Steam Deck: Valve und AMD arbeiten an Unterstützung für Windows 11

Sven Bauduin
169 Kommentare
Steam Deck: Valve und AMD arbeiten an Unterstützung für Windows 11

Valve hat in Person von Greg Coomer, seines Zeichens einer der führenden Produktdesigner des Handhelds, bestätigt, dass das Unternehmen gemeinsam mit AMD an der Unterstützung des Steam Deck für das neue Betriebssystem Windows 11 arbeitet. Als offizielles Betriebssystem kommt SteamOS 3.0 auf Linux-Basis zum Zuge.

SteamOS 3.0, Windows 10 und Windows 11

Valve selbst ist davon überzeugt, dass das Steam Deck die Erwartungen und damit die nötigen Mindestanforderungen für Windows 11 (Systemvoraussetzungen) über die verbaute Hardware erfüllen wird können. Auch wenn sich die Entwickler bisher vorwiegend mit Windows 10 beschäftigt hätten. Diese Informationen hat die amerikanische Website PC Gamer exklusiv in einem Video veröffentlicht.

Wir haben uns bisher so sehr auf Windows 10 konzentriert, dass wir noch nicht so weit gekommen sind. Unsere Erwartung ist, dass wir das erfüllen können.

Greg Coomer, Valve

Insbesondere die Pflicht zu TPM 2.0 respektive fTPM 2.0 über die Firmware sowie der vorausgesetzte Secure Boot müssten dabei Berücksichtigung finden. Valve ist diesbezüglich aber bereits mit AMD im Gespräch, damit die dafür nötigen Optionen über das BIOS bereitgestellt werden.

Es gibt auch Gespräche mit AMD, um sicherzustellen, dass wir das auf BIOS-Ebene berücksichtigen können. Es gibt also noch keine Anzeichen dafür, dass es Probleme mit Windows 11 geben wird.

Greg Coomer, Valve

Von Seiten der Hardware spricht ohnehin nichts gegen den Betrieb von Windows 11 auf dem tragbaren Konsolen-PC. Der im Dezember dieses Jahres zu Preisen ab 419 Euro erscheinende Handheld mit Zen 2 und RDNA 2 basiert auf einer modernen Custom-APU, die ihrerseits voraussichtlich auf AMD Van Gogh basiert und die geforderten Sicherheitsfunktionen mitbringen sollte.

Probleme sind nicht zu erwarten

Die meisten Beobachter gehen davon aus, dass bei der offenen Plattform und der aktuellen Hardware neben SteamOS 3.0 auch Windows 10 und Windows 11 ohne größere Anpassungen laufen werden. Valve selbst strebt an, dass bei Auslieferung der Spielkonsole alle Spiele der Steam-Bibliothek laufen.

Erste Videos zeigen Hands-On's

In der Zwischenzeit haben auch erste Journalisten die Möglichkeit zu einem 90 Minütigen Hands-On mit einem Vorserienmodell des Steam Deck erhalten und durften Spiele wie The Witcher 3 (Test), Doom: Eternal, Control, Deadcells und Hades auf dem Handheld ausprobieren, so auch die Website The Verge, die insbesondere die Leistung und die Handhabung des Steam Deck lobt.

In allen Erfahrungsberichten und Videos wird aber auch davon gesprochen, dass die tragbare Spielkonsole im aktuellen Vorserienzustand noch unter Bugs leide und Valve noch nicht alle Anti-Cheat-Engines in die Kompatibilitätsschicht Proton integrieren konnte. Somit läuft aktuell noch nicht, wie in Aussicht gestellt, die gesamte Steam-Bibliothek.

Das EM-2024-Tippspiel ⚽ auf ComputerBase – heute schon getippt?