SSD ganz neu, nur wie installieren?

jnlkt

Cadet 3rd Year
Registriert
Juni 2010
Beiträge
34
So,
da ich jetzt endlich auch auf den SSD Zug gestiegen bin habe ich mir die Kingston Hyper X 120gb gekauft.
Diese soll nur die Win 7 Systempartition werden.
Zur Zeit nutze ich eine partinionierte 1TB Festplatte mit einer 80gb Systempartition.
Jetzt eben die Frage ob ich unbedingt die SSD komplett mit einem frisch installierten Win 7 bestücken soll, oder ob es ein Disk Image auch tut?
Ist das bei den SSD auch so wichtig ein frisches Betriebssytem zu haben oder kann man sich da auch auf ein funktioierendes Image verlassen.
Hat man dadurch Performance Einbussen?

Und zu allerletzt Acronis als Backup Programm? taugt das dafür was?

gruss und danke für eventuelle Hilfestellung.
 
Die Performance ist, egal ob SSD oder HDD bei einer frischen Installation immer besser als bei einer Installation die bereits zugemüllt ist. Wenn dein Image von einem frisch installiertem Windows ist, kannst du das natürlich verwenden.
 
Besser neu installieren wegen AHCI etc.
 
Man kann ein Image verwenden, ja ... wurde aber hier auch schon etliche Male besprochen.

AHCI ist Pflicht
Kontrolle ggfs. Korrektur des Alignments ist Pflicht
Kontrolle ob diverse Dienste/ Aufgaben (u.a. Defragmentierung) die sonst autom. bei einer frischen Installation auf einer SSD deaktiviert/ korrigiert werden, ist ebenfalls Pflicht.
etc. pp.

Ich persönlich würde neu installieren, da schleppt man dann auch keinen Müll von irgendwelchen Deinstallationen oder sonstigen krummen Code-Kram mit ...
 
Neu installieren geht oft schneller als HDD => to SSD change (abseits von korrekturen die man vorher machen muss), da ne SSD eh verdammt flinkt programme installiert :)
 
Die Frage wurde schon oft gestellt und immer gleich beantwortet:

1) frisch installieren
2) mit Win 7 mußt Du nichts mehr gesondert einstellen...
3) Have Fun
 
Neu installieren geht oft schneller als HDD => to SSD change (abseits von korrekturen die man vorher machen muss), da ne SSD eh verdammt flinkt programme installiert
wenn Du nur Windoof ohne updates zu installieren hast, ja.

Bei mir dauert eine Installation mit allen updates und kleinen Helferlein 3 Tage zu je 5-6 Stunden Arbeitszeit.
Da denkt man schon mal über Alternativen nach - bei mir z. B. von SSD zu SSD kopieren!

Grundsätzlich aber, wenn man die erste SSD einbaut würde ich Windoof auch neu auf der SSD installieren!
 
Dann lädt man sich halt vorher entsprechende Updates schon runter. SP1, WinFuture UpdatePack. Und schon spart man sich einiges an Zeit.

Bei mir dauert 'ne Neueinrichtung meist nicht länger als 5-6h. Und da ist dann auch alles wieder installiert und eingerichtet.
Weiß ja nicht, welch Massen an Programmen man haben muss, um sich damit 5-6h in 3 Tagen zu beschäftigen.
 
Das Systemimage zu kopieren erfordert aber auch kaum Zeit. SSD rein, Partition Wizard installieren, Drive Copy durchführen für die Systempartition, Bootreihenfolge ändern und von SSD booten, alte Systempartition löschen und die Datenpartition vergrössern.

Vor allem einer SSD ist es eigetlich egal ob die Installation schon recht vollgemüllt ist.
 
Zuletzt bearbeitet: (Rechtschreibung)
Wer seine SSD mit einem Image bespielt, der sollte hinterher auf jeden Fall das Allignment prüfen, denn auch Acronis macht das zuweilen falsch. Am besten man startet einmal den AS SSD Benchmark, er zeigt dann oben links den Offset der Partition an und dahinter Ok oder BAD.
 
Sehe ich das richtig so, dass man so vorgehen sollte bei einer neuen SSD?

1. an ersten SATA-Kanal anschließen, SSD als 2. Bootlaufwerk nehmen, DVD-Laufwerk als 1.

2. AHCI im BIOS aktivieren

3. nachsehen, ob die Firmware aktuell ist

4. Partitionierung per Diskpart einstellen

5. TRIM aktivieren

6. Folgendes deaktivieren:

ReadyBoost/ReadyBoot
Superfetch
Prefetch
Automatische Defragmentierung
 
Nein, steiche Teil 4. die Partitionierung macht Windows bei der Installation schon automatisch und richtig, mit Diskpart machst Du sie im Zweifel nur falsch. TRIM sollte Windows bei der Installation auf die SSD schon selbst aktivieren, dies zu prüfen schadet aber natürlich nicht.

ReadyBoost/ReadyBoot, Superfetch und Prefetch kann man deaktivieren, denn wenn man eine SSD hat, bringen diese Services keinen wirklich Vorteil mehr, wenn man das aber nicht macht ist das auch kein Beinbruch.

Die Automatische Defragmentierung sollte nur für die SSD deaktiviert werden (Scheduler). Wenn man auch noch eine HDD im Rechner hat, dann sollte man den Service nicht deaktiveren, denn die HDD soll ja doch noch defragmentiert werden, oder?
 
Holt, schon klar, dass eine HDD defragmentiert werden muss, aber das mach ich wöchentlich selber. ;)

Aber ich danke Dir für deine Antwort. Andere Tipps sind gerne willkommen.
 
Holt schrieb:
ReadyBoost/ReadyBoot, Superfetch und Prefetch kann man deaktivieren, denn wenn man eine SSD hat, bringen diese Services keinen wirklich Vorteil mehr, wenn man das aber nicht macht ist das auch kein Beinbruch.

Ich lasse es immer an, denn RAM ist immer noch schneller, als jede SSD.
Die Microsoft Experten haben sich ja auch dafür entschieden, es für SSDs aktiv zu lassen, und die kennen sich mit Windows besser aus, als ich! ;)
 
etheReal schrieb:
Ich lasse es immer an, denn RAM ist immer noch schneller, als jede SSD.
Die Microsoft Experten haben sich ja auch dafür entschieden, es für SSDs aktiv zu lassen, und die kennen sich mit Windows besser aus, als ich! ;)

Dem kann ich nur zu 100 % zustimmen. :)
 
Serious Sam schrieb:
1. an ersten SATA-Kanal anschließen, SSD als 2. Bootlaufwerk nehmen, DVD-Laufwerk als 1.

2. AHCI im BIOS aktivieren

3. nachsehen, ob die Firmware aktuell ist

Bei der M4 steht die Firmware auf der SSD, also vor Einbau nach der Firmware gucken.
Und man kann die Firmware nur im IDE Modus aufspielen.
Ob das bei anderen Platten anders ist, weiß ich aber nicht.
 
Vielen Dank schon mal für all die Antworten.
Noch ene letzte Frage, wo liegt das Problem die Firmware der SSD NACH der installation zu ändern, oder geht das nicht?

Gruss
 
Zurück
Oben