FAQ: Lohnt sich die Investition? Gaming-/Desktopersatz-Notebook

Redirion

Captain
Dabei seit
Apr. 2007
Beiträge
3.513
FAQ: Lohnt sich die Investition? Wie leistungsstark ist ein Gaming-Notebook?

Keine Produktberatung sondern nur Diskussion zum Thema
Letztes Update: 03.03.2015

Wie jeder weiß, sind Notebooks, selbst wenn sie auf Gaming ausgelegt worden sind, immer noch mobile Geräte. D.h. die Leistungsfähigkeit von Prozessoren und Grafikkarten ist immer deutlich unter vergleichbar teuren Desktopkomponenten angesiedelt. Üblicherweise hängt das damit zusammen, dass in einem Notebook nicht ausreichend dimensionierbare Kühlungen oder Netzteile realisierbar sind.

Wir haben Empfehlungen für den Idealen Gaming-PC hier auf Computerbase. Die Zusammenstellungen beginnen bei 350€ (Ohne Peripherie wie Monitor und Tastatur). Es werden alle aktuellen Notebookgrafikkarten in absteigender Folge aufgelistet und eingeordnet, bis keine Vergleichbarkeit mehr mit dem 350€-Gaming-PC gegeben ist.

Da Grafikkarten die entscheidende Komponente für die Spieleleistung darstellen, beziehe ich mich der Einfachheit halber nur auf die Grafikleistung. Die Notebookgrafikkarten stehen damit im direkten Vergleich zu den bei den Gaming-PCs empfohlenen Grafikkarten.

Leistung ähnlich der Radeon R9 290 des 775€-Gaming-PC
  • GeForce GTX 980M

Leistung ähnlich der Radeon R9 280X des 625€-Gaming-PC
  • GeForce GTX 970M
  • Radeon R9 M295X
  • GeForce GTX 880M

Leistung ähnlich der Radeon R9 270X und GeForce GTX 760 des 450€-Gaming-PC
  • GeForce GTX 965M
  • Radeon R9 M290X
  • GeForce GTX 870M

Leistung ähnlich der Radeon R7 260X des 350€-Gaming-PC
  • GeForce GTX 960M/860M (Maxwell)
  • GeForce GTX 860M (Kepler)
  • Geforce GTX 950M/850M GDDR5

schwächer als die Radeon R7 260X des 350€-Gaming-PC
  • Geforce GTX 950M/850M DDR3
  • Radeon R9 M275

Warum endet die Liste hier?
Weil alle anderen Karten leider deutlich langsamer und vor allem nicht zukunftstauglich sind. Das Fazit zum Test der Radeon R7 260X auf Computerbase am 08.10.2013 hält fest:
Positive Eigenschaften:
  • Meistens schnell genug für 1.920 × 1.080
Negative Eigenschaften:
  • Für qualitätssteigernde Features zu langsam
  • Wenig Leistungsreserven für die Zukunft

Displayauflösungsempfehlungen für den Kauf:
Falls die Grafikkarte eures Wunschnotebooks nicht in diesem Beitrag auftaucht, rate ich aus Performancegründen von der Full-HD-Auflösung(1920x1080) ab.
Aufgrund der Interpolationsproblematik(#1, #2) sollte man nicht ein 1920x1080-Notebook kaufen und dann Spiele in viel geringerer Auflösung spielen.
Grundsätzlich sollte die Auflösung nicht mehr als einen Schritt unter Berücksichtigung des Seitenverhältnisses gesenkt werden.
  • 1920x1080(16:9) -> 1600x900
  • 1600x900(16:9) -> 1366x768
  • 1366x768(16:9) -> 1280x720
  • 1680x1050(16:10) -> 1440x900
  • 1440x900(16:10) -> 1280x800

Ist eine Notebookgrafikkarte aufrüstbar?
Ja, mit Einschränkungen.
Neben der baulichen Kompatibilität müssen Limitierungen durch Netzteil und Kühlsystem berücksichtigt werden.
Weiteres dazu direkt hier im Thema auf Seite 4 von iTzZent.

Warum wird sich hier "der Einfachheit halber" nur auf Grafikkarten bezogen?
Ich lasse hier einfach mal die Tests sprechen. Ein Blick auf die Balkendiagramme genügt.
Das nach wie vor gültige Fazit von Notebookcheck.com lautet:
Im mobilen Segment ist die Kernanzahl respektive der Takt eines Prozessors eher zweitrangig, selbst bei einem High-End-Notebook limitiert meist die Grafikkarte. In drei von vier überprüften Spielen hatte der Prozessor keine wirklichen Auswirkungen auf die Bildwiederholrate. Ob Dual- oder Quad-Core, ob niedriger oder hoher Takt: minimale, durchschnittliche und maximale fps-Zahlen bewegten sich größtenteils auf einem ähnlichen Niveau.

Der Technik-Anhang - Welche mobile Karte entspricht welchem Desktopmodell?
Unterschiede GPU/RAM (GPU-Takt-Differenz/Speicherbandbreite-Differenz) zur Desktopkarte
  • Für die Geforce GTX 980M gibt es kein entsprechendes Modell, sie ist jedoch wegen geringerer Shaderanzahl unterhalb der GTX 970 einzuordnen. Wert ca. 310€
  • Für die Geforce GTX 970M gibt es kein entsprechendes Modell, sie liegt jedoch näher an der GTX 960 als an der GTX970
  • GeForce GTX 965M entspricht einer GeForce GTX 960 (-18%/-29%). Wert ca. 200€
  • Radeon R9 M295X entspricht einer theoretischen Radeon R9 285X und ist von der Leistung zwischen Radeon R9 285 und Radeon R9 280X(-15%/-39%).
  • GeForce GTX 880M entspricht einer GeForce GTX 770 (-9%/-29%). Wert ca. 280€
  • Radeon R9 M290X entspricht einer Radeon R9 270 (-5,6%/-14%). Wert ca. 150€
  • GeForce GTX 870M entspricht einer GeForce GTX 670 (3%/-36%).
  • GeForce GTX 960M/860M (Maxwell) entspricht einer GeForce GTX 750 Ti (1%/-7%). Wert ca. 130€
  • GeForce GTX 860M (Kepler) entspricht einer GeForce GTX 760 (-19%/-58%). Wert ca. 190€
  • Geforce GTX 950M/850M entspricht einer GeForce GTX 750 Ti (-14%/-7%). Wert ca. 120€
  • Geforce GTX 950M/850M DDR3 entspricht einer GeForce GTX 750 Ti (-8%/-63%).
  • Radeon R9 M275 entspricht einer Radeon HD 7770 GHz Edition (-7,5%/0%).

Historisches, der alte Vergleich bis Anfang 2014
geringfügig schwächer als die GeForce GTX 770 des 800€-Gaming-PC
  • GeForce GTX 880M
  • GeForce GTX 780M

geringfügig schwächer als die Radeon R9 270X des 650€-Gaming-PC
  • Radeon R9 M290X, Radeon HD 8970M
  • GeForce GTX 870M
  • GeForce GTX 775M
  • Radeon HD 7970M

Auf Augenhöhe mit der Radeon R7 260X des 450€-Gaming-PC
  • GeForce GTX 860M (Maxwell)
  • GeForce GTX 770M
  • Radeon HD 7950M
  • GeForce GTX 860M (Kepler)
  • Geforce GTX 850M GDDR5*

Auf Augenhöhe mit der Radeon HD 7770 des 325€-Gaming-PC
  • GeForce GTX 765M
  • GeForce GTX 850M DDR3*

geringfügig schwächer als die Radeon HD 7770 des 325€-Gaming-PC
  • GeForce GTX 760M
  • Radeon HD 7870M
  • Radeon HD 8870M
  • Radeon HD 7850M
  • Radeon HD 8850M GDDR5*
  • GeForce GT 755M
  • GeForce GT 750M GDDR5*

Durch DDR3 ausgebremste Grafikleistung:
  • Radeon HD 8850M DDR3*
  • GeForce GT 750M DDR3*
  • Radeon HD 8830M
*Augen auf beim Notebookkauf! (Grafikspeicher)

Warum endet die Liste hier?
Weil alle anderen Karten leider deutlich langsamer und vor allem nicht zukunftstauglich sind. Das Fazit zum Test der Radeon HD 7770 auf Computerbase am 15.02.2012 hält fest:
Positive Eigenschaften:
  • Öfters schnell genug für 1920x1080
  • AA/AF manchmal möglich
Negative Eigenschaften:
  • Details müssen manchmal reduziert werden
  • Performance in zukünftigen Spielen könnte kritisch werden

Historisches, die alten Karten bis Anfang 2014
Unterschiede GPU/RAM (GPU-Takt-Differenz/Speicherbandbreite-Differenz) zur Desktopkarte
  • GeForce GTX 880M entspricht einer GeForce GTX 770 (-9%/-29%).
  • GeForce GTX 780M entspricht einer GeForce GTX 770 (-21%/-29%). Wert ca. 315€
  • Radeon R9 M290X ist eine umgelabelte Radeon HD 8970M.
  • Radeon HD 8970M entspricht einer Radeon R9 270 (-5,6%/-14%). Wert ca. 150€
  • GeForce GTX 870M entspricht einer GeForce GTX 670 (3%/-36%).
  • GeForce GTX 775M entspricht einer GeForce GTX 670 (-21%/-40%). Wert 2012: 260€
  • Radeon HD 7970M entspricht einer Radeon HD 7870 (-15%/0%). Wert ca. 140€
  • Radoen HD 7950M entspricht einer Radeon HD 7870 (-30%/-17%).
  • GeForce GTX 860M (Maxwell) entspricht einer GeForce GTX 750 Ti (1%/-7%). Wert ca. 120€
  • GeForce GTX 860M (Kepler) entspricht einer GeForce GTX 760 (-19%/-58%). Wert ca. 200€
  • GeForce GTX 770M entspricht einer GeForce GTX 660 (-17%/-33%). Wert ca. 150€
  • Geforce GTX 850M entspricht einer GeForce GTX 750 Ti (-14%/-7%). Wert ca. 120€
  • GeForce GTX 765M entspricht einer GeForce GTX 650 Ti (-8,1%/-26%). Wert ca. 105€
  • Geforce GTX 850M DDR3 entspricht einer GeForce GTX 750 Ti (-8%/-63%).
  • GeForce GTX 760M entspricht einer Geforce GTX 650 Ti (-29%/-26%).
  • Radeon HD 7870M entspricht einer Radeon HD 7770 (-20%/-11%). Wert ca. 85€
  • Radeon HD 8870M entspricht einer Radeon HD 7770 (-28%/0%).
  • Radeon HD 7850M entspricht einer Radoen HD 7770 (-33%/-11%).
  • Radeon HD 8850M entspricht einer Radeon HD 7770 (bis zu -43%/0%).
  • GeForce GT 755M entspricht einer GeForce GTX 650 (-7,4%/+8). Wert ca. 85€
  • GeForce GT 750M entspricht einer GeForce GTX 650 (-8,6%/+8%).
  • Radeon HD 8850M DDR3 entstpricht einer Radeon HD 7770 (bis zu -43%/-56%).
  • GeForce GT 750M DDR3 entspricht einer GeForce GTX 650 (-8,6%/bis zu -60%).
  • Radeon HD 8830M entspricht einer Radeon HD 7770 (-43%/-56%).

Historisches, die alten HD6000er sowie GTX 6er
Unterschiede GPU/RAM (GPU-Takt-Differenz/Speicherbandbreite-Differenz) zur Desktopkarte
  • GeForce GTX 680MX entspricht einer GeForce GTX 680 (-28%/-17%).
  • GeForce GTX 675MX entspricht einer GeForce GTX 660 (-39%/-20%).
  • Radeon HD 6990M entspricht einer Radeon HD 6870 (-21%/-14%). Wert 2012: 140€
  • Radeon HD 6970M entspricht einer Radeon HD 6850 (-12%/-10%). Wert 2012: 120€
  • Radeon HD 6950M entspricht einer Radoen HD 6850 (-25%/-10%).
  • GeForce GTX 670MX entspricht einer GeForce GTX 660 (-39%/-53%)
  • GeForce GT 660M entspricht einer GeForce GTX 650 (-21%/-20%).

Historisches, die alte Liste von 2012
  • Radeon HD 7970M entspricht einer stark heruntergetakteten 7870. Wert: <200€
  • GeForce GTX 680M entspricht einer stark heruntergetakteten GTX 670, ist jedoch eher mit einer heruntergetakteten GTX 660 Ti vergleichbar. Wert: <260€
  • GeForce GTX 675M entspricht einer umgelabelten GTX 580M
  • GeForce GTX 580M entspricht einer stark heruntergetakteten GTX 560 Ti und ist daher eher vergleichbar mit einer GTX 560 non ti. Wert: ~160€
  • Radeon HD 6990M entspricht einer stark heruntergetakteten 6870. Wert: <140€
  • GeForce GTX 670M entspricht einer übertakteten GTX 570M und ist vergleichbar mit einer GTX 560 SE. Wert: ~125€
  • GeForce GTX 570M entspricht einer heruntergetakteten GTX 460 192bit mit GF114. Wert: <125€.
  • Radeon HD 6970M entspricht einer heruntergetakteten 6850. Wert: <120€
  • Radeon HD 7870M entspricht einer heruntergetakteten 7770. Wert: <100€
  • GeForce GTX 660M entspricht einer heruntergetakteten GT 650. Wert: <100€
  • Radeon HD 6950M entspricht einer heruntergetakteten 6970M und ist daher eher vergleichbar mit einer HD 6790. Wert: ~110€
  • Radeon HD 7850M entspricht einer heruntergetakteten 7870M.
  • GeForce GTX 560M entspricht einer heruntergetakteten GTX 550. Wert: <100€
  • Radeon HD 7770M entspricht einer heruntergetakteten 7750 GDDR5. Wert: <85€
  • GeForce GT 650M entspricht einer heruntergetakteten GT 640. Wert: <90€
  • Radeon HD 7750M entspricht einer heruntergetakteten 7770M.
  • Radeon HD 6870M entspricht einer stark heruntergetakteten 6770. Wert: <85€
  • GeForce GTX 460M entspricht einer heruntergetakteten GTS 450. Wert: <75€
  • Radeon HD 6850M entspricht einer heruntergetakteten 6870M.
  • Radeon HD 7690M entspricht einer umgelabelten 6770M.
  • Radeon HD 6770M entspricht einer heruntergetakteten HD 6670 oder einer übertakteten HD 6570. Liegt jedoch näher an der HD 6670. Wert: <70€
  • GeForce GT 635M entspricht einer umgelabelten GT 555M.
  • GeForce GT 555M entspricht der OEM GT 440, die nicht im Handel verfügbar ist. Je nach Modell ist sie jedoch trotzdem mit der GT 440 vergleichbar. Wert: ~60€
Erläuterungen: entspricht bedeutet architekturell identisch, während vergleichbar eine etwa gleichschnelle Desktopkkarte mit leicht abweichender Architektur meint. "<" steht für "weniger als" beim Wert der Grafikkarte. "~" steht für "ungefähr" beim Wert der Grafikkarte.

Gruß,
Red
 
Zuletzt bearbeitet: (R9 M295X eingefügt, da nun doch nicht mehr Apple exklusiv)

CaTFaN!

Pixelschubser
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
14.733
Finde ich ja mal ganz nett, die Zahlen schrecken dann doch vor den Kauf eines Gaming Notebooks ab!

Ansonsten könnte man das ganze noch etwas schöner und fachgebundener gestalten ;)
 

Redirion

Captain
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2007
Beiträge
3.513
Danke für das erste Feedback CaTFan!.

Meinst du mit fachgebundener die zu kurz gekommenen technischen Daten? Das war so beabsichtigt.
Ich habe vorher abgewogen, ob ich mit vielen technischen Details und genauen Vergleichen zu den jeweiligen Karten aufwarten sollte. Allerdings denke ich, dass jeder Interessierte selbst schnell an die genauen technischen Daten herankommt, während die normalen PC-Benutzer(und das ist hier eher die Zielgruppe) von einem Dschungel aus Zahlen eher abgeschreckt werden.

Wir können hier natürlich gern über konkrete Zahlen diskutieren. Die Übersicht kann ich dann gern noch erweitern und verschönern. Ich wollte jedoch erstmal etwas Feedback abwarten.
 

BOBderBAGGER

Fleet Admiral
Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
13.025
mal von den ausgangskofiguration abgesehen ist bei einem notebook essig mit aufrüstbarkeit und dann die kaum noch gegebene mobilität ohne steckdose geht da garnichts, kombiniert mit teilweise exorbitanten anschaffungspreisen. da gibts teilweise einen fetten desktop + gutes subnotebook für unterwegs für

weshalb sich mir der sinn eins solchen prügels noch nie erschlossen hatt
 
Zuletzt bearbeitet:

Zensai

Boba Fett
Administrator
Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
10.680
Der Sinn muss sich einem auch nicht erschließen. Ich habe eins und habe auch meine Grnde dafür, und bin daeshalb auch bereit entsprechende Preise dafür zu zahlen.

allerdings wunder ich mich doch ein wenig. Meine GTX285M macht jedes Game (bis auf Metro und BC2) auf FullHD mit Max einstellungen mit. bei BC2 musste ich ein Wenig die Details runterschrauben. Die schafft schon locker FullHD, auch wenns jetzt bei BF3 eng wird.
 

Redirion

Captain
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2007
Beiträge
3.513
die GTX285M gehört noch der DirectX10-Generation an und unterliegt einem ähnlichen Phänomen wie HD 4870 vs 5770/6770. In DirectX9 und DirectX10-Anwendungen ist die GTX285M daher sogar schneller als direkt vergleichbare Nachfolger, da die Shaderarchitektur weniger komplex und daher effizienter ist.

Sogesehen kannst du aktuelle DirectX-11 Spiele auch gar nicht auf "Max-Einstellungen" spielen.
 

Zensai

Boba Fett
Administrator
Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
10.680
Demzufolge stimmt aber deine rangliste nicht ganz, oder?
 

Redirion

Captain
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2007
Beiträge
3.513
ja, ich nehme die GTX285M und die HD 4870 besser mal ganz aus der Liste. Das verwirrt sonst nur. In aktuellen und kommenden Notebooks wird die GTX285M sowieso nicht mehr verbaut. Es hat schon seinen Grund, dass das Thema hier unter Kaufberatungen zu finden es.


edit: Ich hab mal Preiseinschätzungen der mobilen Karten vorgenommen
edit2: Tatsächliche Preise für die besten Notebook-Grafikkarten hinzugefügt
 
Zuletzt bearbeitet:

Turas

Lt. Commander
Dabei seit
Sep. 2009
Beiträge
1.464
Erstmal danke für die sehr aussagekräftige Aufstellung. Es ist erstaunlich wie wenig Leistung man für so viel Geld bekommt :)

Sehe ich das richtig, dass die 580m etwa gleichschnell wie eine 6990 ist, die 6990 jedoch deutlich weniger kostet? Falls nicht, sollte man das eventuell irgendwie deutlich machen.
 
Zuletzt bearbeitet:

muh_kuh

Cadet 4th Year
Dabei seit
Juni 2011
Beiträge
77
Kommt gerade richtig die Zusammenstellung =) Hab die letzten paar Tage auch öfters mal überlegt ob ich mir nicht etwas "mobiles" zuleg. Du hast meinem Desktop wieder Hoffnung gemacht ;) Sehr schöne Übersicht !
 

Redirion

Captain
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2007
Beiträge
3.513
die Grafikkarten sind so aufgelistet, dass die schwächeren Karten jeweils die unteren Positionen bei den drei kleinen Vergleichstabellen einnehmen.

Die 580M ist nur minimal schneller als die 6990M. Laut Notebookcheck liegt die Differenz im Durchschnitt gerade mal bei 3% - das kann sich schon bei einem neuen Treiber wieder ändern. Preislich liegen sie in Bezug auf vergleichbare Desktopkkarten auch wesentlich näher zusammen.

Nvidia lässt sich die schnellste Single-Notebook-GPU jedoch teuer bezahlen. Die 6990M hat in der Tat ein viel besseres Preisleistungsverhältnis.

edit: noch zwei weitere Grafikkarten ergänzt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Redirion

Captain
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2007
Beiträge
3.513
Empfehlungen für den kleineren Geldbeutel(6770M vs GT 555M) hinzugefügt.
 
Zuletzt bearbeitet: (6770M und GT 555M nun auch bei der Wertschätzung hinzugefügt)

Humbertus

Cadet 4th Year
Dabei seit
Okt. 2011
Beiträge
89
Ist schon ziemlich interessant zu lesen wie Mobile Grafikchips die man erst in Notebooks ab 1000€+ bekommt gegen die Grafikkarte aus nem 350€ PC abschneiden. Aber ich finde das die gesamt Aussage etwas zu negativ wegkommt.
Denn je nach Lebenssituation ist die Mobilität die man sich durch den Laptop kauft fast unverzichtbar( z.b. Studium)

Man muss sich halt vorher im klaren seien was einen Erwartet damit man am Ende nicht enttäuscht wird.
Ich denke wenn man kein Problem hat aktuelle Titel auf "High" statt auf "Ultra" zu spielen und in zukunft mit "Medium" und "low" zu liebäugeln kann mit nem anständigen Laptop für 1000-1400€ für die nächsten 2-3 Jahre glücklich seien.
Da Spielen einem ja auch die Konsolen zu da diese genauso wenig aufgerüstet werden können und auf diesen die Spiele ja auch laufen müssen.
 
B

b3nn1

Gast
Wer keinen Desktop haben will, muss nun mal ein Notebook nehmen. Mit all seinen Nachteilen - dazu gehört auch die schwache Grafikleistung im Vergleich zu einem Desktop. Dieser Thread zeigt ganz trocken, dass ein 350€ Desktop einfach gleich auf mit einem "mittleren Gamer-Notebook" ist.

Für mein Studium hätte ich gerne ein Notebook mit Grafikpower, aber ich schleppe sicherlich kein 15" Teil rum. Im 13"-Bereich gibt es einfach nichts brauchbares mit Leistung. Acer hat es versucht, aber ist gescheitert (1,2GHz Throttling und grausames Display - außerdem ist es ein Acer ;))

Anders gesehen finde ich es erstaunlich, wie wenig Grafikleistung man eigentlich braucht. Natürlich kann man mit einem Einstiegsmodell wie der GT540M kein Battlfield 3 auf Full HD zocken, aber die üblichen Titel lassen sich durchaus flüssig spielen. Meine Intel HD3000 reicht mir persönlich aus - LoL und Source-Spiele laufen einwandfrei auf 1920x1200.
Auch mein Dual-Core packt (dank externer Grafikkarte) Spiele wie BFBC2 problemlos, obwohl alle schreiben, dass es stark von Quadcores profitiert. Hätte ich einen Desktop, würde ich "natürlich" einen Quadcore verbauen - "brauche" ihn ja :D Rational gesehen eben nicht. Würde wahrscheinlich dennoch ;)
 

LoopNBj

Commander
Dabei seit
Jan. 2010
Beiträge
2.994
Zitat von b3nn1:
Anders gesehen finde ich es erstaunlich, wie wenig Grafikleistung man eigentlich braucht. Natürlich kann man mit einem Einstiegsmodell wie der GT540M kein Battlfield 3 auf Full HD zocken, aber die üblichen Titel lassen sich durchaus flüssig spielen. Meine Intel HD3000 reicht mir persönlich aus - LoL und Source-Spiele laufen einwandfrei auf 1920x1200.
Danke für diesen Satz ;) Genau diese Feststellung habe ich auch gemacht. Entgegen der Vermutung, dass es eigentlich "unmöglich" sein müsste, mit Notebooks zu spielen, ist es dennoch sehr gut möglich. Für den High-End Entusiasten ist eine mobile Lösung sicherlich ein großer Nachteil, aber es ist durchaus möglich, mit Notebooks anständige Settings einzustellen, wodurch der Spielgenuss nicht leiden muss. Und aus meiner Sicht ist Grafik eher zweitrangig, denn das Gameplay und vllt auch Story müssen stimmen.

Vllt sind aber auch einfach die Ansprüche der mobilen Zocker anders, als derer, die sich sehr starke Dekstops konfigurieren.
 
B

b3nn1

Gast
Und aus meiner Sicht ist Grafik eher zweitrangig, denn das Gameplay und vllt auch Story müssen stimmen.

Danke für diesen Satz :D

Kann ich nur vollkommen zustimmen. Bei richtig alten Spielen muss man Pixel oft alt Gegner interpretieren (z.B. Doom), aber irgendwann ist man an einem Punkt angelangt, wo die Grafik einfach ausreicht um räumliche Dimensionen darzustellen. So finde ich die HL1- oder Q3-Engine auch heute noch in Ordnung.
Ähnlich ist es bei Filmen. Hier würde ich ebenfalls den Leitsatz "Gameplay > Grafik" nehmen und behaupten, dass ein guter Film auch in schlechter Qualität gut ist.
 
N

nickvergesser

Gast
Danke, das bewahrt mich vor ner Fehlinvestition.

Zu den Story- und Gameplayargumenten kommt wohl auch noch, dass man ohne täglichen direkten Vergleich mit einem guten PC die Unzulänglichkeiten gar nicht wahrnimmt, so lange ruckeln, Linien und ähnliche Videokatastrophen ausbleiben.
 

Redirion

Captain
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2007
Beiträge
3.513
Für Notebookkarten wurde das Rad nicht neu erfunden. Sie entsprechen architekturell oft Karten aus dem Desktopbereich. Daher erfolgte die Einschätzung der Leistung der Notebookkarten im Vergleich zu Desktopkkarten anhand der technischen Daten und nicht anhand von Benchmarks. Benchmarkergebnisse sind hier auch gar nicht objektiv und unabhängig für Notebookkarten erhältlich. Im Vergleich zu einheitlichen PC-Testystemen kann man nicht einfach jede Notebookgrafikkarte mit identischer Rechnerkonfiguration testen.

edit: danke für das positive Feedback
 
Zuletzt bearbeitet:
Top