News Facebook: Behörden fordern schnelleren Zugang zu Nutzerdaten

hamju63

Vice Admiral
Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
6.310
#2
Tja, klassische Zwickmühle.

Ja, das Interesse der Behörden mag berechtigt sein.
Aber der Betreiber ist eben auch dem Datenschutz verpflichtet und kann nicht einfach mal so die Daten raus geben.
 

Fliz

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2015
Beiträge
1.180
#3
Ich bin zwar kein FB-User oder sympathisiere mit dem Laden, aber wenn die Internetausdrucker und Neulandbewohner etwas wollen und das auch noch schnell, dann gäbe es da erstmal ne saftige Rechnung..

Klar sollte man kooperieren, aber was mache Politiker sich vorstellen, wie es abgeht in der IT löst immer wieder Kopfschütteln aus. 100% Verfügbarkeit und Reaktion innerhalb einer Stunde kostet und zwar nicht zu knapp.. Können sich ja gerne mal entsprechende Verträge durchlesen. Danach ist dann wahrscheinlich Ruhe..
 
Dabei seit
Juli 2004
Beiträge
2.533
#4
ich vordere auch immer von den Behörden die sollen schneller machen , muss aber auch immer auf meine Steuer warten :)

Mann kann es auch so sehen Macher bekommen die alles ohne Aufwand dann wird das zur gängigen Praxis und bei jeder Kleinigkeit angewandt , natürlich ist bei Facebook jeder freiwillig , gibt seine Daten frei und lässt sich von jeden stalken aber muss das danach gleich die Behörde machen :)
 
Dabei seit
Nov. 2003
Beiträge
9.508
#6
#5: geh schlafen.. 'gähn'..

Wenn FB sog. terroristische Profile löscht, wie sollen dann die Behörden, sollten diese mal eine vernünftige Anfrage stellen, dann diese Daten erhalten? Und wieviele sog. terroristische Pläne wurden (halb-)öffentlich auf FB besprochen?

Es gibt doch genügend Hacker weltweit, die nicht nur Lücken im System finden und Spass dran haben, sondern auch einige, die positives erreichen wollen. Warum werden die nicht von den sog. Geheimdiensten angeworben?

Und das größte Problem heutzutage: Wieviel Wahrheit steckt eigentlich überhaupt noch in diesen Dingen?! Es wird immer von der Politikern rumgeheult, das die Strafverfolgung nicht schnell genug möglich sei und in Wirklichkeit wird hintenrum schon lange damit gearbeitet ohne rechtliche Handhabe. Da wäre dann ein Gesetz zur Legitimation natürlich praktisch...
 
Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
1.922
#7
Schon nur das im Text erläuterte Beispiel von Justizminister Thomas Kutschaty ist an Lächerlichkeit und Unwissenheit kaum zu überbieten. Die Datenbank/Server welche die Bilder von "Deutschland nach Neu-Dehli bringen" begutachten natürlich auch die Behördenanfragen. Die müssen ja nicht von Menschen überprüft werden:rolleyes: Wieso dann nicht direkt 10 Sekunden fordern.:freak:
 

Overkee

Lieutenant
Dabei seit
Okt. 2015
Beiträge
541
#8
Müssen die Behördenanfragen eigentlich einen richterlichen Beschluss als Grundlage vorweisen? Andernfalls sehe ich das äußerst kritisch und hoffe das FB so wenig wie möglich an Informationen heraus gibt.
 

SKu

Rear Admiral
Dabei seit
Aug. 2012
Beiträge
5.980
#9
Ihr habt einen Fehler im Text. Facebook ist keine soziale, sondern eine asoziale Plattform.
 
Dabei seit
Nov. 2003
Beiträge
9.508
#10
@SKu: https://de.wikipedia.org/wiki/Asozialität .. Da FB die Gesellschaft wiederspiegelt, kann FB nicht asozial sein. Eher kapitalistisch. :)

@TrueAzrael unter mir: Warum muss es gleich das Gegenteil sein? Auf beiden Seiten könnte man die Gegenseite als 'Sozialer Mikrokosmos' bezeichnen :) Oder zT. auch als 'soziale Randgruppe'.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Juli 2016
Beiträge
211
#12
Als ob Terroristen sich in Facebook über Anschläge austauschen. Erinnert mich ein wenig an eine Mr. Robot Folge *grins*. Was eine Farce, typisch unsere Politiker mal wieder. Völlig offensichtlich das es um ganz andere Dinge geht.

Achja: In Münschen handelte es sich immer noch um einen geistig-beinträchtigten Einzeltäter, der keinerlei Bezug zu Terroristen oder sonst was hatte, warum wird das immer zu den Totschlag-Argumenten dazu gezählt? Demnächst wird die Loveparade in Duisburg auch als Anschlag mit aufgezählt, umso mehr Städte umso besser ja? Schön dramatisch... :freak:
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Sep. 2006
Beiträge
144
#13
Ganz einfach, die Reatkionsgeschwindigkeit sollte beidseitig gelten.

Eine Behörde die eine Reaktion binnen einer Stunde fordert, muss auch binnen einer Stunde antworten.
Das Finanzamt fordert eine Antwort binnen x Tagen? Ok, dann möchte ich auf meine Steuererklärung auch eine Antwort binnen X Tagen :D
 
Dabei seit
Okt. 2009
Beiträge
213
#14
Ich finde es durchaus lächerlich, dass Facebook besser über die gesetzlichen Bestimmungen und Formalen Bescheid weiß, als die anfragenden Behörden. Sonst wird doch auch alles hundertmal geprüft auf unseren Ämtern... Aber es geht dabei ja "nur" um Nutzerdaten, das genießt ja keine Priorität und der Umgang damit kann aus diesem Grund durchaus lax sein...
 
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
3.294
#15
Ich finde es durchaus lächerlich, dass Facebook besser über die gesetzlichen Bestimmungen und Formalen Bescheid weiß, als die anfragenden Behörden. Sonst wird doch auch alles hundertmal geprüft auf unseren Ämtern... Aber es geht dabei ja "nur" um Nutzerdaten, das genießt ja keine Priorität und der Umgang damit kann aus diesem Grund durchaus lax sein...
Du verstehst das falsch. Man kann denen ruhig alle Nutzerdaten geben, sie sind ja die Behörde und treiben damit keinen Unfug und beschützen sie mit ihrem Leben. Notfalls wirft sich ein Beamter vor die Backdoor ;-)
 

estros

Vice Admiral
Dabei seit
Sep. 2009
Beiträge
6.330
#16
1 Stunde zum Antworten?
Ganz ehrlich, was die Fordern ist doch nur blanker Hohn.
-Wie lange muss man beim Finanzamt auf die Steuer warten?
-Die Sozialämter sind hoffnungsvoll überlastet, lange Schlangen bei uns in Hamburg, die Stadt unternimmt Nix
-Die Gerichte sind im ganzen Land chronisch unterbesetzt. Egal in welcher Stadt. Abschiebungen von Illegalen werden erst nach Monaten durchgeführt
-Asylentscheidung erst nach vielen Monaten
-In Berlin sind neulich zwei mögliche Mörder frei gekommen, weil sie zu lange in U-Haft saßen ohne Gerichtsverfahren
-Selbst einfache Personenverifikationen durch den Richter hat man eine Wartezeit von mehreren Monaten.

Das mag sicherlich nicht für alle Behörden gelten, es gibt auch Behörden, die gut aufgestellt sind. Aber hier müssen die Innen und Justizminister ansetzen. Sonst sind diese Leute nicht für diesen Job qualifiziert, ganz einfach! Das kann in DE echt nicht sein SPD/CDU.
 
Dabei seit
Sep. 2005
Beiträge
620
#17
Dann darf man aber auch bitte erwarten, dass die Ersuchen der Strafverfolgungsbehörden den formalen Kriterien entsprechen, die von den entsprechenden Gesetzen verlangt werden, und es sich nicht wie beispielsweise bei Anfragen Posteo gegenüber so darstellt, dass zwei Drittel der Ersuche der formalen Korrektheit nicht genügen. Bevor man also Gesetzesverschärfungen verlangt, sollte man bei den Behörden erst einmal darauf hinwirken, dass sie ihre Mitarbeiter hinreichen effektiv fortbilden oder diese, sollte das nötige Wissen über das korrekte Erstellen solcher Anfragen bereits bestehen, zur Umsetzung dieses Wissens anhalten.
 
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
3.764
#18
Unsere Internetausdrucker - herrlich an der Realität vorbei.

FB macht sich ggf schadenersatzpflichtig bzw strafbar wenn sie formal bzw inhaltlich falsche Anfragen einfach durchschieben.
Also muß über jede Anfrage ein Anwalt drübergucken.
Danach muß die Anfrage ja weitergegeben werden an Technik/Backoffice...
Je nachdem womit die sonst beschäftigt sind...
Je nachdem wie komplex die Anfragen sind bzw wieviele am Tag reinkommen....

1-2 Tage schätze ich da eher als realistisch ein.
 
Dabei seit
Feb. 2003
Beiträge
520
#19
Wenn Facebook da nach Dt. Recht handelt, bzw. es dem Dt. Recht gegenüber prüft, dann muss Facebook aber z.B. auch Anfragen aus Russland nach russischem Recht oder der Türkei nach türkischem Recht nachkommen.

Ist die Frage, was ist, wenn die Russen nach russischem Recht korrekt eine Anfrage nach Nutzerdaten etc. einer Deutschen Person die "Schwulenpropaganda macht. Evtl. sogar auf Russisch (warum auch immer, evtl. Deutsch-Russe und Schwul).


Oder die Türkei auch rechtlich korrekt (die machen sich ja die Gesetze...) eine Anfrage zu einem Kritiker in Deutschland stellt...?!?
Ich habe gerade die Veranstaltung "Telepatische Exekution von recep tayyip Erdogan (Präsident der Türkei)" online. Für den 29. Oktober, den Gründungstag der Türkei...
Eigentlich sogar drei mal (noch englisch und türkisch).
Mit "Recep" mit Hitlerpose (angewinkelter Gruß) vor rotem Grund und oben recht der Halbmond mit Hakenkreuz (ist in der Form erlaubt, "Satire" etc...) statt Stern.
Das dürfte denen ja auch nicht gefallen.
Die Idee stammt aus der Realität, sein Hofstaat hat wohl 2014 mal verkündet, ausländische Mächte wollen ihn "telepatisch töten" CIA, auch BBC und Lufthansa sollen ihn beseitigen wollen...
Naja, "Totbeten" oder "Mortbeten" gab es in Deutschland schon vor hunderten von Jahren ;-) .
War mal von der Obrigkeit verboten, heute fällt das natürlich unter "Untauglicher Versuch", und ist trotz evtl. bestehender "Mordabsicht" verboten. Auch wenn man dran glauben würde.
So wie man auch nicht bestrafgt wird, schießt man mit einem Luftgewehr auf ein Linienflugzeug. Ist physikalisch einfach "untauglich".





Was ist, wenn die Dt. Behörden zu einem Hasskommentar eines Ami in Englisch seine Personalien haben wollen?
Rückt Facebook die auch raus?
Dann könnte die Dt. Justiz den anklagen und in Abwesenheit verurteilen. Sobald der auch nur eine Zwischenlandung in Deutschland (evtl. mit EU-Haftbefehl in der EU) macht, wird er gleich verhaftet.
Das könnten die in Massen durchziehen.
Die haben ja auch mal verlangt, dass die Belgier einen Belgier ausliefern, weil der im Beglischen TV auf einer Demo oder so beim "grüßen" zu sehen war.
Trotz EU-Haftbefehl, hat sich Belgien geweigert...
Deutschland hätte seinen Bürger ohne zu fragen ausgeliefert.
So geschehen mit einem Deutschen nach Griechenland. Wohl wegen irgendeines Vergewaltigungsvorwurf oder Ähnlichem.
Nach gut einem Jahr U-Haft wurde er wohl ohne Prozess und wohl auch ohne Entschädigung freigelassen.



@ U-L-T-R-A

Wenn Computerbase IPs loggt, und sie an eine Behörde aufgrund eines Beschluss rausgibt, dann kann die betroffene Person auch IMMER danach erfolgreich CB zivilrechtlich verklagen.
Trotz des Beschluss und der Pflicht zur Rausgabe der IP!
Denn der Punkt ist, es war nie erlaubt IPs zu loggen.
Auch nicht, wenn man es in AGB etc. erwähnt!
Wenn man also gar nicht erst loggt, kann man auch so einen Beschluss nicht umsetzen, und kann nicht verklagt werden.
Und macht sich natürlich auch nicht schuldig oder strafbar den Beschluss nicht umzusetzen. Kann also vom Staat natürlich nicht bestraft werden, dass man keine IPs geloggt hat. Auf einer Webseite die jetzt langsam startet, werde Ich auch nicht loggen.
Obwohl theoretisch regelmäßig die Polizei vor der Türe stehen kann.
Kleiner Tipp, "Letzte-Entscheidung" auf Englisch (Achtung, für "Letzte" gibt es mehrere mögliche Wörter) mit .com dahinter... Auch mal /forum dahinter setzen.
Ist absolut legal. Sozialkritische provokante Kunst zur anprangerung der Dt. Misstände die zu Suizid führen.
Im Gegensatz zu "Flüchtlinge Fressen" gibt es bei mir aber echte Tote.
Da kann Ich der Polizei ins Gesicht lachen und die Türe schließen, wenn die fälschlich meinen mich mit "Gefahr im Verzug" zur Mithilfe bewegen zu können.
Denn Suizidankündigung ist nicht nur erlaubt, sondern auch erwünscht (inkl. Abschiedstext der die Hintergründe benennt).

Der hier genannte Amokläufer rief dem White-Trash-Seppel auf dem Balkon auch zu "Hartz4" und "Mobbing". Statt das zu thematisieren, Änderungen, z.B. bei Hartz4 zu fordern, wird wieder die "Killerspiel"-Keule geschwungen.
 
Top