News 1.400 Polizeibeamte im Einsatz: Ermittlern gelingt schwerer Schlag gegen Crimenetwork

Status
Neue Beiträge in diesem Thema müssen von einem Moderator freigeschaltet werden, bevor sie für andere Nutzer sichtbar sind.

Aphelon

Commodore
Dabei seit
Okt. 2017
Beiträge
4.096
1500 Straftaten für den Admin - Da Sagt sich doch der/die Staatsanwa(ä)lt/in :
"kürzen wir das ganze ab; Ein Gestädnis von ihnen und wir halbieren das ganze auf 750 taten" ...
In den USA, wo du quasi für alles extra Zeit im Knast bekommst und sich das dann auch schon mal zu mehreren Jahrzehnten oder gar Jahrhunderten aufsummieren kann wäre dass ggf. nen netter Vorschlag, aber im deutschen Rechtsystem macht es bei sowas glaube ich kaum einen Unterschied, ob du 750, oder 1500 kleine Straftaten begangen hast.
 

Discovery_1

Commander
Dabei seit
März 2018
Beiträge
2.452
Das eine "Network" wird ausgehoben, andere werden dafür sehr schnell nachfolgen. Da bin ich mir sicher.
 

JackTheRippchen

Lt. Commander
Dabei seit
März 2012
Beiträge
1.327
Zitat von Artikel:
Aus dem von der Zentralstelle Cybercrime Bayern koordinierten Einsatz mit 1.400 Polizistinnen und Polizisten aller Bundesländer mit Ausnahme von Thüringen
LOL, hier ist die Digitalisierung wohl noch nichtmal bei den Kriminellen losgegangen... :evillol: (von Behörden und Unternehmen ganz zu schweigen)
Dafür versuchen sich die Einbrecher ganz oldschool-mäßig alle paar Monate mit dem großen Schraubendreher an der Hauseingangstür. Falls der Schraubendreher aus einem vorangegangenen Einbruch stammt, ist immerhin das "Nachhaltigkeitsprinzip" das gleiche wie bei der Online-Variante.
 

MiniM3

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
463
@HansJolb

Verstehe deine Frage nicht, Urteil gibt es am Ende wenn die Verbrecher ihre Strafe erhalten.

Wieso die Seite illegal ist?
Das steht im Artikel, handel mit waffen, Drogen und diebesgut?
Das sollte illegal genug sein.

Genau solche Menschen und Seiten sind dafür schuld das das Internet immer stärker überwacht wird.
 

Lexxington

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Aug. 2010
Beiträge
263
@muschel91

Kleiner Tipp, die Seite ist weiterhin online und benutzbar.
 

Otsy

Captain
Dabei seit
Aug. 2010
Beiträge
3.446
Eine gute Nachricht und in Bälde, so sich die Anklagepunkte bestätigen, weniger asoziales Pack auf freiem Fuße.

Tatsächlich würde es mich nicht wundern, wenn bei der hohen Nutzerzahl nicht auch der § 138 StGB zum Tragen käme.
 

KWMM

Ensign
Dabei seit
Juni 2020
Beiträge
184
Zuletzt bearbeitet:

knoxxi

Moderator
Moderator
Dabei seit
Mai 2015
Beiträge
5.998
Und morgen gibts dann Crimenetworkx, das ist doch genau wie mit den Raubmordkopierern ein ewiger Kampf gegen Windmühlen.
ja so ist es leider, aber deswegen darf man trotzdem den Kampf dagegen nicht unterbrechen. Mag er noch so aussichtslos sein. Es ist wie bei der OK, man erwischt immer nur Zellen und nie das ganze Netz. Damit muss man leben aber verlangsamt ggf deren Geschäfte.
 

AncapDude

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2015
Beiträge
519
Und was ist jetzt so schlimm/strafbar daran wenn zwei Leute einvernehmlich, d.h. freiwillig, irgendwelche Dinge austauschen?
 

Marflowah

Lieutenant
Dabei seit
März 2018
Beiträge
910
Mal ganz blöd gefragt: Warum nennt man seine Plattform "kriminelles Netzwerk" (Crimenetwork)? Sollte der Name so offensichtlich kriminell sein, in der Hoffnung, daß es keinem auffällt oder daß die Behörden denken, der Name wäre nur Spaß?

Hilf mir mal bitte jemand auf die Sprünge.
 

Herdware

Fleet Admiral
Dabei seit
Okt. 2011
Beiträge
15.486
Und das ganz ohne Vorratsdatenspeicherung?...
Und die Täter konnten gefasst und die Server beschlagnahmt werden, weil, oh Wunder, dieses illegale Netzwerk aus Europa und nicht aus Somalia oder Ost Timor oder ähnlich exotischen Ländern heraus geführt wurde.

Ich erinnere mich nur zu gut an die "Argumente" von Zensursula und ihren Anhängern, als sie versuchte in Deutschland allgemeine Internetzensur einzuführen, weil es anders nicht möglich sei gegen illegale Inhalte (in dem Fall Kinderpornographie) vorzugehen, da sich die Server und Betreiber angeblich alle in Ländern befänden, wo es keine Gesetze gäbe, mit denen man gegen sie vorgehen könnte. Es bliebe also nur, die Inhalte in Deutschland zu "sperren".

Das Argument war damals schon lächerlich. Es waren diverse Sperrlisten von anderen Ländern (speziell Finnland) geleakt worden, die da sehr aufschlussreich waren. Die meisten Websites auf den Listen waren gar nicht illegal, aber von denen die offensichtlich illegal waren, waren alle innerhalb der EU oder in den USA gehostet.
Interessanterweise wurde nicht mal gegen die Server im eigenen Land vorgegangen, sondern die Websites nur per DNS-Manipulation halbherzig blockiert.

Wie gesagt, sehr erfreulich so ein Beispiel zu sehen, das zeigt, dass man nicht nur "Löschen statt Sperren" kann, sondern auch erfolgreich gegen die Betreiber/Verbrecher vorgehen. Das ist der einzig richtige Weg.
 
Status
Neue Beiträge in diesem Thema müssen von einem Moderator freigeschaltet werden, bevor sie für andere Nutzer sichtbar sind.
Top