mac osx partition überschrieben

finalcutchris

Cadet 2nd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2006
Beiträge
23
hier ein input aus dem macwelt-forum:

"
Am besten keine weiteren Versuche und den DiskWarrior besorgen.
Hatte das Problem auch schon, fsck im Single User Modus hat keine Fehler behoben und Festplattendienstprogramm wollte nicht.
Nach dem reparieren mit dem DiskWarrior Daten auf eine andere Platte schieben und die externe mit dem OSX eigenen Festplatten Programm neu partitionieren und formatieren.
Dann die Daten zurück schieben."


gruß,
chris
 
F

Fiona

Gast
Ich weiß nicht ob es mit dem zusammenhängt;
ich habe es geschafft, eine neue partition statt der vorhandenen mit pdisk anzulegen.
Wahrscheinlich muß über das Dienstprogramm wenn die Meldung "No partition map exists," eine Partitionmap mit initialisieren geschrieben werden, damit du die Werte eingeben kannst.
Pdisk erstellt die ohne Treiber.
Auf jeden Fall ist es immer eine sichere Alternative mit Disk Warrior die Daten zu sichern.

Teile es mal mit.

Viele Grüße

Fiona
 
Zuletzt bearbeitet:

finalcutchris

Cadet 2nd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2006
Beiträge
23
du meinst, also doch initialisieren? wenn ich das tue, muss ich ja wieder die gewünschten sektoren-daten eingeben können. da testdisk nicht schreiben kann und pdisk die treiber löscht, drehe ich mich bei dem schritt doch im kreis. oder habe ich da etwas missverstanden?

das festplatten-dienstprogramm erlaubt es mir nicht, sektoren manuell einzutragen. da hoffe ich ja auf diskwarrior.

gruß,
chris
 

finalcutchris

Cadet 2nd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2006
Beiträge
23
so sieht das ganze übrigens nun in testdisk aus:


grüße,
chris

ps: die free (eigentlich apple_free) partitionen hat pdisk automatisch erstellt. da hatte ich keinen einfluss drauf. habe sie demnach auch nicht angerührt.
 

Anhänge

F

Fiona

Gast
Ohne Treiber ist die wahrscheinlich nach der Aktion mit pdisk leer.
That makes the device invisible to the Mac OS. pdisk is not able to install drivers.
Wenn es geht kannst du es ja mal testen mit dem Dienstprogramm Laufwerke konfigurieren die Festplatte zu initialisieren.
Damit sollten auch die Probleme im Gegensatz zu initialisieren in pdisk nicht mehr auftreten.
Die Partition MAP sollte dann da sein und du bräuchtest vielleicht nur noch die Werte eingeben und testen.
Ansonsten würde es wohl bei Disk Warrior bleiben.

Viele Grüße

Fiona
 
Zuletzt bearbeitet:

finalcutchris

Cadet 2nd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2006
Beiträge
23
könnte das hier noch dienlich sein?

ich habe natürlich nichts geändert, sondern nur durchgesehen :)

gruß,
chris
 

Anhänge

F

Fiona

Gast
Das hatte sicherlich auch schon geholfen mit Org. BS den backup superblock zu reparieren.
Mir fehlt aber bei HFS+ die Erfahrung.
Ich kenne es nur von Fat, NTFS, und Ext2/3.
Bootsektor oder Superblock ist insoweit nicht ungefährlich, da wenn es nicht funktioniert du vielleicht die Daten nur noch aus den Sektoren mit Disk Warrior auslesen kannst.
Pdisk über initialisieren könnte dann unter Umständen nicht mehr funktionieren.
Auch weiß ich nicht ob Testdisk das schreibt.

Viele Grüße

Fiona
 

finalcutchris

Cadet 2nd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2006
Beiträge
23
habe heute erfahren, dass DW noch nicht intel-mac fähig ist. eine kompatible version soll in den nächsten wochen kommen...

bleibt die suche nach einem tool, dass beim initialisieren die treiber bereitstellt UND eine änderung in der partitionstabelle zulässt ohne die treiber-partitionen beim schreiben wieder zu verlieren.

chris
 
F

Fiona

Gast
Versuche den Vorgang vielleicht zu wiederholen.
Initialisiere die Festplatte mit dem Dienstprogramm!
Damit sollte es soweit ich es gelesen habe keine Probleme geben.
Ich hatte nur Infos das pdisk nicht fähig ist Treiber zu installieren!
Vielleicht solltest du dazu die jetzige Partition Map nochmal löschen und dann erneut über das Dienstprogramm initialisieren.
Hinterher solltest du mit pdisk keine Meldung erhalten das die Partition Map fehlt!
Gebe dann die Werte erneut ein.
Vielleicht im Fall zu versuchen den backup superblock zu reparieren.
Wenn Testdisk den nicht schreiben kann erhältst du eine Meldung.
Dann sollte nichts geändert sein.
Solange du keine Dienstprogramme zum reparieren des Dateisystems ausführst, sollten die Daten im jetzigen Zustand in den Sektoren erhalten bleiben.

Viele Grüße

Fiona
 

finalcutchris

Cadet 2nd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2006
Beiträge
23
genau :)

ich habe neu initialisiert und mal mit testdisk rübergeschaut.
anbei die shots. interessant ist, dass nun zwei geometrie-warnungen kommen.
das neue initialisieren hat die 262208/781422751 erzeugt.
unsere gewünschte ist noch vorhanden.

die platte wird gemountet, wie erwartet.

und pdisk sagt dazu folgendes:

Code:
Partition map (with 512 byte blocks) on '/dev/rdisk2'
 #:                type name                    length   base      ( size )
 1: Apple_partition_map Apple                       63 @ 1        
 2:          Apple_Free                         262144 @ 64        (128.0M)
 3:           Apple_HFS Apple_HFS_Untitled_1 781160544 @ 262208    (372.5G)
 4:          Apple_Free                             16 @ 781422752

Device block size=512, Number of Blocks=781422768 (372.6G)
DeviceType=0x0, DeviceId=0x0
ich brauche also nicht initialisieren, da eine map vorhanden ist.
nun weiter...

partition löschen (command d) kam zunächst: The map is not writable.
klarer fall -> die platte war noch gemountet, deaktiviert und dann kommt diese meldung nicht mehr.

nun die neue partition hinzugefügt und die nicht gewünschte vom initialisieren entfernt, über command w geschrieben.

leider der gleiche stand wie vorher. ich habe keinen weg die partitionstabelle zu editieren ohne die treiber zu verlieren...mist.


die neue partition mit den gewünschten werten heisst nun "Chris"
Code:
Partition map (with 512 byte blocks) on '/dev/rdisk2'
 #:                type name      length   base      ( size )
 1: Apple_partition_map Apple         63 @ 1        
 2:          Apple_Free Extra     544040 @ 64        (265.6M)
 3:           Apple_HFS Chris  780750944 @ 544104    (372.3G)
 4:          Apple_Free Extra     127720 @ 781295048 ( 62.4M)

Device block size=512, Number of Blocks=781422768 (372.6G)
DeviceType=0x0, DeviceId=0x0
mount-versuche schlagen leider wieder fehl.

bleibt noch der superblock bzw. die frage in wieweit die geometrie-warnungen eine rolle spielen.

gruß,
chris
 

Anhänge

F

Fiona

Gast
Superblock könntest du Notfalls versuchen zu reparieren.
Nimm nur keine Reparaturen am Dateisystem vor.
Ich schaue gerade nach Geometrie bei Intel / Mac und EFI und ob es speziell Datenrettungssoftware benötigt.
Geometrie ist normal Standard Cylinderanzahl und der Wert bei Heads und Sektoren jeweils 1.
Die Meldung 32 kenne ich bei Mac nicht.
Habe ich aber auch noch nicht bei Intel / Mac gesehen.
Habe ich auch schon geschaut aber noch keine Infos erhalten.

Viele Grüße

Fiona
 
Zuletzt bearbeitet:
F

Fiona

Gast
Ich weiß nicht was in Testdisk noch gemacht werden könnte.
Bleibt wohl Datenrettungssoftware.
Die Infos sind schwammig und nicht klar für Intel/Mac.
Wenn Disk Warrior nicht funktioniert, hatte ich Hinweise gesehen das es mit Stellar Phoenix klappen sollte.
Die haben auch eine PC-Version (Intel) die auf Windows läuft und für Mac ist?
Ob die Mac-Version das selber kann weiß ich nicht, da die Infos zu marginal sind.

Könntest du dir mal anschauen.

Viele Grüße

Fiona
 
Zuletzt bearbeitet:

finalcutchris

Cadet 2nd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2006
Beiträge
23
danke, das probiere ich gleich mal aus. derweil habe ich noch eine weitere samsung 400gb geholt und wenn alles hinter uns ist, werde ich ein raid1 für diese daten anlegen.

bis später und gruß,
chris
 

finalcutchris

Cadet 2nd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2006
Beiträge
23
phoenix erkennt gegen die werbetexte auf deren website kein einziges volume. es stecken jetzt 4 platten im macpro (inkl. unserem sorgenkind) nichts wird gefunden.

scheint so, als ob intelmacs derzeit auf sehr verlorenem posten stehen. ich lasse gerade in testdisk eine analyse als intel-geometrie durchlaufen. zur ansicht kann das ja nicht schaden.

datenrettung hatte ich ja schon hinter mir. sind auch viele mit entsprechender namenscodierung wieder da. von rund 300gb daten ca. 94gb. wovon ich effektiv rund 15gb nutzen/erkennen kann, da sie z.b. digitalisierte dv-tapes sind. große daten also.

ich suche noch eine weile und warte auf testdisk (aktuell bei 49%). im laufe der woche lösche ich dann die platte und binde sie in das raid1 ein.

danke an der stelle für deinen riesen-einsatz!!!!!

soweit und gruß,
chris
 

finalcutchris

Cadet 2nd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2006
Beiträge
23
intel/pc geometrie findet garnichts. demnach sind wir mit der apple-version wohl ganz gut gefahren...

gruß,
chris
 
Top