News Testfeld: Telefónica und Nokia errichten 5G-Netz in Berlin

nlr

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
Sep. 2005
Beiträge
5.307
#1

Erdnussmus

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Nov. 2014
Beiträge
34
#2
Schön für die Berliner, die leider nur knapp über 4 % der Menschen in Deutschland ausmachen. Ich lebe 2 km außerhalb einer anderen deutschen Großstadt und kann nicht mehr telefonieren, wenn ich 4 Meter weiter in meine Küche gehe. Bei einer normalen Zugfahrt habe ich mehr totale Netzausfälle als 3G-Verbindung, von LTE mal ganz zu schweigen. Vielleicht könnte sich Telefónica erstmal im Rest Deutschlands darum kümmern, als um Luxustechnologieträger für die ohnehin schon überhypte Hauptstadt.
 
Dabei seit
Dez. 2006
Beiträge
1.455
#3
Die schaffen es nicht mal die Bedürfnisse an ein Netz von heute zu erfüllen und die reden von Zukunft. Geht es nur mir so: vor zehn Jahren waren Telefonate stabiler. Gefühlt bricht jeder zweite Anruf ab.
 
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
8.126
#7
Bei einer normalen Zugfahrt habe ich mehr totale Netzausfälle als 3G-Verbindung, von LTE mal ganz zu schweigen.
Das ist aber nicht nur auf dem Land so. Selbst auf der Zuglinie Dortmund - Köln hat man oft schlechtes Netz, und dabei durchfährt man 8 Großstädte.
Wenn man mit dem Auto oder der S-Bahn durch die Stadt fährt sieht es aber schon deutlich besser aus.

Allerdings kommen hier noch mindestens 2 Faktoren hinzu, einmal schirmen die Züge einiges ab und zum anderen befinden sich hunderte Smartphones in diesem Zug die alle gleichzeitig nach einer Verbindung suchen.
Daher würde ich die Zukunft eher darin sehen, dass jeder Zug seine eigene 5G Zellen aufbaut die über eine externe Antennen mit höherer Sendeleistung als ein Smartphone mit umliegenden Zellen verbunden sind die das Netz bereitstellen. Quasi ein Mobilfunk-Repeater. Meines erachtens sinnvoller als ein eingeschränkter W-Lan Hotspot.

Der Netzausbau kann nur besser werden, wenn alles gut läuft wird in einigen Jahren jedes Gerät überall schnelles Internet zur Verfügung haben. Egal ob mitten in der Stadt, auf einem Festival, im Zug, im Wald, auf dem Feld oder in Tunneln.
 
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
6.817
#8
Der Klassiker aus dem Kuhdorf mal wieder:
"Ich will... ich will... ich will... kostenlos und sofort und es geht nur um mich.
Die anderen sollen das, die anderen sollen dies für mich machen. Aber ich selbst? Nein... ich zahle keinen Cent dafür!"

Für die meisten Menschen ist es gute Nachricht, denn diese wissen, dass dir in ein paar Jahren 5G haben werden.
Und wer zu den meisten Menschen gehören will, hat die üblichen Optionen:
1. Den Ar... hochbekommen und den Ausbau in sein Funkloch mit den anderen Funklochbewohnern zahlen
2. Umziehen
3. Bei jedem Thread im Internet weinen weinen und Dinge von anderen verlangen, die man aber selbst nicht zahlen will

Wie konnten die Menschen damals bloß überleben, als es kein Internet im Zug gab? Oder überhaupt kein Internet gab? Da gab es zwei bis mehrfarbige Dinge mit Informationen drauf, welche kompakt und auf mehrere Seiten verteilt waren.
Oder vorausschauendes denken: Newletter downloaden, im Zug offline lesen. Unglaublich diese Technik heute...

Nehmt euch ein Beispiel an Menschen die weniger meckern und lieber handeln:
Bewohner verlegen Glasfaserkabel selbst
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Okt. 2002
Beiträge
2.790
#9
Opi du nervst mit diesen "früher" Kram! Ich bin auch Kategorie "früher" aber dennoch mag ich den Fortschritt und JAAAA Deutschland hinkt in vielen Sachen einfach hinterher. Dein Vergleich mit dem selber verlegen - das Thema aber um das es hier geht ist dir bekannt? Aber wenn wir schon dabei sind, heute sind es Kabel, morgen Strom, übermorgen Wasserversorgung? Als Steuerbezahler kann ich von meinem Staat auch mal was verlangen, gelle!
Und was zur Zahlung, wir Deutsche zahlen das doppelte Europaweit, noch fragen? Ach ne, war ja umziehen. Komm wir ziehen alle um..... Gestern stand ich in Köln Innenstadt mit 3 Kollegen, alle 3 Vodafone kaum Netz, einer hatte noch zusätzlich Telekom dabei und gutes Netz - Innenstadt KÖLN!
 

Syrato

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juni 2012
Beiträge
434
#10
@Highspeed Opi die Netzabdeckung ist in Deutschland einfach nicht gut. Deutschland hat mehr Einwohner/QKm als die Schweiz aber ein vernünftiges Netz, flächendeckend, bekommt ihr nicht hin. Ich hab, am schweizer Nationalpark, 5min von der Grenze zu Italien, in einem 500 Seelendorf, im Niergendwo, 4G!
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Okt. 2006
Beiträge
210
#11
WAS? 5G? Dann brauch ich in paar Jahren schon wieder ein neues Smartphone? MERKT IHR NICHT, wie die sich absprechen? Da steckt sicherlich Apple dahinter! Oder MS! Oder Linus, dieser alte FuX! :evillol:

Wird Zeit, dass ich aus Berlin wegziehe! 5G ... soweit kommt's noch ... ich zieh auf's Land! Da hab'ch dann meine Ruhe! Schön wird's!
 
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
3.578
#12
Kann es eventuell sein, dass Telefonica erst den Weg von 4,5 bzw 4,9 G beschreiten möchte, weil O2 es an Glasfaser und anderer Ausstattung mangelt? Mehr steckt da nicht hinter. Die anderen beiden werden schon 5G verbauen und starten und Telefonica hängt bei 4,9G. Erinnert irgendwie an 4G und Eplus. Alle starten und Eplus nagelt sich bei 3G fest und fängt kurz vom Ende mit 3 pseudo 4G 1800 Masten an.

Ich würde sagen, Telefonica ist am A...
 

estros

Rear Admiral
Dabei seit
Sep. 2009
Beiträge
6.083
#13
Ich bin auch Kategorie "früher" aber dennoch mag ich den Fortschritt und JAAAA Deutschland hinkt in vielen Sachen einfach hinterher.
Das wage ich wirklich zu bezweifeln. Ich war dies Jahr viel mit dem Auto im EU-Ausland unterwegs. Du hast da aufn Land kein besseres Internet als bei der Deutschen Telekom, ganz gewiss nicht, wenn man es mit dem national besten Anbieter dort vergleicht.
 

mkossmann

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Dez. 2015
Beiträge
268
#14
Daher würde ich die Zukunft eher darin sehen, dass jeder Zug seine eigene 5G Zellen aufbaut die über eine externe Antennen mit höherer Sendeleistung als ein Smartphone mit umliegenden Zellen verbunden sind die das Netz bereitstellen. Quasi ein Mobilfunk-Repeater. Meines erachtens sinnvoller als ein eingeschränkter W-Lan Hotspot.
Auch ein "Mobilfunk-Repeater" muß die akkumulierte Bandbreite der Nutzer zu den nächsten Mobilfunkmasten übertragen. Muß aber dabei im Gegensatz zum WLAN-Hotspot die gleichen Frequenzbänder nutzen, wie die Smartphones selbst. Damit braucht man die Hälfte der Frequenzbänder für die Übertragungsstrecke zum Zug und die andere Hälfte für die Weiterverteilung im Zug.
Zudem werden zumindest Anfangs bei weitem nicht alle Smartphones 5G fähig sein , WLAN fähig sind auch die meisten Laptops und Tablets, die relativ selten mobilfunkfähig sind. Deswegen ist die Umsetzung auf WLAN im Zug m. E. die bessere Lösung.
 

Ltcrusher

Rear Admiral
Dabei seit
März 2004
Beiträge
5.907
#15
@Highspeed Opi: Ich bin auch Ende 30, kenne noch Briefkästen, Telefonzellen Telefonbücher...aber: früher hat man mit Steinen auch Feuer gemacht.

Mein Vater z.B. wohnt seit seiner Pensionierung in einem Dorf in Norddeutschland, wo...ich schätze mal...ca. 1200 Einwohner leben. Ich habe aus Spaß eben per Google die Entfernung zur nächst größeren Stadt Friesoythe herausgesucht. Wären knappe 20 km.

Wie sollten 1200 Einwohner genug Mittel aufbringen, um 20 km zu überbrücken? Lassen wir mal den Aufwand für irgendwelche Genehmigungen außen vor.

Der Ort, wo mein Vater wohnt, hat zumindest das Glück, daß der im Norden zuständige Energieanbieter EWE mit seiner Tochterfirma EWE Tel eine einigermaßen vernünftige Leistung bietet.

So lange sich die Bundesnetzagentur als potentielles Regulierungsorgan nicht so wirklich mal auf den Plan tritt und die Anbieter rummachen lässt, wird sich nicht so schnell was ändern. Weder beim Festnetz, noch beim Mobilfunk.

Ich persönlich brauche keine 50 GB LTE für 20 Euro per PrePaid, wie es bei unseren französischen Nachbarn wohl möglich ist, oder die laut einigen Aussagen von Kunden sogar noch größeren Volumina im osteuropäischen Raum. Und da es von mehreren Kunden kam, wird das schon stimmen.

Das Preis- / Leistungsverhältnis muss nur stimmen.
 
Dabei seit
Okt. 2002
Beiträge
2.790
#16
Das wage ich wirklich zu bezweifeln. Ich war dies Jahr viel mit dem Auto im EU-Ausland unterwegs. Du hast da aufn Land kein besseres Internet als bei der Deutschen Telekom, ganz gewiss nicht, wenn man es mit dem national besten Anbieter dort vergleicht.
Bei Land gebe ich dir sogar recht, aber auch hier hatte ich eher ein gegenteiliges Gefühl, aber mein Vergleich geht eher in die Richtung Stadt! Wie gesagt, in Köln in der Innenstadt gerade mal 1 Balken auf dem Samsung S8, Internet E. Urlaub im hintersten Eck in Asien am Strand (kein Tourismus Gebiet)- LTE Advanced, egal wo ich da war, ich hatte nie das Gefühl das die Verbindung schlecht war. Die Karte hatte mich 10€ gekostet prepaid mit 10GB Volumen plus jede Woche Gewinnaktion die man per App Gewinnen konnte. Meine Frau konnte direkt mit der App auch noch Volumen aufladen.

LTCrusher@ Solche Verbindungen hat der Staat zu realisieren, PUNKT. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

estros

Rear Admiral
Dabei seit
Sep. 2009
Beiträge
6.083
#17
@Tronx
Hä? Also weil du in Köln keinen Empfang hast, hinkt also Deutschland generell hinterher? Ich glaube eher, dein S8 ist kaputt, Köln ist eine Millionenstadt und sollte zumindest bei Telekom/VF erste Sahne abgedeckt sein.

An den deutschen Nordseestränden hab ich bislang immer top Empfang gehabt im D1 Netz. Nicht nur in Asien sind die Strände gut.;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Jan. 2018
Beiträge
1
#18
Hallo auch,
und ich bin total froh, das es auf dem Land - zumindest bei uns gerade so zum telefonieren mit dem handy reicht, wenn man sich draußen aufhält.
Längere Gespräche mache ich eh nur mit dem Festnetz - das sag ich dem Anrufer dann auch - kommen alle mit klar.
Drinnen geht ja auch Festnetz ganz wunderbar.
...und wenn ich im Haus gerade mal auf dem handy angerufen werde, dann ruf ich halt über Festnetz zurück.

..ey und was soll ich mir unterwegs jetzt was auf´s handy streamen?
...,bekomme ja schon die Krise, wenn ich da die Werbung der Mobilfunkprovider so sehe - kannste kotzen.

Ich weiß ja nicht ob sich hier in diesem "Forum der technikaffinen" überhaupt jemand mit den evtl-vllt-möglicherweise schädlichen Nebenwirkungen von Mobilfunk befasst hat?
Würde ich aber jetzt fast mal annehmen, das es den einen oder anderen gibt.

...Stichwort:5G (weswegen ich mich überhaupt gerade angemeldet habe)
Da gibt es zum bsp das hier: Internationaler Appell fordert ein 5G-Moratorium

...oder der Film THANK YOU FOR CALLING

..es geht ja schliesslich um 17.000.000.000.000$ (weltweit und pro jahr)
.. das kann ja nur gesund sein.
Eben.
Schönen Gruß auch
 

Ltcrusher

Rear Admiral
Dabei seit
März 2004
Beiträge
5.907
#19
Tronx...der Staat bzw. dieser hat den Unternehmen, die dann über die Leitungen ihre Produkte anbieten, den Auftrag zu geben, notfalls per Strafzahlungen auf die Tube drücken.

Denn es wäre auch falsch, die Aufgabe dem Staat zu überlassen bzw. der Kommune, und private Unternehmen machen über die Leitungen dann Kasse. Ich stelle mir vor, die chronisch klamme Stadt Bonn müsste sowas finanzieren...und kriegen nicht einmal die Viktoria-Bücke nach Planung Instand gesetzt.
 
Dabei seit
Okt. 2002
Beiträge
2.790
#20
@Tronx
Hä? Also weil du in Köln keinen Empfang hast, hinkt also Deutschland generell hinterher? Ich glaube eher, dein S8 ist kaputt, Köln ist eine Millionenstadt und sollte zumindest bei Telekom/VF erste Sahne abgedeckt sein.
Dachte ich auch, aber wie du im Text vorher lesen konntest waren wir zu dritt. Mein Firmenhandy ist VF, mein Privates ist VF, lediglich ein Telekom Handy hatte guten Empfang, ja, in Köln. Klar, mein handy ist kaputt *lach* Du, wenn für dich alles ok ist dann kannst du beruhigt schlafen gehen ;-)

PS: ich bin nicht nur in Köln, Beruflich bin ich schon durch halb Deutschland durch. Nur in Köln war ich extrem auf Internet angewiesen und da fiel es mir dann extrem auf.
 
Zuletzt bearbeitet:
Top