Leserartikel Lesertest des Fractal Design Vector RS im Bezug auf Custom-Wasserkühlung

Grinsekater

Newbie
Dabei seit
Jan. 2019
Beiträge
6
Hallo an euch alle,
ich möchte euch hier nun meinen Test zum Fractal Design Vector RS präsentieren. Ich durfte das Gehäuse dank ComputerBase nun ausführlich im Bezug auf meine Custom-Wasserkühlung testen, und habe nun die Ergebnisse.

Dabei werde ich das Gehäuse mit meinem Be Quiet! Silent Base 801 vergleichen, welches vorher zum Einsatz kam.

Verbaute Hardware
  • Mainboard: EVGA Z370 FTW
  • CPU: Intel i9-9900k
  • CPU Kühler: Alphacool Eisblock XPX
  • RAM: G.Skill Trident Z DDR4 4000Mhz
  • GPU: EVGA GTX1080ti FTW3
  • GPU Kühler: EK-FC1080 GTX Ti FTW
  • Festplatten: 2x1TB Samsung EvoPlus
  • Netzteil: Fractal Design ION+ 660p
  • Radiatoren: Alphacool NexXxos ST45 420mm, ST30 280mm, ST30 140mm
  • Lüfter: 8xBeQuiet! Pure Wings 2, 3xFractal Design Dynamic X2 GP-14
  • Riser-Kabel : Fractal Design Flex vrc-25
Lieferumfang
Das Gehäuse kommt wie gewohnt im großen Karton mit Styropor zum Schutz. Beigelegt ist darin noch ein weiter kleiner Karton mit dem gesamten Zubehör. Dies besteht aus allen möglichen Schrauben die man so braucht, eine LED-Controller zum steuern der LED Leiste des Gehäuses wenn man keine entsprechenden Anschlüsse auf dem Mainboard hat und Wechselrahmen für den Deckel.

Auf- und Umbau
So, dann kommen wir mal zum interessanten Teil. Das Gehäuse bietet zwei mögliche Zustände, einmal normal wie ausgeliefert mit Platz für Festplatten, oder aber eine offenere Bauweise, um eine Wasserkühlung einzubauen. Da für mich nur Zweiteres in Frage kam, direkt die Anleitung und Schraubenzieher gepackt und los.
In der Anleitung ist es, naja, bebildert Schritt für Schritt angegeben, was wann wie wo gelöst werden muss. Wer Ikea Möbel kennt, kann es sich vorstellen. Da war ich jetzt nicht sonderlich begeistert, für mich als Bastler stellt es keine große Herausforderung dar, aber jemand der nicht so affin darin ist, könnte Probleme bekommen. Aber da fand ich durch Zufall dann doch noch etwas. Fractal Design hat dazu nämlich ein sehr schönes Video, welches einen durch den Umbau leitet.
Hier mal der Link dazu:
Das finde ich wirklich gut, damit sollte jeder zurecht kommen.
Der Umbau gestaltet sich dann auch recht einfach, ist aber nicht in 5 Minuten erledigt, es dauert doch so seine Zeit, ich sag mal 15-20 Minuten je nach Lust und Laune, bis jede Schraube und jeder Stecker wieder an seinem Platz ist.
Danach hat man für einen Midi-Tower wirklich viel Platz im Gehäuse, aber keine Möglichkeiten mehr für große Festplatten. Wer also auf Wakü gehen will sollte sich bewusst sein, nun nur noch zwei SSD Festplatten nutzen zu können. Zzgl. M.2 Platten auf dem Board versteht sich. Für mich also völlig in Ordnung, da ich ausschließlich M.2 auf dem Board nutze.
Nun nur noch den Deckel tauschen, von Glas auf Luftgitter. Dazu gibt es dann kein Video, aber die Bilder der Anleitung reichen hier völlig aus. Ein paar Handgriffe und das Thema ist erledigt. Jetzt hat man dann die Möglichkeit bis zu 3 140mm Lüfter unter den Deckel zu setzen, bzw. dort einen Radiator einzubauen.

Midi- vs Big-Tower
Wie anfangs schon erwähnt, kommen jetzt ein paar Vergleiche zwischen den Gehäusen. Das Silent Base 801 ist ein Big-Tower, Das Vector RS ein Midi-Tower. Und doch sind beide für exakt die gleiche Anzahl und Größe von Radiatoren ausgelegt. Jetzt mal ein Größenvergleich.
Größe.png

Breit sind sie beide, keine Frage. Aber bei der Höhe ist natürlich ein deutlicher Unterschied zu erkennen, was ich echt super finde! Denn eigentlich war mir das Silent Base eh viel zu groß, aber so viele Möglichkeiten für meine Wakü gab es einfach nicht. Ist meiner Abneigung gegen extravagante und bling bling Gehäusen geschuldet, ich mag es einfach nur schlicht/elegant, und da reduziert sich die mögliche Gehäuseauswahl doch schon drastisch!

Frontpanel.jpg

Hier mal die beiden Frontpanels. Kar, das Silent Base ist nun schon recht lange auf dem Markt, deshalb kaum verwunderlich dass hier kein USB-C Anschluss sitzt. Mich freut es, endlich einen C Anschluss vorne zu haben.
Eine integrierte Lüftersteuerung besitzen beide, beim Vector RS kann man ein paar Lüfter mehr anschließen, diese aber nur über das Mainboard steuern. Da hat mir die Lösung von Be Quiet! doch wirklich besser gefallen, Auto steht für Mainboard Steuerung, 1-2-3 für mal eben schnell die Drehzahl nach belieben verändert.

Jetzt aber zu dem wirklich wichtigen Punkt, dem Deckel!
Deckel.jpg

Und hier seht ihr jetzt auch den größten Unterschied. Beim Silent Base sind hinten 6 schmale Schlitze, beim Vector RS ein ganzes Gitter. Anfangs dachte ich ja, diese Schlitze würden schon reichen, die haben sich was dabei gedacht, die Luft wird dort schon gut hin- und abgeleitet. Pustekuchen! Es entwickelt sich ein katastrophaler Hitzestau in diesem Gehäuse! Das zeige ich gleich noch bei den Temperaturen.

Wakü Einbau mit Hindernissen
Nachdem der Umbau abgeschlossen war, ging es daran die Hardware darin zu verstauen. Jetzt nichts weltbewegendes, Netzteil rein, Mainboard rein, ja und das war es auch schon. Aber die Wakü... also wer da nicht genau aufpasst, bekommt enorme Probleme!
Also, unterm Deckel kann man Radiatoren bis zu 420mm bei offener Bauweise einsetzen, was aber gar nicht so einfach ist, wie es den Anschein hat.
Aber jetzt mal Alles nach und nach, denn es sind mehrere Fronten an denen ich zu kämpfen hatte.

Mein Radiator, der NexXxos ST45 420mm von Alphacool hat nicht nur oben und unten, sondern auch seitlich Verschraubungen zum Schlauchanschluss. Diese sind mit Stopfen verschraubt, welche ca 5mm an jeder Seite hinaus stehen. Und dieser insgesamt knapp 1cm reicht schon aus, den hinteren Lüfter nicht mehr eingebaut zu bekommen. Ich habe dann die Verschraubungen geändert, indem ich passende Gewinde auf Maß gesägt hab, diese mit Teflonband eingewickelt und dann bis zur Versenkung in die Radiator-Anschlüsse geschraubt habe. Damit konnte ich den Radiator nun so weit in Richtung Gehäusefront schieben, dass der hintere Lüfter hinein passt. Musste allerdings oben auch auf die letzten zwei schrauben die den Radiator im Deckel halten verzichten, da dieser nun so weit herüber geschoben war, dass die Löcher schlichtweg hinter der oberen Blende verschwunden sind. Aber es funktioniert.
IMG_20200314_175419.jpg

Wie man sieht, selbst durch diese Maßnahmen ist es extrem knapp, und nur mit einigem Fummeln zu bewältigen Lüfter und Radiator zusammen einzubauen.

Als nächstes dann, wie in der Anleitung des Gehäuses angegeben, dürfen die Bauteile vom Mainboard, allen voran der Arbeitsspeicher, nicht höher als 36mm sein. gut, so eine Angabe ist ja immer relativ zu betrachten, meist hat man ja eh noch etwas Luft nach oben... hier nicht! Die 36mm sind absolut wörtlich zu nehmen! Nicht ein Millimeter mehr darf es sein, sonst hat man verloren, so wie ich. Mein Arbeitsspeicher hat sehr hohe Kühlkörper, und die wollte ich bei dem hohen Takt von 4000Mhz auch nicht einfach entfernen, was tun? Ich habe mir beholfen, indem ich eine Seite der Kühlfinnen einfach abgeflext habe. Das empfehle ich Niemandem! Ich habe die entsprechenden Mittel und das KnowHow dazu, wer einfach auf gut Glück anfängt an seinem RAM zu flexen, geht ein hohes Risiko ein ihn zu zerstören! Deshalb, wenn jemand mit diesem Gehäuse vor hat einen Radiator unter den Deckel zu setzen, schaut beim RAM vorher hin.
IMG_20200313_111423.jpg

Lässt sich leider nur sehr schwer auf Bildern einfangen. Unter dem Schlauch sieht man die Kühlfinnen, oben sind sie abgetrennt, und die Lüfter vom Radiator liegen schon fast direkt auf.
Selbiges Problem kann auftreten, wenn das Mainboard auf den Spannungswandlern zu hohe Kühlkörper besitzt, und bei der Abdeckung des hinteren Anschluss-Panels! Bei meinem Z370 FTW fällt diese Abdeckung schräg ab und passt auf gut Deutsch wie "Arsch auf Eimer", bei einem Asus Maximus XI Hero Mainboard welches ich bald einsetzen werde, muss diese Abdeckung entfernt werden, sonst passt es einfach nicht.
IMG_20200314_181507.jpg

Ich weiß, leider kaum zu erkennen, aber besser bekomme ich es nicht aufs Bild. Man sieht die hintere Abdeckung, worunter die Anschlüsse vom Mainboard liegen. Dank der Schrägen fügt sich die Kante vom Lüfter dort genau ein.

Dann komme ich zum letzten größeren Problem, dem Ausgleichsbehälter. Bei mir war es der Eisbecher von Alphacool, mit einem 200mm hohen Plexiglas Behälter. Den Behälter musste ich wechseln, denn mit 200mm war dieser einfach zu hoch. Nun habe ich den 150mm hohen Behälter drauf geschraubt, und auch damit ist es eine Millimeter Angelegenheit.
IMG_20200314_182604.jpg

Alles sehr eng, sehr gequetscht, und wenn ich demnächst wegen des Mainboard-Austausches nochmal die Wakü leere, werde ich den Becher wahrscheinlich gegen das nochmals kleinere 100mm hohe Modell tauschen.

Wer von vorn herein planen kann, für den ist hier absolut alles für eine top Wakü gegeben, wer wie ich seine bereits vorhandene Hardware inkl. Wakü verbauen will, der sollte es sich zweimal überlegen!

Temperaturen
Hier folgen nun ein Diagramm. Die Raumtemperatur betrug ca. 20°C und alle Lüfter drehen mit 750rpm, egal ob Idle oder Last. Idle bedeutet, der PC lief seit 30min ohne Last, denn der 9900k ist ein Hitzkopf und es braucht eine Weile bis der Wert sich eingependelt hat. CPU als auch GPU laufen auf Stock Einstellungen. Unter Last wurde die CPU mit Prime95, und die GPU mit Furmark getestet, je 30min lang.
20200314055236_hd.png

Ganz deutlich ist hier zu erkennen, wie stark sich der Hitzestau im Silent Base 801 bemerkbar macht. Selbst beim Zocken musste ich öfter mal das Seitenteil entfernen, damit es überhaupt vernünftig läuft, denn auch dir Drehzahl der Lüfter auf das Maximum zu heben, half nicht.
Bei dem Vector RS habe ich dieses Problem nun nicht mehr. Die Temperaturen bleiben stabil.

Fazit
Trotz der enormen Probleme beim Einbau, dem ganzen Basteln, Flexen und Kompromissen, bin ich zufrieden mit diesem Gehäuse. Es ist schlicht und elegant, dabei nicht zu groß, so wie ich das mag.
Empfehlen für Wasserkühlung kann ich es aber nur bedingt. Wer vorher plant, kann damit glücklich werden, wer es zum Austausch nimmt kann, wie ich, plötzlich vor großen Problemen stehen.
Bei kleinen Wasserkühlungen sehe ich keine sonderlichen Probleme, nur der Vollausbau, der gestaltet sich schwierig.
Wer zzgl. zu einer Wasserkühlung dann auch noch einiges an Festplatten verbauen mag, der ist mit diesem Gehäuse definitiv falsch beraten.

Abschließend noch ein Bild des fertigen Systems, das Bild werde ich aktualisieren sobald ich das neue Mainboard drin habe, dann wird es auch ganz dezent noch beleuchtet.

Wer noch Fragen oder Anregungen hat, immer her damit!

In diesem Sinne, euer Grinsekater 😸

IMG_20200314_190602.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

Jan

Chefredakteur
Teammitglied
Dabei seit
Apr. 2001
Beiträge
11.994
Vielen Dank für diesen umfassenden Bericht. :)
 

Colindo

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2015
Beiträge
1.175
Super Erfahrungsbericht. Vielen Dank!
 

Grinsekater

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2019
Beiträge
6
Vielen Dank für die netten Worte :)

Anbei jetzt noch, wie schon versprochen, Bilder des Systems, nachdem es nun mit neuer Hardware final zusammengebaut ist. Ein kleines Video konnte ich mir nicht verkneifen, dort könnt ihr im AGB ein kleines Gimmick erblicken, was ich mit ein wenig Kreativität und dem 3D Drucker zum Leben erweckt habe. Wer Interesse an so etwas, oder Ähnlichem hat, einfach melden.

IMG_20200326_203647.jpg


00000IMG_00000_BURST20200326203731784_COVER.jpg


 
Anzeige
Top