News Amazon Echo: Freier Verkauf ohne Einladung gestartet

Dabei seit
Jan. 2017
Beiträge
25
#2
Mutig Amazon, sehr mutig. Vieles funktioniert einfach noch nicht richtig bei meinen Echo Dot, auch einfache Frage wie Hauptstädte von Bundesländern können immer noch nicht beantwortet werden. Die Skills sind teilweise lächerlich schlecht (DB, Chefkoch etc) Andere Skills funktonieren aber schon sehr gut (Philips Hue und Tp Link Kasa).

Aber vielleicht ist es gut, dass es jetzt für "alle" released wird. Dadurch wird schneller und besserer Content erscheinen (hoffe ich doch :D).

Da steckt so viel Potential drin, jetzt liegt es an den Herstellern und auch an Amazon, dass auch weiter zu nutzen.

Ps: Aluhut habe ich keinen und will ich auch nicht :evillol:
 
Dabei seit
Dez. 2014
Beiträge
1.947
#3
Echt jetzt, "dafür" musste man bisher eingeladen werden ?

Aber mal ehrlich, Erich Mielke's feuchter Traum wird endlich wahr.
Die Volks-Wanze für alle die er weder bezahlen müsste noch das diese aufwendig und heimlich installiert werden muss.
Nein, der Pöbel kauft sich dieses Ding, zu einem schon recht stattlichen Preis, und lässt sich freiwillig und unterwürfig überwachen.
 
Dabei seit
Apr. 2011
Beiträge
1.365
#4
Ein permanent aktives Abhörmikrofon, dass dafür konzipiert ist sämtliche Geräusche in der Wohnung wahrzunehmen.
Von einem riesigen Online-Technologie-Versandhändler aus den USA, der gerade auf eine Art Monopolstellung hinarbeitet.
Alles was im Wahrnehmungsbereich des Mikrofons sagt, läuft über einen Server, wird verarbeitet und kann archiviert und analysiert werden.

Ich habe absolut keine Bedenken, gut das es jetzt für jeden verfügbar ist. Perfekt für den unkritischen Technik-Junkie.

@ GOTT666: Möchtest du einen von mir? Hab genug und kann schnell für Nachschub sorgen :)
 
Zuletzt bearbeitet:

BlubbsDE

Fleet Admiral
Dabei seit
Juni 2011
Beiträge
35.332
#6
Als einer der sich leipziger nennt kann man auch sagen. Gelernt hast Du nicht viel. Wenn man Mielke und Amazon auf eine Stufe stellt.
 
Dabei seit
Mai 2014
Beiträge
1.799
#7
@Daddi89
die Xbone nicht vergessen die gleich eine Videoüberwachung mit anbietet.

@topic
gut das ich meine Echo nicht gekauft hab als ich die einladung bekommen hab. ich glaub ich werd noch selbst meine fragen in google und chefkoch eintippen müssen und vom smarthome bin ich so weit entfernt....
 
Dabei seit
Jan. 2017
Beiträge
25
#8
Dabei seit
Apr. 2001
Beiträge
5.097
#9
Wozu braucht man Alexa wenn man Siri hat? Ok, Siri reagiert meistens nicht und versteht auch praktisch nichts was man sagt, aber ist das bei Alexa wirklich besser?
 

DarkTaur

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
282
#10
...Alles was im Wahrnehmungsbereich des Mikrofons sagt, läuft über einen Server, wird verarbeitet und kann archiviert und analysiert werden...
Da hat sich aber jemand nicht wirklich über die Funktionsweise informiert... :) Dass erst nach dem Aktivierungskennwort das Gesagte an die Server gesendet wird, wurde übrigens schon geprüft...

Wozu braucht man Alexa wenn man Siri hat? Ok, Siri reagiert meistens nicht und versteht auch praktisch nichts was man sagt, aber ist das bei Alexa wirklich besser?
Ich kann mich eigentlich nicht beschweren... Sie hört eigentlich sehr gut, besser als so manche Frau ;)
Ich persönlich nutze das Teil (Echo Dot) hauptsächlich als Inet-Radio / Musikplayer in der Küche. Ein DAB+/INET-Radio ist auch nicht viel günstiger und die können mir so nebenbei auch nicht die Nachrichten/den Wetterbericht vorlesen oder den Timer stellen, wenn man keine Hände frei hat... ;)
Von der Klangqualität kann man den Echo Dot mit eine guten Mini-Bluetooth-Lautsprecher oder einem guten DAB+/Inet-"Küchenradio" vergleichen. D.h. für meinen Einsatzzweck reicht es aus. Falls erforderlich verbinde ich das Teil eben per Bluetooth mit meiner Musikanlage...
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
169
#11
Wozu braucht man Alexa wenn man Siri hat? Ok, Siri reagiert meistens nicht und versteht auch praktisch nichts was man sagt, aber ist das bei Alexa wirklich besser?
Also Siri kommt ja bei mir nicht mal an Google Now an. Versteht überhaupt nix, weiß überhaupt nix. Da kann Alexa wohl einiges mehr und versteht auch mehr (vor allem in etwas natürlicherer Sprache). Auf Youtube gibt es so einige Vergleichsvideos.
 

TheProdigy

Cadet 1st Year
Dabei seit
Nov. 2016
Beiträge
12
#13
Ich habe bereits einen Echo und einen Echo Dot. Ich habe zwei Smartphones, einen Smart TV, eine PS3, PS4, PS4 Pro, Nintendo 3DS, PS Vita Tablets, 2 Windows PCs, einen Router von Unity Media der mein WLAN mit den Nachbarn teilt, einen Spotify Account, Steam, Origin, Facebook, Whatsapp und und und und...

Und ich lebe noch!!!
 
Dabei seit
Apr. 2015
Beiträge
1.199
#14
Echt jetzt, "dafür" musste man bisher eingeladen werden ?

Aber mal ehrlich, Erich Mielke's feuchter Traum wird endlich wahr.
Die Volks-Wanze für alle die er weder bezahlen müsste noch das diese aufwendig und heimlich installiert werden muss.
Nein, der Pöbel kauft sich dieses Ding, zu einem schon recht stattlichen Preis, und lässt sich freiwillig und unterwürfig überwachen.
was sagt Mielke damals....ich liebe euch doch alle :lol:

https://www.youtube.com/watch?v=1XBEqyu5Mck
 

calNixo

Lt. Commander
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
1.982
#15
...einfache Frage wie Hauptstädte von Bundesländern können immer noch nicht beantwortet werden... Andere Skills funktonieren aber schon sehr gut (Philips Hue und Tp Link Kasa)...
Also die Hauptstadt vom Saarland kennt Alexa. :D Und wenn du nach der Stadt fragst, also "Was ist München" bspw., sagt Echo auch, dass es die Landeshauptstadt des Freistaats Bayern ist. Philips Hue funktioniert aber eher schlecht bei mir, "Lampen" oder "Licht" mag Alexa nicht. Szenen der Hue Bridge auch nicht. Dafür ist IFTTT sehr gut integriert.

...Die Volks-Wanze für alle die er weder bezahlen müsste noch das diese aufwendig und heimlich installiert werden muss...
Jeder besitzt, trägt, hat täglich Kontakt mit technischen Vorrichtungen, die zur Überwachung genutzt oder missbraucht werden können. Seien es offensichtliche Dinge wie das Smartphone, eine Computer oder Überwachungskameras oder neuere Entwicklungen in diese Richtung wie bei Autos, Stromzählern oder Heimgeräte.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Apr. 2011
Beiträge
1.365
#17
Ich hoffe von euch Verschwörungsfanatikern hat niemand zu Hause nen SmartTV, Smartphone oder Windows-Computer stehen :D
Einen Windows-Computer habe ich, den Rest nicht. Und bevor die Frage aufkommt: Nein ich hab auch kein Facebook und was es da noch alles für Quatsch gibt.

Ne echt nicht, der macht das Leben nicht wirklich lebenswerter, eher das Gegenteil. Dazu kommt, dass man irgendwie von dem Hut gezwungen wird, auch allen anderen alles madig zu reden.
Naja das hängt wohl von der Betrachtungsweise ab... Ab und an gebe ich mein Wissen/ meine Einschätzung auch mal an andere Leute weiter. Ich denke das kann jeder mündige Bürger verkraften. Etwas selbst zu hinterfragen liegt den meisten Ottonormalverbraucher heutzutage meiner Einschätzung nach eher fremd. Ich glaube aber auch, dass dies direkt mit dem (Interesse am) technischem Wissen des Nutzers korreliert.
Und klar, das Leben wird nicht "lebenswerter", da diese ganzen neuen technischen Spielereien im Endeffekt darauf ausgelegt sind die Bequemlichkeit oder den Komfort zu erhöhen. Es kann aber auch super entspannend sein nicht 24/7 erreichbar zu sein und nicht alle 5 Minuten wie ein Abhängiger auf sein Smartphone zu starren :) Denn diese Entwicklung ist nicht wegzudiskutieren.
Gerade in den letzten Monaten wurde ich von verschiedenen Leuten darauf angesprochen, dass es doch super entspannend sein muss ohne Smartphone unterwegs zu sein. Durch die durchgehende Erreichbarkeit wird nämlich auch gewissermaßen ein permanentes Stresslevel beim Nutzer erzeugt. Natürlich ist sowas von Individuum zu Individuum unterschiedlich und wird mit Sicherheit auch maßgeblich vom Umfang der Nutzung beeinflusst.

Da hat sich aber jemand nicht wirklich über die Funktionsweise informiert... :) Dass erst nach dem Aktivierungskennwort das Gesagte an die Server gesendet wird, wurde übrigens schon geprüft...
Ist doch toll das du diesem Gerät so viel Vertrauen entgegen bringst. Nach all den Ereignisse die sich unsere Technologiekonzerne, Regierungen und Überwachungsorganisationen in den letzten Jahrzehnten so geleistet haben, glaube ich nur grundsätzlich keinem mehr. Sorry, aber mein Vertrauen wurde mit Füßen getreten. Die wollen alle nur an dein Geld und deine Daten.

Und ich dachte immer der übermäßige Konsum und Gebrauch digitaler Güter führt zum sofortigen Herzstillstand.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
518
#18
Tolle Wanze bei der man einfach den Stecker ziehen kann
Tolles Elektronik-Gadget, das Strom benötigt um zu funktionieren, bei dem man den Stecker zieht :freak:

@Topic: Mich überrascht, wie viele Menschen sich so etwas tatsächlich kaufen.
Der Vergleich zwischen Smart-TVs, Windows-PCs, Smartphones etc. hinkt doch in meinen Augen gewaltig.
Ich habe mir die Geräte nämlich nicht gekauft, damit Sie ständig "mithören" und das "gehörte auswerten".
Bei Amazon Echo kauft man aber bewusst ein solches Gerät.*

Man könnte ja argumentieren, dass gerade die Konzerne, welche die "Überwachung" heimlich praktizieren die gefährlichen sind. Aber dennoch muss ich mir kein Gerät in die Wohnung stellen, das ständig mithört..
Ich betone: muss nicht. Wenn das jemand möchte: bitteschön. Ab jetzt ja ohne Einladung erhältlich. :p

Was ausgerechnet an meinen Aussagen in der Wohnung so interessant wäre? Vermutlich nicht viel, aber dennoch muss man nicht unendlich Möglichkeiten zur Überwachung etc. schaffen.

Edit: *Und Code-Wort hin oder her: Hier bin ich einfach zu misstrauisch.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Jan. 2010
Beiträge
1.956
#20
Das Argument der Gefahr einer totalen Überwachung wie in George Orwells 1984 kann man seit Jahren auf nahezu jedes Endgerät mit Mikrofon, Kamera oder anderen Input/Output-Devices anwenden. Fakt ist aber, dass man nach wie vor die Kontrolle ausübt, indem man ein solches Gerät schlichtweg einfach nicht kauft oder den Stecker zieht.

Dann muss man sich fragen, was unsere Regierung oder andere Stellen mit den gewonnenen Daten anstellen sollten. In der DDR wurden die Daten gesammelt, archiviert und bei "Bedarf" - völlig legitim und im Einklang geltenden Rechtes - gegen die jeweiligen Einzelpersonen angewendet - das ist zumindest in unserem stark regulierten, sozialen Rechtsstaat Deutschland nicht mehr so ohne Weiteres möglich. Hier ist die Rechtsstaatlichkeit in einer ganz anderen Dimension garantiert als "damals".

Bei einigen Verschwörungstheoretikern frage ich mich, für wie wichtig und arrogant sie sich eigentlich halten, dass sie denken alles dreht sich nur um sie und sie wären so wichtig, dass man alles von Ihnen aufzeichnen müsste, selbst wenn sie ein Päckchen Waschpulver über Amazons Alexa ordern.
 
Top