Wochenrückblick : Bubble Bobble trifft auf Vulkan und DirectX 12

, 6 Kommentare
Wochenrückblick: Bubble Bobble trifft auf Vulkan und DirectX 12
Bild: Taito Corporation

Zwischen der AMD Radeon RX 480 und Nvidia GeForce GTX 1060 sind es Benchmarks mit Vulkan und DirectX 12, die in der letzten Woche das Geschehen beherrschten – und eine 30 Jahre alte Konsole von Nintendo, die im Herbst eine Neuauflage erlebt.

Bei den Tests und Berichten der letzten Woche liegen Benchmarks zu den neuen Grafik-API Vulkan und DirectX 12 ganz vorne. Während Doom per Update ab sofort die API Vulkan unterstützt, hat Futuremark mit rund einem halben Jahr Verspätung den 3DMark um einen DirectX-12-Benchmark erweitert, der Time Spy heißt. In Doom können insbesondere die Grafikkarten von AMD von Vulkan profitieren. Die Radeon R9 Fury X legt in Full HD um ganze 66 Prozent zu und kann so den Rückstand auf die Nvidia GeForce GTX 1070 von 35 Prozent unter OpenGL in einen Vorsprung von 18 Prozent unter Vulkan ummünzen. Auch in höheren Auflösungen sind die Zugewinne der Radeon R9 Fury X mit 52 und 11 Prozent beachtlich. Nvidia kann im Test mit einem übertakteten Intel Core i7-6700K hingegen nur in Full HD im einstelligen Prozentbereich zulegen.

Im neuen 3DMark-Test Time Spy, der auf DirectX 12 setzt, dominieren zwar die Nvidia GeForce GTX 1070 und 1080, doch auch in diesem zeigt sich, dass die Grafikkarten von AMD etwas besser von der neuen API profitieren als die Nvidia-Konkurrenten – die Fury X zieht an der GeForce GTX 980 Ti vorbei und die Radeon R9 390 landet vor der GeForce GTX 970. Darüber hinaus wird deutlich, dass die Maxwell-Architektur gegenüber Pascal und GCN zurückfällt.

Bei den News der letzten Woche ist es hingegen die Ankündigung von Nintendo, das NES 30 Jahre nach der Erstveröffentlichung im Herbst als Nintendo Classic Mini neu aufzulegen, die am meisten Leser interessierte. Das Remake des NES ist dabei nicht nur in der Größe deutlich geschrumpft, sondern verfügt mit HDMI auch über eine zeitgemäße Verbindung zum Fernseher. 30 bekannte Spiele aus der NES-Geschichte von Bubble Bobble über Donkey Kong bis hin zu Super Mario Bros. und Zelda sind bereits vorinstalliert. Einen offiziellen Preis nennt Nintendo wie üblich für Deutschland nicht, bei ersten Händlern kann die Konsole jedoch bereits für 60 oder 70 Euro vorbestellt werden. Der Erscheinungstermin ist der 11. November 2016.

Bei den Notizen liegt die kostenlose Version von Sid Meier's Civilization IV zum Amazon Prime Day an erster Stelle. Mit Tom Clancy's Splinter Cell, das Ubisoft zum 30-jährigen Jubiläum verschenkt, folgt auf Platz 3 ein weiteres kostenloses Spiel.

Mit diesem Lesestoff im Gepäck wünscht die Redaktion einen erholsamen Sonntag und viel Spaß bei der Suche nach Pokémon!