Huntsman Tournament Edition: Razer stellt TKL-Tastatur mit linearen optischen Tastern vor

Fabian Vecellio del Monego 20 Kommentare
Huntsman Tournament Edition: Razer stellt TKL-Tastatur mit linearen optischen Tastern vor
Bild: Razer

Razer schrumpft die vor rund einem Jahr vorgestellte optomechanische Huntsman Elite (Test) ins platzsparende Tenkeyless-Format. Die Huntsman Tournament Edition setzt zum Preis von rund 150 Euro allerdings nicht auf klickend taktile, sondern auf linear und besonders leichtgängig abgestimmte Schalter.

Kompakt und mit USB-C-Anschluss

Als Zielgruppe der kleineren Tastatur sieht Razer in erster Linie kompetitive Gamer und wirbt folglich mit bester E-Sport-Tauglichkeit. Dazu trägt bereits der platzsparende Formfaktor bei: Weil die Huntsman TE durch das Fehlen des Nummernblocks – und relativ zur Huntsman Elite der zusätzlichen Medientasten – an Breite verliert, bleibt mehr Platz für ausschweifende Mausbewegungen mit niedriger Sensorauflösung. Auch das abnehmbare, an der linken Seite des Aluminium-Rahmens befestigte USB-Type-C-Kabel soll zum Komfort beitragen. Auf der anderen Seite des umwickelten Kabels findet sich ein USB-Type-A-Anschluss.

Lineare Optomechanik soll Geschwindigkeits­vorteile bringen

Das Hauptaugenmerk legt der Hersteller jedoch auf die Taster. Während die Huntsman und Huntsman Elite ausschließlich mit Razers ostentativ klickend taktilen und violett kodierten optomechanischen Tastern angeboten wird, ist der Huntsman Tournament exklusiv eine neue Variante der Schalter vorbehalten, die linear abgestimmt und passenderweise rot kodiert wurde. Schon die taktilen Schalter besitzen in Relation zu ihren Pendants eine verringerte Federstärke und Distanz zum Signalpunkt, bei den roten Opto-Mechanical Switches unterbietet Razer nun gar Cherrys MX Speed: Bereits bei 40 Gramm Druck und nach lediglich einem Millimeter Hub wird ein Signal erzeugt.

Razer Opto-Mechanical Red
Cherry MX Speed Silver
Razer Opto-Mechanical Purple
Cherry MX Blue
Charakteristik: linear taktil („clicky“)
Hubweg: 3,5 mm 3,4 mm 3,5 mm 4,0 mm
Position des Signalpunktes: 1,0 mm 1,2 mm 1,5 mm 2,2 mm
Widerstand am Signalpunkt: 40 g 45 g 50 g
Lebensdauer (Anschläge): 100 Mio. 50 Mio. 100 Mio. 50 Mio.

Da jenes bei den optomechanischen Tastern nicht durch Metallkontakte, sondern durch das Schließen einer Lichtschranke entsteht, wirbt Razer aufgrund der entfallenden Entprellzeit mit einem weiteren Geschwindigkeitsvorteil; dieser war jedoch zumindest im Test der Huntsman Elite nicht wahrzunehmen. Einen weiteren Vorteil verspricht der Hersteller bei der Lebenszeit: Beide Varianten der optomechanischen Taster sollen bis zu 100 Millionen Anschläge überdauern.

Abgedeckt werden die Schalter der Huntsman TE durch im Double-Shot-Verfahren hergestellte Tastenkappen aus PBT-Kunststoff – Razer betont, auch hier keine Kompromisse eingehen zu wollen, nachdem die normalen Huntsman-Modelle mit ABS-Kappen und klassischer Laser-Cut-Beschriftung versehen wurden.

Der Schritt zur hochwertigeren Fertigung sei jedoch bislang nicht möglich gewesen, weil es der Hersteller nach eigenen Angaben erst jetzt schaffe, das gewohnte durchscheinende Schriftbild der Razer-Tastaturen im doppelten Guss zu reproduzieren. Geändert wurde überdies das Layout: Da die unterste Tastenreihe hinsichtlich der Breite der Tastenabdeckungen gemäß des ISO-Layouts standardisiert wurde, lassen sich nach Wunsch auch andere Tastenkappen-Sets verwenden.

Hinsichtlich des E-Sports irrelevant, aber der Optik zuträglich, ist die gebotene obligatorische RGB-Beleuchtung. Jede einzelne Taste kann einzeln angesteuert werden und per Razer Synapse 3 stehen die üblichen Beleuchtungsmodi zur Verfügung, die sich zusammen mit erstellten Macro-Kombinationen auf dem internen Speicher der Huntsman Elite sichern lassen. Letzterer fasst bis zu fünf Profile.

Preislich zwischen Huntsman und Huntsman Elite

Laut Razer ist die Huntsman Tournament Edition in den USA sofort verfügbar, der Rest der Welt soll noch im September folgen. Der Hersteller veranschlagt eine unverbindliche Preisempfehlung von rund 150 Euro. Die mit taktilen optomechanischen Schaltern ausgestattete Huntsman Elite ist derzeit ab rund 205 Euro erhältlich, während die Huntsman bereits ab knapp 110 Euro zu erstehen ist.

Razer Huntsman Tournament Edition Razer Huntsman Razer Huntsman Elite
Größe (L × B × H): 36,2 × 14,0 × 3,6 cm 44,7 × 13,9 × 3,6 (4,8) cm 44,5 × 13,9 (22,9) × 3,6 (4,8) cm
Handballenauflage
Layout: 88 ISO („tenkeyless“) 105 ISO 105 ISO (erweitert)
Gewicht: 741 g 860 g 1.705 g
Kabel: 2,00 m, USB/Type-C-USB (modular) 2,00 m, USB 2.0
Hub-Funktion:
Key-Rollover: 10-KRO
Schalter: Razer Opto-Mechanical Red Razer Opto-Mechanical Purple
Tasten: Form: zylindrisch
Material: PBT-Kunststoff
Beschriftung: Double-shot molding
Form: zylindrisch
Material: ABS-Kunststoff
Beschriftung: laser cut
Form: zylindrisch
Material: ABS-Kunststoff
Beschriftung: laser cut & pad printed
Zusatztasten: 3 × Medien
Scrollrad (Helligkeit, Lautstärke)
Medienfunktionen: Stumm, Lautstärke, Abspielen/Pause, Vor/Zurück
Zusatzfunktionen: Helligkeit (regeln, ausschalten), Gaming-Modus, Makroaufnahme, System-Funktionen
Beleuchtung: Farbe: RGB
Modi: Atmungseffekt, Welleneffekt, Reaktiver Modus, umlaufende Aktivierung, Gaming-Beleuchtung, Farbschleife
Sonstige: individuelle LED-Profile
Makros & Programmierung: 5 Profile, Hardware-Wiedergabe?
vollständig, softwarelos? programmierbar
5 Profile, Hardware-Wiedergabe
vollständig, softwarelos programmierbar
Preis: 150 € ab 100 € ab 210 €

ComputerBase hat Informationen zu diesem Beitrag von Razer unter NDA erhalten. Die einzige Vorgabe war der frühestmögliche Veröffentlichungs­zeitpunkt. Eine Verpflichtung zur Publikation bestand nicht.