Leserartikel Dell Latitude E6400

Shor

Commander
Dabei seit
Jan. 2005
Beiträge
2.259
Dell Latitude E6400: Erfahrungsbericht



Erfahrungsbericht zum Dell Latitude E6400.


Hallo,

es ist passiert. Seit mehreren Monaten war ich nun auf der Suche nach einem Notebook, das meinen - zugegeben - hohen Anforderungen entspricht. Nun habe ich mich für eines entschieden, mit dem ich - wie hätte es anders sein können - natürlich nicht voll zufrieden bin, das ich jedoch für die nächsten Jahre mein Eigen nennen werde. Das steht mittlerweile soweit fest. Es ist ein Dell Latitude E6400 geworden.

Im Folgenden möchte ich ein "kurzes" Review schreiben und mit diesem hoffentlich alle Dinge anschneiden, die für den Kauf eines solchen Businessnotebooks von Interesse sein könnten. Sollte jemand noch bestimmte Informationen vermissen, kann er sich natürlich gerne melden. Ich gliedere meinen Erfahrungsbericht in die folgenden Kategorien:

1. Allgemeines
1.1 Was waren meine Anforderungen an das Book?
1.2 Wie bin ich auf das Dell E6400 aufmerksam geworden?
1.3 Für welche Konfiguration habe ich mich entschieden und wie teuer war sie?
1.4 Wie war ich mit der Bestellung und dem Versand zufrieden?
1.5 Was war mein erster Eindruck beim Auspacken?

2. Hard- und Software
2.1 Grafikkarte, Display
2.2 Tastatur, Touchpad und Trackpoint
2.3 Soundkarte, Lautsprecher, Mikrofon, Webcam
2.4 Akku, Laufzeit
2.5 Temperatur, Lüfter, Lautstärke


----------------

1. Allgemeines
1.1 Was waren meine Anforderungen an das Book?

Nachdem mein altes HP 6715b, mein erstes Notebook, seit nunmehr knapp 2 Jahren exzessiver Benutzung nach und nach den Geist aufgab, musste ein neues her. Da ich es vor allem sowohl für die Uni als auch beruflich und natürlich privat brauche, ist es sehr häufig im Einsatz - und zwar als vollwertiger Desktopersatz. Ich will gar nicht wissen, wie viele Tastendrücke meine alte Tastatur über sich ergehen lassen musste. Ich bin außerdem ein Kind der "mobilen Generation": Selten arbeite ich wirklich in meiner Wohnung. Oft bin ich entweder in der Uni oder draußen am See, im Café oder sonstwo. Was ich gesucht habe war also ein Notebook, das vor allem drei Voraussetzungen mitbringt: Ein gutes, helles und mattes Display, eine lange Akkulaufzeit und Vielschraubertauglichkeit. Letzteres schließt für mich persönlich ein Netbook aus; zumal ich die Auflösung auch meistens als viel zu gering empfinde. Natürlich mussten auch die Rahmenbedingungen entsprechend "befriedigend" sein: Lautstärke, Verarbeitung im Allgemeinen, eine lange und vor allem schnelle Garantie und so weiter. Um die Ansprüche nochmal etwas genauer zu definineren: 280 cd/m² Helligkeit sollten es schon sein, dabei wiederum im "Officegebrauch" unter WLAN-Einsatz mindestens 3h. Und damit zum nächsten Punkt.

1.2 Wie bin ich auf das Dell E6400 aufmerksam geworden?
Ich bin fleißiger Leser vom Notebookjournal. Meiner Meinung nach findet man hier qualitativ sehr hochwertige Tests. Es wird viel gemessen, wenig subjektiv "geblubbert", je nach Einsatzgebiet bzw. Notebookkategorie entsprechend unterschiedlich gewichtet und vor allem auch in Form einer TOP10-Kategorie mit einer aktuell haltenden Technik verglichen. Neben zwei Thinkpads und einem Samsung tummelte es sich immer auf den ersten 4 Plätzen.

1.3 Für welche Konfiguration habe ich mich entschieden und wie teuer war sie?

Ziel war nicht ein leistungsstarkes System, sondern ein ausdauerndes. Demzufolge habe ich mich für den schwächsten Prozessor entschieden (C2D P8400), 2048MB RAM, die onboard Grafikkarte von Intel und den großen Akku mit 9 Zellen. Ansonsten habe ich die teurere WLAN-Karte von Intel gewählt (5300), weil der Empfang besser sein soll, sowie Bluetooth, den DVD-Brenner, die Webcam und den "extended battery service", der die Garantie des Akkus von einem auf drei Jahre anhebt. Und, das fand ich sehr hilfreich, eine hintergrundbeleuchtete Tastatur habe ich mir verbauen lassen. Als ich dieses System online konfiguriert habe, kam ich inkl. Versand auf einen Preis von fast 1600€ brutto. Als ich die Hotline anrief, bat sie mir nach einigem Hin und Her das Ganze für 1350€ brutto an - wobei man mir sagte, dass man nur 7% Rabatt gegeben habe. Die Preispolitik bei Dell muss man also nicht verstehen. :-) Jedenfalls wäre ein niedrigerer Preis auch bei den Zwischenhändlern wie lite-com oder hfa-asknet etc. nicht zu erreichen gewesen. Außerdem hätte man hier auf sein pseudoausgeschlossenes Widerrufsrecht pochen müssen; wer hat da schon Zeit und Muße? Also: Bei Dell anrufen und handeln.

1.4 Wie war ich mit der Bestellung und dem Versand zufrieden?
Der Bestellvorgang war am Anfang etwas kompliziert, am Ende hin dann jedoch ziemlich easy. Als ich mich zunächst im Onlinekonfigurator probiert habe, habe ich gemerkt, dass es teilweise sehr seltsame Abhängigkeiten gab. So fiel auf einmal die Farbwahl weg, als ich mich für eine Webcam entschied oder weiß der Geier was. Die gute Frau am Telefon hatte auch einige Probleme; am Ende hat jedoch alles ganz gut geklappt. Nehmt am besten "schwarz" als Gehäusefarbe; das erspart euch einiges an Zeit. Ansonsten ist alles sehr gut organisiert: Man bekommt einen Ansprechpartner zugewiesen, den man direkt telefonisch oder per Mail erreichen kann, man kriegt alles schriftlich dokumentiert und kann sein Angebot geduldig so lange anpassen, bis man zufrieden ist. Ist alles okay, bestellt man mit der aktuellen Bestellnummer und gut ist. Die ganze anschließende Bestellung ging auch sehr schnell: Innerhalb weniger Tage nach Zahlungseingang hat der UPS-Mann mir mein Paket gebracht, der von Dell übrigens die ausdrückliche Anweisung hatte, es nur mir persönlich zu übergeben. Gut so!

1.5 Was war mein erster Eindruck beim Auspacken?
Kurz und knapp: Übersichtlich. Ein paar CDs (Standardsoftware; keine kostenpflichtigen Extras), Notebook, flaches Netzteil, paar Zettel. Keine Gebrauchsanweisung oder ähnliches. Ich fand's gut; das erspart einem das ewige Zusammensuchen sämtlicher Inhalte beim eventuellen Zurückschicken. Das Notebook ansich mochte ich erst gar nicht anfassen - So schön war es! ;-) Und dabei war das nicht im Geringsten ein Kaufgrund. Man muss sich schon überwinden, um zu akzeptieren, dass es ein Gebrauchsgegenstand ist, der irgendwann mal ein paar Kratzer haben wird. Ich persönlich habe noch nie ein so schickes Notebook gesehen; Understatement pur. Und dabei auch noch stabil. Fotos gibt es im Netz ja genug; da habe ich jetzt keine neuen gemacht.

2. Hard- und Software
2.1 Grafikkarte, Display

Vor allem wegen des hellen Displays ist mir das E6400 sofort aufgefallen. Obwohl es matt ist kommt es im Schnitt auf knapp 300 cd/m² und ist damit absolut sonnentauglich. Ich sitze gerade im Zug und draußen strahlt die Sonne. Bei direkter Einstrahlung der Sonne, wenn man sie also quasi im Display sieht, ist natürlich an der Stelle nichts mehr zu erkennen; wie bei jedem anderen Display auch. Aber wenn, wie jetzt, die Umgebung einfach "nur" richtig sommerlich hell ist, ist das Arbeiten am Book ohne Anstrengungen möglich; vorausgesetzt natürlich, die Oberfläche ist von Staub befreit. Das Schöne ist außerdem, dass man sich tatsächlich nicht wirklich spiegelt, weil das Display eben entspiegelt ist - wenn auch nicht ganz so stark bzw. gut wie mein HP 6715b. In letzterem erkenne ich noch weniger genau das, was sich im Display zu spiegeln versucht. Aber das ist schon okay so - man hat hier eine gute Balance gefunden zwischen Spiegelfreiheit und Helligkeit.
Weniger erfreulich ist hingegen der Kontrast (für genaue Werte bitte in den Notebookjournal-Test schauen). Man sieht, dass alles im Vergleich zu den meisten anderen Notebooks etwas blasser bzw. farbilich weniger abgegrenzt wirkt. Außerdem wirklich schlecht ist die Blickwinkelabhängigkeit in der Vertikalen. Es gibt quasi keine bzw. nur eine sehr konkrete Position bzw. Kombination aus Displayposition und Kopfhaltung, die einem annähernd das Gefühl vermittelt, oben genau dieselben Farben zu sehen wie unten (sofern es denn dieselben sind). Es "stört" aber nicht. Nur doof, wenn mal jemand hinter einem steht, der auf das Display schauen will. Oder gut. Je nachdem, was ihr gerade treibt. ;-) In der Horizontalen sieht es hingegen deutlich besser aus.
Weiterhin zunächst negativ, dann aber positiv fand bzw. finde ich die voreingestellte Farbtemperatur des Notebooks. Sie hat, wie einige finden, einen Blaustich. Es ist in der Tat alles relativ kühl; mein altes 6715b sieht dagegen aus wie ein mit Nährstoffen übersäter See. Aber dieses Kühle vermittelt dem Bild etwas sehr Klares, Scharfes und vor allem Helles. Wenn man die Helligkeit dämmt, wird es "angenehm" dunkler (wie die Abenddämmerung bei gutem Wetter) und es bleibt alles gut lesbar. Das hat mich sehr gefreut! Wer das trotzdem nicht so toll findet, hat natürlich die Möglichkeit, softwareseitig entsprechend gegenzusteuern.
Zur Grafikkarte kann ich nicht viel sagen. Sie tut ihren Dienst und bringt zwar kein DVI, dafür aber VGA und einen digitalen Displayport mit, der problemlos auf DVI "adaptert" werden kann. Ist aber meiner Meinung nach gar nicht notwendig: Ich konnte es zwar selbst kaum glauben, aber ich betreibe erfolgreich einen 1920*1080px auflösenden externen Monitor am VGA-Anschluss - ohne das Gefühl zu haben, Schärfeeinbußen zu erleiden. Wer trotzdem einen Adapter will, muss 20-35€ auf den Tisch legen.
Was noch interessant ist: Die Intel-Karte hat "zunächst einmal" ein Problem mit einigen Auflösungen externer Monitore. Genauere Informationen und einen Treiber, der das verhindert, findet ihr auf der Intelhomepage. Leider scheint der Treiber nicht sonderlich stabil zu sein. Ab und zu meldet Vista, dass irgendwelche Grafikeinstellungen zurückgesetzt worden seien. Was das genau ist, weiß ich nicht. Aber es sorgt dafür, dass die Bildschirmhelligkeit verändert wird. Das ist etwas nervig, kommt aber nicht übertrieben oft vor. Ist also okay so! Was mich da schon mehr stört ist, dass ab und zu auf 40Hz geschaltet wird. Dann flimmert es nervig. Da bleibt mir nichts anderes übrig, als manuell wieder auf 60Hz zu schalten. Ursache unbekannt. Mal sehen, was sich da machen lässt.
Was gibt es noch zu sagen? Den "ambient light"-Sensor empfinde ich als überflüssig. Er regelt automatisiert die Bildschirmhelligkeit in Abhängigkeit von der Umgebungslichtintensität. Nette Spielerei, aber unnötig und demzufolge deaktiviert.

2.2 Tastatur, Touchpad und Trackpoint
Die Tastatur ist ein Traum. Sie ist für Vielschreiber absolut geeignet. Deutlicher Druckpunkt und vor allem schnelle "Hubzeiten" sind - zumindest jetzt am Anfang ;-) - garantiert. Die Tastenanordnung ist auch super; STRG ist ganz links und somit da, wo es hingehört. Die Buchstaben und Zeichen sind gut zu erkennen. Ein echter Nachteil ist hier der "Verspackungsgrad": Wenn man sich nicht vor jedem Notebookgebrauch ausgiebig die Hände wäscht, ist die Tastatur ganz schnell "versifft". Ein entsprechendes Reinigungstuch und -mittel sind hier also Pflicht! Diese Verspackungen sind übrigens am ganzen Notebook zu beobachten. Schade! Dass es auch anders geht, hat z.B. HP mit dem 6715b gezeigt. Da hatten Fingerabdrücke usw. bis zum Schluss keine Chance.
Die Hintergrundbeleuchtung hingegen ist superbst - genau richtig hell und geht auf Wunsch automatisch an, wenn man anfängt zu tippen. Leider hat man die Tasten zum Steuern der Soundlautstärke "vergessen" zu beleuchten.
Über das Touchpad kann ich leider nicht so lobend urteilen: Es ist in der Tat, wie auch schon viele Tester vor mir beobachtet haben, eher schlecht. Solange der Delltreiber nicht installiert ist, lässt es sich noch relativ präzise und reaktionsschnell benutzen, allerdings nur sehr langsam (im Verhältnis zur angeschlossenen Maus). Sobald jedoch der Treiber drauf ist, "schwimmt" der Zeiger zeitverzögert und weniger genau. Es ist brauchbar, aber dem Notebook definitiv nicht angemessen. Es ist außerdem sehr klein und offenbar lässt sich die horizontale Scrollfunktion, die ich nicht brauche, nicht getrennt von der vertikalen deaktivieren. Die Touchpadtasten hingegen sind, sowohl unten als auch oben, gut zu gebrauchen. Deutlicher Druckpunkt, angenehme Oberfläche (die hat das Touchpad übrigens auch) und eine mittlere Maustaste gibt es auch - super zum Tabben im Browser. Problem ist hier nur, dass die oberen (und damit auch die mittlere) Touchpadtasten eine 1-sekündige Nichtbrauchbarkeit des Touchpads bewirken. Ich drücke also auf eine der oberen Tasten und kann meine Maus kurz nicht mehr führen. Generell kann ich z.B. auch nicht markieren, weil ein gleichzeitiges Drücken der oberen Tasten und ein Bewegen der Maus über das Touchpad nicht möglich sind. Ich gehe hier aber von einem Softwarefehler aus, der behebbar ist. Mal sehen, was das gibt. Ein weiteres Manko des Touchpads im Allgemeinen ist, dass es nicht wirklich ins Gehäuse eingelassen wurde. Das hat zur Folge, dass man bzw. zumindest ich beim Tippen immer wieder das Pad berühre, aus Versehen "klicke" und dann woanders im Text weiterschreibe. Zum Glück lässt sich das Klicken über das Tippen auf's Touchpad im Treiber deaktivieren. Alternativ lässt sich auch eine Sensibilität einstellen, bei der das Touchpad die Berührung als "Klicken" empfindet. Genau das macht den Delltreiber unumgänglich und lässt auf eine bessere Lösung warten, die einerseits ein präzises Navigieren, andererseits aber auch das Ausstellen oder Einstellen des Klicks ermöglicht.
Auf den Trackpoint hingegen könnte ich gut verzichten. Viele empfinden ihn als gelungene Alternative zum nicht so guten Touchpad. Ich kann und will damit nicht umgehen. Davon abgesehen ist das Ding auch nicht wirklich präziser. Viele Tester sagten, sie würden den Trackpoint benutzen, weil er zumindest den Vorteil habe, dass er keine Befehle/Berührungen verschlucke. Das trifft bei mir beim Touchpad aber auch nicht zu, weshalb ich weiterhin auf letzteres setzen werde.
Ein großer Nachteil des Trackpoints ist, dass er zu hoch ist. Er hinterlässt deutliche Spuren auf dem Display, sobald ein gewisser Druck auf dem Deckel lastet und dieser unten ist! Und das ist ja nur das Sichtbare. Das geht gar nicht; muss ich mal Dell sagen.

2.3 Soundkarte, Lautsprecher, Mikrofon
Mit der Soundkarte bzw. dem Sound kämpfe ich im Moment noch. Trotz der vielen Einstellmöglichkeiten der Treibersoftware ist es mir bisher nicht gelungen, mein Teufel-System mit anständigem Stereosound zu befeuern. Es fehlt immer an Bass und deutlichen Tiefen, sauberen Klängen. Alles scheint im Mittelbereich zu sein und das klingt unschön. Mal sehen, ob ich da noch was machen kann. Außerdem "knarzt" mein Sound; vor allem bei Filmdateien. Da habe ich aber schonmal etwas von einer Lösung gelesen; allerdings bevor ich das Problem auch bei mir bemerkt habe. Hatte bisher leider keine Zeit, um mich darum zu kümmern. Ich glaube, da gibt es einen neuen SATA-Treiber, der in einigen Fällen Abhilfe schaffen soll.
Der Sound, der aus den verbauten Lautsprechern kommt, ist hingegen auch durch softwareseitige Konfigurationen nicht zu retten. Da sind viele Handys besser im Klang als das E6400. Aber gut; für Filme reicht auch das wohl mal aus.
Das Mikrofon, das sich neben der Webcam am oberen Bildschirmrand befindet, funktioniert sehr gut. Hier scheint es genausowenige Probleme zu geben wie mit meinem alten HP 6715b. Die Webcam selbst, wo ich sie schon erwähne, ist vollkommen ok und liefert ein vergleichbar gutes und flüssiges Bild.

2.4 Akku, Laufzeit
Die Akkulaufzeit ist mit dem 9 Zellen Akku sehr ordentlich. Bei den besagten knapp 300 cd/m² komme ich im Officebetrieb unter WLAN-Einsatz auf etwa 5h. Die Akkulaufzeit erhöht sich natürlich entsprechend, sobald man die Bildschirmhelligkeit drosselt. Schließlich ist das Display das, was am meisten Strom braucht. Außer draußen "in der Sonne" braucht man niemals 300 cd/m². Ansonsten bringt natürlich auch das Deaktivieren von Bluetooth/WLAN ein spürbares Plus an Mobilität. Hier kann man auf keinen Fall meckern; sehr angenehm! Dank das extended battery service muss ich mir auch keine Sorgen um die Zukunft meiner Mobilität machen: Statt bei einem "Defekt" etwa 200€ brutto für den Akku auf den Tisch legen zu müssen, bekomme ich einfach einen neuen Akku zugeschickt. Und das für deutlich weniger Geld (70€ netto, glaube ich).
Der 9 Zellen Akku sorgt aber natürlich auch für einige Einbußen was die Tiefe des Books angeht. Er steht deutlich sichtbar hinten über. Stört mich aber nicht; die genauen Ausmaße waren mir letztlich eh egal. Hier bin ich sehr zufrieden!

2.5 Temperatur, Lüfter, Lautstärke
Ein sehr spannendes Thema ist die Lautstärke - gerade beim E6400. Viele Besitzer sind über das Lüfterverhalten ihres E6400 sehr verärgert. Sie sprechen von unlogischen "Fönaktivitäten", die sich nicht mehr von alleine geben. Vor allem bei der Benutzung einer Dockingstation oder eines externen Monitors soll das Book verrückt spielen. Ich mach's kurz: Das kann ich so nicht bestätigen. Zwar bin ich nicht im Besitz einer Dockingstation, aber ich habe weder im Netzteilbetrieb noch im Akkubetrieb bei der Parallelbenutzung des oben genannten Hochauflösers (erweiterter Monitor) Probleme mit dem Lüfter. Bisher bin ich nur in zwei verschiedenen Stufen gewesen, GLAUBE ich. Softwaretechnisch gecheckt habe ich das noch nicht. Das wäre einmal die "fast aus"-Stufe und die darüber. Letztere läuft quasi in der Tat dauerhaft beim Betrieb eines externen Monitors, aber das ist ja auch irgendwo verständlich. Da ist aber selbst die 5400upm-Platte fast lauter als diese Stufe.
Ab und zu schaltet mein Notebook auch ohne den extra Monitor in diese Stufe; und dann in der Tat nicht mehr automatisch zurück (oder nur sehr spät). Es hilft ein einfaches FN + Y (Reset der Lüfterkontrolle).
Wer ein Flüsterleisenotebookfanatiker ist und das nötige Kleingeld übrig hat, sollte über eine SSD nachdenken - wobei hier nicht der Katze-im-Sack-Kauf bei Dell zu empfehlen ist. Die 5400er Platten sind, und das wird bei den 7200ern nicht viel anders sein, schon "angenehm rauschend" hörbar. Durch eine SSD sorgt man wirklich für Ruhe. Unter'm Strich: Ich bin zufrieden! Solange das Notebook staubfrei ist, wofür man Sorge tragen muss (trotzdem schlaf' ich zusammen mit dem E6400 im Bett ein; Liebe kennt keine Grenzen).
Achja: Von "CPU Whining" keine Spur. Und ich bin wirklich empfindlich, was (auch leise) hohe Frequenzen angeht. Scheint Glückssache (oder mittlerweile behoben) zu sein. :-)

Abschließend noch die Info: Mein System läuft unter einer von mir minimalistisch eingerichteten 32 Bit Version von Vista Ultimate. Ich verwende jeweils die aktuellen Treiber der Dell-Homepage. Nicht anders sieht es mit dem BIOS aus (A14, vorinstalliert).

Kaufempfehlung?
Ja! Teuer, aber man bekommt etwas dafür.
Eine Alternative scheint es für mich ohnehin nicht zu geben; außer vielleicht das Thinkpad T400 mit LCD Display.

Joa, das wär's soweit erst einmal von mir.
Danken möchte ich im Zuge der Beratung und Bestellung vor allem drei "delligen" Personen:

- Rene Kovac
- Lucia Malikova
- Sebastian Stahlmann

Ihr habt euren Job sehr gut gemacht!
Ansonsten ein großes Danke an das Notebookforum bzw. dessen Dell-Kategorie.

Und wie gesagt; lest auch entsprechende Testberichte. Neben dem oben verlinkten Notebookjournal-Test ist auch der von Notebookcheck sehr zu empfehlen.

Fragen? Fragen!
Ideen bzgl. meiner Probleme? Her damit!
Feedback ist natürlich auf erwünscht. :-)

Abloadige Grüße und einen schönen Abend
Jens
 
Zuletzt bearbeitet: (Der Googlesuche zuliebe)

PvtPJ

Lieutenant
Dabei seit
Okt. 2006
Beiträge
916
viel Text, eine übersicht der Daten, in welchen zusammenstellungen man es kaufen kann, bzw. du es gekauft hast wäre noch schön.
 

Erdmännchen

Commander
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
2.242
Ja toller Test, war bestimmt viel SchreibArbeit...

Aber ich würde mir auch noch einen Kurzen Daten-Überblick wünschen...alles im Fließtext einzubetten dient nicht gerade der Übersicht...
 

Christi88

Ensign
Dabei seit
Juni 2005
Beiträge
201
Schöner Review,

habe ebenfalls ein E6400, bin aber nicht 100% zufrieden damit.
So hatte ich bis vor kurzem Soundprobleme wegen mangelnder Treiberunterstützung. Außerdem sind mir Verarbeitungsmängel aufgefallen:

Tastatur lässt sich weit hineindrücken, Rahmen am Deckel nicht ordentlich Eingeklippst. Insgeasmt haben wir im geschäft 20 Stück davon gekauft, davon mussten 2 schon komplett getauscht werden wegen defekt, bei einem der TFT und bei einem das Mainboard.

Privat hab ich ein XPS M 1330 und das ist wesentlich besser verarbeitet meiner Meinung nach.

Für 2000 Euro hätte ich mehr erwartet.

Aber sonst ein Akku-Langläufer mit ordentlicher Geschwindigkeit!

Ich würde es wieder kaufen (wenn die Fehler behoben sind)

MfG
Christi88
 

MPQ

Lieutenant
Dabei seit
Juli 2008
Beiträge
939
Schöner Test. Ich stimme dir absolut zu: Wer ein richtiges Laptop haben will, der muss ein Businessgerät nehmen, diese pseude Glanzgeräte für Privatanwender nerven nach wenigen Wochen.

Ich persönlich habe mir ein gebrauchtes Dell D420 für 200€ gekauft. Absolut empfehlenswert. Halb so flach wie ein Netbook, extrem mobil, Business einfach ;)
 

Domski

Captain
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
3.167
Liest sich sehr angenehm:)

Mich würde doch einmal ein "Live-Bild" von der Tastaturbeleuchtung interessieren. Ein wirklich sich nettes und vor allem nützliches Gimmik. Wie hoch ist da der Aufpreis?

MfG Domski



P.S.: Mir graust's jetzt schon davor, wenn ich mir ein Notebook suchen muss. Ein Monat gebe ich mir noch Zeit und dann ruft quasi schon fast das Studium:);)
 

skylang

Ensign
Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
191
Naja, ich finde das Notebook schon etwas teuer. Wenn ich bedenke, dass mein ASUS N50Vn "NUR" 800€ gekostet hat, 4GB RAM und ein LCD Panel besitzt dann sind 1350€ schon etwas viel. Bei ASUS bekommt man auch 2 Jahre Garantie und mein 6 Zellen Akku hält auch schon 3,5h (9 Zellen kosten Aufpreis) und das mit einer 9650M GT und dem T6400 2GHz. Es besitzt die besagte WLAN Karte mit b/g/n und hat 320GB Speicherplatz. Dabei eine Webcam, Mikrofon und einen Lichtsensor für den Bildschirm. Ein Nummernfeld ist auch noch neben der Tastatur. Verarbeitung ist OK, ist halt Plastik und kein Alu...

Ich habe mir kein HP gekauft, da sie mir einfach zu teuer sind. Meine Schwester besitzt ein 6715s Notebook welches anstandslos läuft und auch günstig war, jedoch wollte ich ein Notebook mit etwas Grafikpower. Wahrscheinlich sind meine Ansprüche einfach anders als deine.

Ansonsten toller Review.
 

NitroTurboRatte

Lieutenant
Dabei seit
Juli 2007
Beiträge
577
Zuletzt bearbeitet:
H

harlekeen

Gast
Wer Bock hat kriegt gerade bei Mindfactory in den Mindstars Deluxe ein Lenovo W500 (1600 Euro Modell mit T9600) für etwas mehr als 1200 €

Im übrigen würde ich Notebooks oder PCs nicht bei Dell kaufen. Die Aufpreislisten sind unverschämt.

Erweiterung von 2 auf 4 GB RAM kostet bei DELL sowie bei der Tochter Alienware 100 Euro. Bei Schenker (mysn.de) zahlt man realistische 30 Euro.

Ergo: Keine Systeme bei Dell, höchstens nen Monitor, die sind okay.
 
Zuletzt bearbeitet:

Fun is live

Lieutenant
Dabei seit
Okt. 2008
Beiträge
529
Guter Bericht muss ich sagen, die Verspackung finde ich als einzigstes richtig nervig an meinen fast baugleichen Precision M4400 und das meine Festplatte(nachgerüstet) recht laut ist. Hier wird über kurz oder lang eine SSD her halten müssen.

Meintest du als Alternative wo möglich eher das T400 mit LED Display?

Welche der beiden Laptops sind den robuster und hochwertiger aufgebaut:
Dell Vostro
Dell Latitude?
Ich würde die Latitude höherwertig einsortieren, die Vostro haben ja eher in ihrem niedrigen Preis ihre Daseinsberechtigung

Naja, ich finde das Notebook schon etwas teuer. Wenn ich bedenke, dass mein ASUS N50Vn "NUR" 800€ gekostet hat, 4GB RAM und ein LCD Panel besitzt dann sind 1350€ schon etwas viel. ...
Aber ich würde mal sagen, du kommst auch nicht an die Leuchtstärke des LED-Displays ran und der VOS ist eh genial.

Wobei der Preis schon recht hoch ist, aber man bekommt auch was geboten dafür, zumal man Dell am Telefon mindestens zum Reseller Runterhandeln kann, bei mir waren es 200Euro.

Und wem das noch zu teuer ist, der sollte sich im Outlet mal umsehen Beispiel Shop
 

MPQ

Lieutenant
Dabei seit
Juli 2008
Beiträge
939
@Skylang: Du kannst ein robustes Businessgerät nicht mit einem Privatanwendergerät vergleichen, das Innenleben macht bei einem Notebook nicht alles aus. Die äußere Ausstattung (Display, Tastatur, Hochwertigkeit der Verarbeitung, verwendete Materialien, etc.) sind oft vernachlässigt
 

Bueller

Captain
Dabei seit
Juni 2008
Beiträge
3.188
Interessanter Bericht. Ich stand im letzten Herbst vor einer ähnlichen Wahl. Damals hatte ich HP 8530P, Lenovo T500, Dell E6400 und Macbook Pro 15" zur Wahl. Das Lenovo schied damals schnell aus, weil die hochaufgelöste Displayvariante recht dunkel sein soll, das HP hatte kurz nach Erscheinen mit Verarbeitungsmängeln zu kämpfen.

Das Dell hat wie das Macbook Pro die sehr augenfreundliche WXGA+ Auflösung, zudem ebenfalls LED-Beleuchtung, im Gegensatz zum MB Pro aber matt.

Allerdings war mir das Dell im Zweifel dann doch etwas zu klobig und nicht so hochwertig verarbeitet wie das MB Pro. Kleinere Mängel wie die unsichere Lautstärke und Treibermängel kamen hinzu. Da OS X eh ein Reiz war, entschied ich mich für das MB Pro. Auch, weil Trackpad, Magsafe und Gewicht für das Gerät sprachen.

Im Nachhinein war die Wahl komplett richtig, denke aber, dass das Dell trotzdem eine gute Wahl ist. Die WSXGA+ Auflösung bei Lenovo und HP ist mir den Tick zu hoch, der gute Übersicht von Winzigkeit unterscheidet.

Dafür verliert Dell bei mir deutlich an Zuspruch für die extrem undurchsichtige Preisgestaltung und saftige Zubehöraufpreise.

Derzeit habe ich zusätzlich noch ein Lenovo T400, welches, bis auf die Größe, ein direkter Konkurrent zum E6400 ist. Da gefallen mir besonders der sehr gute Trackpoint (kann einfach kein anderer so gut wie Lenovo), die extreme Robustheit nebst cleverer Detaillösungen wie Flüssigkeitsschutz und Clamshelldesign sowie das zeitlose Äußere. Negativ ist die bisweilen sehr unausgereifte Thinkvantage Software, die gerne mal abstürzt und teils sinnlose Funktionen beeinhaltet.
 

Tukas

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Mai 2004
Beiträge
318
Also eine Frage, die sich mir stellt, ist, wie du die Helligkeit des Displays jeweils bestimmst. Du wirfst mit den Maßzahlen um dich, als könntest du das mit deinen Augen messen...
In dieser Hinsicht ist auch zu erwähnen, dass man bei Dell, was Displays angeht Roulette spielt, da bei gleichen Modellen unterschiedliche konfigurierbar sind, und diese jeweils noch von anderen zulieferern sein können, die sich dann in ihren Merkmalen deutlich unterscheiden können.
Hell, blaustichig und kontrastarm ist jedenfalls auch mein 1440x900-LCD (Samsung ist hier der Zulieferer)...
Habs mir schon im September letzten Jahres geleistet und daher auch bisserl Lanzeiterfahrungen.
Konfig: Intel P8400, 4GB RAM, 320er HDD, Intel 4500er Grafik, Dell 1510 WLAN, Dell 370 Bluetooth, 6 Zellen Akku.
2. Hard- und Software
Hab Vista nochmal frisch installiert. Nicht sämtliche Dell-Software ist nützlich.
2.1 Grafikkarte, Display
Grafik erfüllt grundliegende Bedürfnisse zum Arbeiten. Aber selbst für Civ 4 schon zu schwach, Lüfter dabei ständig auf max. Drehzahl. Zu Beginn ist der Displaytreiber regelmäßig abgeschmiert. Nach einigen Biosupdates war das allerdings behoben.
Display bin ich schon drauf eingegangen. Ist jedenfalls nix gegen ein externes Display. Hab hier ein Dell 2209WA stehen. Passt vom Design perfekt zum Notebook.
2.2 Tastatur, Touchpad und Trackpoint
Tastatur ist toll, wie im Review geschrieben. Touchpad ist nur im Notfall brauchbar. Hab unterwegs immer eine Maus dabei. Die ist selbst einem guten Touchpad/Trackpoint um Welten voraus.
2.3 Soundkarte, Lautsprecher, Mikrofon, Webcam
Zur Soundkarte hab ich einen Tipp: IDT-Treiber deinstallieren! Der ist, was Audioqualität angeht an Körperverletzung grenzend, weil bei tiefen Tönen das gesamte Frequenzband kollabiert und eine Menge verloren geht. Der Windows-Treiber listet die Karte als HD-Audio-Gerät und holt qualitativ viel mehr raus. Manko: Wird im Standby der Audiostecker gezogen, erkennt der Treiber das beim einschalten nicht nachträglich.
2.4 Akku, Laufzeit
Laufzeit ist gut, konnte bisher bei meinem 6-Zeller noch keine Abnutzung feststellen.
2.5 Temperatur, Lüfter, Lautstärke
Im Sommer ist das Gerät insgesamt etwas zu warm, wo sicherlich das Metallchassis zu beiträgt. Der Lüfter ist tatsächlich nicht immer nachvollziehbar. Hab mir mit Arctic Silver selbst geholfen. Die Lautstärke ist unter Normalbedingungen gut. Leises säuseln des langsam drehenden Lüfters fällt in etwa mit dem der Festplatte zusammen. Sobald der Lüfter hochdreht ist aber Ende im Gelände. Meiner Erfahrung nach nicht lauter, als andere Notebooks in dieser Situation, aber so kann man wirklich nicht mehr konzentriert arbeiten.
Sonstiges
  • Mittlerweile sind die Macken rausgearbeitet und das Gerät läuft sehr zuverlässig und flott.
  • Das Gehäuse knarzt bei Belastung recht auffällig. Zwar in weiten Teilen aus einer Magnesium-Legierung, aber eben nicht aus einem Block gefräst.
  • Deckel anfällig für Kratzer, die gebürstete Optik ist nur drauflackiert.
  • Moduloption sehr praktisch. Mittlerweile kann man sogar eine 2,5" HDD in den Laufwerksschacht einbauen, siehe hier. Recht praktisch, wenn man das System mit einer SSD betreibt und eine modulare HDD für große Datenmengen einsetzen möchte. Finde SSDs aber noch immer nicht attraktiv genug.
  • Kann mit WWAN-Karte nachgerüstet werden.
  • Optionale, aber teure! Dockingstation, aber nicht jeder brauchts.

Mit einer sinnvollen Konfiguration ist man schnell um 1400€. Dafür bekommt man als Student das einfacheste 15er MacBook Pro mit einer noch viel besseren Akkulaufzeit. Dazu noch eine Entspiegelungsfolie und die Entscheidung tendiert wohl in Richtung des Alu-Blocks, wenn die Besonderheiten des Dells nicht von Belang sind. Reichen 13" ist der Fall klar: Apple. Und das sage ich Obwohl mir Apple nicht sympathisch ist und ich ein solches nur mit Windows bestücken würde.

Im Bereich Foren kann ich jedoch nur das englischsprachige notebookreview.comempfehlen.
 

Philanthros

Cadet 2nd Year
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
26
Sehr gut geschriebener Erfahrungsbericht. Schade, dass Dell für so einen Preis nicht Panels mit besserer Farb- und Kontrastdarstellung verwendet. Wäre natürlich interessant, ob sich mit etwas besserer Grafikausstattung das Akku- und Lüftungsverhalten merklich verschlechtert.
Mein Vostro 1310 ist sozusagen ja die Billigausgabe des Latitude und nun, nach fast einem Jahr, funktionieren die Touchpadtasten nicht mehr. Muss unbedingt den Service kontaktieren...
 

alturismo

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Sep. 2004
Beiträge
361
ich habe das Gerät nun seit Oktober letzten Jahres und muss sagen was die Qualität angeht bei
langer Laufzeit ist das Gerät klasse ...

Software habe ich nur das Problem mit WLAN Treiber da dieser bei mir nicht richtig will (DELL 1510 N Karte)
habe ich aber mittlerweile gelöst mit dem Win7 Broadcom Treiber ... seither super Durchsatz und keine
Disconnects mehr ...

Hardware gibt es nur eins zu meckern, der 9 Zellen Akku hat etwa 1 mm Spiel, sprich er wackelt beim Transport...
Abhilfe habe ich hier mit Tesafilm auf der Führung geschafft (mehr Spannung), seither sitzt der Akku stramm :p

Seit dem Bios A14 dreht der Lüfter auch nicht mehr einfach hoch ... nur bei starker Belastung nach einiger Zeit
zum Beispiel beim abspielen von HD Filmen ...

Extras hier
- WLAN 1510 N Draft
- WWAN 5530 UMTS
- beleuchtete Tastatur (genial)
- 9 Zellen Akku (mind. echte 6 - 7 Stunden Office Betrieb)
- Bluetooth Modul
 

Christi88

Ensign
Dabei seit
Juni 2005
Beiträge
201
Die Vostros sollten in etwa gleich verarbeitet sein denke ich. Ich hatte bisher noch keins in Händen. Wie gesagt, sind halt kleinen Mängel, die aber bei dem Preis nicht sein sollten.

Die Vostros sind definitiv ne Alternative. Ich hab damals auch swischen XPS und Vosto geschwankt, hab mich dann aber fürs XPS enschieden (sollte ja für Privat sein).

Bei notebookcheck.de oder notebookjournal.de kannste einige tests zu den kontrahenten lesen.

Christi88
 
H

harlekeen

Gast
wenn ich auf dell.de gehe, und auf privatanwender klicke, kann ich die latitudes garnicht finden bzw. auswählen.

Wie könnte man den als nicht Geschäftskunde überhaupt bestellen?
 

leondriver

Newbie
Dabei seit
Aug. 2006
Beiträge
5
Sehr informatives Review, Danke.

Anmerkung für das nächste Mal, Zeilenabstand größer wählen denn das lesen war über diese Länge ein Qual und Feedback ist erwünscht aber er schreibt nix mehr !?
 
Top