Ca 500€ - CAD, einfacher Videoschnitt, passen die Komponenten?

TRBN

Cadet 2nd Year
Registriert
Nov. 2015
Beiträge
22
Hallo,
ich würde mir gerne einen neuen Desktoppc zulegen. Das Budget liegt bei etwa 500€, natürlich gerne auch weniger.
Am meisten Leistung werde ich vermutlich für CAD (Inventor, SolidWorks) benötigen. Ansonsten betreibe ich noch einfachen Videoschnitt + Bildbearbeitung, aber das dürfte nicht ins Gewicht fallen.
Spiele spiele ich gar nicht.
Mit den CAD-Programmen mache ich jetzt auch keine riesen Modelle, kleinere Modelle sollten aber schon flüssig laufen.

Folgende Konfiguration habe ich mir zusammen gestellt:
https://www.alternate.de/html/configurator/builder/loadSharedConfiguration.html?kind=pcBuilder&id=79a48f7b4227b705d69479216dce0768

Dazu habe ich noch ein paar Fragen:
1. Reicht das Netzteil von der Leistung her aus?
2. Reicht die Grafikkarte für CAD aus oder werde ich damit nicht flüssig arbeiten können?
3. Lässt sich sonst noch irgendenwas verbessern? (Geld durch andere Komponenten sparen, Systemstabilität, Lautstärke, etc.)?

Der PC muss nicht zwingend flüster leise sein, aber so leise wie möglich wäre natürlich schön.

Gruß
Torben
 
1. Ja
2. Die ist nutzlos
3. Nicht bei alternate kaufen. SSD austausche, CPU ändern, Lüfter weglassen, B85M Pro3 nehmen.
 
Die CPU hat eine Grafikkarte mit eingebaut, da brauchst Du keine zusätzliche Grafikkarte. Die Bequiet Netzteile sind inzwischen bei 11 angekommen, Version 7 ist völlig veraltet ... da würde ich wenigstens ein 9er oder 10er verbauen. Preislich ist das nur wenig Unterschiede.

Eine SSD würde ich auch wärmstens empfehlen.
 
Mydgard schrieb:
Die Bequiet Netzteile sind inzwischen bei 11 angekommen, Version 7 ist völlig veraltet ...
da solltest du dich vielleicht noch mal wein wenig informieren, das system power 7 ist aus der aktuellen serie und sicher nicht veraltet.
 
Wieso ist die Grafikkarte nutzlos? Ich brauche für CAD doch was Leistungsstärkeres (min. 2GB speicher laut verschiedenen Quellen)

Bei Alternate kaufe ich auch nicht unbedingt alle Komponenten. Das habe ich nur genommen, weil die so einen schönen Konfigurator haben, wo man genau sieht welche Teile noch fehlen.

Ich habe die Kingston SSDNow mS200 SSD 60 GB eingebaut. Als Platte für Windows und Inventor + SolidWorks.
Alle anderen Programme sollen auf die HDD. Warum sollte ich die SSD austauschen? Bzw. womit tauschen?

Das Mainboard kann ich gegen den Vorgänger Tauschen. Dabei spare ich zwar ein paar Euro, aber verliere auch ein Steckplatz für PCI-Karten. Vlt brauche ich den später aber noch.

Vielen Dank schon mal für eure Antworten und viele weitere Tipps
Gruß
Torben
 
Welche Teile hast du denn schon und welche willst du noch kaufen? Die Kingston SSD sollte man niemals kaufen.
 
TRBN schrieb:
Wieso ist die Grafikkarte nutzlos? Ich brauche für CAD doch was Leistungsstärkeres (min. 2GB speicher laut verschiedenen Quellen)

Nein, wenn ein Modell bzw. eine Baugruppe 2 GB VRam braucht dann brauchst du schon das Leistungsniveau einer ordentlichen Workstation und nicht auf eine 500 € Kiste. Für nicht allzu komplexe Einzelteile reicht jede 0815 Onboard Grafikkarte aus wenn sie unterstützt wird.
 
Bauteile für den PC habe ich bis jetzt noch gar keine, da ich nur einen Laptop besitze.
Diesen schließe ich an meinen externen Monitor an. Von daher ist Monitor + Tasterur und Maus vorhanden, sonst aber nichts.

Man hört ja immer wieder von Samsung SSD's, dass die gut sein sollen. Empfiehtl es sich dann eher diese zu nehmen? Samsung MZ-75E120B 120 GB
oder gibt es noch andere marken, die evtl günstiger sind? (60GB müssten reichen)

homerpower schrieb:
Nein, wenn ein Modell bzw. eine Baugruppe 2 GB VRam braucht dann brauchst du schon das Leistungsniveau einer ordentlichen Workstation und nicht auf eine 500 € Kiste. Für nicht allzu komplexe Einzelteile reicht jede 0815 Onboard Grafikkarte aus wenn sie unterstützt wird.
Das es mit einem Hochleistunngsrechner viel besser läuft ist schon klar. Empfohlen werden dann sogar 4GB VRAM. Aber das übersteigt mein Budget um weiten. Und so riesige Projekte mache ich ja auch gar nicht.
Aber auf meinem jetzigen Laptop läuft das ganze so gut wie gar nicht. Trotz 0815 Grafikkarte.
 
Nimm die Crucial MX-200 SSD. Ist verhältnismäßig günstig und sehr schnell und sicher!
https://geizhals.de/crucial-mx200-250gb-ct250mx200ssd1-a1215088.html?hloc=at&hloc=de

Und nicht so ein Unsinn wie 60 GB SSD - auf eine SSD gehören alle Programme!
Wenn Du Videos bearbeitest oder große Fotos und dann diese auf eine HD packst zur Bearbeitung - dann ist Dir nicht zu helfen! Nirgends kannst Du so viel Leistung gewinnen wie mit einer SSD auf der alles ist!
Und die Preisunterschiede sind doch eh nur noch gering!
Außerdem sind die kleinen SSD-Modelle schnarch langsam!

An sich hätte ich ja noch einen Xeon mit integrierter Grafik und HT / SMT vorgeschlagen, da kann man beim Videobearbeiten gut von profitieren, aber dazu ist Dein Budget dann doch zu klein!
 
Ich werde dann eher die Samsung EVO mit 250GB nehmen, da diese noch etwas günstiger ist, bei theoretisch ähnlicher Leistung. Oder gibt es da irgendwelche Einwände.

Das Geld was ich da einspare kann ich dann eher in die Grafikkarte investieren.
Xenon sprengt meinn leider sehr begrenztes Budget dann doch zu sehr. Also wird es doch ein i5 mit Grafikkarte.
Die frage ist nur welche macht für CAD sinn? Für kleinere Baugruppen die aber flüssig Laufen. Bring es was statt der GT610 eine GT730/740 zu nehmen, oder ab welcher Klasse kommt eine Karte für meine Zwecke erst in betracht?
Und klar, wäre eine Quadro oder ähnliches für mich viel Besser, aber das ist nicht drin...
 
TRBN schrieb:
Empfohlen werden dann sogar 4GB VRAM.

Die Mindestanforderungen für CAD Programme sind immer extrem schwammig. Die Empfehlungen gehen dann oft eher zur Workstation für 3000 Euronen. Aber für einzelne Bauteile und kleine Baugruppen trifft das nicht zu. Wenn ein Modell 4 GB Vram braucht benötigt es wohl auch min 16 bis 64 GB Arbeitsspeicher und eine ordentliche CPU (mit Ordentlich Single Thread Leistung sowie min. 4 Kernen)
 
homerpower schrieb:
Die Mindestanforderungen für CAD Programme sind immer extrem schwammig. Die Empfehlungen gehen dann oft eher zur Workstation für 3000 Euronen. Aber für einzelne Bauteile und kleine Baugruppen trifft das nicht zu.

Die Frage ist, reicht die Grafikkarte die ich gewählt habe? Oder reicht wirklich die eingebaute? Das kann ich mir kaum vorstellen.
 
in manchen fällen ist die "eingebaute" mittlerweile sogar schneller als die von dir gewählte.
die igp vom i5 5675c ist zum beispiel sehr schnell, macht aber anscheinend bei manchen programmen auch gerne mal zicken.
 
Nightfly09 schrieb:
in manchen fällen ist die "eingebaute" mittlerweile sogar schneller als die von dir gewählte.
die igp vom i5 5675c ist zum beispiel sehr schnell, macht aber anscheinend bei manchen programmen auch gerne mal zicken.

Ok danke für den Hinweis. Werde mal nach Erfahrungsberichten zu den von mir genutzten Programmen suchen.

Es muss aber auch nicht bei der von mir genannten Karte bleiben. Diese habe ich nur genommen, weil sie 2GB Ram besitzt. Welche Karte wäre denn besser geeignet, wenn die von dir vorgeschlagene integrierte Probleme verursachen sollte?
 
Irgend eine alte günstige Gaming Grafikkarte mit 1 GB Vram reicht völlig aus. Ein Projekt was mehr VRam braucht schafft der Rechner wohl sowieso nicht.
 
Also überall ließt man, dass onboard-grafikkarten nicht genutzt werden sollten.
Welche Grafikkarte mit min 1GB Ram ist denn empfehlenswert, wenn die von mir ausgewählte nicht ausreichend ist?
Ergänzung ()

Ich habe meine Konfiguration nocheinmal etwas überarbeitet und bin nun auh nicht mehr bei alternate.
Was haltet ihr von der neuen Konfiguration?
http://geizhals.de/eu/?cat=WL-605752&wlkey=f3b5aa2689d49a15e02c456e71a02ee7

Bringt mir solch eine Quadrografikkarte, die ja für CAD sein soll, einen Vorteil gegenüber einer "normalen" Grafikkarte aus dem selben Preissegment?

Mit Versand bin ich momentan bei 600€. Wo seht ihr noch einsparpotenzial?
 
Das ist ein schwieriges Thema, SolidWorks sperrt beim Gaming Karten RealView. Aber wer will den schon im CAD eine Renderansicht in der man vor lauter Glanz und Schatten das Bauteil nicht mehr erkennt...

Ich habe bisher immer Gaming Karten genutzt und hatte eigentlich auch nie Probleme. Allerdings werden die wohl im Treiber einfach extrem Benachteiligt >>> GPU wird bei mir nur schwach ausgelastet.

Wenn du sowieso nicht zocken willst wird die Quadro schon passen.
 
250GB sind in dem Preisrahmen einfach nicht drin. Die von mir gewählte SanDisk, soll aber nicht sehr lange halten. Kennt jemand eine vernünftige Alternative für rund 50€?

Außerdem habe ich gehört, dass die billigen ASRock Boards öfter mal Probleme bereiten. Ist da was wahres dran? Sollte ich dort etwas anderes einbauen? Denn Systemstabilität ist mir sehr wichtig.
 
Zurück
Oben