Suse9.1 DSL-Router/DHCPD problem

Mac_Leod

Captain
Dabei seit
Dez. 2001
Beiträge
3.276
Hallo Profies. Ich habe einem Suse 9.1 DSL-Router am laufen. Hier meine Daten:

an eth0 hängt DSL-Router und hat IP: 192.168.22.2
an eth2 hängt ein Switch und hat IP: 192.168.0.1 (Hier kommen die XP-Clients drann)
Mein DHCP-Server läuft auch und vergibt ordentlich Ip's.

Alles klappt, ich komm über XP ins Internet.
So das Problem:
Aber mein kollege will aber mit einer zusätzlichen 1GBit Karte auch noch ins Netz.
d.h. mein kollege hat eine Gbit Karte in seinem Rechner und ich hab hier im Router (Linux-server) extra noch eine Gbit Karte eingebaut.
Nach dem Einbau hab ich ihr die IP: 192.168.0.2 gegeben und auch in die /etc/sysconfig/dhcpd als eth2 eingetragen, nur will dhcpd meim Kollegen keine IP zuteilen...

Bzw. geht das überhaupt ?




Hier meine etc/sysconfig/dhcpd
################################
## Path: Network/DHCP/DHCP server
## Description: DHCP server settings
## Type: string
## Default: ""
## ServiceRestart: dhcpd
#
# Interface(s) for the DHCP server to listen on
# (separated by spaces)
#
# Examples: DHCPD_INTERFACE="eth0"
# DHCPD_INTERFACE="eth0 eth1 eth2 tr0 wlan0"
#
DHCPD_INTERFACE="eth1 eth2"

## Type: yesno
## Default: yes
## ServiceRestart: dhcpd
#
# Shall the DHCP server dhcpd run in a chroot jail (/var/lib/dhcp)?
#
# Each time you start dhcpd with the init script, /etc/dhcpd.conf will
# be copied to /var/lib/dhcp/etc/.
#
# Some files that are important for hostname to IP address resolution
# (/etc/{hosts,host.conf,resolv.conf,localtime}, /lib/libnss_dns.so.2,
# /lib/libresolv.so.2) will also be copied to the chroot jail by the
# init script when you start it (about 100kB altogether).
#
# The pid file will be in /var/lib/dhcp/var/run/dhcpd.pid.
#
DHCPD_RUN_CHROOTED="yes"

## Type: string
## Default: ""
## ServiceRestart: dhcpd
#
# Since version 3, dhcpd.conf can contain include statements.
# If you enter the names of any include files here, _all_ conf
# files will be copied to $chroot/etc/, when dhcpd is started in the
# chroot jail. (/etc/dhcpd.conf is always copied.)
#
# For your convenience, you can also specify entire directories, like
# "/etc/dhcpd.conf.d".
#
# Example: "/etc/dhcpd.conf.shared /etc/dhcpd.conf.bootp-clients"
#
DHCPD_CONF_INCLUDE_FILES=""

## Type: string
## Default: "nobody"
## ServiceRestart: dhcpd
#
# Leave empty or enter "root" to let dhcpd run as root.
# Enter "nobody" to run dhcpd as user 'nobody' and group 'nogroup'.
#
DHCPD_RUN_AS="nobody"

## Type: string
## Default: ""
## ServiceRestart: dhcpd
#
# Other arguments that you want dhcpd to be started with
# (e.g. "-p 1234" for a non-standard port to listen on)
#
DHCPD_OTHER_ARGS=""
#################################

Hier meine etc/dhcpd.conf:




################################

ddns-update-style interim; ddns-updates off;

# this subnet is served by us
authoritative;

# declare the lease times (the time after which a client needs to renew its lease)
# for production use you'll probably use lease times of several days or even longer
# (depending on whether hosts move in/out often (notebook note) or not. for
# example, you could assign long leases to your printers by class ids)
default-lease-time 259200; # 3 days
max-lease-time 604800; # 1 week

# let's give the local domain a name
# (which should correlate to your name server configuration)
option domain-name "seb";

# this assumes that your dhcp server is also the router for the subnet
option routers 192.168.0.1;

# clients shall use this host as nameserver, too
option domain-name-servers 213.148.129.10;

# this can explicitely be specified
option broadcast-address 192.168.0.255;

# these 10 addresses will be given out dynamically
subnet 192.168.0.0 netmask 255.255.255.0 {
range 192.168.0.11 192.168.0.20;
# options may also be put here if they are not global
}

###################################
 
Zuletzt bearbeitet:

Morgoth

Captain
Dabei seit
Juli 2002
Beiträge
3.889
Was sagt das entsprechende Logfile?

Ansonsten:
baue für diese Karte noch ein weiteres Subnetz auf, und zwar so:

subnet 192.168.1.0 netmask 255.255.255.0 {
range 192.168.1.11 192.168.1.20;
option routers 192.168.1.1;
option broadcast-address 192.168.1.255;
}

Natürlich braucht Deine GBit-Karte dann die Adresse 192.168.1.1 und in der /etc/hosts sollte Dein Hostname an diese IP gebunden werden.

Außerdem wäre noch der Einsatz eines lokalen DNS-Servers interessant. Das entlastet den DNS Deines Providers und die Anfragen sind sehr viel schneller aufgelöst. Es bietet sich da pdnsd an, der ist sehr einfach zu konfigurieren, nicht so wie bind, das monstrum.

Gruß
Morgoth
 

Mac_Leod

Captain
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2001
Beiträge
3.276
Habs hinbekommen, Danke schön.



Grüße
 

Mac_Leod

Captain
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2001
Beiträge
3.276
Das mit dem Subnetz wusse ich noch nicht und das war der Fehler.Das die Firewall als Router agiert wusste ich auch nich.

Aber hab jetzt ein neues Problem:

Der Xp Client mit der GBit-Karte kann nicht auf die Clients am Switch zugreifen. Komischerweise kann ich aber den GBit-Client vom Switch-Client anpingen... .
Muss ich vieleicht noch irgendwie eine Route oder so zischen den Netzwerkkarten machen ? Ich meine die Karte die zum Switch geht und die GBit-Karte.
 

Morgoth

Captain
Dabei seit
Juli 2002
Beiträge
3.889
Zitat von Mac_Leod:
Muss ich vieleicht noch irgendwie eine Route oder so zischen den Netzwerkkarten machen ? Ich meine die Karte die zum Switch geht und die GBit-Karte.
Klar, sonst geht das nicht. Aber da frag lieber wen anders, in iptables bin ich nicht so fit (ich bevorzuge die Variante der BSDs: pf).

Gruß
Morgoth
 
Top