Star Citizen: Alpha 3.6 sorgt für Recht und Ordnung

Christopher Lewerenz 167 Kommentare
Star Citizen: Alpha 3.6 sorgt für Recht und Ordnung
Bild: Cloud Imperium

Star Citizens Entwicklung geht vergleichsweise langsam voran, doch ein weiterer Schritt ist getan, um das Spiel fertigzustellen. Im neusten Alpha-Update 3.6 fügt Cloud Imperium Games eine komplett überarbeitete Exekutive ein, welche das Sternsystem etwas sicherer machen soll. Auch judikative Elemente wurden hierzu überarbeitet.

Aufzeichnung der Verbrechen sorgt für Übersicht

Mit einer Pilotenakte werden in Zukunft alle Verbrechen der Spieler aufgezeichnet. Je mehr Verbrechen die Akte beinhaltet, desto mehr wird sich der Spieler auch in kniffligen Situationen wiederfinden, wo die NPCs den Spieler stärker verfolgen und angreifen. Die ausführende Instanz wird voraussichtlich aus NPCs bestehen, die die Verbrecher dingfest machen.

Jedoch wird die Konsequenz eines Verbrechens an der Stärke dessen bemessen. Stiehlt ein Spieler ein Schiff, dann wird die KI voraussichtlich eher das Feuer eröffnen als bei anderen Straftaten. Sollte der Spieler nicht auf die Anweisungen hören, dann wird ebenfalls das Feuer eröffnet. Weniger schlimme Straftaten werden hingegen mit einem Bußgeld bestraft.

Schmuggeln, Schwarzmarkt und Hacken

Wer sich für ein Leben außerhalb des Systems entscheidet, der wird im neuen Update auch belohnt. Denn neben den Bestrafungen für Verbrechern, können Spieler nun auch verschiedene neue Funktionen testen, darunter eine Schmuggel-Mission und einen Schwarzmarkt. Wer seine kriminelle Vergangenheit loswerden möchte, der ist ab sofort auch fähig diese durch das Hacken zu manipulieren.

Das Update fügt darüber hinaus mehr Gegenstände für die Stationen hinzu. Spieler können nun außerdem mehr als 90 Schiffe durch die In-Game-Währung erwerben. Mit neuen Flugmodellverbesserungen, anpassbaren Waffen und vieles mehr stehen den Spielern nun mehr Möglichkeiten zur Anpassung zur Verfügung.

Star Citizen befindet sich seit 2013 in der Open Alpha und verschlang seitdem knapp 206 Millionen Euro. Das durch Crowdfunding finanzierte Spiel wird mit Amazons Engine Lumberyard entwickelt und besitzt noch keinen Release-Termin. Dennoch erhält das Spiel weiterhin große Unterstützung, regelmäßige Updates und sorgt durch neue Trailer regelmäßig für neuen Geldfluss.