dynamische Festplatte rückkonvertieren

JulianGe

Newbie
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
3
Hallo,
Mein Problem ist für mich scheinbar nicht zu lösen.
Ich habe zwei identische PC/Medion Microstar/XP-Prof
Auf Nr.2 lief nichts mehr. Kein Starten möglich, kein neues Aufspielen eines BS.
1. dumme Idee: Festplatte aus Nr. 2 in Nr.1 eingesetzt.
2. dumme Idee: intakte Festplatte in dynamisch konvertiert (warum nur ? :freak:
Mein Ziel: funktionierende Systempartition auf die geschrotete FP klonen.
Habe dazu Acronis True Image verwenden wollen. Ging nicht mehr, mit der dynamischen FP.
Immerhin ist die defekte Platte jetzt erkannt und in NTFS formatiert. Verwaltung schreibt fehlerfrei. Dennoch läßt sich XP nicht wieder aufspielen.
Offenbar MUSS ich Platte 1 wieder rückkonvertieren (hab Testdisk 6.11.3) komme aber mit dem Menü absolut nicht klar.
Könnte wohl jemand meinen Hals retten ? Blöderweise funktioniert mein PC, aber ihrer nicht mehr. Ich werde gelyncht:utrocket:

Cool wäre so eine Art Punkt für Punkt Anleitung für Testdisk.

Tschü
 

JensS.

Commodore
Dabei seit
Nov. 2009
Beiträge
4.436
Kann Acronis nicht sektorweise Images ('Backup Sektor für Sektor' oder so ähnlich) schreiben? Dann sollte es auch von ihm unbekannten Dateisystemen Images anlegen können.
 
D

DunklerRabe

Gast
Eigentlich wollte ich direkt schreiben: "Du kannst dynamische Datenträger nicht in Basisdatenträger zurückkonvertieren, wenn da ein Betriebssystem drauf läuft. Da warnt Windows auch vor!"

Ich habs dann aber nochmal schnell mit einem meiner Testsysteme ausprobiert um sicherzugehen. Windows warnt nicht davor, die Tatsache alleine ist aber zutreffend.
Man kann einen dynamischen Datenträger in einen Basisdatenträger zurückkonvertieren, wenn kein Volume mehr drauf ist. Das geht natürlich nicht, wenn man von dem Volume ein Betriebssystem gestartet hat. Das heisst, du müsstest die Festplatten in ein anderen System einbauen, das Volume löschen und den Datenträger dann zurückkonvertieren. Das killt natürlich das Betriebssystem, da kannst du also genau so gut das System neu installieren.

Das war jetzt viel Geschwafel um nichts bzw. nicht viel :D
Kurzum: Nein, du kannst die Platte nicht in einen Basisdatenträger zurückkonvertieren ohne das Betriebssystem und konsequenterweise alle anderen Daten darauf zu vernichten.
 

Ernst@at

Admiral
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
7.918
Sag niemals nie! - Denn alles geht DOCH! - irgendwie ...
Die in Todesangst abgefasste Problembeschreibung krankt an formaler Unschärfe.
Das sind doch zwei Notebooks - oder? Jedes hat nur einen Laufwerksschacht.
Steckt man jetzt das intakte System auf der einen Platte in das andere NB, dann funktioniert (noch) alles.
Mit welchen Hilfmitteln willst Du denn die Platte klonen? - hat ja keinen zweiten Schacht!
Über ein Image auf eine externe HDD? Ein USB-2,5" Gehäuse? Oder gibt es da noch irgendeinen anderen PC?
Die Rückwandlung von einen dynamischen in einem Basisdatenträger ist da das geringste Problem...
 

JulianGe

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
3
Also, es sind zwei Desktop-PC. Jupiter-Massenware von Medion. Ursprünglich Vista drauf.
XP-Treiber werden aber von Medion angeboten. Klappt auch sehr gut.
Gestern Nacht war ich einfach zu müde zum Denken.
Ich hatte, direkt nach dem Kauf Vista geplättet. Musste dazu aber ne neue XP-CD mit nlite basteln. Die hab ich wohl verloren/verschlampt.
Ich mache gerade ne neue. Hoffe, dass das neu aufspielen dann funktioniert.
Gut, schön ist es nicht, dass ich jetzt eine dynamische FP habe.
Wie komm ich drauf ? Hab gestern Beiträge von einer Fiona gelesen. Ich glaube in zwei Foren.
Die schien sich mit Testdisk auszukennen. Leider konnte ich dem nicht folgen. Ich möchte ja keine Partitionen verändern oder Daten retten, sondern "nur" rückkonvertieren.
Ergänzung ()

Zusatz:
Die PC sind absolut identisch. Einer für mich, einer für meine bessere Hälfte.
Beide FP´s sind jetzt in meinem funktionierenden Rechner, werden erkannt und laufen fehlerfrei. Könnte also mit Acronis klonen, wenn nur diese Dynamische nicht wäre.
Ergänzung ()

Nur so als grobe Idee.
Besagte dynamische FP ist ja nun meine Systempartition.
Angenommen ich überspiele alle Daten auf eine externe FP und führe dann
HTML:
http://wiki.winboard.org/index.php/Dynamische_Festplatte_zur%C3%BCck_konvertieren
wie beschrieben durch.
Transferiere dann alle Daten auf die neue Basis-FP und müsste diese dann wieder als Syst.-Part. angeben.
Das Ding wird doch dann nicht booten.
Hätte jemand eine zündende Idee, was ich mit meinen Mittel basteln kann ?
 

Ernst@at

Admiral
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
7.918
An und für sich ist es ja wohl egal, ob die Platte jetzt Basis oder Dynamisch ist. Läuft ja. :)
Lässt sich jedoch relativ einfach selbst im laufenden Betrieb (ohne Umweg über ein Image) wieder zurückverwandeln.
Erstell einfach mal einen Screenshot von Testdisk unter Win nach dem Quick-Scan...
Anleitung gibts im Datenrettungsforum
 

JulianGe

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
3
Egal...naja. Kann kein Komplettes Image ziehen. Probiere nachher, ob es mit einem anderen als Acronis funktioniert.
Also, "läßt sich relativ einfach..." :p
Ich bin wohl nich der Hellste, aber Testdisk kam mir schon ungewöhnlich vor. Gut, wenn man dran gewöhnt ist....
Diese Anleitungen hab ich gelesen. Das passt alles nicht. Kann das nicht Punkt für Punkt nachvollziehen. Nochmals: Ich will keine Daten retten.
Ich stell nachher mal einen Screenshot rein. Wenn es von genau da an weitergeht, kann auch ich hohle Nuss folgen.
 

Ernst@at

Admiral
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
7.918
Das "Convert to Dynamic" ist ein kleines Trottelprogramm, welches den MBR liest, die eingetragenen Partitions merkt und dann einen neuen MBR mit einer einzigen Partition über die ganze Platte, Typ dynamic, Sektor 6 und am Ende der Platte ein paar Sektoren mit den Partitioninformationen in neuem Format schreibt und ein paar Einträge in der Registry betreffend Dynamic Cluster macht. Ende.
Mit Testdisk findet man die ursprünglichen Partitiongrenzen, und schreibt wieder einen Basic MBR zurück. Basta - nix Datenrettung, nur Richtigstellung der MBR-Info.
Beim nächsten Systemstart ist die Platte und das System wieder so wie vorher.
Die Beschränktheit von M$ hat es verhindert, den umgekehrten Vorgang auch auswählen zu dürfen, wenn von der Struktur nichts dagegenspricht
 
Zuletzt bearbeitet:
Top