Größere Festplatte ins NAS

Volkmar64

Newbie
Dabei seit
Dez. 2018
Beiträge
2
Hallo Forum,

ich bin in Sachen NAS ein Anfänger und habe daher ein paar (für Euch vielleicht dumme) Fragen.

ich besitze seit einiger Zeit ein WD MyCloud PR2100.
Ausgerüstet ist der mit 2 x 2TB WD Red HD im RAID 1 Verbund.

So langsam wir der Speicherplatz knapp und ich bin am überlegen auf 2x 4TB aufzurüsten.

Hat jemand damit Erfahrung?

Kann ich einfach eine der 2TB Festplatten ausbauen und durch eine 4 TB ersetzen (werden die Daten dann automatisch gespiegelt so das ich danach die zweite Festplatte ebenfalls durch eine 4TB ersetzen kann)?

Ist das im "Hot-Plug" Verfahren möglich oder muß der NAS dazu erst runtergefahren werden?

Danke schon mal für Eure Hilfe und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

VG
Volkmar
 

Madman1209

Fleet Admiral
Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
25.107
Hi,

nein, so klappt das nicht. Daten sichern, größere Platten einbauen, RAID Verbund erstellen, Daten zurückspielen. Und auch gleich wieder ein Sicherungskonzept überlegen, ein RAID ersetzt kein Backup!

VG,
Mad
 

JaKno

Lieutenant
Dabei seit
Juli 2014
Beiträge
905
Also Backup auf jeden Fall machen, danach kannst Du mal versuchen einer der Platten zu tauschen. Ich habe ein Synology DS211j, das hatte vor kurzem noch zwei 2 TB Platten als Raid 1. Vor kurzem meldete das System I/O Fehler auf einer der Platten, da dachte ich, ich tausche diese aus und das System spiegelt die Daten auf die neue Platte. Das hat leider nicht geklappt, deshalb musste ich das System neu aufsetzen mit jetzt nur noch 1 Platte. Bin aber dabei mir eine NAS zu bauen aus einem ASRock A320M-HDV, AMD Athlon 200GE, 8GB Ram, einer 3TB Platte und OpenMediaVault als OS.
 

Ozmog

Captain
Dabei seit
März 2015
Beiträge
3.775
Am besten erst mal eine (oder mehrere) externe Platte beschaffen, wo all die Daten und die zukünftigen nach der Erweiterung drauf passen, dann hat man gleich ein Backup-Medium. Wenn der NAS selbst defekt geht, wird es schwierig, den RAID wieder herzustellen, genau wie wenn Schädlinge darauf Zugriff bekommen.

Ich persönlich finde ein RAID1 oder überhaupt ein RAID ziemlich witzlos im privaten Umfeld. Es ersetzt kein Backup, wie Madman1209 schon schrieb und kostet durch Redundanz Speicher. Einziger Vorteil ist die "Hochverfügbarkeit" der Daten, braucht man sowas abseits vom beruflichen Umfeld? Wie schnell hat man sonst daheim seine Backup-Platte angeschlossen, wenn man an bestimmte Daten will?
 

JaKno

Lieutenant
Dabei seit
Juli 2014
Beiträge
905
Nach meiner Erfahrung mit dem gescheiteren Rebuild vom Raid 1 bin ich inzwischen auch der Meinung, dass Raid nicht so viel bringt. Lieber die wichtigen Daten auf mehreren externen Medien zusätzlich sichern.
 

Olunixus

Commodore
Dabei seit
Dez. 2009
Beiträge
4.586
Raid ist kein Backup! Es stellt nur die Datenverfügbarkeit sicher, wenn mal eine Platte ausfällt. Von daher IMMER Backup auf externen Medien. 3-2-1-Regel soweit es möglich ist beachten.

Ich meine im Synology-Forum gelesen zu haben, dass man dieses "1. HDD tauschen, rebuild laufen lassen, 2. HDD tauschen, Volume vergrößern" durchaus anwenden kann - es ging da halt leider um Synology und nicht um WD. Aber wenn du ein ordentliches Backup hast, kannst es ja "gefahrlos" ausprobieren.
 

Volkmar64

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2018
Beiträge
2
Danke erst einmal für Eure schnellen Antworten.

Den Hinweis mit der Sicherung auf externen Medien habe ich gerne aufgenommen. Das hat mich auch dazu bewogen mal zu schauen welche Größen einer externer Platten zur Sicherung ich benötigen würde und wo der ganze Speicherplatz im NAS verwendet wird.

Dabei habe ich festgestellt das die Einstellung zur automatischen Löschung des Papierkorbs ausgeschaltet war und siehe da ich habe wieder rund 1TB mehr freien Speicher im NAS. Upgrade der Platten ist also nicht erforderlich - danke eurer Hinweise.

Manchmal braucht man halt einen Denkanstoß um mal "um die Ecke zu denken"

Danke nochmal und einen guten Rutsch

VG Volkmar
 

Olunixus

Commodore
Dabei seit
Dez. 2009
Beiträge
4.586
Falls du eine Art Versionierung verwendest, können sich dadurch ebenfalls "Unmengen" an Daten ansammeln, die man i.d.R. nicht gleich auf dem Schirm hat.
 
Top