News AMD baut Dresdner Fab 30 in Fab 38 um

EXP

Lieutenant
Dabei seit
Apr. 2005
Beiträge
536
Wird meinen Vater freuen. Fährt morgen wieder in die Fab =)
 

MetalKing

Lieutenant
Dabei seit
Aug. 2004
Beiträge
625
Na supi. Jetzt nur noch die 3. Fab in Dresden und die Sache ist 1a gelaufen.
 

FreddyMercury

Commodore
Dabei seit
Dez. 2002
Beiträge
5.104
Der kann mir da mal irgendwie nen Aushilfsjob besorgen :D

Scheint aber doch eine gute Sache zu sein die Umstellung. AMD hat bestimmt nen Trumpf in der Tasche der ausgespielt werden soll und ein riesen Projekt herbringt. Kann nur was gutes werden. Weiter so AMD :daumen::
 

Balder

Lt. Junior Grade
Dabei seit
März 2006
Beiträge
277
finde gut was amd da in Dresden bringt.Hoffe weiter so und das andere Konzerne nachziehen.
 

Colin

Cadet 2nd Year
Dabei seit
Okt. 2004
Beiträge
29
@6) sehe ich genauso. Aber vielleicht kommt ja auch einiges über die Steuern wieder rein. Dann rechnen sich die Subventionen schonwieder.
 

*VeGa*

Lt. Commander
Dabei seit
Sep. 2004
Beiträge
1.504
endlich sagt es mal einer !
Genau das ist der Punkt ! S U B V E N T I O N E N
AMD hat keinen cent für diese Fabriken ausgegeben. Und sogar noch Gewinn gemacht.
Irgendwie Abartig sowas.
Ich mein ok, es werden Arbeitsplätze geschaffen aber um welchen Preis......?!
 

general-of-omega

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2004
Beiträge
1.833
naja die ersten beiden fabs haben 3,1 Milliarden € gekostet (quelle: http://de.biz.yahoo.com/26052006/336/chip-produzent-amd-plant-investition-dresden.html)

allein für die fab 36 hat die EU 544 millionen € (Quelle: https://www.computerbase.de/2004-02/eu-genehmigt-subventionen-fuer-amd/) und Deutschland hat 500 millionen € für Fab 36 und 400 millionen für fab 30 subventioniert (quelle: http://business.thgweb.de/2005/10/17/eroeffnung_der_amd_fab_36/)

das ergibt: rund 1,5 milliarden hat deutschland und eu an amd gezahlt (rund 535.000 € für jeden arbeitsplatz), und nur 1,6 milliarden hat wirklich amd gezahlt, fals ich meine Quellen falsch interpretiert habe sagt mir bitte bescheid.

(und das sind nur die offiziellen subventionen, ich wette etwas, dass des was wirklich gezahlt wurde viel mehr ist (es wird ja auch offiziell kein lösungsgeld für geiseln gezahlt, aber es wird auch sicher was bezahlt))
 
Zuletzt bearbeitet:

flappes

Rear Admiral
Dabei seit
Jan. 2006
Beiträge
5.984
Und wieviel hat Intel investiert?

Auch wenn ich gegen Subventionen bin, muss man doch eingestehen, dass hier mal vernünftig investiert wurde.

Es werden jedes jahr zig Milliarden in alte und nicht mehr zukunftsfähige "Technologien", Rohstoffförderungen oder dunklen Kanälen verpulvert, da ist es doch schön auch mal ein positives Beispiel zu haben.
 

TFF

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Mai 2005
Beiträge
401
Ich finds gut. wenigstens schafft es Sachsen/Deutschland/EU damit überhaupt jemanden zum investieren zu bewegen.
Dass man im Westen der Republik anderes gewöhnt ist und sich völlig auf die Unternehmen verlassen möchte kann anhand der Geschichte gut erklärt werden.
Das der gemeine "Wessi" es dann nicht begreifen möchte, dass es auch anders gehen kann/MUSS ist auch zu verstehen.
Aber langsam sollte man umdenken und begreifen, dass etwas getan werden muss, um Probleme zu lösen. Man kann natürlich auch warten bis die Unternehmen investieren, aber wie lange?
Also schafft man Anreize. Is doch logisch.
 

Richy1981

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Jan. 2005
Beiträge
312
Muß Flappes recht geben. Sicherlich ist Subvention etwas was man gewaltig runter fahren sollte........aber für gewisse Dinge finde ich sie richtig. Denn immerhin werden diese Subventionen nicht nur Jobs bei AMD schaffen sondern auch Jobs bei Firmen die für AMD liefern. Und die Gegend wird zudem attraktiver für andere Firmen in diesem bereich!
 

Pruritus

Lieutenant
Dabei seit
Mai 2006
Beiträge
991
Es wird doch immer gefordert, dass die Regierung Arbeitsplätze schaffen soll und in Dresden scheint es sogar mal zu klappen, also bitte.
Wie bitte schön, soll denn der Staat sonst Einfluss nehmen als durch Steuervorteile und Subventionen, man kann ja wohl keinen Konzern zwingen.
Bei so einem langfristigen Großprojekt lohnt sich die Investition allemal.
 

CyLord83

Lieutenant
Dabei seit
Mai 2004
Beiträge
606
Subventionen sind dann sinnvoll, wenn Arbeispltzäe dauerhaft geschaffen werden und Unternehmen sich alleine halten können. Das kann AMD natürlich. Der Kohlebabbau kann das z.B. gar nicht. Dazu hat die Bundesagentur für Arbeit neue AMD-PC´s gekauft (wurde Zeit - das war oftmals furchtbar). Das sind schon wichtige & richtungsweisende Investitionen, die da getätigt werden.
 

GraNak

Lt. Commander
Dabei seit
Feb. 2005
Beiträge
1.612
@ general-of-omega )
Bei deiner Rechnung hast du mehrere Fehler gemacht ....

1.) Die 3,1 Milliarden Euro beziehen sich auf die Investitionen,die AMD selbst getätigt hat und nicht auf die Summe inklusive Subventionen ... der Umstand wird spätestens dann deutlich ,wenn du in der 2. Quelle liest ,dass die Fab36 2,4 Milliarden teuer war ... da wird die Fab30 mit Sicherheit nicht nur 0,7 Milliarden kosten.
2.) In der zweiten Quelle steht ,dass die Eu die _STAATLICHEN_ Subventionen bewilligt hat oder mit andren Worten ,dass die EU zugestimmt hat ,dass die Bundesregierung die ~500 Millionen zur Fab36 zusteuern darf.

Ich hoffe das klärt einiges auf...

Ciao
GraNak

@ Raul74 )

Erstmal hat AMD den Löwenanteil der Fabs selbst bezahlt und zweitens solltest du für deine wilden Behauptungen Quellen angeben ,um dich nicht vollkommen lächerlich zu machen. Darüber hinaus scheinst du auch nicht wirklich zu wissen ,was eine "Subvention" ist ... da kommt keiner mit nem großem Check auf dem XXXMillionen steht ... Subventionen sind normalerweise Steuerleichterungen und kein "echtes" Geld was der Staat schon hätte.
Dazu kommen warscheinlich noch Zahlungen des Staates an die beteiligten Baufirmen ...
Ergo kann ein Unternehmen keine Subventionen "selbst einstreichen" .. es kann sie nur benutzen ,um selbst weniger Geld für die eigenen Vorhaben auszugeben bzw. im Fall von AMD ,um die Fabrik am leben zu erhalten ,selbst wenn die Konjunktur dummerweise nicht sofort mitspielt (oder besser "mitgespielt hätte").
 
Zuletzt bearbeitet:

Donnerblitz7

Lieutenant
Dabei seit
März 2003
Beiträge
993
Auch ich sehe die Subventionen im Fall AMD als Positiv. Schliesslich entstehen dadurch Arbeitsplätze, Infrastruktur, Anreize für andere Unternehmen, ...
Würden die Subventionen eingespart, würde wohl AMD woanders hingehen und ensprechend dort Arbeitsplätze etc. schaffen.
Allerdings sehe ich auch die Situation kritisch, Subventionen müssen immer genau abgewägt und dem einzelnen Fall angepasst werden.
 

ThePikeman

Cadet 4th Year
Dabei seit
Mai 2004
Beiträge
127
@9
Meckert nicht über die Subventionen, die für Fab 30 sind schon längst wieder drinnen und die für Fab 36 sicher auch sehr schnell.
1. Nen guter Teil der Subventionen geht für die Gebäude drauf, d.h. es ist in die Bauwirtschaft geflossen, die wiederum für mindestens diesen Zeitraum viele Arbeitskräfte benötigten. Mit Sicherheit auch bei lokalen Subunternehmern. Sagen wir mal, das waren die Subventionen, die Ausstattung zahlt amd selber. Und wenn von den Subventionen noch was übrig ist:
2. Sagen wir ein Arbeitnehmer verdient 3000€ Brutto (pure Schätzung), dann zahlt er 1000€ Steuern und konsumiert meinetwegen 1900€ und spart 100€, der Einfachheit halber kauft er nur Brötchen. Der Bäcker hat jetzt also für 1900€ (- 16% Mehrwertsteuer) Brötchen verkauft. Von den 1900€ bezahlt er seine Kosten (Miete, Strom, Zutaten, Arbeitskräfte). Sagen wir es bleiben ihm 500€ Gewinn (sicher zu hoch geschätzt, aber einfacher so). Auf diese 500€ Gewinn zahlt er 100€ Steuern und verkonsumiert den Rest...
So geht das ewig lang weiter, da ja auch die Zulieferer des Bäckers Arbeitskräfte benötigen und Steuern zahlen. Im Endeffekt landen die 3000€ beim Staat (nicht meckern, das klingt nur so schlimm und gehört sich auch so, da können ja 100 Stationen zwischen gewesen sein, und zwischendurch haben viele von gelebt).

Dann überschlage ich mal: 3000€ x 2000 (keine Lust nachzuschauen wie viele da genau arbeiten) x12 = 72 000 000 pro Jahr... Da ist nichtmal drin, was AMD konsumiert, z.B. der Bauarbeiter der nen Weg pflastert, nen Gärtner der den Rasen mäht, Putzkräfte usw.
Dazu kommen noch Gewerbesteuern von AMD...
Wenn ich mich recht erinnere, dann dauert es etwa 5 Jahre pro Fab, um in die Subventionen wieder rein zu bekommen. Man kann davon ausgehen, dass es sich amd länger in Dresden bequem macht als das.
Ökonomisch ist das für den Staat ein riesiges Plusgeschäft (wie gesagt, nicht nur Steuern sondern auch Arbeitskräfte ausserhalb des Werkes, z.B. beim Bäcker und damit weniger HartzIV)

MfG

ThePikeman
 
Zuletzt bearbeitet: (nen paar kleine Macken ausbessern)

Alex2005

Captain
Dabei seit
Apr. 2005
Beiträge
3.408
Wenn des so weiter geht gibts hier bald ein neuses silicon valley!
müssten nur noch mehr firmen sich dort ansiedeln ich phantasier etz bissl
z.B
IBM
Samsung
Seagate
Dell
Intelund und und

aber es wird wohl bei der pahntasie bleiben!

Alex
 

Holodan

Commodore
Dabei seit
März 2004
Beiträge
4.497
Ich finds trotz eventueller Subventionen gut, weil man somit endlich wieder wichtige Industrien ins Land holt, bzw. dafür sorgt dass diese bleiben. Über Subventionen für AMD wird sich aufgeregt, doch was machen die Leute im Ruhrpott, wenn die Regierung ihnen endlich mal die Kohlesubventionen streicht? Dagegen hat dann auch wieder jeder was.

Während andere Hersteller, oder alle in Billiglohnländer komplett abwandern investiert AMD weiter in Deutschland und wenn sich der Geiz-ist-geil-Gedanke endlich mal wieder streichen lässt kann man weiter denken. Vorher wird halt fröhlich weiter am Stammtisch gemeckert, wogegen auch immer, hauptsache man schiebt immer jemandem die Schuld zu. Ich finde den Schritt richtig, das Geld wird für sehr viele weit schlechtere Investitionen locker gemacht.
 
Top