Ubiquity APs und WLAN von FritzBox

bandchef

Ensign
Dabei seit
Juli 2016
Beiträge
199
Hi Leute,

ich baue Haus und der Einzugstermin rückt näher und es geht langsam an den Aufbau der Netzwerkinfrastruktur.

Geplant ist folgendes: Einen Ubiqity AP jeweils im EG und OG an der Decke. Im Keller im Technikraum kommt ein Ubiqity 16er Switch und daran die FritzBox als Router. Da im Keller kein Ubiqity AP geplant ist, soll im Keller die Fritzbox das WLAN übernehmen.

Funktioniert mein Vorgehen bzgl. WLAN Handover oder ist es sinnvoller auch im Keller auf einen Ubiqity AP zu setzen?
 

flo222

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juli 2015
Beiträge
408
Wird funktionieren, aber das Handover könnte Probleme bereiten. Also vom WLAN der FritzBox zu den UniFi APs. Die APs untereinander reichen einen problemlos weiter, klappt bei mir Zuhause hervorragend. Aber die FritzBox ist halt ein anderer Hersteller, da wird es nicht so problemlos klappen. Je nach Client kann es passieren, dass Du länger in der FritzBox bleibst wenn Du im Keller warst. Wenn das WLAN natürlich nicht über den Keller rausgeht dann sollte das ganze kein Thema sein.
 

bandchef

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juli 2016
Beiträge
199
Wie sind eure Erfahrungen bzgl. WLAN Abdeckung von den Ubiqity APs? Im Keller liegt das Büro diagonal gegenüber dem Technikraum in ca. 10-12m Abstand.

Werde ich im Büro noch einigermaßen guten WLAN Empfang haben, oder ist es besser im Büro den Ubiqity AP aufzubauen?
 

flo222

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juli 2015
Beiträge
408
Je nachdem wie groß das Grundstück ist kann man sich den Garten auch schenken. Wir haben 620 qm, und die werden von den beiden AP AC Pros im EG und OG an der Decke hervorragend versorgt. Aber ist natürlich immer standortabhängig. Was hier klappt muss woanders noch lange nicht klappen, spielen viele Faktoren mit rein.
 

bandchef

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juli 2016
Beiträge
199
Ok, das beantwortet meine Frage mal soweit dahingehend, dass ein Standort im Technikraum mein Büro abdecken sollte, insbesondere weil kein Stahlbeton dazwischen ist (Stahlbeton natürlich in der Bodenplatte und in der Decke, aber das ist ja nicht das Problem) (es sind nur gemauerte Wände dazwischen).
 

GokuSS4

Commodore
Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
4.322
Handover funktioniert super, wenn man die selbe SSID, das selbe Passwort und unterschiedliche Kanäle wählt.

7590 + WDR3600 z.B., merke kein Abbruch, Empfang plötzlich voll
 

hanse987

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Nov. 2018
Beiträge
414
Teste doch einfach die FritzBox. Einen AP kannst du doch auch später anbringen wenn’s nicht richtig klappt. Verkabelung würde ich mal vorbereiten.
 

Raijin

Admiral
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
9.318
Ich würde es auch erstmal ausprobieren. Entweder funktioniert das Handover besser als gedacht oder der UAP im EG kann auch den Keller noch gut mitversorgen. Sowas lässt sich im Vorwege bzw. aus der Ferne nicht vorhersagen und muss schlicht und ergreifend an Ort und Stelle getestet werden. Wobei ich persönlich das Büro im Keller so oder so via LAN-Kabel ans Netzwerk angebunden hätte, dann ist WLAN da mehr oder weniger Jacke wie Hose bzw. ich möchte fast wetten, dass das Restsignal vom EG vollkommen ausreichend ist.
 

hanse987

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Nov. 2018
Beiträge
414
Wobei ich persönlich das Büro im Keller so oder so via LAN-Kabel ans Netzwerk angebunden hätte, dann ist WLAN da mehr oder weniger Jacke wie Hose bzw. ich möchte fast wetten, dass das Restsignal vom EG vollkommen ausreichend ist.
Ich habe da geht es grundsätzlich auch nicht um den PC der im Büro steht, den ich sowieso am LAN sehe. Sondern eher um das das Smartphone, dass meist daneben liegt und noch WLAN haben soll.
 

Raijin

Admiral
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
9.318
WLAN, das dann höchstwahrscheinlich nur dazu genutzt werden würde. um WhatsApp-Nachrichten zu empfangen. Daher gehe ich mal davon aus, dass der AP im EG auch für den Keller ausreicht. Aber wie gesagt, das testet man einfach und dann lässt man das so oder erweitert das Setup eben um einen zusätzlichen AC Lite, denn einen Pro wird man dort wohl kaum benötigen ;)
 

bandchef

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juli 2016
Beiträge
199
Ihr hab schon recht. Prinzipiell wird das WLAN vor allem für mobile Geräte genutzt. Aber da ich mich kenne und ich nicht gerade viele und vor allem mit dem Ding "es soll so schnell wie möglich übertragen werden" Daten habe, werde ich sicherlich im ersten Moment auch mein Laptop über WLAN anbinden.

Deshalb wäre mir eben im Büro eine gute WLAN Ausleuchtung doch irgendwie wichtig.
Und mal davon ab: Gerade die heutigen modernen Smartphones erzeugen doch mindestens genau so viel Datenverkehr wie mein Laptop, wenn nicht so gar mehr! Jedes Bild, dass ich mit meinem iPhone gemacht habe, wird hochgeladen, wenn ich in einem WLAN ankomme...


Handover funktioniert super, wenn man die selbe SSID, das selbe Passwort und unterschiedliche Kanäle wählt.

7590 + WDR3600 z.B., merke kein Abbruch, Empfang plötzlich voll
Ich werd's mal ausprobieren. Ich hab eine FritzBox 7490 (mir reicht die aktuell noch, weil ich im ersten Moment nur auf einen 50Mbit Anschluss von der Telekom setze, auch wenn ich ein der glücklichen FTTH Besitzer bin!). In der Vergangenheit hab ich jedenfalls die Erfahrung gemacht, dass Handover zwischen FritzBoxen hervorragend funktioniert hat, wenn man den obigen Tipp berücksichtigt hat (gleiche SSID und Passwort).


Ich werde es wohl wirklich mal so machen, wie ihr hier auch schon gemeint habt:
Ich würde es auch erstmal ausprobieren. Entweder funktioniert das Handover besser als gedacht oder der UAP im EG kann auch den Keller noch gut mitversorgen. [...] Wobei ich persönlich das Büro im Keller so oder so via LAN-Kabel ans Netzwerk angebunden hätte, dann ist WLAN da mehr oder weniger Jacke wie Hose bzw. ich möchte fast wetten, dass das Restsignal vom EG vollkommen ausreichend ist.
Ich werde also erstmal die FritzBox 7490 im Keller im Technikraum auch als WLAN AP benutzen und mit den beiden Ubiqity APs im EG und OG versuchen in ein Netzwerk zu bekommen.

Vielen lieben Dank für eure Antworten! (Werde sowieso ziemlich sicher in den nächsten Wochen immer wieder mal auf euch zurückgreifen müssen... ;) )
 

bandchef

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juli 2016
Beiträge
199
Gibt es eigentlich auch von Ubiqity passende Router, also ein Gerät wie die FritzBox, nur halt von Ubiqity?

Und: Im Aussenbereich ist eine Kamera geplant, um zu sehen wer vor der Tür steht. Welche würdet ihr da nehmen? Habt ihr damit Erfahrung? Wenn sich jemand dem Haus nähert, werden mir dann Push-Benachrichtigungen auf die Endgeräte gespielt? Können die Ubiqity Dinge die sich nähern Unterscheiden? Also bspw. Tier (Katze, Hund) von Mensch (Kind, Erwachsene)?

Zusätzlich plane ich im Technikraum einen "Serverschrank", wo der Switch, die FritzBox und mein NAS rein sollen. Welche "Schränke" könnt ihr da empfehlen?
 

Raijin

Admiral
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
9.318
Gibt es eigentlich auch von Ubiqity passende Router, also ein Gerät wie die FritzBox, nur halt von Ubiqity?
Jein. Das ist eine Frage der Definition. Ubiquiti hat Router - zB das Unifi Security Gateway, kurz USG - aber das ist ein echter Router und keine eierlegende Wollmilchsau wie ein RouterModemAccessPointMedienUndDruckerServer mit Switch wie man Fritzbox und Konsorten eigentlich nennen müsste. Der Einfachheit sagt Otto Normal aber nur "Router" oder bestenfalls "WLAN-Router". Das heißt, dass zu einem USG stets ein Modem für die Internetverbindung, ein AP für das WLAN und ein Switch hinzukommen - von den MedienServer-Diensten mal ganz abgesehen.
Das USG wird über denselben Unifi-Controller gesteuert bzw. konfiguriert wie die Unifi APs und die Unifi Switches, also alles aus und in einer Hand.

Kameras gibt es von Ubiquiti bzw Unifi auch. Mit denen habe ich jedoch bisher keinerlei Berührungspunkte gehabt und kann daher auch nichts darüber sagen.
 

bandchef

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juli 2016
Beiträge
199
Jein. Das ist eine Frage der Definition. Ubiquiti hat Router - zB das Unifi Security Gateway, kurz USG - aber das ist ein echter Router und keine eierlegende Wollmilchsau wie ein RouterModemAccessPointMedienUndDruckerServer mit Switch wie man Fritzbox und Konsorten eigentlich nennen müsste.
Das bedeutet also, dass das Zeugs für den Otto-normal Verbraucher überkandidelt ist... Ich möchte ja auf einfachen Weg einfach den Weg ins Internet finden...
 

Raijin

Admiral
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
9.318
Überkandidelt kann man nicht sagen. Eine Fritzbox ist eben ein All-In-One-Gerät und ein USG ist eben nur ein Router. Da man auch an einer Fritzbox in der Regel ja eh einen größeren Switch anklemmt, weil die 4 Ports nicht reichen, und man nicht selten auch das WLAN über separate APs erweitert, bleibt nur der Modem-Teil, der einem USG dann fehlt.
 
Top