Intel Ice Lake: Nächste CPU-Generation mit Gen11-Grafik aufgetaucht

Volker Rißka 81 Kommentare
Intel Ice Lake: Nächste CPU-Generation mit Gen11-Grafik aufgetaucht
Bild: Intel

Während für Linux bereits großflächig der Support für Intels (über)nächste Prozessorgeneration mit dem Codenamen Ice Lake ausgerollt wird, taucht eine erste CPU der Notebook-Ableger Ice Lake-U in Benchmarks auf. Dort bestätigt wird auch die Gen11-Grafik.

Die Vorbereitungen am Linux-Kernel 4.17 laufen bereits und Intel pflegt schon die Unterstützung für die neuen Ice-Lake-Prozessoren (ICL) inklusive Gen11-Grafik für eine Veröffentlichung im Sommer ein. Dabei geht es erst einmal um grundsätzliche Dinge wie die Erkennung der CPU sowie des Platform Controller Hubs (PCH, Chipsatz) und der Grafik.

  • drm/i915/icl: Add initial Icelake definitions.
  • drm/i915/icp: Introduce Ice Lake PCH
  • drm/i915/icp: Add the ID for ICL PCH - ICP
  • drm/i915/icl: Icelake interrupt register addresses and bits
  • drm/i915/icl: Set graphics mode register for gen11
  • drm/i915/icl: Gen11 render context size
Auszüge aus dem Changelog

Ice Lake wird nicht nur Intels erste 10-nm-CPU für den Massenmarkt, sie soll auch überarbeitete Prozessorkerne und eine neue Grafikeinheit bieten. Cannon Lake als erste, wahrscheinlich nie richtig verfügbare 10-nm-CPU, ist nur ein Shrink von Skylake/Kaby Lake/Coffee Lake von 14 nm auf 10 nm ohne größere Änderungen – so sah es das zu Grabe getragene Tick-Tock-Modell einmal vor. Diese CPU bringt auch schon die Gen10-Grafikeinheit mit.

Ice Lake wird hingegen mit Gen11-Grafik ausgeliefert. Anhand der internen Bezeichnungen lassen sich bei Intel aber keine Rückschlüsse auf die Leistung ableiten. Ein Benchmarkeintrag bei SiSoft Sandra deutet auf die Nutzung von 48 EUs in einem U-Modell hin – doch die gibt es mit der Iris-640- und Iris-650-Grafikeinheit auch heute schon bei 15 Watt. Die Frage bleibt letztlich nach einer möglichen Skalierung auf 72 EUs oder mehr – sofern Intel tatsächlich Anstrengungen bei der iGPU unternehmen will. Denn gegen AMD Raven Ridge haben die Grafiklösungen von Intel keine Chance.

Ob sich daran mit Ice Lake etwas ändern wird, dürfte in diesem Jahr nicht mehr herauszufinden sein – mit einem Marktstart wird erst 2019 gerechnet. Zuvor werden weitere Refreshes der angestammten Modelle aufgelegt und weiterhin voll auf die 14-nm-Fertigung in ihrer letzten Ausbaustufe 14++ gesetzt.

Intel Ice Lake-U mit Gen11-Grafik
Intel Ice Lake-U mit Gen11-Grafik (Bild: SiSoft Sandra)
Update 26.02.2018 10:00 Uhr

Ein neues Video unterstützt die bisherigen Annahmen rund um die ersten Prozessoren der Familie Ice Lake-U aus der zweiten Generation der 10-nm-Fertigung. Vier Kerne bieten acht Threads, das Erbe der in Kürze erscheinenden Coffee Lake-U würde damit fortgesetzt. Jene neue CPU taucht in Form des Core i7-8559U mit Iris Plus 650 ebenfalls in dem Video auf, die als schnellere Lösung Kaby Lake Refresh ergänzen wird. Als Bonus sind im Video zudem Kaby Lake-G mit Vega-Grafikeinheit sowie Cannon Lake-Y vertreten – in dem Fall sogar mit Grafik.