News Bundesgerichtshof zählt Internet zur Lebensgrundlage

Andy

Tagträumer
Teammitglied
Dabei seit
Mai 2003
Beiträge
7.212
Das Internet hat eine immer größere Bedeutung im Alltag und ist in vielen Bereichen kaum noch wegzudenken. So sieht es auch der Bundesgerichtshof (BGH), das dem Kunden eines Telekommunikationsunternehmens Schadensersatz für den mehrwöchigen Ausfall seines DSL-Anschlusses anerkannt hat.

Zur News: Bundesgerichtshof zählt Internet zur Lebensgrundlage
 

PuscHELL76

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
1.446
geil jeder sozialhilfe empfaenger bekommt nen staatlich verordneten dsl anschluss?
und was ist mit den lkeuten die aufn land wohnen und kein dsl bekommen koennen?
Lebensgrundlage?!
aehm
 

Scardust

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Aug. 2012
Beiträge
335
Interessante Entwicklung. Bedeutet das aber nicht auch das ab sofort das Internet für Hartz 4 Empfänger auch noch vom Staat bezahlt werden muss?
 

Yiasmat

Commodore
Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
4.682
Der DSL Anschluß ist doch eh schon beim Regelsatz mit drinne. Dafür wurde aber das Zigaretten- und Alkoholgeld gestrichen.
 

MichaelH.

Banned
Dabei seit
Mai 2012
Beiträge
1.495
Geil.

ich bin gerade von meiner Internetsucht geheilt worden.

Diese Krankheit gibts ab sofort nicht mehr.
 

Svenbo

Lieutenant
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
848
Ersteinmal gehts doch hier um Ausfallentschädigungen.

Ich glaube kaum dass wenn man monatelang Politik betreibt, um Hartz IV Empfängern monatlich 8Euro mehr zukommen zu lassen, es von jetzt auf gleich möglich sein wird staatliche Unterstützung für den Breitbandanschluss zu erhalten.

Da muss wieder jemand klagen gegen die Träger dieser Kosten, usw.
Also wirds bis dahin noch ein langer steiniger Weg.


Das ganze wird natürlich gespaltene Meinungen haben.
Die einen schimpfen wieder auf die Mittellosen, die anderen denken an den Grundgedanken Freiheit für Jeden.

Aber dazu will ich mich hier nicht äußern, es gibt keine Pauschale Aussage über dieses gespaltene Schwert, respektive über die Menschen welche auf der Seite der Erwerbslosen sitzen.
 

Doc Foster

Admiral
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
9.944
Mit der aktuellen Entscheidung dürfte der Bundesgerichtshof die staatlichen Eingriffsmöglichkeiten auf den digitalen Lebensraum weiter eingeschränkt haben.
So ein Käse, die Entscheidung hat mit staatlichen Befugnissen überhaupt nichts zu tun.
Auch die Überschrift ist reichlich unglücklich gewählt, denn was Lebensgrundlage eines Lebewesens ist, bestimmt immer noch die Biologie und nicht der CB-Author xyz.
Der BGH hat das so ohnehin weder formuliert noch gemeint.

Bei dieser Äußerung kann man nur bezweifeln, dass der Auto die Quelle gelesen und verstanden hat.
 
Zuletzt bearbeitet:

IncaCola

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Nov. 2011
Beiträge
403
Hier geht es darum, dass man bei einem Ausfall eine Entschädigung bekommen soll.
Wer einen Anschluss hat, dafür zahlt und diesen aber nicht nutzen kann, weil z.B. der Provider es nicht auf die Reihe bekommt, der darf eine Entschädigung verlangen.

Es geht aber nicht darum, dass jeder einen Anschluss bekommt, der noch keinen hat. Sonst müsste die Regierung ja auch erst einmal für jeden ein Auto springen lassen, der noch keins hat....

Lest doch mal den Text!
 

ELQuark

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2011
Beiträge
1.667
Die Überschrift ist, wie mein Vorredner sagte, recht ungünstig gewählt. Schaut man auf die Quelle, so liest man:

[...] Ausfall der Nutzungsmöglichkeit eines Wirtschaftsguts grundsätzlich Fällen vorbehalten bleiben, in denen sich die Funktionsstörung typischerweise als solche auf die materiale Grundlage der Lebenshaltung signifikant auswirkt. [...]

dessen ständige Verfügbarkeit für die Lebensgestaltung von zentraler Wichtigkeit ist [...]

Damit hat es sich zu einem die Lebensgestaltung eines Großteils der Bevölkerung entscheidend mitprägenden Medium entwickelt, dessen Ausfall sich signifikant im Alltag bemerkbar macht.
Kurzum: Das Internet ist materielles Wirtschaftsgut, dessen Ausfall (negative) Auswirkungen auf die Lebensgestaltung hat.

In dem Fall z.B. musste der Kläger in den ca. 3 Monaten ohne Internet auskommen, was für den Kläger einen "Mehraufwand" bedeutete, da er auf Telefone zugreifen musste und viele Onlinedienste nicht nutzen konnte --> Lebensgestaltung, von Lebensgrundlage wird m.M.n. explizit nicht gesprochen.
 

Rush

Commander
Dabei seit
Mai 2004
Beiträge
2.842
Wurd auch Zeit, Inet ist so wichtig wie Strom und Wasser und sollte überall verfügbar sein ;)



MFG Rush
 

addicT*

Commodore
Dabei seit
Juni 2008
Beiträge
4.403

DiamondDog

Commander
Dabei seit
März 2004
Beiträge
2.793
Interessante Entwicklung. Bedeutet das aber nicht auch das ab sofort das Internet für Hartz 4 Empfänger auch noch vom Staat bezahlt werden muss?
Nein, zumindest kein Breitband anschluss, diese sind ja auch von der GEZ befreit.

*obwohl ich nichts dagegen hätte, wenn die Sozialhilfe dieses mitberücksichtigen würde, denn diese müssen sich ja auch schliesslich gebwerben können, bzw. haben ja sogar ein Account beider Agentur für Arbeit*

Aber jeder der von der GEZ zur Kasse gebeten wird, hat ein rechtlichen Anspruch auf eine Breitband verbindung.

Denn die GEZ schliesst ja mittlerweile Haushalte ohne Breitbandanschluss und Smartphones aus. Das ist das offizielle Statement der GEZ.

Ich z.B. habe weder Fernsehr, noch kann ich mit meinen mittlerweile veralteten (Akku) iPhone 3Gs und den 300MB Traffik, die öffentlich rechtlichen in Anspruch nehmen!
 
Zuletzt bearbeitet:

Rush

Commander
Dabei seit
Mai 2004
Beiträge
2.842

MrEisbaer

Commodore
Dabei seit
März 2007
Beiträge
4.525
geil jeder sozialhilfe empfaenger bekommt nen staatlich verordneten dsl anschluss?
Solchen wie dir müsste man es im Gegenzug Sperren.

und was ist mit den lkeuten die aufn land wohnen und kein dsl bekommen koennen?
War klar das dieses faule Argument kommt und zeigt erneut das man einigen das Internet sperren müsste, zum Schutz der Allgemeinheit.

Ein Unternehmen wird wohl kaum ca. 500.000 Euro investieren, nur um ein Kuhdorf mit 2 Einwohnern und 120 Tieren einen Internetanschluss zu ermöglichen.
Wenn du es tust, dann schreib die Firmen an das du die Kosten übernimmst und schon bekommen die auch Internetzugänge, ansonsten schweig still.
 

WhiteShark

Admiral
Dabei seit
Mai 2002
Beiträge
9.912
Eine an sich vollkommen korrekte Entscheidung.
Wenn mein bezahltes Internet ausfällt, dann soll der Verantwortliche (hier der Provider) natürlich jegliche Mehrkosten übernehmen müssen.
Wenn mir jemand ins Auto reinfährt, dann zahlt derjenige ja auch für meinen Leihwagen.

Bei einem Ausfall meines Dsl habe ich auch schon per Tethering gesurft. Da ich HomeOffice mit einer RDP-Verbindung betreiben musste, musste ich dort auch ständig neuen Traffic kaufen um ungedrosselt weiterarbeiten zu können.
Zum Glück hat sich die Telekom da nicht quergestellt und mir jegliche Kosten ersetzt.
 
Top