News Kurzer Videoeindruck zum Samsung Galaxy Note 10.1

Lars_SHG

Fleet Admiral
Dabei seit
Sep. 2008
Beiträge
14.692
so sehr ich mich auch bemühe einen Sinn hinter solchen Geräten zu finden, es will mir einfach nicht gelingen. Jeder der schon mal mit einem Stift auf einer Glasscheibe geschrieben hat wird wissen, dass es viel zu ungenau ist um saubere Linien zu zeichnen.
Auch wenn ich durchaus denke, es wird den ein oder anderen geben, der mit solchen Geräten sinnvoll arbeiten kann, ich verstehe nicht was die anderen (sprich die Mehrheit) dann damit machen wollen.......
 

suessi22

Lt. Commander
Dabei seit
Sep. 2006
Beiträge
1.035
@Lars_SHG

Öhm spielen, surfen, Videos schauen, Fotos präsentieren, lesen... - die meisten Dinge, die man eben auch mit einem Laptop machen kann, nur eben leichter und schicker.

Zwei Anwendungsfälle bei mir:

Meine Oma mag es, auf den Pads Fotos zu betrachten - sie sieht kaum noch was und ich zoom ihr die Fotos dann immer groß (Pitch to zoom).
Mein Vater liegt gerade im Krankenhaus und hat etwas zum beschäftigen, was aber nicht zu groß ist.

Die Anwendungen sind so vielfältig, wenn man jedoch schon andere Hardware hat, mit der man diese Dinge erledigt - sicher ist es dann nicht notwendig, eins zu kaufen. Aber wieviele Dinge in dieser Gesellschaft betrifft das nicht?

MfG
 
M

McNoise

Gast
wann wurde eigentlich aus jeder stinknormalen, nicht matten kunstoffoberfläche die berühmt berüchtigte klavierlackoptik ...

ich werde demnächst die 20 jahre alten lichtschalter meiner wohnung auch mal (ganz neu) in klavierlackoptik vorstellen?

meine güte ... klavierlackoptik ... die verarschung fängt schon bei der presse an ... reicht nicht, wenn die herstellereigenen produkbeschreibungen honig ums maul schmieren.

MUT ZUR WIRKLICHKEIT LIEBE PRESSE! BILLIGER KUNSTOFF - NIX KLAVIERLACK! ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

vandread

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2004
Beiträge
1.270
@McNoise
ich weiß zwar nicht wie lange du noch nicht im baumarkt warst aber... (:
die ganzen lichtschalter und steckdosen-abdeckungen sind ebenfalls in klavierlackoptik oder in hochglanzoptik...
matte muss du da schon wirklich suchen um sie zu finden...
 
M

McNoise

Gast
du verstehst es nicht oder?! es geht um den begriff ... früher war das schlicht und ergreifend glänzend und matt ... heute ist alles gleich klavierlackoptik ...

dabei gibt es eine reguläre klavierlackoptik bei kunststoff - dann nähmlich, wenn über der farbigen kunststoffbasis eine schicht transparenter kunststoff liegt. mein samsung 971p monitor hat das bspw. ... aber das da im video ist einfach nur glänzender kunststoff ... imho.
 

bu.llet

Banned
Dabei seit
Sep. 2005
Beiträge
3.338
Klavierlackoptik triffts eigentlich ganz gut. Glänz, aber die Qualität ist beschissen. Ist wie mit "...aroma" beim Essen.

----------------

Video ist OK aber leider hab ich nahezu nix verstanden wegen der Fahrstuhlmusik. Kein vernünftiges Mikro am Start?
 

DJMadMax

Captain
Dabei seit
Mai 2007
Beiträge
3.122
@McNoise
ich weiß zwar nicht wie lange du noch nicht im baumarkt warst aber... (:
die ganzen lichtschalter und steckdosen-abdeckungen sind ebenfalls in klavierlackoptik oder in hochglanzoptik...
matte muss du da schon wirklich suchen um sie zu finden...
Das kommt ganz auf den gewünschten Farbton an. Bronze, oder silbern eloxierte Kunststoffabdeckungen und Schalter gibt es wie Sand am Meer und die sind alle matt.

Aber ich will hier keinen Baumarktthread draus machen ^^

Was mich auf jeden Fall annervt, ist die Eingabe via Stylus.
Man hat sich nun so sehr (und so schnell) an resistive und vor Allem kapazitive Displays gewöhnt, dass die Eingabe mittels Stylus doch schnell obsolet wird.

Ein Vorteil ist zwar die punktgenaue Eingabe, der Nachteil ist jedoch, dass man immer erst den Weg über den Stylus gehen MUSS, wenn das Gerät rein induktiv (also NUR über Stifteingabe) arbeitet.

Gerade in Verbindung mit z.B. einem Android-System kann ich mir einen Stylus nicht praktisch vorstellen.

Cya, Mäxl
 

ex()n

Lieutenant
Dabei seit
Sep. 2005
Beiträge
782
@DJMadMax

Die Stifteingabe ist optional! Wenn du das Video geschaut hättest wüsstest du, dass er das Tab auch mit seinem Finger bedient, von muss ist überhaupt keine Rede :rolleyes:

Außerdem finde ich die Stifteingabe sehr sehr praktisch. Im den extrem kalten Wintertagen war es wirklich von Vorteil ohne den Handschuh ausziehen zu müssen das Note mit dem Stylus zu bedienen.

Weiterer Vorteil ist es vorallem bei Tabs, dass der Bildschirm längere Zeit ohne sichtbare Wurstfingerabdrücke ist. In hellen Räumen ein Segen.

Wenn man die speziellen Stylusprogramme von Samsung mal getestet hat, wird feststellen, dass diese sich wunderbar präzise bedienen lassen. Ein echter Mehrwert.

Ich persönlich sehe nur Vorteile in der optionalen Stifteingabe und begrüße diese sehr!
 

terraconz

Commodore
Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
4.946
du verstehst es nicht oder?! es geht um den begriff ... früher war das schlicht und ergreifend glänzend und matt ... heute ist alles gleich klavierlackoptik ...

dabei gibt es eine reguläre klavierlackoptik bei kunststoff - dann nähmlich, wenn über der farbigen kunststoffbasis eine schicht transparenter kunststoff liegt. mein samsung 971p monitor hat das bspw. ... aber das da im video ist einfach nur glänzender kunststoff ... imho.
Der Begriff stimmt doch, es steht ja nicht Klaviellack sondern Klavierlack Optik!
Als eine Oberfläche die optisch der von Klavierlack ähnelt aber es nicht ist, sehe dein Problem nicht ganz mit dem Begriff.
 

Tronix

Commander
Dabei seit
Sep. 2010
Beiträge
2.412
Und was kann das Galaxy Note 10.1 jetzt mehr als mein Galaxy Tab 10.1? Nen kapazitiver Stift kann ich nachkaufen, gleiche Abmessungen, gleiches Design, selbe Auflösung, selben Cams (3MP + 2MP), identische Oberfläche, ebenfalls Dual-Core etc. Aber immerhin: Damit dürfte Samsung jetzt 30 Tablets am Markt haben :daumen:
 

4485670

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
54
Ist die Stifteingaben immer noch nur ein Overlay über den Bildschirm und funzt nur in den speziellen Apps wirklich richtig?
So war das doch am Anfang bei irgendeinem der ersten Stift-Android-Tabs und daher total unbrauchbar.

Wenn das nativ in allen Apps funzt, dann super! (jetzt ohne Druckstufenerkennung)

@Tronix:
Das ist ne völlig andere Technik.
 
Zuletzt bearbeitet:
T

trick17

Gast
ich verstehe nicht was die anderen (sprich die Mehrheit) dann damit machen wollen.......
Skizzen und Mitschriften in Vorlesungen oder Besprechungen? Mir fallen auf Anhieb 100 Sachen ein ... der Stift erweitert die Möglichkeiten auf dem Tablett zu 100%. Jetzt noch eine Lösung für die Tastatur ... Anwendungen wie Onenote ... und ich verkaufe mein Lenovo X220t ...
 

Gor*

Cadet 1st Year
Dabei seit
März 2011
Beiträge
15
Ist die Stifteingaben immer noch nur ein Overlay über den Bildschirm und funzt nur in den speziellen Apps wirklich richtig?
So war das doch am Anfang bei irgendeinem der ersten Stift-Android-Tabs und daher total unbrauchbar.

Wenn das nativ in allen Apps funzt, dann super! (jetzt ohne Druckstufenerkennung)

@Tronix:
Das ist ne völlig andere Technik.
Also ich kann jetzt nur vom kleinen Note sprechen. Dort funktioniert das ohne druckstufen nativ in allen Apps nur auf den kapazitiven Button funktioniert es nicht, die gibt es ja glücklicherweise nicht beim Tablet.

Zur Technik: Der Stift ist deutlich genauer als so ein kapazitiver, vor allem kann das Tablet erkennen wenn der Stift in der nähe ist und dann die kapazitive erkennung ausschalten. Deshalb kann man dann auch den Handballen zwecks bequemer "natürlicher" handhaltung ablegen. Der für mich neben der Genauigkeit der größte Vorteil!
 
Top