Ich weiß ehrlich gesagt nicht was an den momentanen Preisen eine Schweinerei sein soll?! Lange Zeit mußten die RAM Hersteller unter Herstellungskosten verkaufen. Ist doch verständlich das diese Unternehmen mehr Umsatz und auch mal wieder mit Gewinn produzieren wollen.

mrcoconut
 
D

DasMo

Gast
Tja,

Wenn man das mal über einen weiteren Zeitraum verfolgt (ich spreche hier von mehr als 5 Jahren) könnte man meinen, dass die RAM Industrie ziemlich gut ist im Übereinstimmen der Preislage für ihre Chips ... auf gut deutsch Preistreiberei = Wucher

Wird Zeit dass sich auf auf dem Markt mal etwas tut ... vielleicht steigt ja bald Intel noch mit ins Boot ... vielleicht wird es auch dort bald nur noch 2-3 große Anbieter geben.

Problem ist nur, dass man leider immer auf Speicher angewiesen ist bei einem neuen System ... aber vielleicht wird das ja auch bald durch Intel/AMD gelöst und der Speicher im Prozessor oder Mainboard fest integriert !

Insgesamt wäre es schön wenn sich der doch recht festgefahrene Speichermarkt mal etwas mehr entwickelt in nächster Zukunft.
 

glumada

Lieutenant
Dabei seit
Okt. 2009
Beiträge
587
Der rampreis ist der einzige grund warum ich intel keinen i7 abnehme, denn 12 gig ddr3 kosten mehr als der prozessor, nein danke. (hab momentan 8gig ddr2)
 

fromdadarkside

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
1.602
naja ich stimme schon mit den meisten überein, die Speicherpreise momentan sind ganz schön happig, wenn man da an die letzten 1-2 Jahre denkt... und imho riecht es nicht nur nach Absprachen, es stinkt ganz gewaltig.
Aber wenn man mal bedenkt das man vor 3-4 Jahren für 2GB ddr2 noch weit über 100 gezahlt hat können wir noch froh sein. Wenn die Hersteller es wollten könnten die locker noch 50€ fürs 4GB-Kit draufschlagen. Dank ressourcenfressender Software ist man mittlerweile fast gezwungen min. 4GB zu verbauen.

Ihr müsst bedenken, der Gamer/homeuser-Markt ist klein im Vergleich zum Businessmarkt. In meiner Firma MÜSSEN wir einfach neue Rechner mit 4GB und mehr kaufen und alte aufrüsten, weil die Software (FEM-Berechnungen, 2/3D-Zeichnungen) das verlangt. Und so gehts fast allen.
 
Top