Kompletter (gebrauchter) Office-PC für Schwiegermutter/geringe Anforderungen

Dabei seit
März 2018
Beiträge
3
#1
Servus,
bin total aus der PC Welt heraus und hab absolut keinen Überblick, daher, letzte Rettung, ihr:
Meine schwerbehinderte Schwiegermutter (nein, kein *heulschluchz*, dient nur als Hintergrundinfo) sitzt meist viele Stunden am Tag am PC, surft, spielt auf facebook, liest E-Mails, schaut sich mal was bei youtube an und langsam aber sicher gibt ihr PC den Geist auf (Ca. 15 Jahre alt). Es muss was neues her. Ich bin von dem Überangebot, gerade auf dem Gebrauchtmarkt, total überfordert. Ich selbst sitz an einem Core2Duo, mit 4GB Ram und einer ATI Radeon HD 5450 und das langt mir, aber ich bin kein Maßstab und ich will ihr was zum 60. schenken, das auch noch ein paar Jahre mitmacht.
Ich habe schon mal den üblichen Verdächtigen geschaut (pc billige, greenpanda, harlander, itsco) kann aber gar nicht sagen, ob und was ich brauche. i3? i5? Welche Taktzahl? SSD ja/nein? Wieviel Ram?

Preisspanne?
MAx. 300 €. Möglich ein fertiger zusammengebauter PC. Gerne gebrauchte A-Ware, wenn möglich mit Garantie. Erfahrung mit Harlander?
Verwendungszweck?
Surfen, facebook, Office, E-Mails
Was ist bereits vorhanden?
Nichts, was man noch gebrauchen könnte.
Geplante Nutzungszeit/Aufrüstungsvorhaben?
Solange es geht/die Anforderungen bedient werden. Am Anwendungszweck wird sich nichts ändern.
7. Zusammenbau/PC-Kauf?
Meinen letzten PC hab ich vor ca. 20 Jahren zusammengebaut. Ich traue mir HD Austausch, RAM, Laufwerke etc zu, aber selbst komplett zusammenbauen ist nicht drin. Brauche einen fertigen PC

Sonstiges:
Im besten Fall ist bereits Windows 10 installiert.
Und eine Garantie wäre mir auch wichtig sofern das möglich ist.
Optisches Laufwerk ist notwendig.
USB 3.0 muss es nicht sein.

Ich hoffe das langt als Angabe. Anforderungsprofil ist echt sehr niedrig würde ich behaupten.
Vielen schon im Vorfeld.

Bsp: Ist so etwas über/unterdimensioniert? Preislich angemessen? 200 €
Hersteller
Fujitsu
Modell

Celsius W280
Formfaktor:Tower PC
Prozessor



Intel Core i5 650
Taktung: 3,2 GHz
Leistungsstarker Intel Core i5 Prozessor
2 Kerne / 4 Threads
Arbeitsspeicher


Kapazität: 4 GB DDR3
Speicherbänke: 4
Maximaler Arbeitsspeicher 16 GB DDR3
Festplatte

Kapazität: 320 GB
Schnittstelle: S-ATA
Laufwerk

DVD-Brenner
Schnittstelle: S-ATA
Mainboard
D2912
Grafikkarte

Intel HD OnBoard Grafikkarte
Die Grafikkarte nutzt den Arbeitsspeicher
PCI
2
PCI Express
2 x PCI Express x16
AGP
0
IDE
0
S-ATA
6
Sockel
1156
Betriebssystem

Windows 10 Home 64Bit
Das gewählte Betriebssystem wird vorinstalliert
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Dez. 2017
Beiträge
1.160
#2
Harlander, itsco, lapstore, pc-billiger.
Was du brauchst ist ein i3-21xx Sandy Bridge oder neuer als i3-3xxx, 4xxx, etc. Die Business PCs gibt es dann mind. mit Windows 7, oder eben 10 nach Upgrade.
Da es alles gewerbliche Anbieter sind, hast du RÜckgaberecht und eine Garantie.
Monitore gibts von denen auch, aber wenn du da einen kaufst, auf DVI/HDMI und FullHD oder 1680x1050 achten.

RAM reichen 4, aber 8 sind nicht schlecht. Genauso mit der SSD. Beides kann man in der Regel selbst nachrüsten.

Beispiele:
http://www.lapstore.de/a.php/shop/lapstore/lang/x/a/17831/kw/Dell-Optiplex-790
http://www.pcbilliger.de/pc-computer/acer/acer-veriton-m4610g-core-i3-2x33ghz
https://www.itsco.de/pc-lenovo-thinkcentre-m72e-intel-pentium-dual-core-g645t-2x-2-5ghz-3264.html <- das ist etwas anders als oben beschrieben. Diese CPU hat nur 2 Kerne aber kein HT wie die i3, ist aber aus der gleichen Generation und deswegen gleich schnell. Allerdings auch ~700MHz langsamer getaktet, dafür eben sehr klein.

Wenn du den Monitor neu kaufen willst, dann einen für ~100€ 22" FullHD und IPS.

Eine andere Möglichkeit wäre ein Notebook. Ein T420 mit i5-2520M auch Sandy Bridge Ära kostet ~200-220€ wenn es einen "guten" hochauflösenden Bildschirm hat, was anzuraten ist.
 

bettelmusikant

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2018
Beiträge
3
#3
Hallo, danke für die Einschätzung und die Empfehlungen, schau ich mir in Ruhe einmal an. Stimmt, neuer Monitor wäre auch nicht verkehrt. Danke auch für diesen Hinweis!
 

Smily

Fleet Admiral
Dabei seit
Apr. 2004
Beiträge
17.116
#4
Dabei seit
Dez. 2017
Beiträge
1.160
#5
Natürlich gibt es das. Lapstore und pc-billiger bauen in diese PCs eine SSD ein auf Wunsch. Nur kostet eine 120GB SSD dann 70-80€ was es nicht wert ist. Zumindest nicht wenn man so was wie der TE selber machen kann. Aber 190€ sind immer noch im genannten Budget wenn man will.
 
Dabei seit
Okt. 2011
Beiträge
5.839
#6
Notebooks neu habe ich ein paar rausgesucht gehabt.
https://www.computerbase.de/forum/t...t-brauchbarer-leistung.1724719/#post-20631165
würde eines mit 17" nehmen.

PC Systeme:
Es reicht für solche Anwendungen jede neuere Celeron CPU oder besser Pentium 4560 oder 4600.
Auch von AMD gibt es günstige neue Systeme.
Neu geht sich das um die 300.- auch aus.

Man kann ja auch Linux installieren für das was sie benötigt.

Surfen: Firefox oder Chromium etc.
Email: Browser oder Thunderbird
Office: LibreOffice

Und diese Dinge gibt es auch für WIndows

p.s. Linux Mint gibt es aktuell 18.3 LTS auch in deutscher ISO
https://www.linuxmintusers.de/
 
Zuletzt bearbeitet:

LOLinger78

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juli 2008
Beiträge
445
#7
Hier gibt es auf CB übrigens einen guten Ratgeber:
https://www.computerbase.de/forum/threads/der-ideale-office-pc.332392/

Du brauchst in jedem Fall eine SSD. Der Rest ist letztlich egal.
Ich persönlich würde aktuell zum Ryzen 2200G greifen, aber das wird mit 300€ Budget schwierig (->425€ Konfiguration im Ratgeber).


Selbst die 225€ Konfiguration hat schon eine SSD und ein Zusammenbau kostet 20-50€, falls du nicht jemanden kennst der das erledigen kann.
 

Smily

Fleet Admiral
Dabei seit
Apr. 2004
Beiträge
17.116
#8
Ja, es gibt sie natürlich zum Nachrüsten, aber eben nicht fertig. Bzw. es schränkt die Suche doch stark ein.
Eine Crucial MX300 275 GB kostet bei Amazon 82 €.
SSD ist nicht absolut zwingend, wenn man vorher einen 15 Jahre alten PC hatte. Aber ... auch Schwiegermutter möchte ja nicht ewig in der Vergangenheit leben. Kommt aber drauf an, wie viel Speicher gebracht wird. Wenn ~250 GB reichen, SSD.

Linux kann man natürlich nehmen, allerdings haben fast alle gebrauchten ein Windows 7 oder 10 eh dabei.

Für Facebook Games sollte es schon ein i7 8700K sein, die sind oftmals so mies programmiert, damit bekommt man jede CPU klein :evillol:. Pentium G oder i3 würde ich nehmen.
Ein i5 ist zu viel, CPU Geschwindigkeit macht bei Office keinen Vorteil, dann lieber Geld in eine SSD stecken.

Mit gebrauchten HPs, DELLs oder Lenovos macht man aber nichts falsch.
 
Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
2.647
#9
Hab mittlerweile einige Rechner bei ITSCO gekauft, in der Regel Dell Optiplex oder Lenovo ausschließlich B-Ware die ersteigert werden muss. Sandy oder Ivy Core i3 solltest du dann für etwa 100 Euro schießen können. 4GB Ram sollten reichen. Auf einen nackigen Rechner der nur zum Surfen und Office ist, würde ich eine SSD nicht als eine lohnenswerte Investition sehen.

Dazu noch einen Monitor, 24 Zoll FHD solltest für knapp über 100 bekommen, im Angebot.

Linux Mint ist durchaus einen Blick wert. Das funktioniert "Out of Box" ganz gut.
 
Zuletzt bearbeitet:

kullakehx

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Mai 2007
Beiträge
262
#10
Würde dir auch Mint empfehlen. Einfach aufzusetzen und, viel wichtiger, durch die zentrale Paketverwaltung sehr einfach zu warten. So brauchst du nicht ständig hinlümmeln.
Cinnamon, Xfce, oder MATE, Geschmackssache. Ich tendiere zu letzterem.
 
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
15.217
#11
Da ich einmal denke, dass die Schwiegermutter des TOs, für die der PC bestimmt ist, nicht sehr PC affin ist, würde ihr der Umstieg von Windows auf Linux vermutlich eher schwer fallen. Auf dieses Experiment würde ich verzichten.
 

kullakehx

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Mai 2007
Beiträge
262
#12
Eben weil sie nicht PC-affin ist sollte sie sich um Virenscanner, Firewall, Systemupdates und so weiter keine Gedanken machen. Binkt im Systempanel ein Ausrufezeichen auf wird draufgeklickt, danach auf die Schaltfläche "Updates installieren" und fertig. Fertig! Das war die gesamte Systemwartung.
 
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
15.217
#13
Nun, diese Gedanken über AV, FW & Updates sind bei Windows aber ebenfalls nicht nötig. Win10 bringt alles mit, was benötigt wird und die Updates kommen automatisch.
 

M4ttX

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
264
#14
Falls auch ein Monitor angeschafft werden soll, kann ich den Samsung S24F356 empfehlen, mit 24“ Full HD und IPS. Allerdings müsste da wieder eine Aktion kommen um ihn um ~110€ zu bekommen.
 
Dabei seit
Okt. 2013
Beiträge
3.176
#15
Da ich einmal denke, dass die Schwiegermutter des TOs, für die der PC bestimmt ist, nicht sehr PC affin ist, würde ihr der Umstieg von Windows auf Linux vermutlich eher schwer fallen. Auf dieses Experiment würde ich verzichten.
Für Leute, die so wenig von PCs verstehen, dass sie sowieso nur auf das Icon von Browser, Email oder Textverarbeitung klicken, um das jeweilige Programm zu starten, für diese Leute ist es im Prinzip völlig egal, ob sie Windows, Linux oder MacOs verwenden. Das, was sie mit dem PC machen können, ist sowieso in jedem System gleich: Icon klicken, Programm geht auf. Die Programme sind meist auch das selbe (Chrome/Chromium, Libre Office, Thunderbird...).

Das einzige, was mich für solche Anwendungen bei Linux nervt ist, dass es aus ideologischen Gründen keine Möglichkeit gibt, die Updates automatisch installieren zu lassen. Nein, der Nutzer muss das selbst anstoßen und sich vorher anschauen, welche Updates jetzt gemacht werden. Ist ja grundsätzlich schön und gut, führt dann nur eben dazu, dass Tante Erna niemals die Updates macht. Eigene Erfahrung, die lowest-level Nutzer machen es dann einfach nicht. Kann man ihnen tausend Mal erklären, sie tun es nicht.
 

Smily

Fleet Admiral
Dabei seit
Apr. 2004
Beiträge
17.116
#16
Eines sollte man auch nicht vergessen. Wenn man bei jemandem Linux (oder ein beliebiges anderes System) installiert, der definitiv kein Interesse und Begabung für Technik hat, stellt man sich selbst ein Bein, wenn man selber auch keine Ahnung davon hat :evillol:.
Weil die ein oder andere Frage kommt ganz bestimmt!
 
Dabei seit
Okt. 2011
Beiträge
5.839
#18
Das einzige, was mich für solche Anwendungen bei Linux nervt ist, dass es aus ideologischen Gründen keine Möglichkeit gibt, die Updates automatisch installieren zu lassen.
Ist wohl Einstellungsache. Auch kommt es auf die Distri und DE an wie und womit geupdatet werden soll.
Und manchmal vielleicht gar nicht schlecht auf OK zu klicken bevor man updatet.
Das schafft auch Tante Emma.

Win10 bringt alles mit, was benötigt wird und die Updates kommen automatisch.
Dafür spioniert dich das OS gnadenlos aus und gerade bei unbedarften Usern ist das ein Problem.
Und beim nächsten Update sind dann deine Antispionageeinstellungen womöglich wieder wie von Geisterhand deaktiviert.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
15.217
#19
Top