Eigene Cloud realisieren

densh

Ensign
Dabei seit
Okt. 2011
Beiträge
162
Hallo,

ich möchte eine eigene Cloud installieren, bisher habe ich immer Mega bzw. Dropbox verwendet aber da bin ich nicht Herr meiner Daten und weiß nicht was die NSA damit anstellt auch wenn es keine Personenbezogenen Daten sind.

Folgendes möchte ich umsetzen:

- Synchronisieren meiner Files zwischen PC und Smartphone (Android)
- Möglichkeit zum teilen von Files
- Kein großer Speicher notwendig, maximal 100 GB
- Zugriff auch von Unterwegs
- Wenn nicht bei mir zu hause, dann zumindest in Deutschland oder in einem vergleichsweise "Privatsphäregeschützem"-Land wie z. B. der Schweiz gehostet.

Ich besitze eine Fritzbox Cable 6360 von UnityMedia. Hatte mich schon mit Seafile/Owncloud in Verbindung mit einem Raspberry Pi befasst, aber frage mich ob man dafür einen Server vorher mieten muss um das zu realisieren. Lese immer nur was davon das ein Apache Server notwendig ist.

Was könnt ihr mir empfehlen?
 

Lawnmower

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2011
Beiträge
11.555
Nur so als Info: Im C't, das ab 20. September zu kaufen ist, gibts ein Artikel zu dem Thema "Die eigene Cloud" falls Du Dich ausführlich informieren möchtest.
 

Skamaica

Lt. Commander
Dabei seit
Feb. 2006
Beiträge
1.627
schaue dir doch mal bei Qnap die Nas Lösungen an. Diese decken eigentlich alles ab was du benötigst!
 
Zuletzt bearbeitet:

Tion1392

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
381
Owncloud ist definitiv eine Überlegung wert.
Was mit Apache gemeint ist: Du musst einen Apache-Server aufsetzen (z.B. mit XAMPP unter windows, den musste nur installieren und starten => läuft). Dort im Document-Root (bei XAMPP "C:\xampp\htdocs\") die Owncloud-Files hinlegen. Dann musste owncloud noch installieren. DAnach kannst du lokal auf die owncloud drauf zugreifen. Wenn du aber aus de Netz heraus darauf zugreifen möchtest, dann musst du, sofern du keine Standleitung hast, einen dns-dienst vorschalten. Google einfach mal nach dyndns. Da musste in der Regel auch einen Clienten installieren. Dann musste im Router noch die Freigabe auf deinen RasperryPi einstellen. Danach kannste auch von extern auf die owncloud zugreifen.

BEDENKE: Du machst auf diese Weise dein Privates Netzwerk nach außen verfügbar! Sprich auch weniger edle Leute können sich dann bei dir einklinken mist anstellen!
 

InFlame

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
484
Apache server ist die software, auf der dein Webserver auf dem PI basiert ;)

auf dem PI kann ich nur Seafile empfehlen da Owncloud etwas laam is
 

MasterOfWar

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
1.395
1) Owncloud auf nem Raspeberry Pi macht keine Spaß, der ist einfach zu lahm.
2) Um von außen darauf zugreifen zu können müsst du ne entsprechende Port Weiterleitung einrichten. Einen eigenen Webserver zu betreiben betreiben verbieten allerdings die meisten Internetprovider.
 

densh

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Okt. 2011
Beiträge
162
auf dem PI kann ich nur Seafile empfehlen da Owncloud etwas laam is
Hatte ich auch schon in den engeren Kreis gezogen. Wie realisiert sich denn Seafile wenn man es auf einem Raspberry Pi installiert? Nutzt Seafile dann die angeschlossene Festplatte/USB-Stick etc... als Cloudspeicher? Oder muss man dann noch extra ein Paket buchen?

Hab die Installation und alles verstanden aber woher holt sich Seafile den Speicherplatz, das hab ich nicht so verstanden.

Um von außen darauf zugreifen zu können müsst du ne entsprechende Port Weiterleitung einrichten. Einen eigenen Webserver zu betreiben betreiben verbieten allerdings die meisten Internetprovider.
Dann könnte man es ja vergessen Owncloud/Seafile zu installieren wenn jeder Provider das verbietet?
 

glotzkowski

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
386
puh alles zusammen ist schwer zu realisieren...
da du eine cloud haben möchtest auf die du überall zugriff hast.
wenn du viele kleine dateinen hast bilder usw dann würde ich nicht wirklich auf owncloud setzen eher auf seafile.

wenn du es zuhause haben möchtest würde ich dir ein kleines schlankes debian empfehlen ...vielleicht noch mit webmin drauf (für die lernfaulen) ;)

und wenn du soetwas kleines bauen willst wie ein nas, dann kann ich dir auch openmediavault empfehlen oder nas4free bzw freenas.

die schnellste einfachste lösung wäre du holst dir ein wenig webspace haust da owncloud rauf ....wenn du wirklich von überall (schnellen)zugriff haben möchtest.

sensiblere daten würd ich nicht wirklich in eine cloud packen ...schonmal über ein abgesichtes ftp nachgedacht ??
 

DrToxic

Rear Admiral
Dabei seit
Juni 2008
Beiträge
6.062
Einen eigenen Webserver zu betreiben betreiben verbieten allerdings die meisten Internetprovider.
Bei O2 meines Wissens nach (noch?) nicht. Bei Unitymedia/KabelDeutschland und 1&1 schon, beim Rest weiß ich es nicht.

Was soll das überhaupt mit dem Verbot? Und könnte man das mit TOR und/oder VPN nicht umgehen?

sensiblere daten würd ich nicht wirklich in eine cloud packen ...schonmal über ein abgesichtes ftp nachgedacht ??

Ganz ehrlich: wo ist denn da der Unterschied? FTP+Autosync ist doch im Prinzip nix anderes als cloud?
 

glotzkowski

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
386
Ganz ehrlich: wo ist denn da der Unterschied? FTP+Autosync ist doch im Prinzip nix anderes als cloud?
der unterschied ist das du ne einigermaßen vernünftige verschlüsselung hast... schau mal nach sftp, ftps, fingerprints usw...
das hast du bei owncloud keinesfalls und um ehrlich zu sein so wirklich vertrauenswürdig ist seafile nicht wirklich da man den ursprung nicht wirklich kennt ( ist irgendeine chinesische firma )
von daher bei mir definitiv nur ftp....
owncloud ist ja ganz schick sieht gut aus ....aber leider für stabile systeme unangebracht... meiner meinung nach

ganz vergesen noch den kleinen unterschied zu erwähnen das wenn du alles von deiner cloud lädst unverschlüsselt ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

DrToxic

Rear Admiral
Dabei seit
Juni 2008
Beiträge
6.062
Oh.. dabei dachte ich, dass im Jahr 2014 Verschlüsselung generell vorausgesetzt werden kann. Wenn die genannten Cloud-Lösungen das nicht haben, ist das für mich nicht nachvollziehbar.

Gibt es nichts, was beides bietet? Der Bedarf dürfte doch relativ groß sein?
 

startaq

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Apr. 2011
Beiträge
329
Kenne Seafile nicht, aber natürlich kannst du auf Owncloud auch verschlüsselt zugreifen, einfach HTTPS nehmen.
 

chrigu

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2012
Beiträge
22.452
densh... du machst eine gigantische fehlüberlegung... sobald du von ausserhalb erreichbar bist, kannst du ausspioniert werden.. deshalb bringt dir deine eigene "cloud" nicht wirklich "datenschutz" oder "NSA leseschutz"

wenn es dir nur um "mein limit bei mega/dropbox ist erreicht, möchte aber nicht zahlen" geht, soweit ich mich erinnern mag, hat doch die fritzbox die möglichkeit, ein usb-stick anzuschliessen und via ftp oder myfritz! das ganze von aussen erreichbar zu machen.
die sauberste aber kostenintensivste methode wäre eine nas zu kaufen, vorsicht informiere dich zuerst über die ipv6 problematik (DS-lite).
die günstigste lösung wäre ein eigener miniserver, vorsicht: auch hier gilt ipv6 plus die sicherheitsschranken, die du selber erstellen musst...
 

densh

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Okt. 2011
Beiträge
162
informiere dich zuerst über die ipv6 problematik (DS-lite).
die günstigste lösung wäre ein eigener miniserver, vorsicht: auch hier gilt ipv6 plus die sicherheitsschranken, die du selber erstellen musst...
Das Problem hatte ich schon recherchiert. Leider besitze ich von UM einen ipv6 anschluss und habe DS-Lite. Daher habe ich mich da schon erfolglos durch die Fritzbox sowie MyFritz gekämpft. Ob ich dann bei NAS systemen wie Synology oder z. B. Owncloud/Seafile mit einem Raspberry die selben Probleme habe kann ich nicht sagen, müsste ich testen. (Lohnt sich das überhaupt wegen IPV6?)

Um die Größe der Cloud geht es mir gar nicht. Mega hat z. B. 50 GB frei und Dropbox hab ich mit 6,5 GB am laufen. Ich würde aber gerne beides unter einem Hut kriegen können, zumindest das was ich dort hochlade (Dokumente, größere Dateien, Programmfiles, Musik etc...). Bei Dropbox habe ich z. B. meine ganzen Dokumente für die Ausbildung liegen, bei Mega eher die größeren Files.

Ansich reichen mir so ca. 50-100 GB. Ich suche aber eine Cloud die halbwegs sicher ist und ich diese Dateien immer abrufen kann wenn ich unterwegs bin (per App).

Kann mir da jemand was empfehlen? Gerne auch Anbieter die einen kleinen Obolus verlangen.
 
Top