Wieviel Watt zieht eure Ryzen CPU?

T

True Evil

Gast
#21
1700X@3,4Ghz UV mit Offset -0,13V = max. 0,987V, 16 GB RAM@2933Mhz. Erreiche einen Maximalwert laut HWInfo von 71W für CPU+SOC Power.

Screenshot (4).png

1700X@4Ghz, RAM@3200Mhz. Erreiche einen Maximalwert von 181W für CPU+SOC Power.
Für 18% mehr Takt (3,4GHz zu 4GHz) steigt der Verbrauch um 155% (71W zu 181W) :o
Bei den Strompreisen in Deutschland wäre und ist es mir das nicht Wert.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Juni 2008
Beiträge
2.578
#22
Huhu @all,

ich plane ebenfalls demnächst mal auf Ryzen umzusteigen (afaik soll Zen+ im April gelaunched werden, also darauf warten?!).

Da ich nicht so häufig spiele und mir es mir auch herzlich egal ist, ob etwas nun mit 50, 60 oder 100 fps läuft (solange es denn überhaupt flüssig spielbar ist), interessiert mich mehr Stromverbrauch bei normalen Takt und auch im idle.

Können hier andere im Thread im Angaben von ~70W max. von True Evil bestätigen? Das wäre ja ziemlich schick.

Habt ihr auch mal getestet, was die CPU im Idle frisst? Das wäre für mich auch noch sehr interessant (meistens bin ich am Programmieren und solange man nicht gerade testet oder kompiliert ist die CPU-Auslastung ja über lange Strecken sehr gering).

Ich bin hauptsächlich in Linux unterwegs, hat jemand seinen Ryzen auch dort mal (bzgl. Stromsparfeatures) getestet?

Wie stabil sind die Kisten? Zum Einen boote ich ab und zu schon mal Windows um eine kleine Runde zu spielen und zum Anderen ist als Student nicht genug Kohle für eine dicke Workstation / Server-CPU vorhanden. Nichtsdestoweniger kann der PC aber schon mal 24+ Stunden mit Simulationen beschäftigt sein.
 

OCMC

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Jan. 2010
Beiträge
52
#23
Hi,

hier mal meine Werte:


Leerlauf: 20180223_131002.jpg


Last (Prime95 Small FFTs): 20180223_131622.jpg

R1700@ 3,6 GHz@ 1,225V@ SMT off

Gruß
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Juni 2008
Beiträge
2.578
#24
Super Danke!

Sind die Werte mit OC oder auf Normalbetrieb?
 

Shaav

Fleet Admiral
Dabei seit
Okt. 2009
Beiträge
11.030
#26
@Fellor: Werf mal Prime95 an und mach den smallFFT test. Dann stehen da sicherlich 200W auf der Uhr und nicht nur lediglich 110W ;)
 
Dabei seit
Jan. 2014
Beiträge
3.868
#29
Eine ältere Version von Prime? Die hab' ich vielleicht vor 4 Monaten geladen. Ich guck gleich mal nach Updates ...

Als an der Prime-Version liegt's nicht.
R7 1700 sFTT2.JPG
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Juni 2008
Beiträge
2.578
#33
Bist du dir sicher, dass das bei FFT einen Unterschied macht?

Der Punkt an SMT ist ja während Wartezeiten was anderes auf der Pipeline zu machen um die Auslastung zu optimieren. Bei FFT gibt's ja aber nichts zu pausieren, die echten Kerne werden afaik maximal unter Last gesetzt. Und weiter als bis zur Grenzlast der echten, physischen Kerne kann man ja sowieso nichts ausreizen. Die virtuellen Kerne (SMT) sind ja nur dazu da, die Auslastung zu optimieren, weil die meiste Software das halt nicht schafft.
 

Shaav

Fleet Admiral
Dabei seit
Okt. 2009
Beiträge
11.030
#34
Deiner Argumentation zufolge würde der Stromverbrauch mit aktiviertem SMT also nicht ansteigen, da SMT in diesem Fall nichts zu tun hat? Auf das Ergebnis bin ich gespannt ;)
 
Dabei seit
Juni 2008
Beiträge
2.578
#35
@Shaav: das würde ich vermuten, ja.

Also sofern die unter Windows ausgelesenen Daten nicht Schwachsinn sind (also die CPU bei 100% auf allen Kernen auch wirklich an seiner maximalen Auslastung ist), dann ist es ja unmöglich, technisch/physikalisch (also real) die CPU überhaupt noch mehr auszulasten. Mehr als 100% des Chips zum Rechnen zu Nutzen für maximale Auslastung geht ja schlecht.

Der Punkt bei den virtuellen Kernen - nichts anderes ist/macht SMT ja - ist ja gerade, dass daran nichts real ist. Die sind einzig und allein dazu da, um die CPU im Alltagsszenario besser auszulasten. In der Realität wartet ein Thread ja ständig auf user input, auf network connections, auf I/O operations, u.v.m.
Auch laufen in der Realität ja immer X Prozesse mit Y Threads, sodass der Scheduler sowieso immer fleißig durchwechseln muss, sobald irgendwas auf pause ist.

Bei Spielen oder sonstigen Anwendungen ist die Auslastung ja immer stark schwankend, weil je nachdem was aktuell passiert der Aufwand variiert. Wenn ich etwa auf eine Wand starre in einem Spiel wird das viel weniger Ressourcen fressen, als wenn ich im nächsten Frame ins offene Gelände hetze und herumballer.

Um die Pausezeiten beim Wechseln von Operationen in der Pipeline zu überbrücken (das frisst recht viele Takte in der Realität) hat man durch SMT virtuelle Kerne, d.h. ein Prozess kann in deiner pipeline aktuell aktiv sein, kurz pausieren weil er auf I/O wartet und in der Zwischenzeit wird dann ein anderer Prozess, der ebenfalls nur pausiert war und auf CPU-Zeit wartet, aufgerufen und sofort ausgeführt werden und dann kann wieder zurückgesprungen werden.

Ohne SMT muss jedes Mal deine pipeline frei gemacht werden und dann dauert das komplette Switchen von Prozessen viel mehr Takte, als wenn du "virtuelle Wartelinien hast", die sofort loslegen können, sobald ein aktuell aktiver Thread pausiert.

Das ist jetzt natürlich eine stark vereinfachte Darstellung (studiere jetzt auch nicht gerade an einer TU, aber Leute von dort sind öfter mal bei uns (mache Robotikzeug; da kommt man um Leute die die Hardware managen nicht drumherum^^), aber so in etwa läuft das ab. Hat mir mal einer deutlich detaillierter erklärt.


Ist grundsätzlich aber wie gesagt auch logisch herleitbar: du kannst ja weder deine ALU, noch überhaupt selbst deine Transistoren, usw. usf. über das physikalische Lastlimit des Chips ausnutzen. Also sobald jede Einheit in jedem Takt auch was tut, ist ja Vollauslastung erreicht. Da geht technisch gesehen nicht mehr.

Der Punkt, warum man SMT hat und was es macht, ist ausschließlicher der, dass man in der Realität bei zig Programmen ständig Wartezeiten hat und die soll SMT minimieren, indem virtuell geparkte Threads, die auf CPU-Zeit warten, sofort starten können und nicht immer abgeräumt und neu aufgebaut werden müssen.

Bei FFT wird aber eben ja gerade mittels schneller Fouriertransformation die CPU mit mathematischen Berechnungen komplett ausgelastet - deshalb ja auch 100% Last (was viel mehr ist, als etwa das durchschnittliche Spiel jemals schafft). Das geht da sehr einfach, weil man natürlich einfach pro Kern bzw. pro phys./virt. Kern einen Worker starten kann der die ganze Zeit in FFTs loop'ed.

EDIT: Das einzige Szenario, dass ich mir vorstellen könnte (abgesehen davon, dass das ausgelesene 100% bei deaktiviertem SMT schlicht falsch ist), ist dass das SMT feature selbst (da hardware-feature) ein wenig Strom frisst. Afaik sind das aber eher kleine Architekturanpassungen, es würde mich also wundern, wenn da irgendwas oberhalb der Messungenauigkeit herauskommt.

Ein fleißiger TU-Student (oder Absolvent) kann das sicher noch viel detaillierter beleuchten.
 
Zuletzt bearbeitet:
T

True Evil

Gast
#37
Können hier andere im Thread im Angaben von ~70W max. von True Evil bestätigen? Das wäre ja ziemlich schick.
Hier wirst du wohl zu 99% nur auf Übertakter treffen. Wenn du nicht übertaktest und gleichzeitig Undervolt betreibst, dann benötigt der Ryzen 7 unter Vollast nur 70-80 Watt, je nachdem wie weit sich die CPU UV läßt und das System Stabil bleibt.

Habt ihr auch mal getestet, was die CPU im Idle frisst?
Im IDLE benötigt mein PC ohne Monitor ~55 Watt und die CPU alleine ~12 Watt

Ryzen 1700x UV mit Offset -0,13V
GTX 1070
2 * 8 GB RAM@2933MHz@1,35V
Asus Prime X370 Pro
SSD 850 Evo 500GB
Festplatte 4 TB
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Juni 2008
Beiträge
2.578
#38
Oder man geht einfach mal kurz ins BIOS, aktiviert SMT und überprüft die eigene Behauptung
Ich habe (noch) einen i5 2500K - also kein SMT. Deshalb frage ich hier ja zu Details bzgl. Ryzen.



Hier wirst du wohl zu 99% nur auf Übertakter treffen. Wenn du nicht übertaktest und gleichzeitig Undervolt betreibst, dann benötigt der Ryzen 7 unter Vollast nur 70-80 Watt, je nachdem wie weit sich die CPU UV läßt und das System Stabil bleibt.
Super, danke für die Info!


Im IDLE benötigt mein PC ohne Monitor ~55 Watt und die CPU alleine ~12 Watt
Hört sich sehr gut an :)


Ab und zu spiele ich wie gesagt natürlich auch mal was, aber meistens bin ich am Entwickeln: da ist ein niedriger Idle-Verbrauch natürlich sehr schön.
Und wenn es ans kompilieren, testen, usw. geht sind gerade bei mir (Deep Learning, Robotik, ...) viele Kerne/Threads wunderbar. Deshalb will ich auch möglichst bald den i5 2500K loswerden; gespart wurde schon^^

OC interessiert mich eigentlich kaum...i.d.R. ist die GPU ja der limitierende Faktor und da habe ich mit meiner 1080 ja noch gut Reserven. Also selbst bei SW Battlefront und Konsorten läuft es mit meinem 2500K noch flüssig. Und solange es flüssig läuft interessiert es mich nicht die Bohne, ob ich dann statt 60fps noch 75fps per OC haben könnte.
 
Zuletzt bearbeitet:

Shaav

Fleet Admiral
Dabei seit
Okt. 2009
Beiträge
11.030
#40
Zuletzt bearbeitet:
Top