DPD Betrugsfall (Urkundenfälschung)

Black-Crack

Lieutenant
Dabei seit
Apr. 2004
Beiträge
664
Hallo Liebe Community,

Habe mir vor etwa einem Monat bei Ebay einen passiven Subwoofer von Canton, zur Ergänzung meiner Anlage, für ~ 70 Euro ersteigert.
Als ich von der Arbeit heim kam, meinte mein Vater es sei ein Paket für mich gekommen.
Habe mich schon gewundert, denn mein Vater arbeitet fast genauso lange wie ich.
Es stellte sich also heraus, dass er es hinten im Fahrradschuppen(!!!) gefunden hat, als er von der Arbeit kam. (Es ist ein OFFENER Schuppen!)
Das Paket sah schon von außen sehr demoliert aus und es machte den Eindruck, als ob es schon geöffnet worden sei.
Habe auch gleich Beweisfotos vom Zustand des Paketes gemacht.
Als ich es dann aufgemacht habe, sah ich, dass auch der Subwoofer starke Schrammen aufwies und das Canton-Schild zersprungen war.
Ich dachte: "Nun gut.. hat ja "nur" 70 Euro gekostet - pfeiste halt drauf".
Ein Funktionstest ergab dann aber, dass bei etwas höheren Lautsärken, starkes klappern zu vernehmen war...
Also habe ich dem Verkäufer bescheid gesagt und DPD angeschrieben und alles geschildert.
DPD meinten zu mir, dass nur der Verkäufer reklamieren kann...(?)
Habe dann dem Verkäufer mitgeteilt, dass bitte zu erledigen.
DPD hat anscheinend lange gebraucht und der Verkäufer hatte sich auch länger nicht mehr gemeldet. Hab dann den Verkäufer angeschrieben, der hat mir dann folgendes zurückgeschrieben:

Hallo,

DPD hat mitgelteilt, dass sie die Annahme hätten verweigern müssen, da lt. Ihrer Aussage das Paket beschädigt war.
Als ich Ihnen mitteilte, dass Sie das Paket gar nicht angenommen haben, worde mir der Zustellungsbeleg mit Ihrer Unterschrift zugemailt.
Der Zustellungsbeleg befindet sich im Anhang.
Mehr kann ich leider auch nicht unternehmen.

MfG

XXXXX XXXXX
Habe mir natürlich gleich den Beleg angeschaut.
Schreibweise gleich, aber 100%ig NICHT meine Unterschrift.
War an dem Tag im Geschäft und als Beweis gibt es bestimmt den Log des Betriebsausweises, der als Zugang dient. Außerdem, können VIELE Leute bezeugen, dass ich zu diesem Zeitpunkt NICHT zu Hause war.

Was sagt ihr dazu?
Wie gehe ich jetzt am besten vor?
Bin Stinksauer, das DPD sogar Urkundenfälschung begeht!


Gruß

Black-Crack
 

nOInteL

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juli 2006
Beiträge
466
1. Alle Beweise/Zeugen die dich entlasten dokumentieren
2. Sofort zum RA deines Vertrauens
3. Strafanzeige gegen Unbekannt wegen Urkundenfälschung

= abwarten
 

e-ding

Commander
Dabei seit
Sep. 2006
Beiträge
2.647
Echt blöde Sache! Die ersten Schritte sollten sein, dass Du Strafanzeige bei der Polizei stellst! Das ist sehr wichtig!
Dann hilft nur noch ein guter Anwalt weiter.

Wenn es so ist wie beschrieben, dann durfte es auch keine Problem mit der Klärung geben.
Den DPD würde ich parallel über Deine Schritte informieren.

Vile Glück!
 

Enolam

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2004
Beiträge
1.106
Wenn Dir die Sache das Wert ist, geh zum Anwalt.

Leider ist das bei vielen Paketdiensten mittlerweile nicht gerade selten, häufig bei denen, die Subunternehmer beschäftigen...
 

Relict

Admiral
Dabei seit
Juni 2005
Beiträge
7.456
Das Problem ist auch, man unterschreibt ja meist auf diesen digitalen Dingern. Somit haben sie (D)eine Unterschrift. Lasse es jetzt mal einen faulen oder sonstwas Zusteller sein, dann wirft er das Paket ohne pers. Annahme in die Ecke und kann mit Vorlage einer älteren Unterschrift Schindluder treiben, da man eh auf diesen Displays nicht sauber unterschreiben kann.

Ich habe da auch schon viel Mist erlebt, jetzt nicht ganz so krass, hätte mir aber auch unnötige Umstände bereiten können.
In Deinem Fall würde ich aber, wie meine Vorgänger schon sagten, entsprechende rechtliche Schritte einleiten. Musste halt abwägen, ob Du das Durchziehen willst (was auch nicht ohne ist) oder es lässt und die 70 Euro als Lehrgeld ansiehst. Wobei es hierbei leider immerwieder passieren kann!
 

moyo188

Lieutenant
Dabei seit
Sep. 2006
Beiträge
689
hallo
ich hab schon bei einem paketdinst (GLS ) gearbeitet und ich kann dir nur den tipp geben das du dich bei der hauptstelle beschwerst und bei nicht einigung einen anwald einschaltest du bist auf jeden fall im recht zu not mit anzeige wegen urkundenfählschung bei der polizei einreichen das den dem DPD menschen sagen/drohen dazu vieleicht noch was vom freund bei der presse erwähnen
aber das mit den beschädigungen da wirste woll drauf sitzen bleiben DPD sagt es wahr der versender und der versender sagt es wahr DPD !

und wegen den starken klappern na ich glaub das da die spuhle hin ist da kommt aber nicht von DPD das ist eher vom vorbesitzer wegen überlastung
 

Ralf B.

Admiral
Dabei seit
Juni 2003
Beiträge
9.091
Das mit der Urkundenfälschung hatte doch vor kurzem erst auch jemand hier im Forum. Auch vom Zusteller einfach Unterschrift gefälscht und vor die Tür gelegt!
 

Cappu

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Mai 2004
Beiträge
302
hallo
ich hab schon bei einem paketdinst (GLS ) gearbeitet und ich kann dir nur den tipp geben das du dich bei der hauptstelle beschwerst und bei nicht einigung einen anwald einschaltest du bist auf jeden fall im recht zu not mit anzeige wegen urkundenfählschung bei der polizei einreichen das den dem DPD menschen sagen/drohen dazu vieleicht noch was vom freund bei der presse erwähnen
aber das mit den beschädigungen da wirste woll drauf sitzen bleiben DPD sagt es wahr der versender und der versender sagt es wahr DPD !

....
Ich habe auch schon für einen Paketdienst gearbeitet. Ich stimme dir zu, er soll sich umgehend beim Paketdienst beschweren. Wer das Paket ausgeliefert hat, ist ja einfach herauszufinden, da Touren (wenn auch an Subunternehmer) fest vergeben sind und die jeweilige Firma auch wissen muss, wer gefahren ist (z.B. Tachoscheibe).
Aber das mit der Schuld:
Schuld hat DPD, da gibts nichts zu rütteln. Denn wenn das Paket vom Versender beschädigt gewesen wäre, hatte der Fahrer, der es abgeholt hat, entweder das Paket erst garnicht annehmen dürfen oder zumindest die Schäden vermerken müssen. Also kann man davon ausgehen, dass DPD da nicht heil rauskommt.
Nur das mit der Unterschrift ist ein ganz schöner Hammer. Wenn du Rechtsschutz hast, kannst ja mal einen Anwalt kontaktieren, ob es Erfolg verspricht.
 
Dabei seit
Juli 2010
Beiträge
1
Hallo zusammen, ich bin der neue :)

Ich habe genau das gleiche Probleme wie Du mit DPD nur das es bei mir noch schlimmer ist. Ich habe eine eigene kleine Firma und habe mir 2 x Sachen von einem Bürodiscounter bestellt. Das Gewerbe läuft nur nebenberuflich und hauptberuflich gehe ich arbeiten.

Lieferung 1 kam, weder ich noch meine Freundin waren zu Hause und auch die Nachbarin nicht. Da ich weis das die Firma innerhalb 24 Stunden liefert, habe ich auf der Seite von DPD über die Sendungsnummer nachgeschaut wo das Paket ist. Angeblich wurde dieses Paket an meine Lebengefährtin zugestellt, nur das diese brav auf der Arbeit war und die Stechuhr das auch beweisen kann. Ich habe den Versender angeschrieben und eine neue Lieferung angefordert, an einem Tag an dem ich zu Hause war. Ich habe mir den Ablieferbeleg faxen lassen, und hier wurde die Unterschrift meiner Freundin gefälscht. Ich habe vom Versender Ersatz bekommen, der dann auch direkt an mich zugestellt wurde.

Wenige Wochen später das gleiche prozedere nochmal und wieder wurde die Unterschrift gefälscht. Ich habe in beiden Fällen Strafanzeige erstattet, da ich anhand des Arbeitsnachweises eindeutig belegen kann das wir beide nicht zu Hause waren.

Und jetzt kommt der Hammer !!! DPD hat eine Strafanzeige gegen mich gestellt wegen gemeinschaftlichen Betruges. DPD geht davon aus das ich meine Freundin angestiftet habe, die Unterschrift zu fälschen um die Waren kostenlos zu erhalten. Das ist doch wohl der absolute Hammer.

Heute flattert mir dann nichts ahnend auch gleich eine Ladung vom Gericht ins Haus, zur Hauptverhandlung. Ich kann definitv beweisen das keiner zu Hause war, und soll mich jetzt auch noch vor Gericht verantworten.... irgendwo hört es doch mal auf.

Soviel zum Thema Deutschland ist ein Rechtsstaat !


~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Hallo zusammen,

Ihr glaubt nicht was ich für eine Lachnummer vor Gericht erlebt habe. Das Gericht hat zwei Zeugen geladen, einer ist der Verhandlung unerlaubt fern geblieben, der andere war nur am rum stottern, und fragt mich doch allen ernstes ob ich mal Orangefarbene Haare hatte. Mein Antwort darauf war ja klar, ich habe gesagt da er ja vor Gericht sagt das er mir das Paket angeblich zugestellt hat, sollte er ja auch wissen was ich für eine Haarfarbe hatte ...Das sah das Gericht genauso und abgesehen davon ich hatte noch nie Orangefarbene Haare :-)

Heute ist mir dann das Urteil zu gegangen, selbstverständlich wurde ich frei gesprochen. Dies beweist wieder einmal was DPD Zusteller für Menschen sind ...
 
Zuletzt bearbeitet:

lufkin

Admiral
Dabei seit
Jan. 2003
Beiträge
9.392
Wieso soviel zum Thema Rechtsstaat? Genau dafür ist die Verhandlung doch da. Da belegst du das du die Warheit gesagt hast und die Sache ist gelaufen.
 
Top