Wochenrück- und Ausblick: F1 2019 mit „TV-Grafik“ und Ryzen 3000 im „Vorabtest“

Wolfgang Andermahr 24 Kommentare
Wochenrück- und Ausblick: F1 2019 mit „TV-Grafik“ und Ryzen 3000 im „Vorabtest“

Einmal im Jahr gibt es nicht nur einen neuen FIFA-Titel, sondern auch ein neues Rennspiel zur Formel 1. Mit F1 2019 (Test) hat der neueste Ableger weiter Fein-Tuning betrieben. Der Benchmark-Test, der es auf den ersten Platz des Leserinteresses geschafft hat, zeigt, dass sich dadurch durchaus etwas getan hat.

F1 2019 sieht bei gleicher Leistung besser aus

So unterstützt das Spiel zum Beispiel erstmals ohne Einschränkung DirectX 12. Bei F1 2018 gab es die Low-Level-API nur in einer Beta-Version, die nicht zu überzeugen wusste. In F1 2019 ist die Umsetzung jetzt gelungen. So legen Grafikkarten von AMD und Turing-GPUs von Nvidia zu, nur Pascal-Besitzer sollten in der Regel bei DirectX 11 bleiben.

Schlussendlich zeigt F1 2019 eine vergleichbare Performance wie F1 2018. Das verwundert durchaus, denn die Grafik ist ein gutes Stück besser geworden. Bereits bei Tageslicht zeigt sich ein Unterschied zum Vorgänger. Vor allem die Nachtrennen sehen in dem neusten Teil aber deutlich besser aus. Denn Codemasters hat die Beleuchtung erfolgreich überarbeitet. Das Spiel sieht sehr gut aus und erreicht stellenweise „TV-Qualität“. Da verwundert es schon ein wenig, dass es für die maximalen Grafikdetails keine High-End-Grafikkarte benötigt.

Eine gute, Kabellose Maus für einen sehr hohen Preis

Auf den zweiten Platz ist der Test der Logitech G502 Lightspeed gekommen. Die neuste Maus aus dem Hause Logitech zeigt sich dem kabelgebundenen Modell G502 Hero noch einmal klar überlegen ist. Die Maus, die sich über das PowerPlay-Mauspad von Logitech auch kabellos während der Nutzung laden lässt, arbeitet sehr präzise und stellt sich im Test als guter Allrounder heraus. Allerdings gibt es auch einen Haken: Mit 150 Euro ist die Maus sehr teuer.

Ein erster Vorabtest des Ryzen 5 3600

In der vergangenen Woche ebenfalls ins Internet geschafft hat es ein erster kleiner Vorabtest des Ryzen 5 3600. In Anbetracht der großen Erwartungen an diese Generation wundert es kaum, dass die entsprechende News auf den ersten Platz bei den Meldungen gekommen ist. Die gemachten Benchmarks zeigen sowohl auf einem X470- als auch auf einem X570-Mainboard eine gegenüber dem Vorgänger deutlich gesteigerte Performance. Das gilt sowohl für Anwendungen als auch für Spiele.

Eine Hardwarewoche mit Zen 2, Navi und Super

Die nächste Woche werden zweifelsohne die interessantesten sieben Tage des Jahres, denn gleich drei Neuvorstellungen kommen auf den Markt, die es potentiell in sich haben. Den Anfang machen dabei angeblich zwei neue Grafikkarten von Nvidia: Am Dienstag sollen aktuellen Gerüchten zur Folge die GeForce RTX 2060 Super und die GeForce RTX 2070 Super vorgestellt werden. Richtig spannend wird es dann am Sonntag, denn dort gibt es gleich zwei Produktvorstellungen von AMD. Am kommenden Sonntag werden die neuen Ryzen-3000-CPUs angefangen beim 6-Kerner Ryzen 5 3600 bis hin zum 12-Kerner Ryzen 9 3900X in die Welt entlassen. Und zudem werden auch die Grafikkarten der Navi-Generation, die Radeon RX 5700 sowie die Radeon RX 5700 XT, vorgestellt. Auf ComputerBase wird es rechtzeitig umfangreiche Tests zu lesen geben.

Mit diesem Lesestoff im Gepäck wünscht die Redaktion einen erholsamen Sonntag!