SSD als zusätzlichen RAM nutzen

Martinus33

Lieutenant
Dabei seit
Juni 2011
Beiträge
911
Hallo,
wenn ich mir ein Notebook zulege, das genug SSD-Speicher hat, aber nur 2 x 4 GB RAM, wie sinnvoll ist dann ein zusätzlicher virtueller RAM mit Hilfe der SSD?
Ist hier beschrieben: https://de.wikihow.com/Eine-SSD-als-RAM-verwenden

Klar ist die SSD nicht so schnell wie echter RAM, aber besser als nur mit den 8 GB wäre es wohl schon.
Wie begeistert ist eine SSD, wenn ein Teil als zusätzlicher RAM gebraucht wird im Hinblick darauf, dass ein Flashspeicher nicht unendlich oft beschrieben werden kann? Ich würde das NB sicher 5 Jahre gebrauchen und die SSD ruinieren will ich mir auch nicht.

Den RAM erweitern wäre sicher besser, aber dann müsste ich beide 4 GB-Riegel rausnehmen, verscherbeln und komplette 16 GB neu kaufen. Hinzu kommt, dass man dazu das NB komplett zerlegen muss (es wäre ein HP Envy 17), was ich sicher nicht selbst machen würde. Von Garantie mal abgesehen...

Empfiehlt sich das eventuell nur bei Optane-SSDs, siehe
https://www.theverge.com/circuitbreaker/2017/10/31/16582018/intel-optane-p900-ssd-fast-dram-nand-flash-memory-desktop-computer ?
 

Nilson

Fleet Admiral
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
18.285
Wenn der RAM voll ist, lagert Windows (und Linux) eh automatisch auf die Festplatte aus. (Auslagerungsdatei unter Windows, SWAP Partition unter Linux)
 

TheManneken

Moderator
Teammitglied
Dabei seit
Sep. 2006
Beiträge
7.034
Lass es. Bringt nichts. Und in der Beschreibung wird nur an der Auslagerungsdatei herumgespielt, was ich persönlich nicht empfehlen kann.
 

Martinus33

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2011
Beiträge
911
O.K., ich habe gerade noch den Hinweis auf Optane-SSDs im post ergänzt... macht auch keinen Unterschied?

Es ginge speziell um Videoschnitt. Der RAM würde da wohl voll werden mit 8 GB, zumal neben dem Schnittprogramm noch das eine oder andere Programm laufen würde.
 

AdoK

Moderator
Teammitglied
Dabei seit
Feb. 2004
Beiträge
53.219
Überlasse dem System wie groß es die/ eine Auslagerungsdatei festlegt. Das wird Windows während der Arbeit/ Ausführung, Ausführung von Programmen/ Anwendungen, etc. sicherlich besser wissen und auch einstellen als du es meinst.

Wichtig ist halt, dass die Auslagerungsdatei auf dem schnellsten LW des Systems und das ist die/ eine SSD (wenn vorhanden) zu liegen kommt.
 

Martinus33

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2011
Beiträge
911
Intel stellt das recht optimistisch dar:
"Intel says that its Optane chips are so fast they can actually complement the RAM already in your computer for a single, giant pool of memory, and at a dramatically lower cost than, say, buying a couple hundred gigabytes of DRAM (which would be technically faster than Intel’s combined approach, even if it would also be almost obscenely expensive).
Intel released smaller M.2 Optane Memory sticks in 16GB and 32GB capacities earlier this year, designed to complement an existing hard drive and offer SSD-like speeds on older platforms."
 

Graphixx

Lt. Commander
Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
1.854
Zuletzt bearbeitet:

Galde

Ensign
Dabei seit
Juni 2012
Beiträge
193
Wenn zu wenig RAM würd ich auch eher zu mehr RAM raten. Auslagerungsdatei ist nur eine kurzzeitige Notlösung.

Hast Du den überhaupt mal geschaut wieviel RAM dabei benötigt wird?
Kenne einige die unbedingt 16+GB RAM haben wollten, und dann nichtmal 8GB voll bekommen :-).

Videoschnitt braucht ja eher schnelle Laufwerke und am besten getrennte um die Datei von A nach B zu schieben. Auf einem einzigen Laufwerk halbiert sich logischerweise die Übertragungsgeschwindigkeit weil gleichzeitig gelesen und geschrieben werden muss. 8GB RAM sollten da normal reichen.
 

Martinus33

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2011
Beiträge
911
Edit: Muss Optane nicht zusätzlich zur SSD eingebaut werden (korrigiert mich wenn´s falsch ist)? Hat Dein Notebook diese Möglichkeit ?
Hatte das in dem Video so verstanden, dass man nichts weiter machen muss, siehe bei 00:56 und 01:54:

Infos von HP zu Optane habe ich hier gefunden, habe es aber noch nicht durchgelesen, zumal sich das eher auf Desktop zu beziehen scheint:
https://support.hp.com/gb-en/document/c05591811
Ergänzung ()

Wenn zu wenig RAM würd ich auch eher zu mehr RAM raten. Auslagerungsdatei ist nur eine kurzzeitige Notlösung.

Hast Du den überhaupt mal geschaut wieviel RAM dabei benötigt wird?
Kenne einige die unbedingt 16+GB RAM haben wollten, und dann nichtmal 8GB voll bekommen :-).

Videoschnitt braucht ja eher schnelle Laufwerke und am besten getrennte um die Datei von A nach B zu schieben. Auf einem einzigen Laufwerk halbiert sich logischerweise die Übertragungsgeschwindigkeit weil gleichzeitig gelesen und geschrieben werden muss. 8GB RAM sollten da normal reichen.
Das NB würde auf jeden Fall eine SSD haben (256 GB), auf der das System liegt. Das Modellreihe hat dann entweder eine zusätzliche HD oder es ist nur von einer großen SSD mit 512 GB die Rede.
Aber guter Hinweis, ich werde darauf achten.

Gerade weil sich der RAM nicht einfach erweitern lässt und ich das Gerät längere Zeit haben werde, vielleicht neben dem Videoschnitt noch etwas RAM-lastiges irgendwann machen werde, wäre mir wesentlich wohler mit entweder 16 GB RAM (mehr als 16 braucht es nicht) oder 8 GB RAM + mind. 8 GB "passablen Ersatz-RAM", wenn es das gäbe.

8 GB RAM ist Minimum für HD-Videos, empfohlen wird 16 GB.

Windows 10 wird nicht kleiner werden mit der Zeit und wer weiß, was ich noch alles machen werde mit dem Notebook... 16 GB RAM wären schon gut. Es gibt Modelle mit bereits 16 GB drin, aber dann hat es UHD und das will ich auf keinen Fall, weil es mir dann zu funzlig wird. Ich werde wahrscheinlich sogar mit FHD die Schrift vergrößern.
 
Zuletzt bearbeitet:

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
55.344
DDR4 2400 schafft 20GB/s, eine SATA SSD 500MB/s, da würde man keinen Spass mit haben.
Wobei die GB/s gar nicht das wichtigste sind, die Performance setzt sich immer aus der Bandbreite und der Latenz zusammen und wer dies noch nicht glaubt, der sollte man ein RAID 0 auf 3 HDDs gegen eine SATA SSD als Systemlaufwerk vergleichen. Bei der Latenz ist RAM jeder SSD weit überlegen.
Intel says that its Optane chips are so fast they can actually complement the RAM already in your computer for a single, giant pool of memory
Wobei man da schauen muss über was hier gerade gesprochen wird, denn die Optane sind nicht nur (NVMe) SSDs, sondern es kommen ja auch die Optane DIMM (Codename Apache Pass) und die werden eben wie RAM genutzt und in die RAM Slots gepackt. Man braucht aber ein passendes System, die laufen nichts in jedem Rechner mit DDR4 Slots, sondern wohl nur in den Intel Serversystem ab Caskade Lake.
Intel released smaller M.2 Optane Memory sticks in 16GB and 32GB capacities earlier this year
Der Name Memory ist irreführend, dies sind normale M.2 NVMe SSDs die eben wegen der geringen Kapazität vor allem als Cachelaufwerke verwendet werden. Man kann sie aber auch anders nutzen, ich habe eine davon als Systemlaufwerk in meinem Heimserver der einen Xeon-D 1541 hat.
 
Top