Beratung für Home-Server

tueftler17

Cadet 1st Year
Dabei seit
Apr. 2021
Beiträge
8
[Bitte fülle den folgenden Fragebogen unbedingt vollständig aus, damit andere Nutzer dir effizient helfen können. Danke! :)]


1. Möchtest du mit dem PC spielen?
  • Nein

2. Möchtest du den PC für Bild-/Musik-/Videobearbeitung oder CAD nutzen? Als Hobby oder bist du Profi? Welche Software wirst du nutzen?
Bild / Musik / Video: Nein. Hobby: Teils / Teils Software: Fileservices, Domain-Services, VPN-Endpunkt, VDR, Docker für div. Images
Betriebssystem wird Ubuntu - damit kenne ich mich am besten aus.

3. Hast du besondere Anforderungen oder Wünsche (Overclocking, ein besonders leiser PC, RGB-Beleuchtung, …)?
Tower, Gehäuse vorhanden.
Ich hätte gerne einen Rechner mit möglichst geringem Energieverbrauch im Idle aber mit vernünftigen Leistungsreserven. Mein jetziger Server nimmt >100 Watt und das tut auf Dauer doch weh.
RAM sollte 32Gig sein

4. Wieviele und welche Monitore möchtest du nutzen? Anzahl, Modell, Auflösung, Bildwiederholfrequenz (Hertz)? Wird FreeSync (AMD) oder G-Sync (Nvidia) unterstützt? (Bitte mit Link zum Hersteller oder Preisvergleich!)
Monitor nur beim initialen Zusammenbau und bei Hardware-Problemen (VGA, 15 Zoll, vorhanden). Ansonsten: Zugriff nur remote, Rechner steht im Keller

5. Hast du noch einen alten PC, dessen Komponenten teilweise weitergenutzt werden könnten? (Bitte mit Links zu den Spezifikationen beim Hersteller oder Preisvergleich!)

6. Wie viel Geld bist du bereit auszugeben?
ohne Massenspeicher: ca. 500€

7. Wann möchtest du den PC kaufen? Möglichst sofort oder kannst du noch ein paar Wochen/Monate warten?
gerne sofort

8. Möchtest du den PC selbst zusammenbauen oder zusammenbauen lassen (vom Shop oder von freiwilligen Helfern)?
selber zusammenbauern (ist ja der halbe Spaß an der Sache)
 

Dig.Minimalist

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
565

Twostone

Captain
Dabei seit
Dez. 2013
Beiträge
4.087
Kleinen Goldmont atömer. Sind zwar nicht die neuesten, aber welcher Server ist das schon.
Die Dinger sind recht sparsam bei adäquater Leistung und Du kannst insgesamt bis zu 256GB in RDIMMs verbauen. Ein C3558 würde wahrscheinlich schon ausreichen.

Gibt's natürlich nur fertig auf'm Board, wie z.B. dieses. Bietet Dir neben vier GbE NICs bis zu 8 SATA-Ports, aber auch ganz wichtig: IPMI/BMC. Einen Server würde ich nie ohne BMC betreiben, gerade beim Aufsetzen oder bei Problemen mit dem OS ist z.B. iKVM ganz hilfreich.
 
Zuletzt bearbeitet:

tueftler17

Cadet 1st Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2021
Beiträge
8
Mit dem iKVM hast Du mich "angefixt". Das klingt schon gut. Aber das Board hat die für mich falsche Priorisierung. 4 NICs kann ich mir in absehbarer Zeit nicht vorstellen, Glasfaser ist noch lange hin bei mir. Aber: Nur ein Slot frei, den habe ich mit meiner DVB-S Karte schon belegt. Da hätte ich eigentlich gerne einen in Reserve. Heise hatte in einem Test das Asrock X470D4U Board erwähnt. Ich habe aber immer noch nicht kapiert ob ich dann noch eine Grafikkarte brauche oder mit welchem Prozessor ich darum herumkomme.
 

Twostone

Captain
Dabei seit
Dez. 2013
Beiträge
4.087
Das Ding hätte sich schon Dank der UDIMMs bei mir disqualifiziert, aber nein, eigentlich solltest Du keine Graka mehr brauchen, denn dann würde iKVM nicht mehr funktionieren, das an die BMC unter Anderem von der GPU weitergereicht wird. Eine dedizierte GPU hat diese Verbindung zur BMC nicht.
 

Twostone

Captain
Dabei seit
Dez. 2013
Beiträge
4.087
Falscher RAM für die CPU. Ein i3 kann mit RDIMMs nichts anfangen, Du musst leider UDIMMs nehmen.

Als konventionelle HDDs würde ich eher zu seagate exos greifen, wenn es schon günstig sein soll.
 

Twostone

Captain
Dabei seit
Dez. 2013
Beiträge
4.087
Die Komponenten passen jetzt zumindest zusammen. :)
 

tueftler17

Cadet 1st Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2021
Beiträge
8
Das "zumindest" lässt mich aufhorchen. Mache ich mit einer der Komponenten oder sogar mit mehreren einen Fehler?

Bei den Festplatten sind mir schon so viele in den letzten 20 Jahren kaputt gegangen, ich denke die kochen letztlich alle mit dem gleichen Wasser und der gleichen Temperatur. Ich würde den Server die ersten 8 Wochen nur mit einer Platte laufen lassen und erst danach die zweite einbauen. Ist klar, dass dies ein Risiko trägt aber in der Zwischenzeit kann ich die wichtigen Daten auf einer älteren und kleineren Platte regelmäßig sichern. Nach 8 Wochen Zeitdifferenz sollte das Risiko des gleichzeitigen Defektes minimiert sein.

Oder gibt es ein Problem mit den anderen Komponenten?
 

Twostone

Captain
Dabei seit
Dez. 2013
Beiträge
4.087
Hm, ich habe Platten, die sind über 20 Jahre alt und verrichten noch ihren Dienst. Bisher sind mir nur zwei Maxtor-Platten abgeraucht und eine WD, aber das war Ewigkeiten her und es waren auch nur PATA-Platten. Von den SCSI- und SAS-Platten sind mir bisher noch keine abgeraucht.

In was für ein Gehäuse verbaust Du die Dinger denn? Ich habe normalerweise direkt hinter den Platten Lüfter sitzen, die von Vorne die kühle Luft ansaugen und die nach Hinten aus den Gehäuse raus blasen. Diese Lüfterzeile nimmt normalerweise die gesamte Breite des Gehäuses ein. Hinten im Gehäuse sind bei den größeren Gehäusen auch noch einmal zwei Lüfter, auf Höhe von CPU und RAM. Aber eigentlich bläst die Lüfterzeile der Platten genug durch, um alle Komponenten inkl. Netzteil zu kühlen. Wenn mal eine Platte wärmer als 35°C unter Last wird, ist das schon ungewöhnlich und an einem sehr heißen Sommertag.

Mache ich mit einer der Komponenten oder sogar mit mehreren einen Fehler?
Na ja, der i3 hat eine recht hohe Stromaufnahme für den Anwendungszweck, und RDIMMs (die weder vom Board noch von der CPU unterstützt werden) wären tendenziell für Dauer-Langzeitbetrieb besser geeignet als UDIMMs, aber wenigstens hast Du welche mit ECC gewählt. Ein Gehäuse hast Du nicht genannt, Netzteil und Netzfilter/Spannungsstabilisierung fehlt auch.

Bedenke, auch ein Server braucht ein regelmäßiges Backup.
 

tueftler17

Cadet 1st Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2021
Beiträge
8
Mir sind in einem NAS relativ kurz hintereinander 2 WD RED mit 4TB abgeraucht, daher versuche ich möglichst gleiche Platten mit unterschiedlichen Laufzeiten "zu versorgen".

Gehäuse: Hat leider keinen Namen, aber die HDs sind vorne in einem Käfig und direkt vor den Platten ist ein großer Lüfter der einen vernünftigen Luftstrom bringt. Im Augenblick haben die Platten eine Temperatur von rund 28°, eine uralte SeagateHD204UI oder 34°, WDC WD40EFRX-68W.
Das (vorhandene) Netzteil ist ein be quiet! Pure Power 11 CM 400 Watt
Welchen Prozessor würdest Du mir denn empfehlen?
 

Twostone

Captain
Dabei seit
Dez. 2013
Beiträge
4.087
Mehr in die Richtung embedded, wie Anfangs schon erwähnt, Atömer oder gleichwertig.
 

tueftler17

Cadet 1st Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2021
Beiträge
8
Mehr in die Richtung embedded, wie Anfangs schon erwähnt, Atömer oder gleichwertig.
Verstehe ich das richtig? Also nicht das Board das ich mir ausgesucht hatte - die "Atömer" gibt es auch ohnehin nicht mit GPU sondern ein Board mit aufgelöteter CPU? Ich habe jetzt einen Server mit einem X5460, 3,2 GHz. Ein wenig mehr "Wumms" wünsche ich mir schon, soll ja auch möglichst lange halten.
Am aktuellen Server stören mich eigentlich "nur" die Energiekosten, überschaubare Performance und die alten Festplatten, irgendwann werden die aussteigen.
Mit den CPUs kenne ich mich einfach nicht vernünftig aus. Wenn ich meine alte CPU mit dem Atömer hier vergleiche:
https://www.cpubenchmark.net/compare/Intel-Xeon-X5460-vs-Intel-Atom-C3558/1297vs3129
sieht es nicht so aus als würde mir der Umstieg Leistung bringen. Aber dann kommen uraltes Board / Speicher versus neue Komponenten dazu und schon kann ich es nicht mehr abschätzen. :confused_alt:
 

Twostone

Captain
Dabei seit
Dez. 2013
Beiträge
4.087

tueftler17

Cadet 1st Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2021
Beiträge
8
Ich hatte mal auf dem Server einen Win 2008 Server laufen, der war ziemlich träge. Auch eine VM (Virsh) mit Win10 war mir zu lahm. Ich kann das nur schlecht quantifzieren und dachte vielleicht: Doppelte Performance gegenüber dem alten Prozessor wäre "nett". Da ich zusätzlich noch wenig Stromverbrauch wünsche bin ich mit meinen Wünschen wohl bei der Quadratur des Kreises angelangt, oder?
 

Twostone

Captain
Dabei seit
Dez. 2013
Beiträge
4.087
Ich habe derzeit auf einem C3558 (unter OpenBSD je in separaten VMs) einen PiHole, eine Nextcloud-Instanz (hauptsächlich für Kalender), einen Jabber-Server und einen Fileserver laufen, ohne daß der bei bis zu sieben simultanen Clients je ins Schwitzen kam. Den VMs liegt jeweils das gleiche, verschlankte Debian zu Grunde, welches dann für den Anwendungszweck je um die passenden Anwendungen und Dienste erweitert wurde.

Warum Du mit Deinem X5460 nicht warm wurdest, erschließt sich mir erst einmal nicht. Ich arbeite teilweise noch mit C2Ds und sogar noch einem P3-750, wobei letzterer zugegebenermaßen schon etwas in die Jahre gekommen ist (also auch mir schon zu langsam erscheint). Wenn Dein Xeon vernünftig eingesetzt wurde, sollte es eigentlich keine Probleme geben und das System schnell genug ansprechen können.
 
Top