News ATis HyperMemory minimal mit 64 Bit

Jan

Chefredakteur
Teammitglied
Dabei seit
Apr. 2001
Beiträge
12.178
ATi wird Karten, die mit der HyperMemory-Technologie, einem Äquivalent zu nVidias TurboCache, daher kommen, mit einem mindestens 64 Bit breiten Speicherinterface ausstatten. Stimmt der Preis, könnte man so den 32-Bit-Karten der Konkurrenz eventuell ein Schnippchen schlagen. Vorausgesetzt, die Taktraten sind hoch genug.

Zur News: ATis HyperMemory minimal mit 64 Bit
 

Damokles

Commander
Dabei seit
Aug. 2002
Beiträge
2.250
Hmm ... und wieder eine Technologie von ATI, die einfach nur kopiert wurde.

Schaffen die es nochmal eigene Sachen zu entwickeln und auf dem Markt zu etablieren?
War ja bei SLI nicht anders.

Also so werden sie das nicht schaffen, NV den Rang abzulaufen.


Pls, keine Flames hier ... sollte nur eine Feststellung sein.

Mfg
Damokles
 

DiaPolo

Lt. Commander
Dabei seit
März 2002
Beiträge
1.401
*hust* also wenn man schon so genau sein MUSS, dann hat nVidia auch SLI nicht selber entwickelt sondern nur die gute, alte 3dfx-Technik wieder auferstehen lassen. Auf PCB hat ATI dieses SLI/AFR bereits 1999 verwendet --> google mal nach der Rage Fury MaXX. Also nur eine Weiterentwicklung zur neuen Techniksituation. Außerdem, zeige mir einen Hersteller der sich nicht ganz zufällig mal hier oder dort ein wenig "Inspiration" holt :rolleyes:

Zum Thema Turbo Cache bzw. HyperMemory ist m.E. jede Diskussion sinnlos, weil dies ja ein Feature des PCI-Express ist, die Daten mit großer Bandbreite und ohne großen Aufwand hin-und-her bewegen zu können. Ist somit nicht mehr als die Erweiterung des normalen auslagerns über AGP. ATI kann es sich sicher nicht leisten, zu diesem PCI-Express-Feature keine Alternative anzubieten. Ebenso hätte nVidia nachziehen müssen, wenn ATI diesen Schritt als erster gegangen wäre.
 
Zuletzt bearbeitet:

Damokles

Commander
Dabei seit
Aug. 2002
Beiträge
2.250
Komisch ist nur, das NVidia grundsätzlich den 1. Schritt macht und ATI immer nur nachzieht.

Wenn man so argumentiert wie du, könnte man auch sagen: ATI hätte 3DFX auch kaufen können. Haben sie aber nicht. Dennoch ist das eine NVidia-Entwicklung, da das alte SLI bei modernen GraKas sicher überfordert gewesen wäre. Sicher: Grundlagen dafür kamen von 3DFX.

Und das HyperCache oder wie auch immer, nur ein Aufsatz/Erweiterung von AGP-Features ist, weiß ich auch, ändert aber nix an der Tatsache, daß NV wieder zuerst da war.

Mfg
Damokles
 

Genius

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2005
Beiträge
1.808
Ist da hier etwa jemand Nvidia-Fan ;) ? Da muss ich DiaPolo Recht geben. Hab selber bissle rumgegooglet und es stimmt. Nvidia als auch Ati hab nur alte Techniken wieder hervorgebracht und verbessert. Aber es ist doch in jeder Branche so üblich, wenn einer was neues erfindet, ziehen die anderen mit was ähnlichem nach.

Bin letztes Jahr von Geforce auf Radeon umgestiegen und ich muss sagen, das war bisher das Beste was mir passieren konnte.

MFG
Genius
 

mrmoe

Cadet 4th Year
Dabei seit
Jan. 2005
Beiträge
72
servus an alle... muss mal als bekennender ATi-Fan grad argumentieren.

also wenn ATi von nvidia kopiert, sagt mal wie schaffen sie es dann, dass produkt VOR dem von nv vorzustellen (september 04)? Haben die sich gedacht: "ok, wir stellen es mal vor und hoffen, das nv sowas herbringt, damit wir nachher kopieren können", oder wie? :D

grüße moe
 

TeeKay

Ensign
Dabei seit
Apr. 2001
Beiträge
249
ATI hatte vor Nvidia DualChip-Loesungen im Angebot
ATI hatte vor Nvidia DirectX9 Chips im Angebot
ATI hatte vor Nvidia Chips mit 256 Bit breitem Speicherinterface im Angebot
ATI hatte vor Nvidia an nativen PCIe Chips gearbeitet
ATI hatte vor Nvidia an Hypermemory entwickelt (zumindest wurde es drei Monate vorher publik)
ATI hatte vor Nvidia eine AGP->PCIe-Bridge entwickelt
ATI hatte vor Nvidia den Trend hin zu leisen Komponenten erkannt
ATI hatte vor Nvidia Pentium 4 Chipsaetze im Angebot
ATI hatte vor Nvidia das Potential von Konsolenchips entdeckt und ArtX gekauft

So, nun findet man genauso viele Dinge, die Nvidia vor ATI entdeckt hat - "Anwendungsspezifische Treiberoptimierungen" z.B. :)
 

general-of-omega

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2004
Beiträge
1.827
Will Karma zurück, da ist es sletener zu solchen "Glaubenskriegen" gekommen.

Sehe es so dass ATI die Vorjahre die besseren Produktej, z.Z. ist NVidia vom Preis/Leistung besser. Aber so geben sie sich wenig.
 

Atiist

Lt. Commander
Dabei seit
Juni 2004
Beiträge
1.383
Gabs auch schon vorher ;)

Also ich wär mal an Benchmarks etc interessiert. Hat da jemand nen Link? Preise werden ja sehr niedrig sein müssen?
 
G

Green Mamba

Gast
So Leute jetzt ist mal schluss mit dem geflame, hier geht es nicht um ATI <--> Nvidia! :mad:
Beide Hersteller geben sich nicht sehr viel. Mal liegt der eine vor dem anderen, und ein Jahr später ist es andersrum.
 

noob@work

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Dez. 2004
Beiträge
296
Zitat von TeeKay:
ATI hatte vor Nvidia DualChip-Loesungen im Angebot
ATI hatte vor Nvidia DirectX9 Chips im Angebot
ATI hatte vor Nvidia Chips mit 256 Bit breitem Speicherinterface im Angebot
ATI hatte vor Nvidia an nativen PCIe Chips gearbeitet
ATI hatte vor Nvidia an Hypermemory entwickelt (zumindest wurde es drei Monate vorher publik)
ATI hatte vor Nvidia eine AGP->PCIe-Bridge entwickelt
ATI hatte vor Nvidia den Trend hin zu leisen Komponenten erkannt
ATI hatte vor Nvidia Pentium 4 Chipsaetze im Angebot
ATI hatte vor Nvidia das Potential von Konsolenchips entdeckt und ArtX gekauft

So, nun findet man genauso viele Dinge, die Nvidia vor ATI entdeckt hat - "Anwendungsspezifische Treiberoptimierungen" z.B. :)
@7
stimmt net alles was du sagt ist aber auch egal.
falsch ist:
ATI hatte vor Nvidia an Hypermemory entwickelt (zumindest wurde es drei Monate vorher publik) das weiss man net
ATI hatte vor Nvidia eine AGP->PCIe-Bridge entwickelt
nvidia hat das zuerst entwickelt
ATI hatte vor Nvidia Pentium 4 Chipsaetze im Angebot
dafür hatte nvidia zuerst amd chipsätze im angebot
ATI hatte vor Nvidia das Potential von Konsolenchips entdeckt und ArtX gekauft
der chip der xbox ist doch ein nvidia und die xbox kam vor dem gamecube

nvidia hat zuerst...
...2d und 3d grafikchipsatz in einem chip herausgebracht
...ordentliche treiber veröffentlicht
...das twimtbp programm herausgebracht was ati dann in einer schlimmeren form nachgemacht hat(hl2)

zurück zum thema:
solche grafikchips kommen doch eh nur in bürorechnern zum einsatz und da ist es auch egal wie schnell die ist hauptsache sie ist leise.
 
Zuletzt bearbeitet:

DiaPolo

Lt. Commander
Dabei seit
März 2002
Beiträge
1.401
Zitat von Green Mamba:
So Leute jetzt ist mal schluss mit dem geflame, hier geht es nicht um ATI <--> Nvidia! :mad:
Beide Hersteller geben sich nicht sehr viel. Mal liegt der eine vor dem anderen, und ein Jahr später ist es andersrum.
Das ist natürlich absolut korrekt, soll es auch nicht sein das hier geflame entsteht. Darum bin ich ja bemüht hier auch gute Gründe für meine Meinung darzulegen.

@ Damokles

ob das gute alte 3dfx-SLI überfordert gewesen wäre oder nur die Chips passend dazu abgestimmt sein müßten, wird uns wohl keiner außer NV selbst beantworten können. Die kleine Bridge ist ja eigentlich sowas wie ein int. SLI-Kabel der 3D-Mutter 3dfx. Somit bleibt nur eine Vermutung im Raum stehen. Und ob nun ein Hersteller schneller oder langsamer released bedeutet nicht gleich das die Entwicklung erst mit der "Kopie" begonnen hat, evtl wurde schon vor der Konkurrenz daran gearbeitet?
Im großen und ganzen ist es vollkommen wurscht wer/wie/wo/wann zuerst war, zählbar ist nur das Ergebnis von der Entwicklungsleistung. Ich wollte nur mit meinem Post deine etwas übertriebene Darstellung geraderücken, nicht mehr und nicht weniger.

/Achtung!! Spaß! ^^

Deine Frau/Freundin dankt es dir auch wenn man nicht "schneller" ist :evillol: :D ;)
 

wazzup

Banned
Dabei seit
Apr. 2004
Beiträge
5.994
@12:
nvidia hat zuerst...
...2d und 3d grafikchipsatz in einem chip herausgebracht
...ordentliche treiber veröffentlicht
Bitte was? Was verstehst du unter 3D Chipsatz? Den NV1? lol, das Teil war der größte Bug überhaupt.
Was die ersten 2D/3D Karten angeht war 3dfx immer noch der Führer, siehe voodoo Rush, auch wenn die Karte nicht so der bringer war.
Und Ordentliche Treiber sind auch so eine sache, falls du die ersten radeon treiber meinst, hier hat sich nvidia auch nicht mit Ruhm bekleckert.
 
G

Green Mamba

Gast
Also wer hier denkt man kann so eine Technik wie SLI von 1995 einfach nehmen und auf moderne PCI-Express Karten löten, der irrt gewaltig. SLI gabs auch schon vor den Voodos, aber nur in großen Industrierechnern. Dahinter steckt ja nur die Idee Grafikprozessoren parallel arbeiten zu lassen.

Aber darum gehts hier ja eigentlich gar nicht. Die Technik dass die Grafikkarte direkt in den Ram rendern kann (ATis HyperMemory / nVidias TurboCache) ist nicht alt, und ist auch nicht evtl. zu verwechseln mit der AGP Aperture Size. ;)
 

Thargor

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Okt. 2004
Beiträge
294
Es ist doch eigentlich egal weer was zuerst hatte, oder?
Es zählt doch wer es besser macht.
Wenn ATI jetzt SLI kopiert aber doppelt so viel Leistung hat (mal krass ausgedrückt) dann nehm ich trotzdem ATI, obwohl das kopiert ist.
 

XTR³M³

Captain
Dabei seit
Jan. 2002
Beiträge
3.678
Zitat von TeeKay:
ATI hatte vor Nvidia DualChip-Loesungen im Angebot
ATI hatte vor Nvidia DirectX9 Chips im Angebot
ATI hatte vor Nvidia Chips mit 256 Bit breitem Speicherinterface im Angebot
ATI hatte vor Nvidia an nativen PCIe Chips gearbeitet
ATI hatte vor Nvidia an Hypermemory entwickelt (zumindest wurde es drei Monate vorher publik)
ATI hatte vor Nvidia eine AGP->PCIe-Bridge entwickelt
ATI hatte vor Nvidia den Trend hin zu leisen Komponenten erkannt
ATI hatte vor Nvidia Pentium 4 Chipsaetze im Angebot
ATI hatte vor Nvidia das Potential von Konsolenchips entdeckt und ArtX gekauft

So, nun findet man genauso viele Dinge, die Nvidia vor ATI entdeckt hat - "Anwendungsspezifische Treiberoptimierungen" z.B. :)

nö, aber wie wäre es mit schlchtem treiber support, miese treiber qualität, noch schlechteres treiber menü...

dann schafft ATI es netmal in 2 jahre einen neuen chip zu launchen, imme rwieder der selbe aufgegohrende shice, nur mal ein bisschen takt und nen paar pipes mehr, der rest ist der gleiche müll wie beim R300.

und ATI sollte auchmal richtige kühler bauen, nicht den müll den sie einem da immer andrehn wollen der nach 2-5 wochen laut anfängt zupfeifen weil der lüfter billigste billig ware ist(passend zu den karten), und vorallendingen sollten die mal kühler bauen die auch kühlen, keine karten werden heißer als die ATI karten, hier mal nen paar nette bildchen von einer ATI seite. :king:

und der stromverbrauch der ATI karten ist ja auch jeseits von gut und böse, ich bleibe da lieber bei den sparsamen und schnelleren NV lösungen mit mehr technologie und wiederverkaufswert.
 

Anhänge

MountWalker

Fleet Admiral
Dabei seit
Juni 2004
Beiträge
12.865
Was 3Dfx mit Multi-Chip-Lösungen bereits erreicht hatte kann man an Lösungen wie Quantum3D oder den VSA-100-Karten der Voodoo5-Reihe sehr gut erkennen. Eine Technik wird nicht gleich nur wegen ihrem Alter schlecht. Nvidias SLI hat aber dennoch nicht viel mit 3Dfx' Scan-Line-Interleave zu tun, dass irgendwie eine Verbindung zwischen den Karten geschaffen werden muss ist was anderes. Klar ist, dass Nvidia von den drei Großen der letzte war, der so eine Technologie entwickelte.

Und was das kopieren anbelangt:
Sowohl Nvidia als auch ATI setzen auf den Kartenlayouts auf "Hyper-Transport"; haben sie jetzt von AMD kopiert? Nicht wirklich. ;)

@Geschichte

Ob Nvidia wirklich der erste Entwickler eines 3D/2D-Combi-Chips war ist mir nicht bekannt, allerdings konnte man die ersten zwei 3D-Chips komplett vergessen. Erst nachdem ein neuer Chefentwickler eingekauft wurde, der das Konzept, wie bei Nvidia die Texturen verkleistert wurden, komplett verwarf, ja tatsächlich eine konzerninterne, technologische Revolution auslöste, in der das alte Design wirklich komplett in die Tonne getreten wurde, wurde man langsam konkurrenzfähig. PowerVR und Rendition waren früher nicht zu unterschätzende Größen - zu einer Zeit als an der Leistungs- und Kosten-Spitze sowieso nur Platz für 3Dfx Voodoo Graphics war.
Viele meinen Nvidia wäre bereits mit der RivaTNT der ultimative Schlag gegen ATI gelungen, allerdings verhält es sich rein technisch gesehen genau umgekehrt, denn der Rage128 ließ Nvidia auf technischer Ebene nicht viel Luft. ATI hatte damals ein riesiges Problem, es gab einen Umstand, der, als er bei 3Dfx auftrat, 3Dfx in den unausweichlichen Bakrott trieb (was aber auch nur möglich war, weil die Marktentwicklung um 3Dfx jahrelang gute Vorarbeit für einen Untergang geleistet hatte): ATI verkaufte alle Karten unter eigenem Label und das eigene Label konnte eben nie den Stellenwert erlangen den Markennamen wie "Diamond" (die sich mit der "Diamond Monster 3D" auf ewig ins Gedächtnis der Voodoo1-Jugend brannten) trugen. Man erkannte diesen Umstand, der allein Marketing betrifft (denn unter eigenem Label zu vermarkten bedeutet lange nicht selbst zu produzieren, das übernahmen damals schon andere, bei ATI allen voran Sapphire, heute weiß auch jeder dass die Chipentwickler auch die Chips bei anderen Firmen produzieren lassen), zum Glück gerade noch rechtzeitig um den Karren nicht an die Wand fahren zu lassen und vergab auch Kartenlizenzen für Rage Fury an andere Labels. Zu dieser Zeit war aber der Rage128 schon mächtig gealtert und Nvidia stand kurz davor die TNT2 zu veröffentlichen, deren Ultra-Variante nun auch "endlich" die Rage Fury besiegen konnte. Guillemot meldete sich zum Vermarkten von ATI-Chips an und kaufte den Namen der damals seit langem untergegangenen Firma "Hercules", die dem Markt immernoch in guter Erinnerung war und als TNT2 auf dem Markt war verkaufte Hercules Rage-Fury-Karten (Rage128) mit leicht erhöhten Chip- und Speicher-Frequenzen ("Taktraten") und machte damit immernoch ganz gut dampf, nun, dem guten Label wegen, auch in der Kasse, da man gegen die nagelneue TNT2-Ultra aber immernoch nicht ankam und wegen dem schlechten Management der Vorjahre nicht sonderlich viel Geld für schnelle Neuentwicklungen hatte wollte man einen halbwegs Konkurrenzfähigen Zwischenschritt um eine Generation zu überbrücen und entwickelte, in fester Erinnerung an die Voodoo-2-SLI-Bundles die enorme Performance für die verwendete Technologie boten, eine Lösung zur Verwendung zweier Chips für eine 3D-Anwendung, die Rage Fury MAXX kam noch lange vor Geforce auf den Markt und war ertsmal deutlich schneller als die TNT2, erinnerte aber nicht nur in der Performance an alte 3Dfx-Zeiten, denn bei Release kostete eine Hercules Rage Fury MAXX nach Liste DM799,-, die letzte Karte die bei Markteinführung die 700 Märker überschritt hieß Voodoo2 und seither war man leicht moderatere Preise gewohnt gewesen.
ATI konnte sich immer eine Finanzsicherheit bewahren, die in der hervorragenden Videobeschleunigung der Karten, dank einem guten, zusätzlichen Videochip auf den Karten begründet war, nun aber brachten auch andere im 3D-Grafik-Segment bekannte Hersteller - vor allem 3Dfx - eine gute Videobeschleunigung, die Voodoo3 3500 hatte sogar einen Mpeg-2-Decoder auf der Platine. ATI wusste dass man was tun musste und erinnerte sich daran bereits in der Rage-II-Serie (Vorgänger der Rage-Pro) einmal eine Karte die einen TV-Tuner mit auf der Platine hatte in der Schublade gehabt zu haben, das Projekt scheiterte damals an den hohen Kosten, nun aber war man bereit dieses Schritt zu vollziehen und nannte die erste Massenmarkttaugkliche Alleskönnerkarte All-In-Wonder, sie hatte nur einen Rage128-Chip (ein zweiter hätte schlicht nicht mehr auf die Platine gepasst) und war damit selbst der TNT2 unterlegen, dennoch wurde die Karte sehr häufig verkauft. Als Nvidia die Geforce256 auf den Markt warf, hatte ATI die Radeon noch lange nicht fertig entwickelt, aber dennoch wurde die All-In-Wonder Rage Fury immernoch relativ gut verkauft, es gab keinen Elektronikladen der die All-In-Wonder nicht im Regal hatte, obwohl ihre 3D-Fähigkeiten nun, in Anbetracht der Geforce, überaltert waren. Die Rage Fury MAXX, deren 3D-Leistung deutlich besser war und zumindest die Rücklichter der Geforce noch sehen konnte, solange die Anwendungen kein T&L unterstützten spielte nun keine Rolle mehr.
ATI entwickelte die Radeon so schnell es nur ging (was wie gesagt aufgrund der schlechten Marketing-Politik zum Launch des guten Rage128 eben nicht besonders schnell war) und um überhaupt mit Leistung anstinken zu können wurde dann erstmals Texturqualität beschränkt. Nach dem R100 konnte sich ATI langsam wieder erholen und konnte den Chips auch genügend Fähigkeiten geben mit besserer Texturqualität noch konkurrenzfähige Leistung zu bieten. Erst der R300 hat sich fast von allen Texturschlampereien des R100 befreit, dafür aber brachte er eine neue Schmiererei: Der beim R300 endlich auch trilinear anwendbare Anisotrope Filter wurde in verschiedenen Winkeln verschieden stark berechnet. Diese "Optimierung" ist auch in der aktuellen Chipserie fest in Hardware verankert und mit der Geforce6 auch von Nvidia übernommen worden, ebenfalls in Hardware verankert.
Nvidia bot das letzte mal mit der Geforce 3 "unoptimierte" Texturqualität, die Qualität der Geforce4 (Titanium) war aber sehr deutlich besser als das was ATI bot, die optimierung hielt sich noch in Grenzen und die GeforceFX übernahm die Qualität ihres Vorgängers. Warum also ist die GeforceFX dennoch wegen der Bildqualität in Verruch? Gan einfach:
1. Während der NV35, der GeforceFX-Refresh-Chip, veröffentlicht wurde ließ man sich bei Nvidia einfallen den trilinearen Filter per Treiber (also rein per Software, dennoch nicht leicht zu umgehen) nicht mehr über die volle MipMap-Länge trilinear anzuwenden sondern lediglich an den Kanten. Das Resultat waren zwar "weiche" Übergänge, wie bei echtem Trilinearen Filtern zwischen den Detailstufen, was bei Standbildern, die üblicher Weise in Qualitätstests bei Tom's Hardware uä. angewendet wurden kaum einen sichtbaren Unterschied machte, aber in der Bewegung doch wieder zu erkennbaren "Bugwellen" führte, die einige Spieler doch sehr stören können, auch wenn es nicht so schlimm wie rein bilineares Filtern ist. Dieser Effekt ist für die meisten weit nerviger als eine Winkeloptmimierung, die im schlimmsten Winkel auf 2x AF zurückfällt, besonders weil hohe AF-Modi ab 8x eh kaum gespielt wurden. Nvidia hatte hier bereits seinen Pluspunkt, wenn auch rein auf Treiberebene, die bessere Texturqualität voll verspielt; umgangssprachlich nennt man soetwas wohl "Managementfehler".
2. ATI bot mit dem R300 eine Sparsed-Grid-Multi-Sampling-Maske die bei 4x derart gute und angenehme Resultate förderte, dass selbst Matrox mit seinem 16x AA auf der Parhelia Angst bekam und Nvidia bot damals noch ausschließlich Ordered-Grid-AA. Erst mit Geforce6 bietet Nvidia eine Multi-Sampling-Maske die zu ATI konkurrenzfähig ist.
Diese zwei Punkte in Kombination brachten viele, auch mich dazu, als eigentlich bildqualitätliebende Spieler eine Radeon 9700 oder 9800 zu kaufen. Hätte Nvidia damals bereits, wie heute in Forceware üblich, wenigstens den "bri"linearen Mist abschaltbar gemacht hätte ich vermutlich zur Geforce FX gegriffen.

So jetzt ist dem ein oder anderen vielleicht die Geschichte der beiden aktuellen Marktführer etwas klarer. :)

Ich schreib zu viel. :schaf:

Zitat von XTR³M³:
nö, aber wie wäre es mit schlchtem treiber support, miese treiber qualität, noch schlechteres treiber menü...

dann schafft ATI es netmal in 2 jahre einen neuen chip zu launchen, imme rwieder der selbe aufgegohrende shice, nur mal ein bisschen takt und nen paar pipes mehr, der rest ist der gleiche müll wie beim R300.

und ATI sollte auchmal richtige kühler bauen, nicht den müll den sie einem da immer andrehn wollen der nach 2-5 wochen laut anfängt zupfeifen weil der lüfter billigste billig ware ist(passend zu den karten), und vorallendingen sollten die mal kühler bauen die auch kühlen, keine karten werden heißer als die ATI karten, hier mal nen paar nette bildchen von einer ATI seite. :king:

und der stromverbrauch der ATI karten ist ja auch jeseits von gut und böse, ich bleibe da lieber bei den sparsamen und schnelleren NV lösungen mit mehr technologie und wiederverkaufswert.
Bessere Linuxtreiber könnten sie machen, auf Windows haben sie aber nicht den geringsten Rückstand, auch Nvidia-Treiber haben Probleme, aber als Fan mit grünen Augen ist man vielleicht blind für grüne Fehler.
Nvidia hat nur aus einem einzigen Grund ein sehr gut ausgebautes Linux-Treiber-Team:
Ihre Workstation-Karten statten Märkte aus die erstklassige 3D-Performance auf Linux erfordern, wie etwa große Film-Studios.
Braucht also bitte kein Linux-Gamer glauben Nvidia würde die Treiber gerade für ihn so gut machen.
Dennoch darf man gern die schlechte Performance der ATI-Linux-Treiber anprangern, es ist immerhin ein echter Makel.


Was die "Neuheit" der Chips, die angeblich schlechten Kühler und den Stromverbrauch anbelangt fasse ich mich kurz:
<°)))><(
 
Zuletzt bearbeitet:

XTR³M³

Captain
Dabei seit
Jan. 2002
Beiträge
3.678
*pssst*

ich weiß wovon ich spreche ich hatte bis vor 9 monaten selber noch ne 9800pro. :freak:

und ich bin froh das ich den schrott los bin, schnell ware sie zwar, aber dei probleme überwogen bei weitem, besonders weil mit dem neusten catalyst dann das eine game wieder funzte, dafür aber nen anderes wieder nicht lief. :evillol:
 
Top