Was verschleißt meine SATA-Kabel?

Demolition-Man

Rear Admiral
Dabei seit
Juli 2004
Beiträge
5.773
Hi,
irgendwas stimmt das nicht.

Der Ultra DMA CRC Error Count meienr Festplatte steigt wieder.

Ich habe vor einiger Zeit das Kabel gewechselt, seitdem war Ruhe, jetzt geht das schon wieder los!

Aber wieso?

Was verschleißt meine SATA-Kabel?

Der Pc ist läuft ganz normal und wird nicht bewegt!

Also wieder SATA-Kabel wechseln?

mfg
Kai
 

la_petite_m0rt

Lieutenant
Dabei seit
Mai 2009
Beiträge
518
Verlaufen die Kabel gerade oder müssen sie starke Biegungen mitmachen? Wenn letzteres, ist das nicht gerade förderlich für einen geringen Error Count.
 

qefzec

Cadet 4th Year
Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
65
Also ich hab es auch shcon erlebt, dass eine Festplatte selbst für CRC Errors verantwortlich war. Auf jeden Fall wurde sie anstandslos getauscht und seitdem ist Ruhe.
 

real_general

Captain
Dabei seit
Sep. 2006
Beiträge
3.418
Zitat von la_petite_m0rt:
Verlaufen die Kabel gerade oder müssen sie starke Biegungen mitmachen? Wenn letzteres, ist das nicht gerade förderlich für einen geringen Error Count.

Was macht das denn für einen Unterschied, fliegen die Elektronen aus der Bahn? ;)
Solange die Kabel keinen mechanischen Schaden durch Knicken erleiden macht das keinen Unterschied.
 

Demolition-Man

Rear Admiral
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juli 2004
Beiträge
5.773
Das erste war gewinkelt, das jetzt ist es nicht und stößt minimal ans Gehäuse.

Nichts ist stark geknickt.

Alles sehr seltsam....
 

werkam

Alter Meckermann
Dabei seit
Okt. 2001
Beiträge
64.052
Benutzt Du welche mit Clip zum einrasten und sitzen diese fest drauf? Habe mir angewöhnt etwas teurere Kabel mit Clip zu benutzen, seitdem weniger Probleme.
 
M

miac

Gast
Zitat von real_general:
Doch. Physik Klasse 8 (?). Google liefert hunderte Threads, in denen sich Leute über diesen Irrglauben amüsieren.


Hehehe, is ja cool. Hab ma gegooglet. Was für'n Quatsch.

Also als alter NT'ler:
Daten können beeiträchtigt werden durch:
a) starke Biegung des Kabels, weil dann Abstrahlungseffekte auftreten.
b) zusammenrollen des Kabels, weil dadurch eine Spule entsteht
c) schlechte Stecker, weil dann die Wellenwiderstandsanpassung nicht mehr stimmt und es zu Reflexionen (wie auch bei a)) kommt.

öhö, öhö

(Leitungstheorie war mein Lieblingsfach)
 

real_general

Captain
Dabei seit
Sep. 2006
Beiträge
3.418
Was für eine Abstrahlung meinst du? Mir wäre kein Effekt bekannt, der bei so geringen Drift-Geschwindigkeiten und niedrigen Spannungen/Strömen einen signifikanten Verlust zur Folge hätte.
b ist bei der Stromstärke in einem 100 BaseT Ethernet-Kabel praktisch meistens vernachlässigbar.
c stimmt natürlich
 
Zuletzt bearbeitet:

t-6

Admiral
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
8.940
Der CRC Error Count kann nicht nur durch beschädigte Kabel verursacht werden, sondern auch durch fehlerhafte Buchsen an Controller oder der HDD selber. Halt irgendwo auf dem Übertragungsweg.
 

Kowa

Captain
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
3.141
Theoretisch wird die CRC-Summe zwischen dem Controller im PC und dem Controller auf der HDD verglichen.
Es könnte also sein, dass durch die Übertaktung der Southbrigde oder PCI(e)-Bus der Controller da ein Problem hat. Diese Komponenten kann man keine 5% hochdrehen.

Ansonsten, wenn das mit den Kabeln schonmal erfolgreich war, Mal untereinander tauschen, oder sind mehrere Platten gleichzeitig betroffen?

Zum Verständnis:
In dem SATA-Kabel befinden sich hauchdünne Drähte, die schon beim Angucken zerbrechen. Die haben allerdings diese massive Schutzhülle drumrum. Knicken würde ich trotzdem nur ungern.

Die Daten fließen wg. der hohen Frequenz aber nicht als Strom durch die Drähte, da ist die Dämpfung zu hoch. Nach wenigen cm kommt nichts mehr raus.
Die Daten werden zwischen je 2 Drähten über das sich aufbauende elekromagnetische Feld übertragen, sozusagen "gefunkt". Die jeweils zusammengehörigen Drähte dürfen nicht getrennt oder vertauscht werden.
Im Unterschied zum Netzwerkkabel sind diese Adernpaare aber beim SATA-Kabel scheinbar nicht verdrillt (habe ich irgendwo ein Foto gesehen). Wenn das der Fall ist, könnte knicken/verdrehen die Lage der Adern verschieben und damit die Signalqualität verschlechtern.
 
M

miac

Gast
Zitat von real_general:
Was für eine Abstrahlung meinst du? Mir wäre kein Effekt bekannt, der bei so geringen Drift-Geschwindigkeiten und niedrigen Spannungen/Strömen einen signifikanten Verlust zur Folge hätte.
b ist bei der Stromstärke in einem 100 BaseT Ethernet-Kabel praktisch meistens vernachlässigbar.
c stimmt natürlich


An Knicken / sehr engen Biegeradien wirkt das Kabel wie eine Antenne. Deswegen sind bei Bussen auf einem Board die Leiterbahnen auch nie 90 ° um eine Ecke sondern in mehreren Schritten.

Bezüglich Driftgeschwindigkeiten: Der Strom bewegt sich ja nie mit Lichtgeschwindigkeit durch ein Kabel, es kommt hier nur auf die Frequenz an. Ab etwa 10 kHz wird eine Leitung bereits "reell" und je höher die Frequenz, desto leichter lösen sich die Wellen von der Leitung (hier Rechtecksignale!).

Verluste sind immer relativ (dezibel), egal wie hoch der Strom ist.
 
Zuletzt bearbeitet: (reell)
M

miac

Gast
Zitat von Kowa:
Die Daten fließen wg. der hohen Frequenz aber nicht als Strom durch die Drähte, da ist die Dämpfung zu hoch. Nach wenigen cm kommt nichts mehr raus.
Die Daten werden zwischen je 2 Drähten über das sich aufbauende elekromagnetische Feld übertragen, sozusagen "gefunkt". Die jeweils zusammengehörigen Drähte dürfen nicht getrennt oder vertauscht werden.

Nicht böse sein, aber das wird ja immer abstruser.

SATA Kabel haben einen Wellenwiderstand von 100 Ohm. Natürlich fließt da Strom durch.
 

real_general

Captain
Dabei seit
Sep. 2006
Beiträge
3.418
Zitat von Kowa:
In dem SATA-Kabel befinden sich hauchdünne Drähte, die schon beim Angucken zerbrechen. Die haben allerdings diese massive Schutzhülle drumrum. Knicken würde ich trotzdem nur ungern.

Deswegen schrieb ich, dass man mit dem Kabel keine Probleme bekommen sollte, solang mans nicht beschädigt.
Zitat von miac:
Bezüglich Driftgeschwindigkeiten: Der Strom bewegt sich ja nie mit Lichtgeschwindigkeit
Klar, deswegen ja auch niedrige Driftgeschwindigkeiten
Ab etwa 10 kHz wird eine Leitung bereits "reel" und je höher die Frequenz, desto leichter lösen sich die Wellen von der Leitung (hier Rechtecksignale!).
Daran hab ich tatsächlich nicht gerdacht. Trotzdem bleib ich dabei: Ein herkömmliches LAN oder SATA Kabel wird man kaum so stark biegen können (ohne es zu beschädigen), dass ein merklicher Datenverlust auftritt.
Lasse mich aber gern belehren. :)
 

atari2k

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2005
Beiträge
1.977
Hallo,

habe diese Phänomen bereits an 3 WD 640 AAKS reproduzieren können und war deswegen auch schon in Kontakt mit dem WD Support.
Es liegt nicht am Kabel sondern am aktivierten AHCI!
Dabei ist es unerheblich ob es sich um einen Intel oder AMD Chipsatz handelt.
Der WD Support bestätigte mir nur das was ich sowieso schon vermutet hatte (und es auch direkt beim Support angefragt hatte): Die Platte wird beim Booten vom Controller zu früh angeprochen weswegen sich der Error Count auch nur bei einem Kaltstart erhöht.

Was mir die Jungs vom WD Support geraten haben um den Fehler loszuwerden möchte ich hier nicht zitieren...nur soviel: Seitdem kaufe ich keine WD Platten mehr.....die Antwort von denen war ne mittlere Frechheit!

Eine sichere Möglichkeit dem Fehler zu stoppen ist ein Betrieb der Platte ohne AHCI (hat bei allen 3 Modellen geholfen, sagt auch der WD Support :-) ), oder aber, was bei mir geholfen hat, das setzen des Wertes fürs AccousticManagement auf 254 (z.B: mittels HDTune). Seitdem ist bei mir auch mit AHCI der Error Count nicht weiter gestiegen.....probiers mal aus!

atari2k
 

bu1137

Captain
Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
3.249
@atari2k: Ich versteh nicht ganz, wie du das meinst. Acoustic Management wird ja nicht gespeichert, und muss jeweils wieder frisch gesetzt werden (nach ausschalten der platte). Insofern ist es beim Kaltstart wieder beim originalwert. Inwiefern hilft das jetzt?

Edit: Ich hab mich wohl geirrt, AAM bleibt bestehen, habs mit Power Management verwechselt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Q

quityper

Gast
Zitat von Kowa:
...Die Daten fließen wg. der hohen Frequenz aber nicht als Strom durch die Drähte, da ist die Dämpfung zu hoch. Nach wenigen cm kommt nichts mehr raus.
Die Daten werden zwischen je 2 Drähten über das sich aufbauende elekromagnetische Feld übertragen, sozusagen "gefunkt". ...

Ich suche schon lange nach einer Erklärung wie Daten in Leitungen übertragen werden, auch zum Beispiel in der CPU, jedoch konnte es nie einer richtig erklären. Ich habe mich immer damit begnügt, das es eine PHY schon regelt und doch Strom fließt und jetzt diese Erklärung mit dem elekromagnetischen Feld! Hast du da mehr Material darüber?

Gruß
 

Demolition-Man

Rear Admiral
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juli 2004
Beiträge
5.773
So viele Antworten:

Also die Kabel haben "Verriegelungen" und sind eingerastet, waren die alten auch.

AHCI könnte schuld sein... mhmhm.

Das ist auch lustig! Antwort: ja mehr als jeder andere PC auf der Erde.

Boah bin müde, ich schreibe später nochmal ausführlich.

Einmal tausche ich das Kabel noch. Allerdings komme ich erst Mitte der Woche oder so, mal wohin wos Kabel gibt.

mfg
Kai
 
Top