DUAL WAN ADSL2+ Router Erfahrung

x-Timmey-x

Banned
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
2.732
Hallo,

ich bin echt drauf und dran ob ich mir/uns einen zweiten ADSL2+ Anschluss spendieren soll.

Es handelt sich um ein Mehrfamilienhaus, wo aktuell bis zu 6 Leute den Internet Anschluss gleichzeitig nutzen wollen/möchten. Manchmal treten doch Engpässe auf und die VoiP Telefonie bekommt Störungen oder gar Ausfälle.

Seit dem wir von der Telekom zu o2/Alice gewechselt sind und wir nur noch 12Mbit/s anstatt 16Mbit/s im Download sowie 700kbit/s anstatt 1Mbit/s im Upload zur Verfügung gestellt bekommen, häufen sich nun die Probleme. Der Wechsel wurde durchgeführt, da wir bei o2 mehr als die hälfte der monatlichen kosten sparen konnten.

Die Probleme waren vor dem Wechsel auch spürbar. Sobald T-Home IpTV genutzt wurde, und gleichzeitig andere Familienmitglieder Internet Inhalte genutzt haben, war die Leitung auch zu.

Prüfung der Alternativen:
- Ein Umzug wird vermutlich so schnell nicht passieren, da es sich um privates Eigentum handelt.
- Ein Kabelanschluss ist nicht vorhanden und ein Verlegen von Unitymedia ist mit 4000-4500€ verbunden.
- LTE fällt ebenfalls aus. Datenvolumen und Verfügbarkeit
- Ausbau auf VDSL oder FTTH ist absehbarer Zeit wohl nicht geplant. Vor 5 Jahren hatte ich bereits einen Antrag gestellt...

einzig ein lokaler Funkprovider "TgNet" http://v5.tgnet.de/ könnte Abhilfe mit bis zu 50Mbit/s schaffen. Jedoch muss dies erst geprüft werden. Es muss nämlich Sichtfunk zur Antenne bestehen, sowie Montage einer Antenne auf dem Dach des Hauses. Bin da noch ziemlich skeptisch...


aktuell verwende ich eine FritzBox 7390 und die nutze ich eigentlich voll aus. Angefangen von SmartHome bis hin zu VPN. Wenn es wirklich eine zweite ADSL+ Leitung geben soll dann finde ich das Angebot von 1und1 aktuell gut.

Hat jemand Erfahrung mit Dual WAN Router, Multipath-Routing beziehungsweise Load-Balancing vielleicht sogar in Verbindung mit AVM FritzBoxen 7390 / 7490 ?

Für den aktuellen o2 Anschluss sind schon beide PPPoE Leitung erforderlich, da die VoiP Telefonie wohl über eine separate Leitung geht. Das auslesen der Zugangsdaten aus dem Sphairon NGN Router von o2 war schon die erste Hürde ^^

Ich wäre um Vorschläge sehr dankbar :)

Besten Dank Viele Grüße Tim
 

theblade

Commodore
Dabei seit
Jan. 2006
Beiträge
4.189
Was spricht gegen einen KabelAnschluss - meines Wissen nach übernehmen hier sogar die Kabelanbieter die verlegung desgleichen wenn noch kein Kabel vorhanden ist. (Zumindest bei KabelBW und KabelD war das mal so)

*edit: Unitymedia ist eh eigenartig *g* ..mal bei KabelD angefragt?

*edit2: Hast du Nachbarn? wie gehen die ins Netz? sollte zufällig jemand von denen einen Kabelanschluss haben unbedingt nachfragen bei welchen Anbieter. Dann sind die Anschlusskosten minmal (da dann bereits Kabel in der Straße liegen)
 
Zuletzt bearbeitet:

x-Timmey-x

Banned
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
2.732
Gegen ein Kabelanschluss sprechen die mindestens 4000-4500€ die alleine für das Verlegen des Kabels im öffentlichen Grund (angeblich 25Meter), sowie das anschließen des Gebäude fällig sind.

Hinzu kommen die monatlichen Grundgebühren...


Der Gebäudegrundriss wurde für ein Angebot an die Abteilung "Bauherren" von Unitymedia geschickt, der Antrag wurde bereits zweimal überprüft und die kosten waren bei beiden Angeboten identisch.

KabelD ist nicht für Raum Hessen zuständig.

Zitat: "Ihre Adresse liegt außerhalb des Anschlussgebiets von Kabel Deutschland. In Hessen, Nordrhein Westfalen und Baden Württemberg versorgen andere Kabelnetzbetreiber.

In Ihrer Region versorgt: Unitymedia GmbH"
 

Wilhelm14

Fleet Admiral
Dabei seit
Juli 2008
Beiträge
18.887
Manchmal treten doch Engpässe auf und die VoiP Telefonie bekommt Störungen oder gar Ausfälle.

Seit dem wir von der Telekom zu o2/Alice gewechselt sind und wir nur noch 12Mbit/s anstatt 16Mbit/s im Download sowie 700kbit/s anstatt 1Mbit/s im Upload zur Verfügung gestellt bekommen, häufen sich nun die Probleme. Der Wechsel wurde durchgeführt, da wir bei o2 mehr als die hälfte der monatlichen kosten sparen konnten.
Gab es VoIP-Störungen auch bei der Telekom? Das deutet eher auf ein Provider-Problem oder falsch konfiguriertem Router hin. VoIP-Router geben VoIP eigentlich immer Vorrang.

Kosten halbiert? Du meinst die 15 EUR im Monat? Die gelten doch nur in den ersten drei Monaten.

Man wird aus zwei 16 MBit Anschlüssen nie einen 32 MBit Anschluss machen können.
 

x-Timmey-x

Banned
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
2.732
Gab es VoIP-Störungen auch bei der Telekom? Das deutet eher auf ein Provider-Problem oder falsch konfiguriertem Router hin. VoIP-Router geben VoIP eigentlich immer Vorrang.

Kosten halbiert? Du meinst die 15 EUR im Monat? Die gelten doch nur in den ersten drei Monaten.

Man wird aus zwei 16 MBit Anschlüssen nie einen 32 MBit Anschluss machen können.
Meine Großeltern klagen hin und wieder das Sie telefonisch nicht erreichbar sind. Ich kann den Fehler überhaupt nicht einstufen. Der DECT Empfang ist schon hin wieder niedrig/schlecht. Aber da hat sich nachdem Wechsel eigentlich nichts geändert.

Wenn ich mit einem Download die Bandbreite auslaste, dann treten Störungen bei der Telefonie auf. Die Telefonie ist von der FritzBox eigentlich priorisiert, dennoch entstehen Störgeräusche.
Wenn natürlich keine oder eine geringe Auslastung der Bandbreite vorliegt sind auch keine Störungen in der Telefonie festzustellen.

Ja die Kosten wurden tatsächlich halbiert. Wir haben bei der Telekom monatlich mind. 70€ bezahlt zzgl. Gebühren für Anrufe auf Mobilfunknetze. Aktuell zahlen wir nur 25€ bei o2 und haben zusätzlich noch eine Allnet Telefon Flatrate in alle deutsche Netze (Mobilfunk und Festnetz). Dies gab es bei der Telekom nicht. Der Preis ist deshalb so günstig da wir einen Kombivorteil haben. o2 Mobilfunk und DSL Kunde. Ansonsten kostet der DSL Tarif 35€
Wir haben 5 Telefonnummern. Die Bandbreite war immer 16Mbit´s

Sind bei o2 eigentlich sehr gut aufgehoben und auch bisher eigentlich immer recht zufrieden. Sind seit 1999 Mobilfunkkunde und seit letztem Jahr DSL Kunde. Also Interkom -> Genion -> o2 alles durchgemacht :)

Das man aus zwei 16Mbit´s Anschlüsse keinen 32Mbit´s macht ist mir klar. Jedoch kann man die Last verteilen und das sollte schon ausreichen.
 

x-Timmey-x

Banned
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
2.732
Ich hab mich gerade nochmal bei regionalen Funkprovider informiert. Eventuell kann ich über den Provider eine Bandbreite von 50Mbit´s erhalten. Allerdings ist in der Sendeanlage ein Router integriert der vom Enduser nicht konfiguriert werden kann.

Sprich der Router führt ein komplettes NATing durch, was mir überhaupt nicht passt. Da ich dann mein eigenes Netzwerk komplett umstellen muss. Auch das Portforwarding wird dann vermutlich nicht mehr möglich sein, da ich die Firewall ebenfalls nicht konfigurieren kann.
 

h00bi

Fleet Admiral
Dabei seit
Aug. 2006
Beiträge
13.609
Dual und Multi WAN ADSL Router gibts von LANCOM. Die können alles von Load balancing bis hin zu failover. Wir reden hier aber auch von 1000€+ Hardware.

Mein Vorschlag: Schmeiß die anderen Parteien aus deinem Netz. Sollen die sich halt selber um Intenet bemühen und nicht deine Leitung dicht machen. Oder arbeite mit Traffic Shaping, priorisiere deine IP Adressen bzw. die Services auf deinen Ports, bremse YT und andere Dienste aus.
 
Top