Die Lüge der Kirche (?) es kann schon schockierend sein.

Amiga500

Captain
Dabei seit
Dez. 2005
Beiträge
3.367
Nabend allerseits: Erstens ich will kein mist schreiben aber momentan ist es schwer einen wirklich klaren Gedanken zu fassen.

Ich bin eigentlich gläubiger "Christ" so sollte man es nennen. Hatte aber bisher immer meine Zweifel an dem was die Kirche sagte, hört sich erstmal zum Widerspruch zu einem gläubigen Christ an, ist es aber nicht. Trotz das ich so einiges eh schon erwartet habe bricht für mich dennoch eine Welt zusammen.

Wissenschaftlich weiss man das er (Jesus )wirklich gelebt hat, auch das er Frieden gepredigt hatte. Er hat sich für die Armen und Schwachen eingesetzt und war gegen das damalige System welches herrschte und arme, alte und kranke "links" liegen ließ. Ein Beispiel war das er dagegen rebellierte das Priester im jüdischen Hohe Tempel für den Eintritt Geld verlangten und arme und kranke erst gar nicht eingelassen worden sind. Er wollte die Menschen sozusagen wieder zurück zu dem Glauben führen. Wir wissen alle was passierte die Kreuzigung.
Das ist was man definitiv weiss.

Nun kommen die Glaubensfragen. Vor allem ist Jesus nach der Kreuzigung wirklich auferstanden und hat sich seinen Jüngern gezeigt, wie es in den Evangelien beschrieben wurde?


Ich habe hier einen Link zu einem anerkannten Theologen und EX Christ der EVG kirche. Er sagt was eh schon vermutet wurde, das die Kirchen uns belügen. Das Evangelium stimmt in vielen nicht und wurde anscheind häufig verfälscht bzw einiges hinzugedichtet.
Das bedeutet wie schon gesagt nicht das Jesus nicht existierte , ganz im Gegenteil. Er war nur nicht ganz so wie das Evangelium und die Kirche uns weiß machen will. Es ist auch bekannt das die Evangelien in einigem widersprüchliches beinhalten.

Trotz das ich damit schon gerechnet habe bricht für mich irgendwie ein Weltbild völlig zusammen. Natürlich auch das ändert nichts daran das Jesus tatsächlich lebte nur vielleicht nicht ganz so wie man uns lehrte

Wie denkt ihr darüber? Ehrlich gesagt, obwohl ich schon vermutete das die Kirche einiges verschweigt habe ich mich noch nie so schlecht gefühlt wie jetzt gerade. Es ist ziemlich schwer noch irgendwie einen klaren Gedanken zu fassen. Ich bin jetzt auch schon seit mehren Stunden am überlegen ob ich diesen Thread auch wirklich verfassen soll.
Es soll sich nicht albern oder fanatisch anhören aber es nimmt mich richtig mit. Es kommen auf einmal Fragen auf wie "wenn Jesus auferstehung nach der Kreuzigung erfunden ist , gibt es denn dann Gott wirklich "? "Wenn wir sterben kommen wir nicht in dem Himmel?"
Um es ganz ehrlich zu sein ich denke ich bin vielleicht gerade im Begriff meinen Glauben an allem zu verlieren.
 
Zuletzt bearbeitet:

Punica79

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juli 2004
Beiträge
317
AW: Die lüge der Kirche (?) es kann schon schockierend sein.

Zitat von Amiga500:
*snip*Das Evangelium stimmt in vielen nicht und wurde anscheind häufig verfälscht bzw einiges hinzugedichtet.*snap
Also das haben wir im katholischen Religionsuntericht (*anno 94* Bayern) auch gelernt! :rolleyes:

Wie sollten sie auch wenn sie erst Jahrzehnte/Jahrhunderte nach seinem Tod zu Papier gebracht wurden...

EDIT: Wenn Du ohne Jesus "Auferstehung" in Deinem Glauben erschüttert bist und nicht mehr an den "allmächtigen" Gott glauben willst/kannst ist das Deine Sache... :rolleyes:
Warum Du allerdings dann den Glauben an alles verlierst ist mir unverständlich, Du kannst immer noch an den/die Menschen glauben!

EDIT2: Glaubst/Glaubtest Du an Marias Himmelfahrt? ;)

EDIT3: *Datum_hinzugefügt*

EDIT4: Ich meins nicht böse... auch wenn ich gemeingefährlich oft editiere... ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Shiro <Kamui>

Lieutenant
Dabei seit
Aug. 2004
Beiträge
705
AW: Die lüge der Kirche (?) es kann schon schockierend sein.

Für mich spielt der Glauben keine große Rolle im Leben.Ich hatte das Glück recht frei aufzuwachsen und mir selbst mein Bild zu machen-das Resultat nach 22 Jahren:

Der christliche Glaube ist mir am nächsten,da er doch viele Grundzüge hat die für ein gutes miteinander sehr wichtig sind...und das sage ich,obwohl ich nicht an einen Gott glaube;ich glaub auch nicht an ein Leben nach dem Tod...das sind für mich alles nur Dinge die von Menschen erdacht sind,da sie Angst vorm Tod haben und ich kanns keinem verdenken ( vllt werde ich mit 60 auch total gläubig?;derzeit lebe ich ja noch ewig *g* von meinem Verständnis aus^^).

Es ist eben für einen Mensch schwer damit zu leben,dass das Leben keinen Sinn hat und über unserer Entwicklung kein höheres Wesen steht.
 

Wintermute

Fleet Admiral
Dabei seit
Feb. 2003
Beiträge
13.227
AW: Die lüge der Kirche (?) es kann schon schockierend sein.

@Amiga:
Die Bibel an sich ist voller Übersetzungsfehler und Vervielfältigungsverluste. Die wurde nämlich verbreitet, als wir noch nicht drucken konnten.

Deine Fragen sind alle berechtigt, allerdings wundert es mich wie man als Christ nicht schon vorher darauf kommt nachzufragen. Aber da ich nicht weiß wie alt du bist, lassen wir die Frage mal dahingestellt sein.
Das die Kirche viel b*llsh*t erzählt, ist nichts neues. Auch das das Religionen an sich jahrtausende lang instrumentalisiert wurden, muß ich wohl keinem erzählen. Und da auch die Kirche eine von menschenhand erschaffene Einrichtung ist, tut sie dasselbe wie viele anderen auch: sich ausbreiten und mächtiger werden. Oder eher "tat", heute ist das ja zum Glück etwas anders. Die Kirche hatte zu dieser Zeit eben noch das mächtigste Werkzeug in der Hand, die Religion, und mißbrauchte das dann auch gleich kräftig.

Auch muß man imho als Christ nicht unbedingt mit der Kirche im klaren sein. Warum auch? Der Weg "normalo"->Vermittler (Pfarrer, etc. ...), -> Gott ist schon lange als murks abgesegnet. Wer also Glauben will/muß, brauch´ nichts ausser sich selbst und ein wenig Lektüre. Fertig.

Von daher kannst du deinen Glauben auch weiter ausführen, ohne gleich alles einzureissen. Aus einem anderen Blickfeld vielleicht. Oder du lässt es bleiben, es geht auch ohne. Zumindest merke ich bisher nichts negatives. ;)
 

.VeritaS.

Banned
Dabei seit
Juni 2005
Beiträge
438
AW: Die lüge der Kirche (?) es kann schon schockierend sein.

Ich komme aus einem Land wo 95% der Bevölkerung Katholisch ist (nein es ist nicht Bayern:D ).
Schon lange habe ich mit der Religion abgeschlossen,für mich hat die Wissenschaft mehr Fragen beantwortet als jeder Pfarrer oder Papst es ja gemacht hat.

Fragt sich nicht jeder Katholik warum es diese Marienerscheinungen nur in katholischen Ländern gibt (Portugal,Spanien,Frankreich,Polen)?
Klingt das nicht nach Erfindungen der Zentrale aus Rom?

Warum sind wir in Europa denn Christen?Schonmal darüber nachgedacht?Könnte es kein Zufall sein?Rom war damals das Zentrum der Welt,die Christen wurden dorthin als Sklaven verschleppt und von dort aus hat sich der christliche Glauben ausgebreitet.Wir könnten immernoch Heiden sein.

Das wir überhaupt soviel darüber Wissen haben wir auch den Griechen zu verdanken.Der Name Jesus Christus ist ja griechich genauso das Wort "Bibel" (Biblos) etc....
Möchte nicht wissen was da alles hineinintepretiert wurde bzw. erfunden und übertrieben.

Trotz allem bin ich aber kein Atheist,weil viele verwechseln Gott mit Religion,denn es gibt Religionen ohne Gott,und an Gott muss jeder glauben,denn wir haben immernoch keine Antwort auf soviele Fragen wie zB woher kommt das ganze Universum da draussen etc..
Unter den Begriff "Gott" kann man sich vieles vorstellen,einen alten bärtigen Mann oder eine gewisse Kraft aus der alles entstammt.

Ich erinnere da nur an die Flutkatasstrophe im Osten,die Menschen haben in der Not die Kirchen gefüllt,die meisten von Ihnen hatten vorher noch nie eine Kirche von innen gesehn.
Dies zeigt das in Zeiten grosser Not wir doch alle gläubig sind,und da kann uns die Wissenschaft auch nicht immer helfen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Holodan

Commodore
Dabei seit
März 2004
Beiträge
4.497
AW: Die lüge der Kirche (?) es kann schon schockierend sein.

Naja man sollte, neben den etlichen Übersetzungs- und Vervielfältigungsfehlern, eben auch beachten, dass die Bibel voller Metaphern ist, bzw. eigentlich nur aus ihnen besteht. Das sagt selbst meine Relilehrerin.

Beispiel Mose:

In der Bibel steht er führte rund 600.000 Menschen aus Ägypten, nach historischen Befunden waren es aber lediglich 50-150. ;)

Ich verstehe, auch wenn ich niemals an einen Gott geglaubt und wirklich einer Religion angehört habe, dass du erschüttert bist. Aber für dich selber kannst du doch einfach weiter an Gott glauben. Das geht ohne Katholizismus, Evangelismus ect. und auch ohne Bibel. Bete so wie du es für richtig hälst und glaube an das, an das du glauben möchtest. :)

Ansonsten betrachte dich als Nichtgläubiger und glaub mir, damit lebt es sich nicht schlecht.

...und an Gott muss jeder glauben,denn wir haben immernoch keine Antwort auf soviele Fragen wie zB woher kommt das ganze Universum da draussen etc...
Der Meinung bin ich nicht. Man muss nicht an ihn glauben, man kann seine Existenz im wissenschaftlichen Sinne einfach nicht ausschließen. In diesem Fall bin ich deiner Meinung:

Schon lange habe ich mit der Religion abgeschlossen,für mich hat die Wissenschaft mehr Fragen beantwortet als jeder Pfarrer oder Papst es ja gemacht hat.
...und das wird für mich auch immer so bleiben. Keine Religion wird mich je als Anhänger begrüßen dürfen. ;)

Ich erinnere da nur an die Flutkatasstrophe im Osten,die Menschen haben in der Not die Kirchen gefüllt,die meisten von Ihnen hatten vorher noch nie eine Kirche von innen gesehn.
Dies zeigt das in Zeiten grosser Not wir doch alle gläubig sind,und da kann uns die Wissenschaft auch nicht immer helfen.
Ein Armutszeugnis (auch wenn ich die Verzweiflung sehr sehr gut verstehen kann), welches zeigt, dass Menschen meist nur in der Not wirklich glauben und beten. Und genau so ist jeder Glaube entstanden: Aus Angst, Not, Verzweiflung und Ungewissheit.
 

.VeritaS.

Banned
Dabei seit
Juni 2005
Beiträge
438
AW: Die lüge der Kirche (?) es kann schon schockierend sein.

Aber trotz aller Kritik die ich auch gegen die Religion ausrichte bleibt bei mir eine Frage:
Warum ist die Gesellschaft,seit sie sich vom Glauben losgelöst hat,so verkommen und degradiert wie nie zuvor?
Schaut man sich gläubige christliche oder islamische Familien an,dann stellt man fest das bei ihnen noch alles funktioniert.Zumindest was Respekt und Anstand angeht.Dort sind Scheidungen und Vernachlässigungen seltener als bei Nichtgläubigen.Familientreffen sind ebefalls noch gang und gebe.Weihnachten (bei Christen) hat immernoch eine Bedeutung und nicht wie bei uns nur Konsumieren.
Dies alles konnte die Religion den Menschen vermitteln,was wir Kritiker der Religion den Menschen nicht bieten können weil wir sie auf sich alleine gestellt lassen haben.

Ich vermittle meinem Sohn auch die guten Werte,aber das weil ich von meinen Eltern die katholische Erziehung erhielt.Auch wenn ich meinem Sohn nix von Jesus etc. erzählen will muss ich ihn trotzdem sagen was Gut oder Schlecht ist,doch dies fehlt bei vielen,vorallem Familien aus der westlichen Welt.
 

th3o

Vice Admiral
Dabei seit
Aug. 2004
Beiträge
7.086
AW: Die lüge der Kirche (?) es kann schon schockierend sein.

amigas eingangsthread ist genau das beste beispiel um aufzuzeigen dass man sich durch religiösen glauben

a) selbst ein- bzw beschränkt
b) sich selbst zusätzliche moralische und ethische probleme schafft
c) sich selbst durchstreicht und somit sich in den händen einer höheren (unbewiesenen) instanz legt.

das verstehe ich schlicht nicht, wie man darauf scharf sein kann.

das einzige was für mich fakt ist, ist die tatsache dass jesus der einzige mensch war der wirklich christlich gelebt hat und nirgends vergeltung oder gewalt gepriesen hat...also quasi genau das gegenteil von dem was sowohl im alten und neuen testament steht.
daher war jesus...und man möge nun staunen...auch für einen ultralinken wie rudi dutschke damals ein vorbild.

dutschke schrieb 1963 in seinem tagebuch am heiligen abend: "in diesen stunden verschied keuchend im morgenlande der welt größter revolutionär jesus christus. die konterrevolution schlug ihn ans kreuz."

...
 

Holodan

Commodore
Dabei seit
März 2004
Beiträge
4.497
AW: Die lüge der Kirche (?) es kann schon schockierend sein.

Aber die Religion macht doch aus den Leuten keine besseren Menschen! In diesen, stark von Religion geprägten, Ehen geht es, im Inneren der Leute selber, bestimmt auch nicht besser zu. Nur weil die Leute sich dann nicht scheiden lassen, heißt das nicht, dass sie automatisch glücklicher sind. Und was die Gesellschaft angeht, so möchte ich meine wirkliche Meinung nicht niederschreiben, aber ich erwähne mal die Punkte: Verslummung der deutschen Großstädte, nicht stattfindende Integration von ausländischen Mitbürgern vielerorts und die hohe Arbeitslosigkeit, welche ebenfalls die Gesellschaft formt bzw. negativ beeinflusst und ihnen Mut und Kraft nehmen, was Erziehung und selbstdisziplin angeht.

Auch ich werde meinen Kindern, sofern es doch mal dazu kommen sollte, gute Werte vorleben. Das geht auch ohne Religion, denn die Werte sind in unserem Grundgesetz festgehalten, dazu kommen dann natürlich nocht die Ethischen Werte, die aber nicht von den Weltreligionen bestimmt werden. Und dass Weihnachten ect. alles viel besser ist, ist ja auch klar. Denn welcher Nicht-Christ glaubt denn an die "wahre" Bedeutung von Weihnachten. Für alle anderen ist es ein rein familiäres oder konsumgeprägtes Fest.
 

oflow

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juni 2004
Beiträge
317
AW: Die lüge der Kirche (?) es kann schon schockierend sein.

Herzlich willkommen im Leben! :evillol:

Es ist doch völlig natürlich wenn Geschichten innerhalb von Tausenden Jahren verfälscht werden.
 

Martin.P

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2004
Beiträge
1.280
Sorry hab mir nur das den ersten post etwas durch gelesen.
Jesus ist nicht neu zu leben auferwacht sondern bei seiner kreuzigung wurde ihn irgend ein mittel durch den Mund verabreicht. Also ich weiss nicht mehr genau wie es war aber es gab ja bei prosieben ein spezial darüber. Paar Tage Später ist er zu sich wieder gekommen.
 

-oSi-

Fleet Admiral
Dabei seit
Juni 2003
Beiträge
12.971
AW: Die lüge der Kirche (?) es kann schon schockierend sein.

Zitat von oflow:
Es ist doch völlig natürlich wenn Geschichten innerhalb von Tausenden Jahren verfälscht werden.
Die Geschichte wurde ja nicht innerhalb von Jahrtausenden von Jahren verfälscht.
Die Fälschung wurde ja schon einige Jahrzehnte nach Christi Tod begangen.
Siehe Evangelien.
Was sich widerspricht, ist für mich dubios !
Da sollte man mal sein Gehirn einschalten und die Dinge genauer prüfen und nicht alles blind glauben.
Auch ein gesunder Verstand kann Berge versetzen. ;)

Zitat von rekkared:
Schaut man sich gläubige christliche oder islamische Familien an,dann stellt man fest das bei ihnen noch alles funktioniert.Zumindest was Respekt und Anstand angeht.
Wenn in diesen Familien alles so in Ordnung ist, warum häufen sich dann Meldungen wie diese hier ?
--> http://focus.msn.de/hps/fol/newsausgabe/newsausgabe.htm?id=24428
und
--> http://archiv.mopo.de/archiv/2006/20060208/hamburg/panorama/bibelfamilie_kam_mit_bollerwagen.html


Ich für meinen Teil wurde ohne Religion erzogen und vermisse sie auch nicht !
Wenn ich mir die Welt so ansehe, dann würde es mir auch (sehr sehr) schwer fallen mich einer anzuschliessen.

Ich stelle mir sowieso die Frage:
Wenn Gott (wer sagt, das es nur einen gibt/geben muß ?) das Universum erschuf, wer erschuf dann Gott/die Götter ?
Mal drüber nachdenken.


In meinen Augen versucht die Religion, egal welche, das zu erklären, was unser begrenzter menschlicher Verstand (noch) nicht zu erklären/zu erfassen vermag.

Vor 500 Jahren war die Welt noch eine Scheibe und der Mittelpunkt des Universums.
Dank der Wissenschaft, wissen wir das dem nicht so ist.
Selbst die kann nicht alles erklären und somit greift man wieder auf Religion zurück.
Aber muss man das wirklich ?


-oSi-
 

PuppetMaster

Admiral
Dabei seit
Sep. 2001
Beiträge
8.207
AW: Die lüge der Kirche (?) es kann schon schockierend sein.

Zitat von rekkared:
Warum ist die Gesellschaft,seit sie sich vom Glauben losgelöst hat,so verkommen und degradiert wie nie zuvor.
Ich glaube nicht, dass eine verkommene und degenerierte Gesellschaft mit fehlender Religion zu tun hat. Auch Religionen (und deren Auslegung) sind da nicht gerade unbefleckt.

"Gute Werte", insbesondere Toleranz, haben recht wenig mit Religion zu tun. Diese kann man auch weitergeben, ohne sich dafür auf ein irgendwie übergeordentes Wesen beziehen zu müssen.

Schau dir mal das hier an: http://www.zeit.de/2006/07/Heimkinder
 

Wintermute

Fleet Admiral
Dabei seit
Feb. 2003
Beiträge
13.227
@rekkared:
Glaube hat meines Erachtens wenig mit einer erfolgreichen Familie zu tun. Oder anders ausgedrückt: So ich mir selbst Hoffnung geben kann, einen gesunden Menschenverstand vermittle, brauche ich die Religion nicht mehr. Imho die nächste Evolutionsstufe <- für diesen Satz werde ich von religiösen Menschen meist gepfählt. ;)
Natürlich beruht das aber alles auf christlichen Grundwerten, das würde ich nie verleugnen. Bin ja auch schließlich hier aufgewachsen, da bekommt man das automatisch mit (so die Eltern sich auch ein wenig darum kümmern). Und das ist auch gut so.

Ich sehe es eher aus der Richtung, das ein Mensch sich festigen muß und sich selbst eine eigene, grundlegende Philosophie entwickelt. Die kann aus allem bestehen. Tao, Zen, christlichen Elementen, Koran, ... und meinetwegen auch aus Star Trek oder der Sesamstraße.

Wichtig ist nur, das der Respekt gegenüber anderen und sich selbst erkannt und gelebt wird. Anerkannt wird, das andere einfach das Recht haben, anders zu sein. Das gelernt wird, das Agression in 99% aller Fälle nur destruktiv ist.

Früher hatte ich auch noch den christlichen Glauben im Nacken, der mit über die Kindheit half. Mit 11-12 stiech ich an die Grenzen, zu wenig war erklärt, zu viele Lücken und ich warf ihn ab. Und ab diesem Punkt wird´s erst richtig interessant (siehe:philosophie finden). ;)
 
A

Agent_Orange

Gast
@amiga

es gibt für dich eine einfach lösung: das judentum.

die warten immernoch auf den richtigen jesus ;) EDIT: (der Maschiach muss natürlich nicht jesus heissen)

(den richtigen erkennt man unter anderem daran, dass er weltfrieden bringt ;) )

@osi

wenn alles eine ursache bräuchte, gäbe es logischerweise nichts.

etwas das keine ursache benötigt ist das unendliche. wenn es also die unendlichkeit gibt, ist auch die chance unendlich gross, dass die welt so ist, wie sie ist. es ist damit aber auch möglich, dass es eine überirdische macht gibt (oder gab?) aber es braucht sie nicht.

[provokation] ich hoffe mein artikel ist einfach genug formuliert, damit ihn auch die mods verstehen und nicht als offtopic abtun(wie beim letzen mal)[/provokation]
 
Zuletzt bearbeitet:

Shiro <Kamui>

Lieutenant
Dabei seit
Aug. 2004
Beiträge
705
In den Grundzügen ist der Glaube doch nichts anderes wie ein Mittel um Leute ruhig zu stellen;sich mit der Situation abzufinden,da es ja ein höheres Wesen gibt welches sich um eine ausgleichende Gerechtigkeit kümmert.
 

gustl87

Commander
Dabei seit
Aug. 2004
Beiträge
2.401
kennt ihr das buch

"Verschlusssache Jesus - Die Qumranrollen und die Wahrheit über das frühe Christentum" von Michael Baigent und Richard Leigh ?

wenn nein, dann lest es !

(ISBN : 3-426-26557-5)

-gb-
 

Amiga500

Captain
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2005
Beiträge
3.367
Hi , also das erste Evagelium wurde 40-70 nach Jesu Tode geschrieben von daher wären wahre Erzählungen noch eine Möglichkeit gewesen.
Nur wurde das Evangelium verfäschlt bzw manipuliert in dem man Jesus in dem Evangelium Worte in den Mund gelegt hat der nie sagte oder gar auch nach dem Tode nie auferstanden war und sich selber vielleicht auch gar nicht als der Messiahs sah.

Der zweite Skandal ist das die Kirchen genau das wissen aber die Lüge aufrecht erhalten will und somit fast 2 Millarden Menschen zum Narren hält.
Die Kirche braucht Wunder damit sie "lebensfähig" bleibt. Nun Jesus war nun eine real existierende und schillernde Figur welches selbst Wissenschaflter heute nicht anzweifeln, aber er hat halt nicht die Wunder vollbracht die im Evangelium stehen ( wie z.b die Auferstehung).

Für mich ist jetzt im Moment nur eines wichtig ,auch wenn das Evangelium vieles verfäslscht hat. Wichtig ist momentan nur das Wissenschaftler wissen das die Person Jesus wirklich lebte und er gutes gepredigt hatte, also das Jesus als Person selber nicht auch eine Fälschung ist.

Nun stellt sich aber noch eine andere wichtige Frage ,was sind wir jetzt eigentlich? Können wir uns überhaupt Christen nennen nach dem man weiss das das Evangelium wirklich manipuliert wurde und die Kirche lügt?
Wenn der echte Jesus zwar predigtet sich aber selber nicht als Messiahs sah dann kann er von sich aus auch nicht das Christentum gegründet haben.
Also was sind denn die 2 Millarden Menschen die eigentlich Christen sind/waren nun ?

Zitat von gustl87:
kennt ihr das buch

"Verschlusssache Jesus - Die Qumranrollen und die Wahrheit über das frühe Christentum" von Michael Baigent und Richard Leigh ?

wenn nein, dann lest es !

(ISBN : 3-426-26557-5)

-gb-
Das Buch kenne ich nicht, aber ich hatte mal gehört das Wissenschaftler herausgefunden haben sollen das Qumran nichts mit den frühren Christen zutuen haben soll.
 
Zuletzt bearbeitet:

Aurèlie

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2006
Beiträge
545
Hola,

und warum sind die meisten Menschen, die in die Kirche gehen, etwas älter? Weil es ihnen sonst langweilig ist? Vielleicht. Aber vielleicht gibt es da auch etwas anderes - Erkenntnis?

So ganz ohne etwas Größeres zu leben ist mir persönlich irgendwie fremd. Es muss doch etwas geben! Nennt es Wahrscheinlichkeit, Zufall, Glück oder eben Gott - jeder hat seinen eigenen Namen und manche eben die idealisierte kirchliche Vorstellung.

Und dann dürft ihr die Theologie nicht vernachlässigen.
Ich denke, dass die Theologen alle strittigen Szenen - wie auch immer - gelöst haben und dank der Quellenscheidung und allen anderen wissenschaftlichen Methoden Probleme und Verwirrungen aufklären konnten.

Und dann ist zum Beispiel die Diakonie oder das katholische Pendant (Caritas?) einige der grössten und wichtgsten sozialen Organisationen Deutschlands! Seht euch doch mal um.

Wenn man die Augen einmal offen hat, dann bemerkt man auch was für eine wichtige und heute nicht zu ersetzende Rolle die Kirche inne hat - und ich denke, dass sie sich in diese Rolle als Helfer und Ratgeber, aber eben nicht mehr nur politisches Instrument, hineinentwickelt hat und meiner Meinung nach ist das auch genau die Rolle, die die Kirche in unserer heutigen Gesellschaft spielen sollte.

@ Amiga500

Wende dich mit deinen Fragen an deinen Pfarrer oder an deinen Lehrer und ich bin absolut sicher, dass sie dich verstehen werden. Und vor allem werden sie nicht versuchen dir irgendwelche Sachen einzureden, sondern es dir - wenn du möchtest - anders erklären, zum Beispiel mit Theologie- Büchern oder mit ihren eigenen Ideen und Interpretationen.

Es geht schließlich darum, dass du dich nach deinem Gefühl richtest.

Ich persönlich glaube nicht an den Gott, sondern an etwas anderes - aber die Ausführung würde den Rahmen dieses Threads verlassen.
 

georg_willi

Cadet 4th Year
Dabei seit
Juli 2004
Beiträge
110
Wenn man schon bei den Lügen der Kirche sind, sollte man die Kracher nicht zurückhalten(keine Angst ich nenne nur mal eben 3):
- Der Sonntag war ium Christentum nicht immer heilig; Kaiser Augustus ließ das Christentum mit seinem SONNenkult verschmelzen(damit er die Christen nicht länger gegen sich hatte, die zudem eine Übermacht waren)
- In der Bibel sind 4 Evangelien...es gibt aber über 80. Bei allen ist Jesus die "Hauptperson". Viele sind rausgeflogen, weil jesus als Mensch dargestellt wurde, was ja nicht sein darf....
- (mein Lieblingskracher) Maria Magdalena war keine Hure. Sie war sogar Mitglied einer Königlichen Familie. Warum sollte die Kirche das wohl so verfälschen?! In einigen unabhängigen Quellen, ist zu lesen, dass Maria Jesus ein Paar waren, gar Kinder hatten. Insgesamt kommen die Frauen in der Bibel nicht besonders gut weg. Waren sie doch noch vor etwa 6000Jahren fast Halbgötter.

@Quumran
Es wird mittlerweile angezweifelt, das in Quumran Überhaupt Essener gelebt haben sollen. Zu der Zeit gab einen kleinen Streit um die Führung der Gemeinschaft. Der wahre Anführer floh mit den Anhängern in das besagte Gebiet von Quumran. Sein Gegner wollte ihn töten. Man hat nun(...naja vor 1,5Jahren) aber rausgefunden, dass diese Gegend stark bevölkert war.....wenn man also gesucht wird, ist das definitiv der falsche Ort um sich zu verstecken. Außerdem wurden in den Gräbern Frauenleichen gefunden....die Essener waren aber nur Männer
 
Top