News Empfehlungsphase für "Internet der Dinge"-Regeln der EU läuft an

Fetter Fettsack

Fleet Admiral
Dabei seit
Nov. 2009
Beiträge
10.216

Jonnni

Cadet 4th Year
Dabei seit
Juni 2010
Beiträge
87
Find ich sehr interessant das Thema.
Sehr wichtig wäre mir aber das diese Internet-Alltagsgegenstände selber einstellbar sind in Sachen Privatsphäre, nur dann würd ich sowas kaufen.
Gibt es sowas nicht schon indirekt in Kühlschränken?
 
Zuletzt bearbeitet:
E

emeraldmine

Gast
Dann gibt es noch mehr Geräte die per Internet gehijackt werden können, bitte bitte nicht für mich.
 

icetea_19xx

Lt. Junior Grade
Dabei seit
März 2007
Beiträge
304
Hallo?!?

es hat keine zu interesieren wann ich meinen Alltaggegenstände benütze! Wenn das kommt, Hallelujah?
Soll die Kaffemaschinen ins WLAN integiert werden und jedesmal ein Signal verschicken, damit sie wissen wie hoch mein Kaffeverbrauch ist? So wird jeder Bürger zu einem gläserm Mitmensch:freak:!
 

Bundesgerd

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Aug. 2005
Beiträge
388
Nur weils möglich wäre, muss mans nicht machen. Es gibt wichtigeres auf der Welt als diese Datensammelwut. Darum gehts doch hinter verschlossenen Türen, oder nicht?
 

Megatron

Commander
Dabei seit
Juli 2009
Beiträge
2.861
Das ist dann der Anfang vom Ende des Internets beziehungsweise der Freiheit.
 
Dabei seit
Nov. 2004
Beiträge
610
Eine konsequente Weiterentwicklung des Ambient Assisted Living...man kann sich da schon die fabelhaftesten Szenarios vorstellen.

  • der Wecker, die Dusche oder der Rasierer sendet an die Kaffeemaschine den Befehl, eine Tasse aufzusetzen
  • beim Verlassen der Wohnung mit Autoschlüssel lässt die ins Schloss fallende Haustür das (Garagen)Tor aufgehen
  • eine Stunde bevor ich im Winter die Arbeit verlasse, drehe ich per App zuhause die Heizung hoch, damit es warm ist sobald ich zuhause bin
  • die Mikrowelle sucht selbst nach der optimalen Garzeit für die Tiefkühl-Lasagne
  • ...
 

Sherman123

Fleet Admiral
Dabei seit
Nov. 2002
Beiträge
12.326
es hat keine zu interesieren wann ich meinen Alltaggegenstände benütze! Wenn das kommt, Hallelujah?
Das Internet der Dinge wird kommen. In weniger als 5 Jahren wird jedes Auto eine Sim Karte haben; in Zukunft wird die Solaranlage, die Waschmaschine, der Kühlschrank, die Zentralheizung,... intelligent sein.
(genauso wie TV, Kaffeemaschine und Co)

Die EU wil mit diesem Projekt die Rahmenbedingungen abstecken, damit die rechtlichen Schritte eingeleitet werden können. Genau durch eine frühe Einbeziehung verschiedener Gruppen soll verhindert werden, dass es zu Datenschutz-, Anwender- oder Rechtsproblemen kommt.

Das ist doch eine gute Sache, oder?
 

Bullet Tooth

Commander
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
2.732
Will ich gar nicht haben, weil ich nicht möchte daß der Käse über den Kühschrank mit meiner Unterhose kommuniziert!

Fortschritt und Technik schön und gut aber sowas geht mit zu weit, ich will nicht das irgendwelche Vögel meine privaten Gewohnheiten auswerten dürfen/können.

"Internet der Dinge"? Nein, danke!
 

freak01

Commander
Dabei seit
März 2002
Beiträge
2.677
@Sherman123:

ich glaube du bist der EU (oder den Konzernen) gegenüber etwas zu gutgläubig

wenn es nur um unser aller Wohl gehen würde, zur Stressbeseitigung und alles anstandlos (=perfekt = Utopie) funktionieren würde, wäre ich dafür,

doch da hierdurch noch mehr von unserem, ohnehin schon recht gläsernen, Lebens preisgegeben wird und die Daten alle sonstwo hin wandern, bin ich dem ganzen nicht mehr so enthusiastisch gegenüber

(erinnert ihr euch noch an die diversen Vorfälle, bei denen Sozialversicherungsnummern, Bankdaten, etc. verloren gegangen sind oder erbeutet wurden ?)
 

Sherman123

Fleet Admiral
Dabei seit
Nov. 2002
Beiträge
12.326
ich glaube du bist der EU (oder den Konzernen) gegenüber etwas zu gutgläubig
Die EU wird niemals als Betreiber/Dienstleister solcher Anwendungen auftreten. Jedoch müssen die rechtlichen Rahmenbedingungen für solche Dienste geschaffen werden - und das ist die Aufgabe der EU!
Wenn du dir das aktuell nicht vorstellen kannst, dann lass es bleiben - die Vergleiche mit den diversen Datenklaus kannst du dir sparen. Niemand wird dich zwingen eine intelligente Heizung (Wetterbericht lässt grüßen) anzuschaffen.
Ich freue mich schon auf die vielen positiven Anwendungsfälle, die zu mehr Effizienz im Alltag führen.

Datenschutzbedenken sind in dieser frühen Projektphase sicherlich ein großes Thema, aber man kann es auch übertreiben.:rolleyes:
Man muss nicht heiliger als der Papst werden und von Anfang an dieses Projekt verteufeln.
 

Ycon

Banned
Dabei seit
Sep. 2005
Beiträge
3.056
Fabelhaft, das Internet hat ja massenhaft freie Kapazitäten, um da zusätzlich nochmal die 50-fache Menge an Geräten dranzuhängen.
 

misterk87

Lieutenant
Dabei seit
Juni 2010
Beiträge
678
Eine konsequente Weiterentwicklung des Ambient Assisted Living...man kann sich da schon die fabelhaftesten Szenarios vorstellen.

  • eine Stunde bevor ich im Winter die Arbeit verlasse, drehe ich per App zuhause die Heizung hoch, damit es warm ist sobald ich zuhause bin
  • die Mikrowelle sucht selbst nach der optimalen Garzeit für die Tiefkühl-Lasagne
Gibt's schon ;-)



@Topic
Naja die EU muss ja auch irgendwas machen wenn sie schon so viel geld kostet.
 

Overprime

Lt. Commander
Dabei seit
Aug. 2005
Beiträge
1.132
Ich bin ja kein Feind von Visionen, aber warum einen Internet fähiges Päckchen Toastbrot kaufen?
 

Highspeed Opi

Admiral
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
8.847
Hallo?!?

es hat keine zu interesieren wann ich meinen Alltaggegenstände benütze! Wenn das kommt, Hallelujah?
Soll die Kaffemaschinen ins WLAN integiert werden und jedesmal ein Signal verschicken, damit sie wissen wie hoch mein Kaffeverbrauch ist? So wird jeder Bürger zu einem gläserm Mitmensch:freak:!
Facebook, Kreditkarten, Cashback, Foren (ComputerBase), Smartphones, Online-Shops, Browser-Profile (Super-Cookies), Banken (Kredite/Darlehen), Online-Spiele, Internet-Provider, usw...

Glaub mir, man kann mehr über jemanden (dich) herausfinden als die Meisten es sich vorstellen können.
Du bist heute bereits ein gläserner Bürger. Naja vielleicht "Milchgläsern", aber je mehr du beispielsweise wie so viele, Google-Dienste, Social-Networks (beste Beispiele) nutzt, dich davon quasi abhängig machst und mit "die machen ja nur Werbung und wollen nichts" verteidigst, desto mehr wird dieses gesamte Überwachungssystem gefestigt.

Sobald das System einen gewissen Punkt erreicht hat, dauert es keine Woche und der Staat/die Behörden können JEDERZEIT dein Profil aufrufen und in Zukunft auch locker live verfolgen.
NOCH, ist das System zu klein und unbedeutend für den Staat und Wirtschaftsmächte, da es noch zu viele Überwachungs-Lücken hat.
 

Eisbrecher99

Commodore
Dabei seit
Juli 2008
Beiträge
4.323
Ich möchte ein Internet der Dinge fördern, das unseren wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Zielen dient, und bei dem die Sicherheit und der Schutz der Privatsphäre gewährleistet sind und ethische Werte beachtet werden.“
Ok, das wirtschaftliche Ziel ist nachzuvollziehen... da blüht der Kundendaten-Handel richtig auf. Aber gesellschaftliche Ziele? Wovon profitiere ich, wenn meine Kaffemaschine die Bohnen selbst nachordern kann? Außer dass alle noch fetter werden, wenn sie nicht mal mehr zum Einkaufen einen Fuß vor die Tür setzen müssen. ;)

Das Internet der Dinge wird kommen. In weniger als 5 Jahren wird jedes Auto eine Sim Karte haben; in Zukunft wird die Solaranlage, die Waschmaschine, der Kühlschrank, die Zentralheizung,... intelligent sein.
(genauso wie TV, Kaffeemaschine und Co)
Häng noch eine 0 hinter deine 5 Jahre und es wird realistischer. Das ist wie mit der Videotelefonie... da wurde schon vor 10 Jahren drüber gequaselt und ist bis heute noch nicht vernünftig realisert.

Die EU wil mit diesem Projekt die Rahmenbedingungen abstecken, damit die rechtlichen Schritte eingeleitet werden können. Genau durch eine frühe Einbeziehung verschiedener Gruppen soll verhindert werden, dass es zu Datenschutz-, Anwender- oder Rechtsproblemen kommt.
Völlig falsch. Zitat von Heise: "Sie will damit in Erfahrung bringen, wie das wirtschaftliche Potenzial des viel beschworenen "Internets der Dinge" optimal genutzt und gleichzeitig der Datenschutz erhalten bleiben kann." Von rechtlichen Vorgaben ist dabei überhaupt keine Rede bzw. noch nichts in Sicht.

Für meinen Geschmack hast du eine sehr naive Einstellung zu einer vernetzten Welt. "Wenn du dir das aktuell nicht vorstellen kannst, dann lass es bleiben." - Super, du gehörst halt auch noch zu den Unbelehrbaren nach dem Motto "Ich habe ja sonst nichts zu verbergen".
 

M.E.

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
1.923
Zitat von Sherman123:
[...]
Das ist doch eine gute Sache, oder?
Da hast du meine absolute Zustimmung.
Es kann nur richtig sein, sich schon im Voraus damit zu beschäftigen und die Positionen von den verschiedenen Parteien anzuhören und auf Basis dessen Entwürfe zu schreiben, die einen rechtlichen Rahmen für das kommende bieten sollen.
 

Knobi-Wan

Lt. Junior Grade
Dabei seit
März 2008
Beiträge
355
ist das ernst gemeint mit "Lebensmittel mit Chip"? Sind die essbar oder muss man die vorher rausschneiden?
 

Sherman123

Fleet Admiral
Dabei seit
Nov. 2002
Beiträge
12.326
@Eisbrecher99
Du wirst wohl einer derjenigen sein, die sich unter keinem Umständen intelligente Geräte anschaffen werden? Wovor hast du also Angst? Sorgst du dich um deine anscheinend ach-so-dummen Mitmenschen, die nicht den Intellekt besitzen die Tragweite dieser Geräte abzuschätzen?

Häng noch eine 0 hinter deine 5 Jahre und es wird realistischer. Das ist wie mit der Videotelefonie... da wurde schon vor 10 Jahren drüber gequaselt und ist bis heute noch nicht vernünftig realisert.
Ich denke mal ich bin näher in der Automobilentwicklung dran als du. Das kann ich dir garantieren: In 5 Jahren wird jeder BMW, Mercedes, VW, Toyota,... eine Sim Karte drinnen haben. (verschiedene Zwecke - hauptsächlich Stauprophylaxe und das Durchrouten intelligenter Ausweichrouten (in Wien berücksichtigt die Verkehrsflußregelanlage heute schon die Anzahl der Handys pro Zelle, und berechnet aus diesen Input-Daten die optimale Geschwindigkeit, Spurzahl,...)


Völlig falsch. Zitat von Heise: "Sie will damit in Erfahrung bringen, wie das wirtschaftliche Potenzial des viel beschworenen "Internets der Dinge" optimal genutzt und gleichzeitig der Datenschutz erhalten bleiben kann." Von rechtlichen Vorgaben ist dabei überhaupt keine Rede bzw. noch nichts in Sicht.
Mein Gott:rolleyes:. Na denk mal scharf nach, wie man das Internet der Dinge optimal nutzen will, wenn es keinerlei rechtliche Rahmenbedinungen gibt. (oder zu lockere, oder zu strenge Regeln)
Deshalb fängt man heute schon mit diesem Projekt an, damit man für die Zukunft gerüstet ist. Kein Hersteller wird die heiße Kartoffel anfassen, solange nicht genau feststeht was erlaubt ist und was nicht.


Für meinen Geschmack hast du eine sehr naive Einstellung zu einer vernetzten Welt.
Wo soll noch gleich das Problem sein? (es wird keine zentrale Erfassung all dieser Daten geben können)
Deine Heizung wird vom Wetterdienst mit input-daten versorgt; dein Kühlschrank erzählt dir über einen Supermarkt-Link wann es für dich interessante Sonderangebote gibt; dein Auto weiß bereits, dass es einen Unfall gibt und eine intelligente Ausweichroute wird dir vom ADAC zugeschickt (bei heutigen Systemen werden einfach alle Autos umgeleitet und der Stau verlagert sich nur auf die nächste Ebene); dafür wird dein Auto bei der städtischen Parkplatzbewirtschaftung schon einen Innenstadt-Parkplatz reserviert haben (das wird wohl noch länger dauern)........

Leute: Ihr zahlt mit der Bankomatkarte, ihr postet in Foren, ihr verwendet angemeldete Handys, der Großteil hat Facebook und nun soll es plötzlich furchtbar schlimm sein, wenn die Stadtgemeindet schon im vorhinein weiß, dass du heute einen Parkplatz in Opernnähe benötigst?

Hier wird nix verknüpft. Das sind alles eigenständige Dienstleistungsdatenbanken!
 
Zuletzt bearbeitet:
Top