28/31 nVidia GeForce 8800 GTS 320MB im Test : Ein abgespeckter Kraftprotz auf Kundenfang

, 162 Kommentare

Übertaktbarkeit

Vielen dort draußen wird die gerade neu gekaufte Grafikkarte noch nicht schnell genug sein. Ein probates Mittel, dieses Bedürfnis nach noch mehr Geschwindigkeit zu befriedigen, ist die Hardware zu übertakten. Als kleine Stabilitätsprobe ließen wir den 3DMark06, der besonders grafiklastig ist, laufen und testeten nachfolgend den höchsten Takt mit Hilfe von Company of Heroes, F.E.A.R und Prey. Jedoch muss man vor den Messungen anmerken, dass sich die Ergebnisse nicht auf jede Karte desselben Typs übertragen lassen, da die Güte von Chip zu Chip unterschiedlich ist.

Übertakten
  • Company of Heroes:
    • POV 8800 GTS 320 – Übertaktet (621/1458/945)
      34,7
    • POV 8800 GTS 320 – Standard (500/1200/800)
      29,3
  • F.E.A.R.:
    • POV 8800 GTS 320 – Übertaktet (621/1458/945)
      46,0
    • POV 8800 GTS 320 – Standard (500/1200/800)
      40,0
  • Prey:
    • POV 8800 GTS 320 – Übertaktet (621/1458/945)
      61,1
    • POV 8800 GTS 320 – Standard (500/1200/800)
      50,6


Unser Exemplar der Point of View GeForce 8800 GTS 320MB lässt sich, wie die anderen GeForce-8800-GTS-Karten, die wir bis jetzt in unserem Testlabor hatten, sehr gut übertakten. Die G80-GPU macht einen Maximaltakt von 621 MHz fehlerfrei mit, was in einem Shadertakt von 1458 MHz resultiert – dieser ist nachwievor nicht getrennt regulierbar und steigt sprunghaft mit dem Chiptakt an. Der 320 MB große Speicher läuft bis zu einer Frequenz von 945 MHz ohne irgendwelche Schwierigkeiten. Damit ergibt sich in den drei Testspielen durchschnittlich ein Performanceplus von etwas weniger als 20 Prozent, was ein sehr guter Wert ist.

Auf der nächsten Seite: HDTV-Wiedergabe (H.264)