ST31500541AS Seagate Barracuda LP 5900.12 1500GB S.M.A.R.T Werte

KingKarl

Ensign
Dabei seit
Juni 2004
Beiträge
237
Hey,

ich habe zwei Seagate Barracuda LP 5900.12 1500GB gekauft und habe bereits nach 12 Stunden Betriebszeit erschreckende Werte:

Festplatte 1:




Festplatte 2:



Hier im Vergleich meine Samsung F3 mit über 2000 Betriebsstunden:


Beide Seagate Festplatten wurden in externe Esata-Gehäuse verbaut und sollten lange und sicher Daten lagern...

Die Festplatten haben im Seagateprogramm SeaTools alle Tests erfolgreich absolvieren.

Sind die beiden Festplatten nun ok oder defekt? Vor allem ID (01), (07) & (C3) sehen erschreckend aus.

Grüße
 
Zuletzt bearbeitet:

JensS.

Commodore
Dabei seit
Nov. 2009
Beiträge
4.436
Nö, alles normal.

Seagate setzt alle Datenblöcke, die über den ECC gelesen werden mussten als Lesefehler - das ist bei modernen Platten normal, dass es da massenhaft "Lesefehler" gibt.

Die Seek-Errors sind laut der Plattenfirmware auch nicht bedenklich gestiegen - ich schaue mal, was meine 7200.12 in dem Punkt meint.

Solange der 'Skalenwert' (unter Current) nicht bedenklich ans Limit geht, brauchst du dir eher keine Sorge zu machen (außer bei reallocated sectors).
 

KingKarl

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2004
Beiträge
237
Ich wundere mich, dass bei der Samsung unter "Raw Read Error Rate" nach über 2000 Stunden "0" steht und bei der Seagate nach 24 Stunden über "39.000.000"!

Ich vermute, dass Seagate eine andere Firmware benutzt als Samsung und bei Samsung dort immer 0 steht, um den Kunden zu beruhigen :p

Kann das sein?

NACHTRAG: Wie kann es sein, dass eine Seagate Raw Read Error Rate von 100 und die anderen eine von 111 hat?:
 
Zuletzt bearbeitet:

JensS.

Commodore
Dabei seit
Nov. 2009
Beiträge
4.436
Wie gesagt, Seagate hat unter 'Raw Read Error Rate' eigentlich einen falschen Wert. Normal sollte da stehen, wieviele Sektoren absolut nichtmehr eingelesen werden konnten - und die Sektoren, die per ECC gelesen wurden dann unter 'Hardware ECC Recovered'

Ob da nun 111 oder 100 steht, wird von der Firmware abhängen - aber das solange der Wert nicht gewaltig nach unten geht, ist das kein Grund zur Sorge.
 

KingKarl

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2004
Beiträge
237
Hoch, der Wert wird immer höher, nun habe ich auf der einen Platte einen Wert bei ID (01) von 112.... Ist das auch normal?

Ich muss noch hinzufügen, dass ich bisher nur die eine Platte genutzt habe. Die andere Seagate ist noch leer. Data ist auf über 42 Millionen gestiegen.

Auf beides Geräten ist die selbe Firmware drauf: CC34


Grüße
 
Zuletzt bearbeitet:

JensS.

Commodore
Dabei seit
Nov. 2009
Beiträge
4.436
Ja, das ist normal.
Die Platte nutzt für den Skalenwert ja nicht nur die Anzahl der Blöcke, die mittels der ECC-Daten gelesen wurden - das wird auch in Relation zur Zeit (und wahrscheinlich anderen Werten) gesetzt.
Ein gewisser Prozentsatz gilt als normal und der Skalenwert sinkt nur, wenn übermäßig viele Blöcke nicht ohne Korrektur gelesen werden konnten.
Dass die 1. Platte einen Skalenwert von 111 hatte wird dann wohl mit der Zeit (usw) zusammenhängen

Beobachte hier mal ausnahmsweise den Skalenwert (bei Werten wie zB den reallocated sectors zählt eher der Wert unter 'Data') - solange das im Rahmen bleibt, ists wie gesagt kein Problem.
 

KingKarl

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2004
Beiträge
237
ok vielen Dank für die Hilfe. Dann kann ich heute beruhigt schalfen :) Wäre sehr ärgerlich, wenn meine Storage Festplatten ausfallen würden.

Grüße und Danke nochmal!
 

JensS.

Commodore
Dabei seit
Nov. 2009
Beiträge
4.436
Ich hab' eben mal geschaut, was meine ST3500418AS meint:

HD Tune Pro: ST3500410AS Health
Code:
ID                                  Current  Worst    ThresholdData         Status   
(01) Raw Read Error Rate            117      99       6        160124149    ok       
(03) Spin Up Time                   97       97       0        0            ok       
(04) Start/Stop Count               100      100      20       326          ok       
(05) Reallocated Sector Count       100      100      36       1            warning  
(07) Seek Error Rate                75       60       30       38178490     ok       
(09) Power On Hours Count           97       97       0        2755         ok       
(0A) Spin Retry Count               100      100      97       0            ok       
(0C) Power Cycle Count              100      100      20       326          ok       
(B7) (unknown attribute)            100      100      0        0            ok       
(B8) (unknown attribute)            100      100      99       0            ok       
(BB) Reported Uncorrectable Errors  100      100      0        0            ok       
(BC) Command Timeout                100      100      0        2            ok       
(BD) (unknown attribute)            97       97       0        3            ok       
(BE) Airflow Temperature            76       59       45       403767320    ok       
(C2) Temperature                    24       41       0        24           ok       
(C3) Hardware ECC Recovered         41       33       0        160124149    ok       
(C5) Current Pending Sector         100      100      0        0            ok       
(C6) Offline Uncorrectable          100      100      0        0            ok       
(C7) Ultra DMA CRC Error Count      200      200      0        1            warning  
(F0) Head Flying Hours              100      253      0        3583         ok       
(F1) (unknown attribute)            100      253      0        -1837018984  ok       
(F2) (unknown attribute)            100      253      0        8715998      ok       

Health Status         : warning
Ein Sektor wurde ausgelagert, verdammt viele Sektoren, die per ECC gingen und genügend Seek Errors... Die Platte läuft aber tadellos.
 

KingKarl

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2004
Beiträge
237
hmm.......das mit dem Error Count sieht nicht gesund aus. Aber das mit der Raw Read Error Rate sieht dann typisch für Seagate aus.

Habe vorhin in einem anderen Forum gelesen, dass die Datawerte bei Seagate immer hich sind. Der Verfasser (selbst SMART und co Entwickler) hat dort geschrieben, dass Samsungfestplatten die Werte erst angeben, wenn ein extrem hoher Wert überschritten wird und sonst 0 anzeigen. Bei Seagate seien hohe Werte normal.

Lade dir am besten auch das "SeaTools for Windows" runter. Dort kann man den offiziellen Seagatefestplattentest machen, der für Seagatefstplatten optimiert ist.


PS: Bei meiner Notebook-Festplatte habe ich auch ein fettes Warning. Das liegt jedoch am Notebook, welches einen Seismographen ingetriert hat und die Festplatte bei der geringsten Bewegung für eine ms anhält.

Grüße
 
Zuletzt bearbeitet:

JensS.

Commodore
Dabei seit
Nov. 2009
Beiträge
4.436
Welchen Error Count meinst du jetzt?

Mal die Werte für eine meiner Samsungs:

Code:
HD Tune Pro: SAMSUNG HD103SI Health

ID                                  Current  Worst    ThresholdData       Status   
(01) Raw Read Error Rate            100      100      51       0          ok       
(03) Spin Up Time                   82       82       11       6270       ok       
(04) Start/Stop Count               100      100      0        165        ok       
(05) Reallocated Sector Count       100      100      10       0          ok       
(07) Seek Error Rate                253      253      51       0          ok       
(08) Seek Time Performance          100      100      15       0          ok       
(09) Power On Hours Count           100      100      0        1459       ok       
(0A) Spin Retry Count               100      100      51       0          ok       
(0B) Calibration Retry Count        100      100      0        0          ok       
(0C) Power Cycle Count              100      100      0        165        ok       
(0D) Soft Read Error Rate           100      100      0        0          ok       
(B7) (unknown attribute)            100      100      0        0          ok       
(B8) (unknown attribute)            100      100      0        0          ok       
(BB) Reported Uncorrectable Errors  100      100      0        0          ok       
(BC) Command Timeout                100      100      0        0          ok       
(BE) Airflow Temperature            79       71       0        353304597  ok       
(C2) Temperature                    79       70       0        353304597  ok       
(C3) Hardware ECC Recovered         100      100      0        492743     ok       
(C4) Reallocated Event Count        100      100      0        0          ok       
(C5) Current Pending Sector         100      100      0        0          ok       
(C6) Offline Uncorrectable          100      100      0        0          ok       
(C7) Ultra DMA CRC Error Count      253      253      0        0          ok       
(C8) Write Error Rate               100      100      0        0          ok       
(C9) Soft Read Error Rate           253      253      0        0          ok       

Health Status         : ok
Die Samsungs müssen auch genug Sektoren mithilfe der ECC-Daten auslesen, aber das wird nicht gleich als Lesefehler gezählt.

Auf die Seatools habe ich grad keinen Bock, nachdem die Seatools Enterprise (die ich für ein paar SCSI-Platten bräuchte) unter einem 64Bit-Windows einfach nicht laufen - die Platte läuft, die SMART-Daten sind noch nicht auffällig, das richt mir.
 

KingKarl

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2004
Beiträge
237
ich meinte "(C7) Ultra DMA CRC Error Count 200 200 0 1"
Eine 1 ist meistens nicht schlimm. Hatte ich auch mal bei einer 750GB Samsung F1. Lag bei mir an einer Erschütterung (G-Sense hatte auch bei Data eine 1).

Solange die Festplatte läuft, keine merkwürdigen Geräusche von sich gibt, es keine defekten Sektoren gibt und die Fehlerwerte nicht stetig steigen, bin ich zufrieden :)

Das normale Seatools läuft auf meinem Vista x64 und ist auch mit SCSI-Festplatten (laut der Seite von Seagate) kompatibel:

http://www.seagate.com/ww/v/index.jsp?locale=de-DE&name=SeaTools&vgnextoid=033125b970fbe010VgnVCM100000dd04090aRCRD

"SeaTools für Windows ist für USB-, 1394-, ATA- (PATA/IDE), SATA- und SCSI-Festplatten geeignet. SeaTools wird auf Ihrem System installiert. SeaTools für Windows ist absolut datensicher."

EDIT: Wenn es für den SCSI-Contoller keinen Treiber für x64 gibt, geht es natürlich nicht :p
Hauptsache die Platten laufen :)
 
Zuletzt bearbeitet:

JensS.

Commodore
Dabei seit
Nov. 2009
Beiträge
4.436
Achso, das meintest du - jo, ein paar wenige Fehler dort sind unkritisch, die 2. Samsung hat auch 20 Übertragungsfehler von etwas ruppigem HotSwap. Sei's drum.

Bei den Seatools muss ich mal schauen, irgendwie war ich der Meinung, dass nur die Enterprise-Version mit SCSI-Platten könnte...
 

KingKarl

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2004
Beiträge
237
SeaTools


SeaTools für Windows
SeaTools für Windows hat SeaTools Online und PowerMax abgelöst. SeaTools für Windows ist ein umfassendes, einfach zu verwendendes Diagnose-Tool, mit dessen Hilfe Sie schnell den Zustand Ihrer externen Festplatten sowie der Festplatten in Ihrem Desktop-Computer oder Notebook ermitteln können. Das Tool bietet verschiedene Tests, die die physikalischen Medien Ihrer Festplatte von Seagate oder Maxtor oder eines beliebigen anderen Herstellers untersuchen.

SeaTools für Windows ist für USB-, 1394-, ATA- (PATA/IDE), SATA- und SCSI-Festplatten geeignet. SeaTools wird auf Ihrem System installiert. SeaTools für Windows ist absolut datensicher.

Hinweis: Benutzer der Festplatten OneTouch und FreeAgent sollten vorzugsweise die integrierten Diagnosefunktionen des OneTouch Manager bzw. der FreeAgent-Software nutzen.
(FreeAgent Desktop - Seatools für Windows verwenden)


OneTouch II - Diagnoseanweisungen
OneTouch III - Diagnoseanweisungen
OneTouch 4 - Diagnoseanweisungen
FreeAgent Pro Klassiker - Diagnoseanweisungen
FreeAgent Go Klassiker - Diagnoseanweisungen
FreeAgent Go, Xtreme & Desk - Installation und Anleitung.
FreeAgent Go, Xtreme & Desk - Verwalten der Einstellungen.


Informationen zur Nutzung von SeaTools für Windows finden Sie im Tutorial.

Weitere Informationen zu SeaTools für Windows.

SeaTools für Windows jetzt herunterladen!



SeaTools für DOS
SeaTools für DOS hat SeaTools Desktop und PowerMax abgelöst. SeaTools für DOS kann Festplatten von Seagate oder Maxtor mit Parallel-ATA- (PATA und IDE) und Serial-ATA- (SATA) Schnittstellen prüfen. Da die Software mit ihrem eigenen Betriebssystem bootet, können Sie Ihre Festplatte unabhängig vom darauf installierten Betriebssystem prüfen. Sie können sogar eine neue oder vollkommen leere Festplatte prüfen. SeaTools für DOS weist die Festplatte an, ihren integrierten Selbsttest (Drive Self Test; DST) durchzuführen und den ordnungsgemäßen Zustand der Festplatte oder eventuelle Fehler zu melden. Falls bei einer Fehlerbehebung der DST Ihrer Festplatte keine Fehler meldet, ist Ihre Festplatte in Ordnung!

Weitere Informationen zu SeaTools für DOS.

Informationen zur Nutzung von SeaTools für DOS finden Sie im Tutorial.

SeaTools für DOS jetzt herunterladen!



Ältere Tools (nur für Festplatten von Seagate):

SeaTools: Enterprise Edition
Ideal für SCSI- oder Fibre Channel-Laufwerke in Servern und Workstations. Testet mehrere Laufwerke gleichzeitig und sequenziell. Diese Version testet nicht ATA oder SATA.

Funktionen: Eliminiert Ausfallzeiten in Ihren Linux- und Windows-Server-Umgebungen.
Zugriff: Laden Sie die Windows-Version oder die Command-Line-Version für Linux herunter.
Kompatibel mit Linux und Windows XP/2000/NT/Me/98/95.
Download-Größe: Windows - 2,8 MB, Linux Command-Line-Version - 230 KB
Weitere Informationen zu SeaTools Enterprise
Informationen zur Nutzung von SeaTools Enterprise finden Sie im Tutorial.
SeaTools Enterprise jetzt herunterladen!

_______________________________________

Müsste gehen :)
 

JensS.

Commodore
Dabei seit
Nov. 2009
Beiträge
4.436
Jupps, ich hab's ja gelesen, dass das auch mit SCSI-Platten tut. ;)

Das gleichzeitige Testen der Enterprise-Version wäre schon praktisch, da hier zur Zeit diverse SCSI-Platten liegen, aber gut, ich muss wohl damit leben, dass die Version eben nicht für Win7 x64 geht.
 
Top