Diskussion & Absegnung: Gaming- und CAD-Rechner

Fortatus

Commander
Registriert
Juni 2009
Beiträge
2.092
Fragen & Absegnung: Gaming- und CAD-Rechner

Hallo,

bei mir steht der erste Desktop-Rechner seit Jahren ins Haus. Mein aktuelles System besteht seit 2 Jahren aus einem Acer 7750G (i7-2670QM, HD6850M ohne aktuelle Treiber, immerhin 8GB Ram :freak: )

Der Rechner soll überwiegend fürs Gaming genutzt werden (50%, inkl Twitch-Streaming), natürlich auch für Office/Surfen (30%) und für CAD bzw. FEM-Berechnungen (noch 20%).
Genutzt wird FullHD. Schnelle Shooter fallen hauptsächlich raus. Bin eher RPG/Strategie/Simulationspieler. Hab eine Liste von Spielen, die abgearbeitet werden müssen, z.B. Witcher 3. In Zukunft z.B. Vampyr, das demnächst erscheint.
Als CAD/FEM-Software kommt bei mir Siemens NX und Ansys zum Einsatz. Bin noch Student, die Kiste soll aber mehr als ein Jahr auch als Heim-Workstation taugen.
Bei der Grafik würde ich gerne heute möglichst wenig Abstriche an der Qualität machen und sehr hohe Einstellungen wählen können.

Vorhanden sind schon:
Gehäuse: Cooler Master Cosmos SE
Speicher: 2x16GB DDR4-RAM von Samsung
Grafikkarte: XFX RX 580 8GB
Datengrab: Seagate Skyhawk 4TB

Meine bisherige Überlegung war es im April direkt mit dem Ryzen 2700 einzusteigen, habe diese Einstellung jedoch überdacht und es kommt jetzt auch ein früherer Kauf von Ryzen 1700(X) in Frage.

Daher die jetzige Überlegung: https://geizhals.de/?cat=WL-916919

Samsung SSD 960 EVO 250GB, M.2 (MZ-V6E250BW)
AMD Ryzen 7 1700, 8x 3.00GHz, boxed (YD1700BBAEBOX)
ASUS Prime X370-Pro (90MB0TD0-M0EAY0)
Noctua NH-D15 SE-AM4
Xilence Performance X 650W ATX (XN072/XP650R9)


Und meine Fragen zu den jeweiligen Komponenten:
CPU: 1700 oder besser 1700X? Es wird sicher übertaktet werden. Wäre auch an eurer Meinung über den möglichen Startpreis eines 2700(X) interessiert und wie sehr der Preis des 1700 nach Veröffentlichung noch sinken wird. (Ergo: Was glaubt ihr, wie viel beim Erscheinen ein Aufrüsten kosten wird? Wer hat die beste Glaskugel?)

SSD: Ich glaube ich hab mich selber etwas in den Samsung M.2-SSDs verrannt ("Das Beste des Besten"). Bitte bekehrt oder bestätigt mich. Ist mein erstes System mit SSD und selbst mit Erfahrung findet man ja keinen bis kaum Unterschied in Startzeiten zwischen M2 und SATA, also wahrscheinlich Perlen vor die Säue. Stattdessen vllt eine 850 Evo oder MX300? Da gingen dann auch 500GB, bin aber der Meinung mit etwas Ordnung auf der Platte würden auch 250GB reichen. Was würdet ihr nehmen?

Zum Schluss: Netzteil. Das Xilence Performance X 550W hat in der Kaufberatung von August gut abgeschnitten. Das 650W ist für das aktuelle System wohl überdimensioniert, kostet aber auch nur 4€ mehr. Alternativ z.B. grade aus dem Netzteilthread gefischt: https://geizhals.de/seasonic-focus-plus-gold-550w-atx-2-4-ssr-550fx-a1658745.html
Modulare Kabel brauch ich nicht, eher etwas Sicherheit nach oben.

Ich möchte versuchen alle Teile bei einem Händler zu kaufen (eine Rechnung, einmal Versand), das schränkt die Auswahl ein bisschen ein. Die Teile, wie sie bisher zusammengestellt sind, könnten alle von VibuOnline bezogen werden für 8€ Aufpreis im Vergleich zu Einzelkäufen (ohne Versand). So stände der Preis bei 682€.

Würde gerne unter 700€ bleiben. 750€ Schmerzgrenze, 770€ absolutes Limit. Was bis 750€ übrig bleibt, kann auch in 1, 2 Monaten noch verwendet werden, um z.B. auf den Refresh upzugraden.

So, genug geschrieben, ich hoffe aus konstruktiven Austausch und eure Meinungen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Habe auch die EVO 960 250GB M.2 - einen Unterschied zu normalen SSDs (vorher Samsung 830) merkt man nicht wirklich im normalen Office und Spielbetrieb. Wenn du sonst keine andere SSD im System planst würde ich hier eine SATA und dafür 500GB nehmen - die heutigen Spiele haben ja gerne mal 40-60GB.

Wie schnell taktet der vorhandene RAM?

Ich würde persönlich für 25€ mehr den 1700X nehmen, aber der 1700 mit OC ist auch gut, wenn man eh übertakten will.
 
Speicher, nunja, auf dem Riegel stehen 2400MT/s bei 1,2v. Da es Samsung Dies sind, rechne ich mit Übertaktungsspielraum von 3000+. Sicher ist das natürlich nicht, aber im Worstcase krieg ich die bestimmt verkauft. ;)
 
Samsung hat auch bessere und schlechtere Chips, verkauft bekommt man Arbeitsspeicher aber allemal, bei den Preisen aktuell ist der Gebrauchtmarkt gefragter denn je.

Wenn du Spaß am übertakten hast, versuche es mit dem vorhandenen RAM.

Wenn du allerdings so hin und her gerissen bist, wegen den Release vom Ryzen Refresh, würde ich persönlich eher abwarten, auch im Hinblick auf die neuen Boards/Chipsätze.

Bei der SSD stimme ich Razzer zu, wenn du die Leistung von NVMe (noch) nicht Nutzen kannst, würde ich mir eher eine größere SATA SSD kaufen, zudem dein Budget ja nicht das Größte ist.

Falls du noch mehr Einsparmöglichkeiten suchst: für einen Ryzen würde auch ein leistungsstarker Singletowerkühler ausreichen, liegt preislich ca. bei der Hälfte, auch wenn der NH-D15 definitiv ein erstklassiges Gerät ist.
 
Danke für den Input.

Ja, der Kühler ist was stark. War auch mit Hinblick auf eine mögliche bessere Übertaktbarkeit des Refreshs so gewählt. Gerade die Noctua haben ja auch eine gute Wertstabilität und sind mit den immer neuen Umrüstkits rechts zukunftssicher.

Eigentlich wollte ich ja bis April warten. Aber wer weiß, wie die Verfügbarkeit am Anfang ist, wie die Preise sich entwickeln usw. Die Frage ist also, wie groß könnte mein Verlust sein, wenn ich jetzt kaufe und später umrüste.

Kann noch jemand was zu den Netzteilen sagen?
 
Wertverlust steht in den Sternen, das hängt auch stark davon ab, wie sich der Ryzen Refresh preislich und leistungstechnisch positioniert.

Ich vermute da am ehesten ähnliche Preise wie bei Markteinführung vom 1. Ryzen, die Preissenkung der Restbestände (auch nur eine Vermutung) hat ja schon begonnen, da hätte man also schon eine gewisse Spanne zwischen den beiden Generationen.
Ausgehend der letzten Informationen zum Ryzen 2600, wo das ES (?) 200Mhz mehr Basistakt aufweisen konnte, vermute ich jetzt keine großen Sprünge von Gen 1 zu Gen 2, vermutlich 200-400Mhz mehr Takt, je nach Modell aufgeteilt auf Turbo und Basistakt, ggf. etwas mehr bei den Spitzenmodellen.

Beim Netzteil würde ich zu einem hochwertigeren greifen, entweder aus dem Netzteil-Vergleich oder das Straight Power 11 von be quiet, das ganz frisch auf dem Markt ist.
500W sind ausreichend dimensioniert, das Super Flower Leadex II ist auch nicht schlecht oder das Seasonic Prime Gold.
 
Zurück
Oben