Thinkpad T450s - 2100: Detection error on HDD0

mariusf

Cadet 3rd Year
Registriert
Mai 2016
Beiträge
41
Hallo zusammen,

mein Thinkpad verabschiedet sich seit neuestem nach kurzer Laufzeit mit Bluescreen und anschließender Fehlermeldung:

2100: Detection error on HDD0

Das Problem scheint bei Thinkpads nicht unbekannt und kann je nach Fall durch Batterie raus-rein bis zu neuer Festplatte gelöst werden. Die „einfachen“ Lösungsansätze habe ich auch schon durchprobiert, leider ohne Erfolg.

Nun zeichnet sich mein Fall aber durch etwas aus, dass ich so noch nicht gefunden habe: Das Problem scheint nur aufzutreten, wenn das Netzteil dran hängt.
Könnte das die Fehlerquelle sein? Im Akkubetrieb ist das Problem noch nicht aufgetreten, aber sobald das Netzteil angeschlossen wird, ist nach 15-30 min Schluss. Nach manuell Aus-An über den Powerbutton geht das ganze dann wieder von vorne los.
Ich verstehe allerdings den Zusammenhang mit dem Netzteil nicht so ganz und habe das auch noch nirgends als Ursache für das Problem finden können.

Der Computer läuft übrigens einwandfrei solange er noch nicht abgestürzt ist. CrystalDiskInfo hat auch keine Auffälligkeiten gefunden. Deshalb bin ich skeptisch, ob es wirklich an der Festplatte (SSD 360GB) liegt.

Zu guter letzt: Ich habe den Laptop damals refurbished mit Garantieverlängerung gekauft, welche auch noch nicht abgelaufen ist. Habe jetzt aber nicht unbedingt Lust ihn wegen einem 25€ Netzteil einzuschicken, da kauf ich lieber ein neues. Vorher würde ich aber gerne noch eure Meinung dazu hören.

Und an diejenigen die sich mit diesen Garantieverlängerungen auskennen: Ist das schon ein Garantiefall oder muss ich erstmal selbst rumdoktorn bevor die Versicherung das übernimmt? Ist von Schutzbrief24.de

Danke!
 
Wuerde mich vor allem interessieren ob die versicherung das uebernimmt. Ein positives Beispiel waere mal schoen :)
Die batterie hast du mal vom board abgezogen? Wahrend dessen waren der externe und der interne Akku getrennt?
 
@madmax2010
Habe den Laptop noch nicht aufgeschraubt. Das wäre mein nächster Schritt, falls das Netzteil als unwahrscheinlich eingestuft wird.

Im selben Schritt würde ich auch mal die Verbindung Festplatte-Mainboard prüfen, da das auch schon öfter als Ursache genannt wurde.
Bin diesbezüglich aber auch irgendwie skeptisch, denn warum sollte der Laptop bei einer lockeren Verbindung immer nach 15-30 abschmieren und das auch nur bei Netzbetrieb?

Erlischt eigentlich die Garantie wenn ich den Laptop aufschraube? Verplombt ist er ja glaube nicht...
 
nope. die garantie erlischt nicht und da ist nichts verblombt
Die meisten schrauben haben jedoch einen rueckhaltering - nicht wundern wenn sie nicht ganz raus gehen :).
pass bitte mit den plastiknasen hinten bei den scharnieren auf - die sind ziemlich fies zu loesen

Nur netzbetrieb hast du garantiert noch nicht gehabt, das Laptopo hat einen internen Akku. Ich wuerde es auf den schieben - bei den 50ern waren die echt oft defekt. kannst aber ja auch die bios batterie kurz abziehen, wenn du eh schonmal da bist :)
 
Danke für den Hinweis! Dann werde ich mich bei Gelegenheit mal dran setzen und erstatte dann Bericht.
 
So mal ein Update:

Habe mal die interne und die BIOS Batterie kurz abgezogen (alle Batterien waren gleichzeitig ab) und auch die Verbindung zur Festplatte geprüft. Soweit alles in Ordnung.

Anschließend den Laptop hochgefahren und er hat auch mit Ladekabel mehrere Stunden ohne Absturz überlebt. Habe währenddessen aber nichts daran gemacht.
Heute morgen beim Benutzen von Word ist er dann eingefroren und konnte wieder nur über Power Button heruntergefahren werden. Habe dann anschließend mal Office neu installiert, aber immer noch dasselbe Problem.

Nach diversen Neustarts war dann nicht mal mehr Word nötig um den Laptop einfrieren zu lassen. Auch beim Hochladen in einen Cloud Service ist er eingefroren. Habe mich dann entschlossen Windows komplett neu zu installieren und zwar mittels Windows Installationstool und USB-Stick.

Nach 18 % kam dann eine Fehlermeldung, dass die Installation fehlgeschlagen ist und abgebrochen wird (genauer Wortlaut ist mir leider nicht mehr bekannt, aber es war eine Fehlermeldung die nicht auf ein spezifisches Problem hingewiesen hat).

Seit diesem Moment habe ich es nicht mehr ins Betriebssystem geschafft (keine Ahnung ob es überhaupt noch drauf ist). Habe dann alternativ mit Rufus einen Stick nach Standardeinstellungen (GPT, NTFS) erstellt. Secure Boot deaktiviert, dann vom Stick aus gebootet - Bildschirm bleibt schwarz. Laptop nochmal neu gestartet und im BIOS Legacy + UEFI aktiviert. Dann kam was. Allerdings nur bis zum Auswählen der Partition. Hier konnte ich keine Auswählen, da bei jeder der drei Partitionen steht: "Windows kann nicht auf Laufwerk "0", Partition "1" installiert werden - Der ausgewählte Datenträger enthält eine MBR-Partitionstabelle. Auf EFI-Systemen kann Windows nur auf GPT-Datenträgern installiert werden." Habe ich doch bei Rufus ausgewählt, übersehe ich was?

Falls ich übrigens den PC ganz normal ohne USB booten lasse, kommt "Automatische Reparatur wird vorbereitet", kurz danach "Automatische Reparatur konnte ihren PC nicht reparieren". Die anschließende Funktion des Zurücksetzens von Windows klappt auch nicht, einzige Fehlermeldung: "Problem beim Zurücksetzen auf Originaleinstellung".

Irgendjemand eine Idee wie ich da jetzt Windows neu drauf bekomme? Oder ist es jetzt Zeit für die Versicherung?
 
Direkt mit dem Media Tool einen bootfähigen Stick erstellen und im Bios alles für Uefi einstellen.
Man löscht eh alle Partitionen im Setup damit Windows auch GPT und die Uefi Bootpartition erstellen kann.
Threads über Windows installieren im Uefi Modus gibt es schon seit Jahren hier und ob 1709 odet 2004 ist auch egal.
https://www.computerbase.de/forum/t...st-nicht-zu-aktivieren.1736489/#post-20778094
und Videos gibt es auch.

 
Danke für den Hinweis. Problem vorher war, dass ich die Partitionen nicht gelöscht hatte. Danach hat die Installation dann geklappt.

Hat mich allerdings nicht weitergebracht. Windows lief für rund 2 Stunden und ich war schon super happy, bis es sich dann doch wieder aufgehongen hat... Nach Neustart das selbe, nur dass es noch schneller ging. Es kam auch wieder der 2100-Error.

Ich schiebe es jetzt einfach mal auf irgendwelche Hardware. Hatte vorher schonmal eine Hardware-Analyse vom System machen lassen, die aber keine Auffälligkeiten gezeigt hat. Aufgefallen ist mir, dass sich der PC typischerweise aufhängt sobald er auch etwas gefordert wird. Sprich Office, browsen mit mehreren Tabs oder kopieren/verschieben von Dateien. Vllt ist es ja der Arbeitsspeicher?

Habe jetzt aber genug davon und den Garantiepartner verständigt. Problem am Telefon erläutert und der Mitarbeiter vermutet auch Hardwaredefekt. Soll das ganze jetzt einschicken und bin mal gespannt was dann passiert...
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Terrier
So, falls es wen interessiert:
Habe es jetzt über die Garantie abwickeln lassen. Die haben Mainboard und Festplatte gewechselt und jetzt funktioniert wieder alles. Hat mich nichts gekostet (wovon ich auch ausgegangen bin) und der ganze Raparaturvorgang hat etwa 3 Wochen gedauert. Hätte mir lediglich gewünscht, dass ich zwischenzeitlich informiert werde, was denn gemacht wird, bzw. was gemacht wurde. Hätte ich nicht nachgefragt, hätte ich vom Versand bis zum Wiedererhalten des Laptops nichts von denen gehört.

Bin insgesamt zufrieden und würde das mal als Positivbeispiel für den Garantieanbieter abstempeln.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Terrier
Zurück
Oben