Verschlüsselung eines Systemlaufwerkes

Win 7 hat ab der Pro Variante Bitlocker dabei

aber wer ein gutes Gewissen hat braucht sowas nicht
 
@derChemnitzer

Was hat das mit gutem Gewissen zu tun? Richtig nichts...

Ich würde TruCrypt verwenden ist ein super tool. Ich selber nutze die von OS X mitgelieferte Verschlüsselung sprich FileVault.
 
Zitat von derChemnitzer:
Win 7 hat ab der Pro Variante Bitlocker dabei

aber wer ein gutes Gewissen hat braucht sowas nicht

Das stimmt nicht. Bitlocker ist ein Feature von Windows 7 Ultimate und Enterprise! ...Zum verschlüsseln einzelner Daten z.B. .txts mit meinen CD Keys nutze ich auf dem USB Stick die Software "Challenger" (http://www.encryption-software.de/). Aber zunächst hättest du einfach bei google schauen können: http://lmgtfy.com/?q=truecrypt+verschlüsselung+sicherheit
 
Unter Win7 Pro gibts aber noch die EFS Verschlüsslung einzelner Daten.
 
Hi,

Truecrypt mit AES256 reicht dafür locker aus - das Problem dürfte hier weniger die Logik dahinter als vielmehr die Sicherheit des Passwortes sein.

Und: Mit "gutes Gewissen" hat die Sicherheit und Vertraulichkeit meiner Daten nun mal überhauptnichts zu tun :rolleyes:

VG,
Mad
 
Hi,

Truectypt hat keine Schwachstelle / Hintertüre gerade weil der Quellcode offen ist. Denkst du nicht, das wäre einem der unzähligen Entwickler schon längst aufgefallen?

VG,
Mad
 
@aurum

Truecrypt verwendet ein Standard Verschlüsselungsverfahren! Da kannst du sogar sehen wie es verschlüsselt ist. Die Sache ist aber sobald es mal verschlüsselt ist mit AES 256 Bit hat mein keine Chance das in absehbarer Zeit zu knacken und mit absehbar meine ich die nächsten 100.000 Jahre oder noch mehr ;)
 
Truecrypt ohne wenn und aber
mfg
 
Denkst du nicht, das wäre einem der unzähligen Entwickler schon längst aufgefallen?

Wäre das alles so einfach würden nicht ständig so viele Schwachstellen gefunden werden. Ich gehe davon aus, dass beispielsweise Microsoft viel Geld in die Suche von Schwachstellen investieren und trotzdem gibt es alle 4 Wochen diverse Updates.
 
Zuletzt bearbeitet:
@aurum
Da hast du sicher recht aber schau doch mal wie viele update gab es denn für Truecrypt in letzter Zeit.
 
Hi,

Microsoft hat aber auch nichts mit OpenSource zu tun, bei denen geht es in erster Linie um Profit, nicht um Fehlerfreiheit (die es zugegeben in der Softwarebranche nie gibt).

Dreh es wie du willst, im Code sind jedenfalls keine Backdoors integriert. Wer auch immer versucht AES256 mit BruteForce bei einem sicheren und ausreichend langen Passwort zu knacken: mein Beileid. Einzig Supercomputern wie denen der NSA wird momentan mutmaßlich genug Rechenleistung zugesprochen, soetwas in absehbarer Zeit hinzukriegen.

Knackbar ist (fast) alles in endlicher Zeit, die Frage ist immer, ob es deinem Gegenüber das Wert ist. Im Normalfall (siehe der von dir verlinkte Fall oder auch dieser hier) hat es keinen Erfolg.

VG,
Mad
 
Die NSA lässt sich gerade das schnellste Rechenzentrum der Welt zusammenbauen. Der Illusion, das die Daten sicher seien sollte man sich nicht hingeben, hängt vom Aufwand ab, der betrieben wird. Das die deutsche Seite hinterher hinkt und BKA etc, nicht die gleichen Mittel hat, sollte klar sein.
 
Hi,

@HerbertGozambo

dass Susi Schneckenschiss oder Josef Jedermann kaum in den "Luxuszustand" kommt, vom NSA als "Top Priority" behandelt zu werden und wochen- oder gar monatelang deren Supercomputer in Beschlag zu nehmen sollte aber auch klar sein ;) Nur um das auch erwähnt zu haben.

Abgesehen davon kochen auch deren Rechenzentren nur mit Wasser bzw. Bits. Verdoppel die Passwortlänge und -komplexität und es bleibt nach wie vor ein Wunschtraum, dass die Daten zu Lebzeiten geknackt werden können - jedenfalls nicht mit "Brute Force". Dafür haben die Amis ganz andere Methoden.

VG,
Mad
 
Gab es den schon mal Berichte wo Truecrypt trotz guten Passwort geknackt wurde.
 
Mich würde mal interessieren ob Kim Dotcom eine solche Priorität hat oder ob nicht ^^ Ist aber auch egal. Heißt dann wohl True Crypt kann man bei Bedarf nutzen.
 
Zurück
Top