News Lautstarke Kritik am neuen Mozilla-CEO Brendan Eich

fethomm

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
Okt. 2012
Beiträge
2.594
#1
Die Mozilla Foundation propagiert Offenheit in ihrer offiziellen Außendarstellung. Brendan Eich scheint es damit aber nicht so genau zu nehmen, soll er doch vor einigen Jahren in Kalifornien eine Petition für einen Gesetzesentwurf finanziell unterstützt haben, der die gleichgeschlechtliche Ehe verhindern sollte.

Zur News: Lautstarke Kritik am neuen Mozilla-CEO Brendan Eich
 
Dabei seit
Juni 2008
Beiträge
1.934
#2
Der Kampf ist schon längst verloren meiner Meinung nach, das Verhältnis ist zerrüttet und der Scherbenhaufen intern wie extern exorbitant groß. Ob da nicht im Vorfeld was von Eichs "Taten" gewusst wurde? Das wird noch spannend.
 

estros

Vice Admiral
Dabei seit
Sep. 2009
Beiträge
6.237
#3
Lächerlich, was jemand mal irgendwann gemacht hat, das vor allem mit Mozilla nichts im Geringsten zu tun hat.

In meinen jugendhaften Jahren habe ich auch Grüne, PDS(Linke), den ganzen linken Haufen gewählt. Heute bereue ich es sehr, aber dafür braucht man sich nicht rechtzufertigen.
 
Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
4.951
#4
Was soll man dazu groß sagen?

Einerseits wirken die neuen Äußerung wie die absolut typische Bigotterie ertappter Homophober, die Druck von ihrem Umfeld bekommen. Jetzt fehlt nur noch das klassische "Ich habe sehr viele homosexuelle Freunde und war sogar bei einer gleichgeschlechtlichen Trauung Trauzeuge.".

Andererseits probt die Communit -mal wieder- den witzlosen Aufstand, wie sie es jede Woche tut und schreit lautstark noch Boykotten und Schlimmerem :rolleyes:

Billiges Schmierentheater.
 

Himbeerdone

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Aug. 2010
Beiträge
402
#5
Mein Gott, nur weil er gegen gleichgeschlechtliche Ehe ist, muss man nicht so einen Aufriss machen.
Die Kritiker sollten sich mal Gedanken über ihre restriktive Weltanschauung Gedanken machen.

Was ist mit der FREIEN Meinungsbildung von Herrn Eich.
Der FREIEN Entfaltung der Persönlichkeit von Herrn Eich.
Der FREIHEIT, bei Petitionen mitzuwirken und das beim Gestalten der Politik/ des Landes mitzuwirken?
 
Dabei seit
Okt. 2013
Beiträge
6.434
#6
Jeder der auch nur im entferntesten Kritik an gleichgeschlechtlichen Lebensparnterschaften übt ist aussen vor.
Jeder der in diesem Bezug nach Meinungsfreiheit fragt, ist SOFORT auch ein rückständiger Homophober.


Und die ganzen "Befürworter" machen sich mit ihrer dogmatischen Haltung selber zur Bremse und verhindern ihre Ziele besser als es die Gegner könnten, haben aber kein Einsehen.
Ist der Typ halt gegen schwuleehen. Und ? Müssen alle auf die eigene Meinung einschwänken damit man so leben kann wie man möchte?

Genau so Greenpeace oder Alice Schwarzer. Statt Alternativen zu bieten oder vorzuleben werden plakative Aktionen veranstaltet die Spenden bringen, Kritiker mit dem Argument der "Sturrheit, rückwärtsgewandtheit und intoleranz" mundtot gemacht.

Alle selbsternannten Weltverbesserer müssen Lautstark propagieren, und einen Diskurs anzetteln statt einfach zu leben und leben zu lassen wie sie möchten.
Manche plappern einfach nur nach, für viele ist aber der "Unhaltbare Zustand der Gesellschaft" Geschäftsgrundlage.

Mozilla braucht einen guten Techniker. Von mir aus kann der im Ali-G suit zur arbeit gehen, solang die Produkte gut bleiben
 

e-Laurin

Fleet Admiral
Dabei seit
Juni 2005
Beiträge
10.498
#8
Ich verstehe nicht ganz, warum man sich über die private Meinung eines Menschen aufregt? Als Firmenchef zählt nur seine fachliche Leistung. Ob er nach der Arbeit rosa Elefanten jagt, ist doch alleine sein Ding.
 

R1c3

Rear Admiral
Dabei seit
Okt. 2006
Beiträge
5.169
#9
Was ist mit der FREIEN Meinungsbildung von Herrn Eich.
Der FREIEN Entfaltung der Persönlichkeit von Herrn Eich.
Der FREIHEIT, bei Petitionen mitzuwirken und das beim Gestalten der Politik/ des Landes mitzuwirken?
Die eigene Freiheit hört da auf wo sie die Freiheit anderer angreift/einschränkt, was Herr Eich mit dieser Petition gewissermaßen getan hat, da er anderen die Freiheit zu Heiraten wen sie wollen entziehen wollte, von daher hat er die Grenzen SEINER Freiheit überschritten und dein Argument zieht nicht.

Die Kritiker sollten sich mal Gedanken über ihre restriktive Weltanschauung Gedanken machen.
Was ist denn bitte restriktiv daran wenn man gern gleiche Rechte für ALLE hätte im Gegensatz zu Menschen die eben Restriktionen gegenüber Minderheiten/ Gruppen fordern ? Da sind wohl eher letztere in die Kategorie restriktiv zu ordnen und nicht solche die für gleiche Rechte eintreten, schon eine sehr komische Auffassung von dir wer hier restriktiv sein soll.
 
Dabei seit
Juni 2003
Beiträge
3.062
#10
Ich verstehe beide Seiten.

Vor lauter Outings kann man sich heutzutage in der Presse kaum mehr retten und man muss fast "Angst" haben wann sich der eigene Partner irgendwann nach Jahren der Ehe doch noch outet. Wobei ich dann aber trotzdem noch Verständnis habe, denn für seine Gene kann keiner etwas dafür und warum soll man leiden?

Als CEO steht man eben als Beispiel an der Spitze und Mozilla steht für Toleranz gegenüber Jedem Anwender, darum kann ich den Gegenwind schon verstehen. Warum man dann einen solchen Wackelkandidaten überhaupt ernennt ist schon fragwürdig.

Verwerflich finde ich nicht, daß er gegen die Homo-Ehe ist (ist ja sein freies Recht) sondern, daß er nun die Wogen mit Gegenteiligem zu glätten versucht um seinen Job zu retten. Ich denke da hat er schon zu Beginn verloren.
 
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
9.700
#11
@Himbeerdone

Kann er ja alles FREI machen, nur darf er sich dann nicht wundern, wenn andere genauso FREI ihre Meinung äußern und ihn an dieser Position nicht sehen wollen und dann auch FREI entscheiden, dagegen zu protestieren bzw. FREI ihre Konsequenzen daraus zu ziehen.

Seit wann muss man Intoleranz tolerieren, um selber tolerant sein zu können? Mit dieser Einstellung kann man entweder nie komplett tolerant sein oder muss auch Nazis, Kinderschänder, Diktatoren, Volksverhetzer etc. pp. ihre freie Meinung lassen und sie bekunden lassen, solange sie nicht gegen geltendes Recht verstoßen. Niemand hat Eich kritisiert, dafür dass er das gemacht hat, solange er nicht an dieser Position war, an der er jetzt ist. ICh kann die Leute da verstehen. Wenn das ein internes Credo der Foundation ist, dann muss auch ihr Vorsitzender dieses leben, ansonsten ist er eine komplette Fehlbesetzung. Den wir reden hier nicht mehr nur von einer Meinung, die er mal geäußert hat. Er hat im größeren Stil eine Petition finanziell unterstützt, die dem Credo der Foundation komplett entgegen läuft. So jemand kann nicht die Spitze einer solchen Foundation einnehmen.
 

dexplus

Lt. Junior Grade
Dabei seit
März 2014
Beiträge
476
#13
So wie es scheint hat er auch keine Probleme mit homosexuellen Menschen, er ist nur die gegen die Homoehe.

Der Mann wird wohl seine Meinung frei äußern dürfen. Eine sehr übertriebene Kritik finde ich, aber Minderheiten sind bekanntlich am Lautstärksten.
 
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
3.317
#14
Ich denke wir und die USA leben in einer Demokratie. Man sollte niemand wegen seiner Meinung verurteilen. Wir ist es sowas von Wurscht.

Eher schlimmer ist, dass er sich auf das umstrittene Firefox OS konzentriert. Eine sehr schwieriger Markt. Wo selbst der Marktführer von PC Software extrem zu kämpfen hat. Windows Phone 8 isr nicht gerade sehr verbreitet.
 

Xpect

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
1.190
#15
Mir stellt sich nur eine Frage. Was bitte ist LGBT?
 
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
1.452
#16
@Himbeerdone:
Soweit ich weiß hat der feine Herr Geld (aus seinem Privatvermögen) an eine "nicht ganz" verfassungskonforme Organisation gespendet. Das ist ein Punkt in dem es eben nicht um die Äußerung, sondern die Art und weise geht.

Den gleichen Aufschrei würde man in Deutschland auch haben, wenn sich herausstellt, dass der neue Chef von XY Geld an eine vom Verfassungsschutz beobachtete, rechte Vereinigung spendet.
 

Kyamidos

Cadet 4th Year
Dabei seit
Nov. 2011
Beiträge
94
#17
Eine Meinung die wissenschaftlich widerlegt wurde ist keine Meinung mehr sondern nur noch eine Dummheit.

Ich frage mich immer wieder wie es einige (oder viel zu viele) Leute immer wieder schaffen 1+1 korrekt zu berechnen und im nächsten Atemzug wieder irgendein Blödsinn in die Welt hinaus posaunen der auf der Unwissenheit der Menscheit vor hunderten oder tausenden Jahren basiert.
 
Dabei seit
Mai 2007
Beiträge
12.288
#18
soll er doch vor einigen Jahren in Kalifornien eine Petition für einen Gesetzesentwurf finanziell unterstützt haben, der die gleichgeschlechtliche Ehe verhindern sollte.
Freie Meinungsäußerung ist eine Sache, aber er ging ja aktiv gegen diese Minderheit vor. Insofern wären die Rechte der kleinen Gruppe viel stärker eingeschränkt worden als es jetzt der Fall ist mit seinen. Insofern ist die Kritik schon gerechtfertigt, leben und leben lassen. Mir fallen Haar genau 0 Gründe ein warum man sowas verbieten sollte. Aber zig Gründe warm man sie erlauben sollte.

Ich kann solche Menschen nicht verstehen, was haben die davon wenn es solche Ehen nicht gibt?
 
Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
137
#20
Tolle Meinungsfreiheit ist das...
Die Homoehe wird nun so sehr unterstützt, dass jeder der nicht dafür ist Kritik bekommt.
Aber wie immer wird überall wieder übertrieben... wenn man auch bedenkt, was hier in DE auch so veranstaltet wird.... -_-

Und richtig, wie andere auch schon gesagt haben ist doch sein fachliches Wissen hier eigentlich doch wichtiger.
 
Top