Wie viele Anschlüsse können an einem HÜP betrieben werden?

Nico_B

Lt. Junior Grade
Registriert
Sep. 2010
Beiträge
345
Hallo.

Wir bauen zurzeit eim altes Einfamilienhaus zu einem Mehrfamilienhaus um. Im Keller ist ein Haus-Übergabe-Punkt. Bisher ist immer nur ein Telefon- und Antennenanschluss darüber betrieben worden. Kann mir jemand sagen wie viele Anschlüsse ich an einem HÜP betreiben kann oder ist die Anzahl beliebig und nur die Bandbreite wird entsprechend kleiner?

Vielen Dank.
 
Ohne Verstärker sollte am HÜP gar nichts betrieben werden, da viel zu Störungsanfällig und zu wenig Pegel.
Das ganze ist reine Pegelsache, es darf weder zu viel noch zu wenig von den Signalen ankommen am TV / Breitbandinternet. Jede zwischengeschaltete Komponente kostet Dämpfung.

Achja, ich nehme an du meinst mit HüP den Übergabepunkt vom Kabelnetz.
 
Befrage den Eigentümer des HÜP.
Der hat schließlich das Wissen darum und darf Änderungen vornehmen.
 
Jop, selber dran rumfummeln und es kann richtig teuer werden da ggf die ganze Nachbarschaft in Mitgliedenschaft gezogen werden kann (gehe ebenfalls davon aus Du meinst Übergabepunkt Kabelnetz).
 
und für den fall der fälle wenn er doch die telekom meinen sollte (bzw. sollte darüber auch nachgedacht werden, wenn der mieter beispielsweise lieber dsl haben will):
es kommt darauf an wie viele leitungen bis zum verteiler durchgängig sind. im normalfall sollten das 2 doppeladern sein. wenn ihr jetzt 4-5 wohneinheiten errichtet, dann sollten auch so viele leitungen bis zum schrank gehen. also musst du eine APL-erweiterung beantragen. diese ist mit tiefbauarbeiten verbunden. werden es mehr als 6 wohnungen braucht ihr außerdem ein neues kabel bis ins haus.
 
Bei einer richtig aufgebauten Hausverteilung ist der Verstärker notwendig, um die Verluste auszugleichen, die durch die Verteilung im Haus entstehen. So dass dann an jeder Dose ( in etwa) der gleiche Standardpegel anliegt, wie am HÜP. Mit einer richtig dimensionierten Verteilung ( mit Verstärker ) kann man so immer eine ausreichende Zahl von TV-Anschlüssen versorgen. Der Aufbau einer solchen Anlage sollte aber einem Fachmann überlassen werden.
Bei Kabelinternet müssen sich die im Haus angeschlossenen Kabelmodems die Bandbreite mit der Nachbarschaft im gleichen "Segment" teilen.
 
Zurück
Oben