Kein großer Unterschied zwischen Creative Soundblaster Z und Asus X99-A Onboard Sound

Dabei seit
Sep. 2015
Beiträge
532
#1
Guten Abend,
ich habe letztens die Creative Soundblaster Z im Angebot gekauft und dachte, dass ich dann ein etwas besseren Sound hätte gegenüber meiner Onboard Soundkarte aufm Asus X99-A. Ich habe jetzt nicht wirklich einen Unterschied bemerkt. Noch habe ich die Möglichkeit die Karte zurückzuschicken. Was soll ich tun?
Danke für alle Antworten!
MfG
Midland0505
 
Dabei seit
Okt. 2013
Beiträge
4.574
#3
Wenn Du selbst keinen Unterschied hörst, dann hast Du Dir selbst doch eigentlich die Antwort schon gegeben: Schick sie zurück!
Es gibt gute und schlechte Onboard-Chips. Je nach Gehör-"Ausbildung", Lautsprechern und Ausführung der internen Lösung hört man einen Unterschied oder eben nicht. In Deinem Fall wäre also die Entscheidung leicht.
 

BlubbsDE

Fleet Admiral
Dabei seit
Juni 2011
Beiträge
35.970
#5
Das machen sie schon seit Jahren. Vorher mit SupremeFX. Was sie aber auch nicht grundsätzlich dazu befähigt, besser als eine eigene Soundkarte zu sein.

Entscheidend sind Deine Ohren und das, was Du am Board wie angeschlossen hast. Wenn Du da bei Dir in Deinem Szenario keinen Unterschied hörst, dann weg mit der Creative.
 
Dabei seit
Aug. 2013
Beiträge
11.488
#6
Vom SNR her scheint das echt gut zu sein, sogar besser als die meisten Soundkarten.

- High quality 112 dB SNR stereo playback output (Line-out at rear) and 104 dB SNR stereo playback input (Line-in)
Wenn das Teil noch nee geringe Ausgangsimpedanz hat ist eine Soundkarte bei ausreichend Lautstärke unnötig rausgeworfenes Geld.

Allgemein der DAC ist eh nahezu immer Linear. Gibt eigentlich extrem selten DACs die scheiße sind.^^
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
4.148
#7
Kauf lieber gescheite Lautsprecher und optimiere die Aufstellung/Raumakkustik :)
 

Midland0505

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Sep. 2015
Beiträge
532
#8

-Daniel-

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juli 2005
Beiträge
383
#9
Also für das da -> SBS260 <- benötigst du tatsächlich nie eine Soundkarte. Schrott ist und bleibt Schrott.

Das andere sind halt auch "nur" Einsteigerboxen. Da wirst du schon einen Unterschied hören (zu deinen alten BoxeN), allerdings werden die auch eher schwache Höhen und etwas zu viel Bass haben. Aber wem das gefällt wird damit Spaß haben. Dennoch immer dran denken: Einsteiger-Budget-Option!

Einen Unterschied zwischen Onboard und dedizierter Soundkarte wirst du mit den Teilen vermutlich auch nicht hören.

Ich hab hier die AKG K712 sowie ein Pärchen NuLine 34 stehen, selbst damit sind die Unterschiede zwischen

a) Optisch an den Receiver und dann an die Boxen bzw.
b) Per Klinke an den Receiver und dann an die Boxen
bzw. im Falle der Kopfhörer
a) Kopfhörer direkt am Mainboard (auch ein Asus ROG Vertreter)
b) Optisch an den Receiver und dann an den Kopfhörer
c) An einen externen DAC (SMSL M-3) und dann an den Kopfhörer

zwar vorhanden aber nicht gerade bahnbrechend "besser" (da hat ja jeder eigene Präferenzen) oder "anders", es sind lediglich Nuancen in der Klangcharateristik. Gefühlsmäßig würde ich sagen optisch an den Receiver und dann an die Boxen / Kopfhörer gewinnt. Auf einer Skala von 0-100 wäre das aber eher "80 Punkte" vs "78 Punkte" (vs Ton von der Onboard-Soundkarte.
Wenn die Ausgabehardware an sich nicht passt hilft auch keine Soundkarte. Extra Geld ausgeben würde ich dafür nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Midland0505

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Sep. 2015
Beiträge
532
#10
Also Einsteigerboxen sind ja wohl auch was anderes...
 

Was_denn

Lt. Commander
Dabei seit
Feb. 2017
Beiträge
1.082
#11

JackA$$

Fleet Admiral
Dabei seit
Feb. 2005
Beiträge
13.816
#12

Faust2011

1+1=10
Teammitglied
Dabei seit
Aug. 2011
Beiträge
8.172
#13
Ich nutze das fast gleich Board (bei mir ein Asus X-99-A II) und eine Soundblaster Z. Allein die Möglichkeit, immer Lautsprecher und Kopfhörer parallel eingesteckt zu haben und per Software umschalten zu können, sind für mich den Kauf der SBZ wert. Auch finde ich die Möglichkeiten der Software der SBZ um Welten besser. Und natürlich auch den Klang.

Oder habe ich was beim Asus übersehen und man könnte dort dasselbe erreichen, wie mit der SBZ?
 
Dabei seit
Okt. 2013
Beiträge
4.574
#14
Also wenn mal irgendwann sowas wie die M-Audio kommen, dann würde ich eher ein professionelleres USB-Audio-Interface nehmen, schon allein weil Du sowas auch am Notebook o.ä. nutzen könntest und man weniger Adapter bei der Verkabelung braucht (Beispiel).
Ob es klanglich nötig wäre stelle ich jedoch in Frage bei der angestrebten Preisklasse der Boxen.
 

-Daniel-

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juli 2005
Beiträge
383
#15
Nein. Das sind per Definition Einsteigerboxen (und noch dazu aktive Studiomonitore). Weiß nicht was du dir von 250€ für zwei Boxen erwartest, High End?

Allein die Möglichkeit, immer Lautsprecher und Kopfhörer parallel eingesteckt zu haben und per Software umschalten zu können, sind für mich den Kauf der SBZ wert. Auch finde ich die Möglichkeiten der Software der SBZ um Welten besser. Und natürlich auch den Klang.
Zwei Outputs anzuschließen und per Software umzuschalten geht auch mit Onboard-Soundkarten (z.B. Klinke + Optical Out). Für dein Mainboard kann ich nicht sprechen, aber bei mir ist ein separater Kopfhörerausgang dabei, den man auch getrennt aktivieren kann.

Ansonsten stellt sich einem halt die Frage, was du für Software-Features benötigtst? Nutzt du etwa "Klangverbesserer"? Ich versuche ja alle Treibereinstellungen neutral zu halten, alles andere ist ja eher kontraproduktiv. Da du den Klang besser findest (default vs default oder default vs "mit "Klanverbesserer""?): Welches Ausgabegerät nutzt du?
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Dez. 2017
Beiträge
147
#16
Allein die Möglichkeit, immer Lautsprecher und Kopfhörer parallel eingesteckt zu haben und per Software umschalten zu können, sind für mich den Kauf der SBZ wert.
Oder habe ich was beim Asus übersehen und man könnte dort dasselbe erreichen, wie mit der SBZ?
Also selbst auf dem billigsten Brett mit einem namenlosen 0815 Realtek Onbaordsound kannste das manchen.
Seit Urzeiten kann man die eigentlichen 7/5.1 Ausgänge auf mindestens 2 getrennte Ausgabegeräte anschließen.
Front ist dann ein Gerät und die Rücklautsprecher sind dann ein Gerät. Umschaltung dann selbst mit den Standardoptionen einer jeden Windows Version möglich in dem man einfach das Standardgerät gewechselt.
Eleganter wirds wenn wenn man die Frontpanel-Ausgänge vom Gehäuse nutzt und am Motherboard anschließt, dann funktioniert auch von Haus aus die Automatische Erkennung. Kopfhörer vorne eingesteckt und die Lautsprecher sind dann stumm. Die "Jack detection" ist dank genormtem "Intel HD Audio Interface" jedenfalls überall gegeben!
 

Faust2011

1+1=10
Teammitglied
Dabei seit
Aug. 2011
Beiträge
8.172
#17
Ich habe (nochmals) ins Handbuch meines Asus-Boards geschaut: https://www.asus.com/Motherboards/X99-A-II/HelpDesk_Manual/

Da findet sich auf Seite 2-14 (und folgende) keine Anschlusskonstellation, bei der ein Headset und ein simples Lautsprecherpaar gleichzeitig angeschlossen werden. Auch wird nichts softwareseitig zum Umschalten erwähnt.

Zur Audio-Beschreibung wird dies hier genannt:

Realtek ALC1150 8-Kanal High Definition Audio CODEC mit Crystal Sound 3
- Energievorregler reduziert Rauschen beim Stromeingang und stellt so eine gleichbleibende Leistung sicher.
- Separate Schicht für linke und rechte Spur, wodurch beide Klänge die gleiche Qualität liefern
- Liefert erstklassige Audio Sensation je nach der Audio-Konfiguration
- Audio-Abschirmung sorgt für präzise Analog-/Digital-Trennung und reduziert multilaterale Störungen erheblich
- EMI-Schutzabdeckung, um elektrische Störungen zu vermeiden, um die Verstärkerqualität zu beeinflussen
- Audioverstärker, um die höchste Klangqualität für Kopfhörer und Lautsprecher zu verbessern
- Spezieller Knackschutz vermindert bei Audiowiedergabe Knacken beim Einschalten
- Premium, in Japan hergestellte Audio-Kondensatoren bieten warmen, natürlichen und räumlichen Klang mit außergewöhnlicher Klarheit und Treue
- Qualität 112 dB SNR Stereo-Wiedergabe-Ausgang (Line-out auf der Rückseite) und 104 dB SNR-Aufnahme (Line-in)-Unterstützung
- Absolute Tonhöhe 192 kHz/24 Bit Echter BD verlustfreier Sound
- BD Audio-Layer Inhaltsschutz
- DTS Studio Sound
- DTS Connect
- Unterstützt Jack-Detection (Buchsenerkennung), Multistreaming und Bedienpaneel Jack-Retasking (Buchsenneubelegung) (MIC)
- Optischer S/PDIF-Ausgang an der Rückseite
Also, es ist ein Realtek ALC 1150 Chip und da wird noch die Jack-Detection erwähnt. Ob es sich nun jedoch um die 2.1/4.1/5.1/7.1-Erkennung handelt oder das gleichzeitig (umschaltbare) Anschließen von Headset und Lautsprecher - keine Ahnung.
 

-Daniel-

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juli 2005
Beiträge
383
#18
Dein Mainboard besitzt interne Anschlüsse für einen optischen Ausgang sowie für Front-Panel-Audio, siehe Seiten 1-22 / 1-31 (respektive 38 / 47)(englische Anleitung). Die wirst du dann entsprechend auch per Software schalten können. Alles andere wäre seltsam.

Desweiteren befindet sich auf Seite 2-15 (respektive 65) eine Abbildung der im Backpanel verüfgbaren Anschlüsse. Auch hier ist bereits ein optischer Ausgang + Klinke vorhanden. Die vorhandenen analogen Anschlüsse des Backpanels lassen anscheinend aber nur ein Ausgabegerät zu. Daher müsstest du auf die internen Anschlüsse zurückgreifen oder eben einen der digitalen Anschlüsse nutzen. Hochwertige aktive Boxen bieten bereits oft einen Toslink Anschluss, ansonsten regelt das der Receiver.
 
Zuletzt bearbeitet:

Faust2011

1+1=10
Teammitglied
Dabei seit
Aug. 2011
Beiträge
8.172
#19
Danke, Daniel für Deine Mühe mit der Recherche :) Ich bleibe jedoch vorerst bei der SBZ, das Setup damit läuft einfach gut.

Und sorry fürs Kapers des Threads. Ich wollte ja nur mitteilen, dass es (für mich) mit der SBZ einfacher war als mit dem Onboard-Geraffel.
 
Top